alles wiederholen und kommentieren

  • Hallo,


    es geht um mein jüngstes Kind. Sie wird im Oktober 4.

    Seit laaaangem, wir können uns nicht daran erinnern, dass es jemals anders war#gruebel wiederholt und kommentiert sie. Immerzu.

    Wir reden. Sie wiederholt für jede Person im Raum, was gesprochen wurde:"Papa, die Mama hat gesagt xy" "großer Bruder, die mama hat gesagt xy" "große Schwester, die mama hat gesagt xy" usw. oder sie erzählt allen einzeln, was gerade passiert ist, welchen schlafanzug sie anziehen möchte, welchen sie anhat etc.

    Wir sind mittlerweile extrem genervt.

    Wir erklären ihr, dass wir auch dabei waren und es gesehen bzw gehört haben. Die Kinder fallen ihr oft vorher ins Wort" ja ich weiß die mama hat xy gesagt"

    Stört sie aber nicht. Sie macht weiter. Nickt, sagt "ja die mama hat xy gesagt" und wendet sich an den nächsten der mit am Tisch sitzt.

    Sie spricht daher ununterbrochen. Und zehnmal hintereinander das gleiche. Denn wenn man nicht reagiert, wiederholt sie es immer wieder. Bis man reagiert.

    Kennt das hier jemand? Wann hört das auf? Wie kann ich ihr begreiflich machen, das die Menschen im gleichen Raum die gleichen Dinge sehen, hören...

    Die drei großen Kinder haben das nie gemacht. Und mit Phase hat das auch nichts mehr zu tun. Das geht bestimmt seit 1,5 Jahren so.

  • Ich kenn das wenn Kids im Mittelpunkt stehen wollen. Reden bringt Aufmerksamkeit, die Grossen erzählen die gaanze Zeit Wichtiges, ds wollen die Kleinsten halt auch was so wichtiges zu sagen haben dass sie mal die volle Aufmerksamkeit haben. Kenn ich von manchen Tageskindern (in der Regel von welchen die mehrere ältere Geschwister daheim haben) und auch phasenweise von Sohni, wenn da auch nicht so extrem (meist wenn Männe grade und ich länger was klären müssen, z.b. wegen Renovieren oder Urlaub besprechen)

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • sie macht das auch, wenn keiner spricht. oder wenn es gerade um sie geht. sie wird gleich aufstehen und mir sagen, was der papa macht, nämlich noch im bett liegen, aber er steht gleich auf. sobald sie eines ihrer geschwister sieht erzählt sie es ihm, dann dem nächsten usw. wenn der papa dann aufgestanden ist, erzählt sie ihm, dass sie mir und den geschwistern gesagt hat, dass er noch im bett liegt, aber gleich aufsteht. und so verläuft der ganze tag. gestern hat sie im auto 8x erzählt, dass sie gleich ihre badehose an. von paw patrol. wir haben zugehört, es kommentiert. egal nochmal und nochmal wurde es wiederholt.

    beim dritten mal haben wir dann grinsend gefragt"ach etwa die von paw petrol?" ja kam als antwort. und eine minute später" papa weißt du, ich ziehe gleich meine badehose an. von paw petrol"

    will sagen: als kleinste ist sie viel im mittelpunkt und sie tut das einfach immerzu. nicht nur in typischen situationen, in denen kleine kinder gerne mal unterbrechen.

  • Dass ihr da genervt seid, kann ich gut verstehen! #knuddelIch hab leider keine Idee, was dahinterstecken könnte oder wie man es "wegbekommt", finde es in der Ausprägung und Dauer aber schon ungewöhnlich. Ist sie denn im Kindergarten? Wenn ja, macht sie das dort auch?

  • Sie ist seit einem halben Jahr im Kindergarten. Dort ist sie sehr ruhig. Dass sie überhaupt mit anderen in Kontakt geht, ist erst seit kurzem. Da könnte man jetzt meinen, gut, muss sie es halt zu hause raus lassen. aber es war ja schon laaange zeit vor dem kindergarten so. ich werde aber die erzieherin mal fragen.

