Kindergarten Schweiz: klassengrösse

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo ihr alle

    Mein Sohn kommt in Zürich in den ersten Kindergarten. In seiner Klasse werden voraussichtlich 32 Kinder sein. In der volksschulVerordnung sind 21 Kinder vorgesehen. Es gibt bis dato noch keine 2. Lehrpersonen.

    Kann man sich da wehren?

    Danke für inpuT

  • Welcher Schulkreis?

    Beschwerde kannst Du bei der zuständigen Kreisschulpflege einreichen L- je nachdem kann ich Dir aber jetzt schon sagen, dass die Chancen gleich Null sind. Manche Schulbezirke platzen schlicht aus allen Nähten.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • 32 Kinder auf eine Lehrerin?


    Und die Kinder sind wie alt???? Vier????

    Das ist ja sehr krass!!!

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Leslie, die Kinder sind zwischen 4,2 und 6 Jahre alt (zwei Jahrgangsstufen in der Klasse) und sind bei der Lehrperson von 8:20 bis 11:50 im Unterricht. Danach gehen sie entweder nach Hause oder in den - mit Garantie ebenfalls ziemlich überfüllten - Hort.

    Der Vorteil an der Sache ist, ca. die Hälfte der Kinder ist bereits im zweiten Jahr, also schon Kindergartenprofi... die laufen bereits etwas geschmeidiger mit.


    Denise: in der Stadt fehlen im Moment an die 100 Heilpädagogik-IV-Lehrpersonen und ein gutes Dutzend Kindergartenlehrpersonen - offenbar eine davon an Eurer Schule. Erfahrungsgemäss würde ich sagen, ca. die Hälfte der Stellen wird noch besetzt werden, hoffentlich.

    Ich möchte nicht in der Haut derjenigen stecken, die das mal wieder ausbaden müssen...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • OT, und das ärgerliche daran, der Lohn der Kindergärtnerinnen wird auch nicht den Primarlehrerinnen angepasst, sind ja nur kleine Kinder. In diesem Fall halt 32 kleine Kinder. #sauer

  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass die noch kurz bis zum Start rotieren um eine gute Lösung hinzubekommen.

    Von demher würde ich wirklich bis zum Schuljahranfang warten und dann, wenn es dann immer noch so aussieht, an die Schulleitung gehen um zu erfahren, wie sie die Situation zu händeln gedenken.


    Aber meine Erfahrung ist, dass wirklich auch kurzfristig alles mögliche versucht wird, um eine Lösung zu finden. Da versucht man halt Leute zu finden, die eigentlich zur Zeit nicht arbeiten, nicht mehr arbeiten, nur wenige Monate arbeiten, man versucht Personen mit annähernd ähnlicher Ausbildung zu finden, man versucht Freiwillige einzubinden für bestimmte Fächer (eine Freundin von mir geht immer in den Handarbeitsunterricht helfen, als Leih-Oma quasi)


    Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr eine engagierte Schulleitung habt, die nun versucht eine kindgerechte Lösung zu zaubern.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Der Plan wäre schon, eine zweite Lehrerin zu engagieren, aber bis jetzt haben sie noch niemanden gefunden. Es ist ein schulraum.


    Talpa: schulkreis zürichberg


    Due schulleitung ist engagiert, aber die ganze schule ist dermassen überfüllt, dass der kiga nur ein kleiner Teil des Problems ist. Mich macht das so wütend, dass überall gebaut wird und sobald alle Mieter eingezogen sind keine Infrastruktur zur Verfügung steht.

    Diejenigen , die darunter leiden sind die, die sich nicht wehren können, nämlich die Kinder. #motz#kreischen

    Ich würde mich gerne wehren, aber überall heisst es, dass man als Eltern keine Chance hat....#finger



  • Due schulleitung ist engagiert, aber die ganze schule ist dermassen überfüllt, dass der kiga nur ein kleiner Teil des Problems ist. Mich macht das so wütend, dass überall gebaut wird und sobald alle Mieter eingezogen sind keine Infrastruktur zur Verfügung steht.

    Diejenigen , die darunter leiden sind die, die sich nicht wehren können, nämlich die Kinder. #motz#kreischen

    Ich würde mich gerne wehren, aber überall heisst es, dass man als Eltern keine Chance hat....#finger

    Ja, Zürichberg ist auch nicht gerade leer...


