Waldorf-Kita Bewerbung

  • wir interessieren uns für eine Waldorf-Kita und müssen ein Bewerbungsschreiben verfassen, warum wir da hin wollen.


    Kann mir jemand Tipps geben, was die hören wollen?

    Ich habe große Angst, das zu versemmeln. Die Kitasuche ist bei uns so schwierig, dass ich grad befürchte, bis zur Einschulung zu Haus bleiben zu müssen. Daher will ich das dieses Mal gut machen, mit der Bewerbung. Ich bin für alle Tipps dankbar. :)

  • Ich würde weniger versuchen, zu schreiben was sie hören wollen, sondern tatsächlich warum ihr in die Kita wollt. Gibt es denn neben der Tatsache, dass ihr einen Platz braucht, Dinge, die dich für diese Kita begeistern? Dann würde ich noch versuchen, von meinem Kind und meinen Erziehungsansichten aus zu argumentieren. (Also sowas wie "meine Tochter spielt mit Vorliebe draußen und uns als Familie ist es wichtig, dass sie die Möglichkeit hat, ihre natürliche Umgebung zu erleben und zu erforschen. Daher überzeugt uns an Kita xy besonders der schön gestaltete Außenbereich sowie das gemeinsame Bepflanzen von Beeten und der Waldtag.) Halt so, dass es zu euch und der Kita passt! Am Ende würde ich dann nochmal in das pädagogische Konzept schauen und überlegen ob es noch wichtige Elemente gibt, die du nicht besprochen hast und da dann ggf. noch etwas anfügen.


    Ich würde so vorgehen


    1. Überlegen, was du dir von einer Kita wünscht

    2. Überlegen, was du für dein Kind wichtig findest

    3. Schauen, was die Kita für die Punkte 1 und 2 schon anbietet

    4. Schreiben.

    5. Nochmal ins Konzept schauen, ob was wichtiges fehlt.


    Grundsätzlich würde ich vermuten ist das Ziel dieses Briefs, dass sich die Eltern schon mal intensiv mit der Kita und dem Konzept auseinandergesetzt haben und dann eben nicht nach vier Monaten kommen und finden dass ABC ganz schrecklich ist.

  • Im Allgemeinen wollen die Eltern, die auch im Privatleben komplett hinter der Waldorf-Pädagogik und dem Lebensstil stehen.

    Da solltet Ihr Euch klar werden ob das wirklich was für Euch ist. Die komplette Pädagogik, nciht nur der Jahreszeitentisch, das Handarbeiten und die schönen Spielsachen.

    Und wenn ja, das auch konkret so reinschreiben dass die merken Ihr wisst wovon Ihr redet. Also "Wir finden Waldorf toll" kommt eher nicht so gut, lieber konkrete Sachen schreiben wie die Rhytmisierung des Alltags o.ä.

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Bei Waldorf würde ich mich auch vorher mal genau mit dem Konzept und der dahinterstehenden Ideologie beschäftigen. Das wäre selbst beim grössten Kita-Mangel nicht meins. Wenn dir das Konzept zusagst, fällt dir bestimmt auch ein, was du da reinschreiben kannst.

  • Waldorf muss man mögen. Meins wäre es nicht. In meiner Weiterbildung musste ich mal damit beschäftigen, ich fand das teilweise echt schräg.Einiges mag ja gut sein,aber es ist echt speziell.

  • Nicht alle Waldorf Kindergarten sind gleich. Manche Einrichtungen und ErzieherInnen sind in meinen Augen schräg, andere sind toll. Wir haben auch eher zufällig einen Platz im Waldorfkindergarten bekommen und es ist für uns ein Glücksgriff! Ich würde so vorgehen wie peppersweet es vorgeschlagen hat.

  • sei Authentisch !


    Ich finde Waldorf toll, der Blick auf den Menschen usw.

    Aber ich finde es schlimm wenn es zu ver(S)teinert ist

    Es ist nicht wichtig einem Kind eine Antwort auf seine Fragen zu geben,sondern ihm zu helfen die Lösung selbst zu finden. #rose