Hyposensibilisierung Hausstauballergie

  • Hallo!

    Meine Tochter soll ab Dienstag eine Hyposensibilisierung beginnen.

    Jetzt habe ich heute erst zufällig bei einem Gespräch mitbekommen, dass die Allergenlösung, die gespritzt wird, Aluminium enthält.

    Das hat mich sehr verunsichert.

    Hat da jemand Erfahrungen? Gibt es gute Alternativen ohne Aluminium?

    Unser Arzt hat uns darüber gar nicht aufgeklärt. Er hat ja die ganzen Sachen jetzt schon bestellt, wir haben für die nächsten Monate wöchentlich Termine.


    l

  • ich mache eine mit Tablett. Das heißt halt drei jahre lang täglich eine Tablette unter der Zunge zergehen lassen. Aluminium ist da glaube ich keines drin

  • Ich hatte ihn auch nach Tabletten gefragt, er hatte aber gute Argumente dagegen ( zumindest für den Anfang), kann mich aber nicht mehr erinnern, was es war. Kann sein, dass die Wirksamkeit nicht so gut ist?

  • Puh, ich hoffe, die sind nicht sauer in der Praxis, wenn ich mich doch noch kurz vorher für die Tabletten entscheide.

    maha

    Einmal editiert, zuletzt von maha ()

  • Wie alt ist denn das Kind? Die Tabletten für Hausstabumilbenallergie sind ab 12 zugelassen und auch dann noch mit verschiedenen Indikationen.


    Auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass Aluminium in den Hypo.-Lösungen ein Problem sind, es gibt von Bencard auch welche für die subkutane Allergie ohne.

  • Mein Kind ist 12 Jahre alt.

    Das Spritzen an sich ist kein Problem, subkutan ohne Aluminium wäre mir jetzt schon lieber.

    Aber die haben die Lösungen ja nun schon bestellt und da. Echt blöd jetzt...

  • Ich habe kürzlich an einer Studie teilgenommen. Hypo gegen Gräser, allerdings nicht wöchentlich über einen längeren Zeitraum sondern nur 8 Spritzen (weiß gerade nicht mehr das genaue Schema aber das war dann schon auch wöchentlich). Die Spritzen hatten dann eine höhere Dosierung des Allergens.


    Über Aluminium hatte ich mir vorher ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht. Meine Studienärztin scheinbar schon, dort werden mehrere Präparate verwendet und sie betonte mehrfach, dass sie das Präparat welches ich bekäme unbedingt vorzöge weil es ohne Aluminium sei. Das war nun eine sehr sachliche Frau, keine Öko-Tante. Fand ich dann schon interessant.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Das hilft mir auch schon mal weiter, rosarot.


    Ich werde Montag mal beim Kinderarzt anrufen und nach der Lösung ohne Aluminium fragen.


    Elchmama und rosarot: Wirkt die Hypo denn bei euch?

  • Ich weiß es noch nicht genau. Eigentlich soll man das 3 Jahre machen. Bin eigentlich gut durch gekommen, dieses Jahr und würde also sagen, dass es geholfen hat. Aber ich weiß noch nicht mal, in welcher Gruppe ich eingeteilt war. Eventuell war es sogar die Placebo-Gruppe... Mir hat aber auch mal eine Dame dort gesteckt, dass die Placebo-Gruppen teilweise erfolgreicher sind als die mit Medikament #augen...

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Das Präparat heißt TyroMilbe. Dass schon bestellt wurde, ich sicher problematisch, denn die Lösungen sind sehr teuer und werden auf einen Patienten konkret angefertigt.

  • Rosarot: das klingt interessant.


    zitrulle: was meinst du, kann passieren, wenn wir jetzt einen Rückzieher machen?

  • Das Problem mit der Aufklärung über Inhaltsstoffe ist doch, dass vorher keiner ahnen kann, wem welche wichtig und möglicherweise problematisch sind. Ich kenne keine Aufklärung, bei der man jeden einzelnen Stoff genannt bekommt. Da würde man ja niemals fertig werden.


    Im dümmsten Fall müsstet ihr die nicht benutzte Lösung vermutlich bezahlen. Denn wenn die Krankenkasse sie nicht bezahlt, müsste der Arzt sie selbst bezahlen. Das wird wohl keiner einfach mal so machen.

  • Vielleicht hilft Dir dieser Link weiter, hier bewertet das Paul-Ehrlich-Institut die Inhaltstoffe in Therapieallergenen:

    KLICK


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Talpa: das habe ich schon gelesen, beruhigt mich aber nicht hinsichtlich der toxischen Wirkung.

    "Es gibt keine Studien an Menschen, in denen Ausmaß und Geschwindigkeit der Resorption von Aluminium nach einer Impfung/Allergenapplikation direkt untersucht wurde."

    "Der Mechanismus der toxischen Wirkung auf das Gehirn ist nicht vollständig aufgeklärt."

  • das können schon so 500 € sein. Deshalb sage ich ja, dass es schwierig wird. Ich weiß einfach nicht, ob man es zurückgeben kann, weil es bei den Firmen genau auf den einen Patienten bestellt wird.

    Ich persönlich mag die von Bencard nicht so sehr, weil die Suspension weiß und dick ist und man dickere Nadeln braucht. Bei manchen sind es auch 1 ml Volumen zu applizieren, wobei die anderen alle eher 0,5-0,6 als Erhaltungsdosis haben.

  • Also, wir waren heute beim Kinderarzt. Ich habe ihm meine Sorgen geschildert und er hat sich richtig Zeit genommen.

    Wir haben jetzt erstmal mit der vorhandenen Lösung angefangen, die ich auch ansonsten hätte bezahlen müssen (477 € hätte das gekostet).

    Die reicht für 6-7 Mal und in den nächsten Wochen darf ich mich schlau machen, welche Alternativen in Frage kommen (muss ja immer auch zugelassen sein) und ihm meinen Vorschlag mitteilen. Er prüft dann, ob eine Fortführung damit möglich ist.

    Ich finde das toll, dass er da so flexibel ist und Verständnis hat für meine Bedenken und Wünsche.

    Er selber findet den Aluminiumgehalt nicht bedenklich und ist (nach über 20-jähriger Erfahrung) sehr zufrieden mit den guten Ergebnissen, die heute die Hyposensibilisierungen bringen.

    Ich bin natürlich die erste Mutter, die sich bisher überhaupt über sowas Gedanken gemacht hat.