    Es gibt das schon Möglichkeiten - ich kenne mindestens eine Partei, die gerne Mitstreiterinnen in der Frage hätte :D


    Oder es läuft so wie bei uns im Schulbezirk - eine neue Siedlung wird geplant (Hochbauamt), 600 Wohnungen. Super Sache, Schulamt ist informiert, Schule wird gebaut, mit einer passenden Schätzung - tja, der Bauherr möchte jetzt doch noch "äs bitzeli" grösser... Hochbauamt bewilligt nochmal 600 Wohnungen - Schulamt steht nun da mit dieser tollen, nigelnagelneuen Schule - die genau halb so gross ist, wie sie sein sollte... #kreischen


    Wie Daroan schon schrieb: irgendwas findet sich immer... Ach ja, falls sich irgendwelche LeserInnen mit einem Umzug in die Schweiz beschäftigen - wir könnten im Moment eine Menge Lehrpersonen brauchen (und wer ein Schulhaus hat, soll es bitte einpacken und mitbringen, ich kenne einige Leute, die sich echt freuen würden).


    Bei uns kam gerade der schon obligatorische Elternbrief vom Hort: Bitte, bitte, bitte, wer es irgendwie möglich machen kann und den Horttag von Donnerstag auf einen anderen Tag schieben kann, soll das bitte, bitte, bitte tun. Die Kinder essen bereits in 3 Schichten!

    Wenn wir nicht dieses unfassbar tolle Team hätten, wäre das eine Katastrophe für die Kinder.


    Ich drücke die Daumen, Denise, dass sich noch irgendwo eine Fee in schimmernder Rüstung materialisiert, die bei Euch unterrichten will.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Mich macht das so wütend, dass überall gebaut wird und sobald alle Mieter eingezogen sind keine Infrastruktur zur Verfügung steht.

    Das ist aber auch nciht einfach, weil so eine Neubausiedlung meist nur 2-3 starke Jahrgänge bringt und danach wieder nichts mehr ist. Bei uns war es auch so, wir hatten dank Neubau einen Jahrgang mit 14 Kindern, danach noch 7 und nun pendelt es sich wieder auf 3-5 Kinder pro Jahrgang ein. Und ja, es wäre auch etwas sinnlos einen Neubau hinzustellen für 2-3 starke Jahrgänge. (bei uns haben sie das Zimmerchen, wo die Schulhaus-Turmuhr drin ist noch ausgebaut, ausserdem wurde dieser Jahrgang dann früher als üblich in den Hauptschulstandort verlegt. )


    Als kleiner Aussenstandort, wurde bei uns manchmal auch noch in den Sommerferien Stellen besetzt, Mehrjahrgangsklassen am A... der Welt ohne ÖV Anbindung stehen bei Lehrpersonen auch nicht gerade hoch im Kurs.


    Aber bis jetzt hat es wirklich jedes Mal geklappt *mutmach* Unsere Schulleiterin hatte aber in den Sommerferien auch oft schlaflose Nächte :D

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Talpa: genau: wohnungsbaugenossenschaft baut 600 neue familienwohnungen. Dass da Kinder einziehen werden, scheint nicht voraussehbar gewesen zu sein (Ironie off).

    Somit werden nun 500 Kinder in der schule unterrichtet, die für 120 Kinder geplant war. Und 32 Kinder in einem Kindergarten, welcher für 21 Kinder gedacht ist.

    Scheinbar redet das hochbaudepartement nicht mit dem schuldepartement, was zum heulen ist.

    Die Lehrerin wird auch mit 32 Kindern fertig, da habe ich volles vertrauen. Aber ob mein Kind mit dem lärmpegel von 31 andern umgehen kann, die alle in einem kleinen Raum 'gehalten' werden, wage ich zu bezweifeln.

  • https://vsa.zh.ch/internet/bil…r+Volksschule_2017_18.pdf


    Wir haben bei uns im Dorf (Agglo Zürich) ebenfalls eine Kindergartenklasse mit 34 Kinder. Das sind aber offiziell 1.5 Klassen und sie haben 2 voll eingerichtete Kindergartenräume zur Verfügung, die direkt nebeneinander liegen. Dienstag / Mittwoch / Donnerstag sind jeweils zwei Kindergartenlehrerinnen dort, am Montag wird die eine Kindergärtnerin von einem Praktikanten unterstützt und am Freitag von einer Hort-Mitarbeiterin. Der Sohn meiner Nachbarin besucht diesen KiGa und es funktioniere sehr gut, es sind allerdings auch zwei sehr erfahrene Kindergärtnerinnen. Ich bin mir sicher, dass die Kindergärtnerin nicht alleine sein wird mit 32 Kinder. Es ist evtl. keine ausgebildete Person, aber wenn man von den Kindergärtnerinnen die gleiche Ausbildung verlangt wie von Primarlehrerinnen, ihnen aber 1'000 Franken weniger Lohn zahlt pro Monat muss man sich darüber nicht wundern.... (was dich natürlich nicht weiter bringt)


    Zum Lärmpegel: Ich war immer erstaunt, wie ruhig es im Kindergarten war. Es ist halt wirklich Vorschule, das lernen die Kinder vom ersten Tag an (war bei uns zumindestens so).

    nicht links - nicht rechts - selber denken

    Einmal editiert, zuletzt von Malaga1 ()

  • @ daroan: das kann natürlich sein, aber 150 neue Kinder auf das neue Schuljahr!