  • Ich finde diese Ausprägung auch ungewöhnlich. Würde mir als Mutter genau so Gedanken machen. Mein Sohn ist Autist und wiederholt Dinge oft um sie zu verarbeiten und zu begreifen.

    Das fühlt sich bei deiner Kleinen nicht so an.

    Wahrscheinlich würde ich zum Arzt gehen. So ein Kinderpsychiater hat da bestimmt mehr Ideen zu. Und wenn es eine einfache Erklärung dazu gibt, umso besser.

  • nein, ich finde es nicht krankhaft. nur nervig. sie flippt auch nicht aus, wenn wir das unterbrechen oder mal einen witz dazu machen.

    wir erklären halt immer wieder. ich möchte es aber bei der nächsten u im sept ansprechen.

  • ich habe den eindruck, dass sie einfach sehr mitteilungsbedürftig ist. sehr.#yoga

    und ich möchte ihr vermitteln, dass sie nicht alles kommentieren/wiederholen muss. weiß aber nicht, wie ich das am besten mache.

  • Meine Kleine macht das auch. Der mittlere zieht die Nummer etwas anders durch, er fragt einfach dasselbe jeden der im Raum ist. Mama, wie heiß ist Lava? Antwort. Papa, wie heiß....?


    Sie sind 3,5 und 8. Der große hat auch manchmal sprechdurchfall, ich schätze mal es ist einfach so. Sie schulen Ihre Ausdrucksfähigkeit#zwinker

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • #haare Hört sich extrem an.

    Wie ist ihre Konzentrations- und Erinnerungsfähigkeit? Kann es sein, dass sie echt nicht mehr weiss dass sie es Dir schon mal gesagt hat?

    Wie weit ist sie in Empathie? Mach doch mal den Kiste- Test:

    in Männchen steckt was in eine Kiste, dann geht es raus, das nächste Männchen kommt und nimmt das Teil aus dieser Kiste und versteckt es wo anders. Dann gehr auch dieses Männcheb raus, das andere kommt wieder und das Kibd wird gefragt wo es glaubt, dass das Männchen jetzt sucht. Kommt die Antwort, Versteck 2, kann das Kind sich noch nicht in andere reindenken. Kommt da, wo es das Männchen ursprünglich versteckt hat, schon.


    Vier ist das Alter wo Kinder das irgendwann in dem Lebensjahr lernen normal. Kann sein, dass sie das noch nicht drauf hat.

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Du hast einfach ein Wiederholungskind.

    Das ist schlimm. Aber es hört auf.

    Die Wiederholungsfreundinnen meiner Tochter haben inzwischen bis auf eine Ausnahme aufgehört damit. Die Kinder sind jetzt 11.

    Du kannst es ihr nicht abgewöhnen. Ich befürchte, das Gehirn funktioniert einfach so. Egal was du sagst, du kannst es nicht ändern. Du musst lernen, selektiv zuzuhören und dazwischen erhaben lächeln. *Es ist eine Phase* :D

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Du hast einfach ein Wiederholungskind.

    Das ist schlimm. Aber es hört auf.

    Die Wiederholungsfreundinnen meiner Tochter haben inzwischen bis auf eine Ausnahme aufgehört damit. Die Kinder sind jetzt 11.

