Was haltet ihr hiervon.....

  • Ich bin ...ja ich weiß es gar nicht.......

    Der Einschätzung schließe ich mich an:D


    Mein erster ungefilterter Eindruck: Das hat was von Narrenkappe und Bloßstellung, mag ich nicht so;) Und dass das "natürlich" auch für Jungs gedacht ist - wer's glaubt#rolleyes

    #herz~ I wish I was the pedal brake that you depended on ~ I wish I was the verb 'to trust' and never let you down ~#herz

  • Und dass das "natürlich" auch für Jungs gedacht ist - wer's glaubt

    Bestimmt nur wenn sie bauchfrei in die Schule kommen....#hmpf

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    Für bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!

  • Mädchen und Frauen für ihren Körper zu bestrafen

    Aber nicht doch....nur für das "Zur Schau stellen" der Körper, wenn sie allerdings in Burka kommen ist es wohl auch nicht recht...

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    Für bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!

  • Das ist ein furchtbar kontroverses Thema *ggg*.

    _Eigentlich_ ist es mir egal, wie Schüler rumlaufen. Mich juckt das nich, wenn sich Mädels knapp bekleiden. Oder Jungs Muskelshirts tragen.

    Ich kann aber auch total nachvollziehen, wenn argumentiert wird, dass man sich in einer Bildungseinrichtung angemessen kleiden soll und da Hotpants und bauchfrei nix verloren haben. Da find ich die Idee mit den Shirts (anstelle von meinetwegen Schuluniform, wo ja auch ein Aufschrei durch die Schule gehen würde) prima. Und wie ich dem Artikel entnehme, scheinen ja weder die Schüler noch der Schulelternrat damit ein Problem zu haben.

    Das läuft eigentlich für mich unter "Viel Lärm um nix". #weissnicht

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • An der Schule meines Sohnes sind Muskelshirts für Jungs verboten -die müssen aber heim, um sich umzuziehen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • die müssen aber heim, um sich umzuziehen.

    damit könnte ich eher leben, also mit den doch auch noch auffallend bedruckten Shirts...hat für mich was von Narrenkappe und anprangern.


    Ich bin definitiv, der Ansicht, dass die Schule nicht unbedingt ein Laufsteg ist und amn sich gerne ein bisschen passend kleiden darf, wobei das ja immer Definitionssache ist, was da als "passend" betrachtet wird, aber naja...diese shirts finde ich ....strange.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    Für bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!

  • Das auf ne angemessene Bekleidung wert gelegt wird, wissen die Schüler/innen aber vorher.

    So wie es sich anhört hat das die Schule für sich gut geregelt.

    Ich finde die Aufdrucke doof, ansonsten find ich nix schlimmes dabei.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tonerl ()

  • mich ärgert es, die Kinder so... zu kompromittieren.


    Man kann in Ruhe über eine Kleiderordnung sprechen, erklären warum das so ist und gut ist es.


    Hatten wir hier neulich auch, da hat ein Lehrer die Mädels in Hotpants und geknotetem Shirt gezwungen die Hosen und Hemdchen aufzuknoten/länger zu machen, weil es nicht erlaubt ist.

    Den könnte ich...

    In so einem Fall kann die beiden doch zur Seite nehmen und ruhig und freundlich auf die Schulordnung verweisen.

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fräulein Wunderbar ()

  • Warum sind auf dem Foto nur Mädchen abgebildet? Wenn die Shirts auch für Jungen sein sollen? Zufall?

  • Manchmal denke ich Schuluniformen haben auch ihre Vorteile

    Bei uns in der Realschule kamen manche Mädels absichtlich in aufreizender Kleidung wenn bestimmte männliche Lehrer da waren. Teils um sie in Verlegenheit zu bringen, teils weil sie sich Vorteile dadurch beim Abfragen erhofften, teils um sie bewusst "anzubaggern".

    War ziemlich ein Problem immer, diese Fälle in richtige Bahnen zu lenken. Die Lehrer haben oft hilflose Versuche gemacht, waren teilweise dann ungerecht (die eine durfte, die andere nicht) - da find ich ein generelles Knappe-Kleidung-Verbot schon besser.


    Schuluniformen bzw. Schulshirts für alle find ich aber noch besser. Heute ist eh so viel Markenzwang, das umgeht man damit. Uniformen find ich zu steif und Oldschool. Aber einfach Shirts bzw. Pullis für alle fänd ich klasse.

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Als Strafe finde ich das total daneben.


    Aber einheitliche(re) Kleidung in der Schule finde ich gut. Hier läuft das so: untenrum darf jeder tragen, was er/sie will (ausser Miniröcke, Hotpants oder löchrige Jeans). Obenrum muss es ein kurz- oder langärmliges einfarbiges T-Shirt sein, das auf der linken Brustseite das Emblem der Schule trägt. Im Winter kommen einfarbige Sweatshirts mit oder ohne Reissverschluss dazu, auch die mit Schulemblem.

    Diese "Uniform" erspart endlose Diskussionen über Kleidung und verwischt die Grenzen zwischen reicher und ärmer.

  • Bei uns haben sie einfach neutrale T-Shirts, die an die SuS abgegeben werden, wenn ihre Oberbekleidung nicht den Regel entspricht, das heisst, Muskelshirts, Bauchfrei, unangemessenen Sprüche, etc.

    Dazu muss ich noch sagen, dass die Regeln auch für Lehrpersonen gelten, die immer gut gekleidet sind. Der Schulleiter, so ein George Clooney-Typ, kommt immer im Anzug.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Ehrlich gesagt finde ich es richtig, dass es in der Schule Regeln für Kleidung gibt.


    Nach Hause schicken, um sich umzuziehen, dürfte eine Verletzung der Aufsichtspflicht sein.


    Da finde ich die Shirts, als Alternative schon cooler.

  • Bei uns in der Schule sind Jogginghose verboten und ich finde es übelst klassistisch und ein schreckliches Zeichen an die Kinder : selbst wenn du freundlich bist und gut mitarbeitest, musst du die Schule verlassen, wenn deine Kleidung falsch ist. Unser Anspruch an deine Kleidung ist wichtiger als dein Anspruch auf Bildung.



    Schul-T-shirts haben wir auch, finde ich gut. Müsste es dann nur noch in passenden Größen für übergewichtige Kinder geben, das finde ich ein Unding, dass die nicht im Katalog sind. Unser nachbarmädchen hat sich neulich das T-Shirt abgeschnitten, weil es bis zu den knien ging.

  • Das nur Mädchen auf dem Bild sind, würde ich jetzt mit der ganz normalen Reaktion einer Teenie-Klasse erklären, wenn der Journalist fragt: "Wer möchte sich ein Shirt anziehen und in die Zeitung kommen?" Da sind die Jungs so schnell in ihren Mäuselöchern verschwunden, wie ich piep sagen kann. :D

    Bei uns haben sie einfach neutrale T-Shirts, die an die SuS abgegeben werden, wenn ihre Oberbekleidung nicht den Regel entspricht, das heisst, Muskelshirts, Bauchfrei, unangemessenen Sprüche, etc.

    Dazu muss ich noch sagen, dass die Regeln auch für Lehrpersonen gelten, die immer gut gekleidet sind. Der Schulleiter, so ein George Clooney-Typ, kommt immer im Anzug.

    Ja, die Schulordnung ist allen bekannt und gilt für Alle - und ich fände jetzt Shirts mit dem Schulaufdruck auch nicht anders als neutrale.

    Nach Hause schicken, um sich umzuziehen, dürfte eine Verletzung der Aufsichtspflicht sein.



    Da ist hier zum Glück eine deutlich "lockerere" Regelung, SuS dürfen in der Oberstufe auch mal ohne Dauerkontrolle sein.


    Ich finde schon, dass eine Kleiderordnung an der Oberstufe sinnvoll ist - das sind angehende Lernende, die ein Gefühl dafür bekommen müssen, was man wo zu welchem Anlass trägt (und nein, offenbar haben die Elterhäuser da manchmal auch kein Gespür dafür).


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • (und nein, offenbar haben die Elterhäuser da manchmal auch kein Gespür dafür).

    Nunja...manchmal haben die Elternhäuser da wenig Chancen...bei mir ging es damals zwar nicht um zu freizügige Kleidung, aber ich habe mich mit Vorliebe im Bus nochmal umgezogen...in der Mittelstufe. In der Oberstufe haben meine Eltern mit nicht mehr reingequatscht....

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    Für bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!