    Bei dem Bauboom, den wir hier erleben kann ich fast jicht glauben, dass es in den nächster zeit besser wird.

    Es macht mich so wütend weil man so hilflos ist. Man hat keine Wahl.

  • 32 Kinder auf eine Lehrerin?


    Und die Kinder sind wie alt???? Vier????

    Das ist ja sehr krass!!!

    das ist nicht wirklich vergleichbar, nach meinen erfahrungen mit beiden systemen auf allen stufen (krippe, kiga, schule, hort...).


    der "ernst des lebens" geht in der CH deutlich früher los. mir persönlich war das immer zu streng und zu früh.

    aber es funktioniert offenbar für die hiesige gesellschaft und es kommen die menschen heraus, die es hier fürs funktionieren des landes braucht. (beinhaltet keine allgemeine wertung. wir haben uns da immer ein bisschen duch länderwechsel das herausgesucht, was uns mehr zusagte und werden das auch in zukunft (stichwort abi) so machen.)

  • 32 Kinder auf eine Lehrerin?


    Und die Kinder sind wie alt???? Vier????

    Das ist ja sehr krass!!!

    Es kann wirklich funktionieren. Tut es bei uns in Frankreich auch, wo die Vorschule mit 3 losgeht. Die Schulen sind iA sehr streng und es gibt schon frueh viele Regeln. Allerdings gibt es auch viele Kinder und Erwachsene, die Regeln brechen oder umgehen.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • das kann natürlich sein, aber 150 neue Kinder auf das neue Schuljahr!

    (manchmal versuchen sie es wirklich die schlimmsten 2-3 Jahre kreativ auszusitzen) So ein Schulhausneubau ist ja nicht ohne, vorallem in der Stadt.

    Evtl. kannst du da sonst bei der Schulbehörde nachfragen, die haben in der Regel so Schülerzahlenprognosen für die nächsten Jahre und machen dann Schulraumplanung. Evtl. kannst du da ein bisschen Feuer machen #zwinker

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • ich würde davon ausgehen, dass in so einem Fall die Kinder auf andere Kindergärten aufgeteilt werden, je nach Weg nötigenfalls mit Schulbus hin und her gefahren.

    Schulraumknappheit könnte auch mit Containerlösungen "kurzfristig" behoben werden. Ich gehe davon aus, dass es hier weniger am fehlenden Schulraum liegt als am Mangel von Kindergartenlehrpersonen.

    Die Planung der Klassen findet in der Regel schon im Herbst des Vorjahres statt, das Problem mit fehlendem Raum hätte da schon bemerkt werden müssen. Ausser es sind eben unvorhergesehen viele Kinder in den letzten Monaten hinzugezogen.

    Aber auch dann, über 30 Kinder in einer Klasse ist schon starker Tobak. Ich würde mich an die Schulbehörde wenden.

    Wurdet ihr in einem separaten Schreiben über die Gründe aufgeklärt? In so einem Fall würde ich erwarten, dass z.B. an einem extra dafür einberufenen Elternabend genauer darüber informiert wird.

  • ich würde davon ausgehen, dass in so einem Fall die Kinder auf andere Kindergärten aufgeteilt werden, je nach Weg nötigenfalls mit Schulbus hin und her gefahren.

    Schulraumknappheit könnte auch mit Containerlösungen "kurzfristig" behoben werden. Ich gehe davon aus, dass es hier weniger am fehlenden Schulraum liegt als am Mangel von Kindergartenlehrpersonen.

    Ich gehe schwer davon aus, dass die Nachbarkindergärten ebenso voll sind.

    Container sind für dieses Schuljahr schlicht "keine" mehr zu haben, komplett ausgebucht, selbst für die Schulen, die noch ein Plätzchen als Stellfläche hätten.

    Und ja, Kindergartenlehrpersonen wachsen einfach nicht auf den Bäumen.


    Ich hoffe, Eure Schulleitung zaubert noch etwas über die Sommerferien.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • ja, ich gehe auch davon aus, dass die anderen Kindergärten ebenfalls keine freien Plätze mehr haben. Man könnte Grüppchenweise umteilen, dann hätten mehrere Kindergärten z.B. 24 anstatt 21er Klassen.

  • ja, ich gehe auch davon aus, dass die anderen Kindergärten ebenfalls keine freien Plätze mehr haben. Man könnte Grüppchenweise umteilen, dann hätten mehrere Kindergärten z.B. 24 anstatt 21er Klassen.

    Ich hoffe, daran sind sie dran - da müssen halt alle Eltern einzeln abgefragt werden, ob sie sich das vorstellen können etc... aber im Normalfall wird das so gelöst.