    Du kannst es ihr nicht abgewöhnen. Ich befürchte, das Gehirn funktioniert einfach so. Egal was du sagst, du kannst es nicht ändern. Du musst lernen, selektiv zuzuhören und dazwischen erhaben lächeln. *Es ist eine Phase* :D

    #freu


    deshalb würde ich jedenfalls nicht zum kjp gehen. "Sei froh dass sie redet" sag ich jetzt nicht, ich weiss wie sehr das nerven kann, aber pathologisch ist das nicht. Bei mir macht es sowohl das kind im Spektrum als auch das sehr empathische Kind, von dem ich in den letzten drei Jahren mehr erfahren habe wer was in der Betreuung wann wie mit wem macht, als von den großen in ihrem ganzen Leben.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Noch ein Einwurf: mir ist aufgefallen, dass das Argument in Deiner Erklärung ist, dass es nicht nötig ist, das zu kommentieren. Du hast das sicher schon auf vielerlei Art kommentiert. Aber als Kind habe ich die ' das ist nicht nötig' Kommentare nicht immer als ' bitte tue das nicht' übersetzt. Für mich hiess das damals ' es ist nicht nötig' = 'man kann weitermachen (es ist zwar nicht nötig, aber vielleicht nützlich)'.



    " ich habe den eindruck, dass sie einfach sehr mitteilungsbedürftig ist. sehr.#yoga

    und ich möchte ihr vermitteln, dass sie nicht alles kommentieren/wiederholen muss. weiß aber nicht, wie ich das am besten mache."


    Mit anderen Worten, falls noch nicht probiert, vielleicht hilft es auch, direkt zu sagen, dass sie das bitte nicht tun soll bzw dass sie bevorzugt anderes kommentieren sollte?


    Viele Grüße

    Annaclara

  • annaclara: das haben wir auch schon _mal_ gemacht. "n. es reicht jetzt/ich habe es auch gehört, der papa sitzt neben mir" und auf ähnliche weise. sie nickt und wendet sich dann eben an den nächsten. wir haben auch schon reih um gesagt, dass wir es schon gehört haben.


    aber interessanter gedankengang!

  • Uff - ich bewundere eure Geduld:)


    Mir kommt das Ganze etwas "dramaturgisch" vor, so, als gestalte sie sich aus dem, was sie beschreibt und wiederholt ihre Realität, die sie mit euch teilt. Vielleicht könntet ihr auf dieses Gestalterische irgendwie Einfluss nehmen?


    Indem ihr sie herausfordert:


    - Kann sie eventuell auf ein Kärtchen aufmalen, was sie demnächst macht, ohne es euch zu verraten? Oder mit einer Puppe zeigen? Und ihr müsst dann raten.

    - Stille Post: Sie flüstert ihren Geschwistern ins Ohr, was Mama gerade gesagt hat, die flüstern das weiter, und am Ende kommt Quatsch raus

    - Sie darf einen Tag lang nur dem Papa erzählen, was Mama gerade gesagt hat

    - Sie darf ihren Geschwistern nicht verraten, was der Papa gerade macht. Ob die selbst drauf kommen?


    Irgendwie so, um dieses leicht Zwanghafte etwas aufzuweichen. Aber ist vielleicht zur schwierig für eine 4-Jährige.

    “If you retain nothing else, always remember the most important rule of beauty, which is: who cares?”


    “Being a mom has made me so tired. And so happy.”

    Tina Fey





  • Ich habe gerade nach einem anderen Spruch gesucht und bin dabei hierüber gestolpert




    scheint ein bekanntes Phänomen zu sein#angst#yoga


    edit: ok, zu blöd den link zu kopieren. Spruch:


    Kleinkinder reden deshalb soviel, weil sie in der Pubertät jahrelang mit "mir egal" auskommen müssen.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von murkel ()

  • Kleinkinder reden deshalb soviel, weil sie in der Pubertät jahrelang mit "mir egal" auskommen müssen.

    #lol#lol#lol#kreischenMini redet auch viel. Aber das, was mich interessiert (was in der Schule/ Mittagsbetreuung gemacht wurde z.B.) das erzählt mein Kind nicht! Maxi übrigens auch nicht.

    Ich bin gespannt auf die Pupertät.#angst

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • [Klischee] sie wird wunderbar in von Männer geprägter Umgebung Karriere machen können. [/Klischee]

    #angst:D

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse)