Dürften eure Krippen-/Kiga-Kinder mit auf diesen Ausflug?

  • Ich würde meine nicht mit fahren lassen. So super toll ist der Park dort übrigens auch nicht und für U3 Kinder find ich so ein Ausflug völlig überflüssig. Und alles unter Vorschulkindern eigentlich auch unnötig. Das fängt ja schon mit dem anstehen bei den Fahrgeschäften an.

    Da gibt es doch echt andere Sachen. z.B. der Märchenpark in Ludwigsburg. Gerade wenn die Wilhelma zu nah ist (sind die Eltern dann vermutlich auch oft selbst mit den Kindern dort und deshalb ist es zu banal??).

  • der Märchengarten ist ähnlich nah#freu. Wildtierpark in Pforzheim auch. Aber das sind trotzdem tolle Ziele für die Kleinen und die Großen! Jedes Mal.


    Ich habe nach ein paar Gesprächen das Gefühl, dass da einige von den 2-3 Jährigen und den 3-4 Jährigen nicht begeistert waren, dass ihre Vorschulgeschwister einige Ausflüge gemacht haben und sie nicht und die Eltern da Ausgleich schaffen wollen (und denken zu können, weil im Elternbeirat).


    Heute morgen wurde mir von einer Mutter gesagt, dass noch einige andere Eltern bedenken haben und eine weitere Mutter sagte, dass es mal Zeit wird, dass nicht immer alles geschluckt wird und jemand (ich) mal vernünftiges Feedback gibt #haare


    Aber nachdem ich seit der Oberstufe kein Amt mehr inne hatte, bin ich mittlerweile wieder bereit ein bisschen mitzumischen, mal schauen, was die nächsten fünf Jahre so bringen :D#dance

  • Meine Kinder würden da auch nicht mitfahren.

    Ich weiss gar nicht, warum die Erzieher sich einen derartigen Stress zumuten. Gerade für die U3 Kinder ist das doch nur ne Tortur und man ist aufs maximalste gefragt, bezüglich der Aufsichtspflicht.

    Total unnötige Aktion für so kleine Kinder.


    Edit Für das Geld könnte man doch lieber vor Ort ein tolles Fest organisieren, mit irgendwelchen Specials wie Hüpfburg oder so. Ich weiss gar nicht, was immer alle mit ihren Ausflügen haben...

    ^^

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sushiba ()

  • Meine Kinder vertragen keine Autofahrten, die länger als 30 min sind. Und sie sind nicht die einzigen in dem Alter. #weissnicht

    Mein 4 jähriger trifft recht zuverlässig die Tüte. Die 2 jährige nicht.#yoga


    Außerdem mag Ludi sich nicht anschnallen lassen und schon gar nicht längere Zeit angeschnallt bleiben.


    deswegen würden meine Kinder sicher nicht auf diesen Ausflug mitfahren.


    Unser Kindergarten backt kleinere Brötchen: wir sind mit dem linienbus drei Minuten ins nächste Dorf zum Spielplatz gefahren. Ein kindergartenpapa betreibt dort ein baugeschäft. Die Kinder durften in Kleingruppen in einem Bagger mitbaggern.

    Kinder waren begeistert! Und ich auch!

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • ich ergänze. Wilhelma ist tatsächlich nicht besonders genug. Allerdings auch nicht teuer genug, es soll Geld ausgegeben werden #haareund das ist nichtmal Geld, das verfällt. Hab mal Hüpfburgen mieten angebracht. Verletzungsgefahr zu groß, kein Platz auf dem Kigagelände, muss also genehmigt werden, Problematik mit der Versicherung.


    Außerdem sollen die Eltern, die ja auch das Geld bezahlt haben in die Elternkasse, etwas dafür bekommen. Joa, das Kindergartenjahr beginnt im September gerade erst, da gehen regulär gar keine Kinder vor dem nächsten Sommer. Und die, die jetzt in die Schule kommen, haben auch nichts mehr davon.


    Oh man.

  • Zitat

    Allerdings auch nicht teuer genug, es soll Geld ausgegeben werden

    #blink

    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


    Pfarrer Martin Niemöller

  • Öhm..... vielleicht den aktuellen Wehrfritz Katalog unter die nase reiben.....


    Oder ein tolles Projekt anheuern....


    Ich als Erzieherin würde mich bedanken, wenn ich so einen Ausflug begleiten müsste mit dem Hintergrund, dass da die Bedürfnisse von vielen nicht gesehen werden

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Hä? Bei uns wird das Geld, das in der Elternbeiratskasse ankommt (bei Kuchenverkauf o,ä.) für die KINDER verwendet. Mal ein neues Spielgerät angeschafft bzw. teilweise mitbezahlt wenn der Kiga sich das sonst nicht leisten könnte/möchte oder den Ausflug bezuschussen so dass die kinderreichen Familen und die Geringverdiener auch die Chance haben mitzufahren. Aber der Kinder wegen, nicht der Eltern wegen.

    Und der Großteil des Geldes bleibt in der Kasse als Reserve. Davon werden dann die Würstchen die beim nächsten Fest wieder verkauft werden besorgt, dann Spielgeräte angeschafft wenn sie benötigt werden oder sich eine unschlagbare Gelegenheit ergibt (z.B. als kürzlich Aldi Quadro-Baukästen hatte hätten wir es bezahlt weil wir davon so überzeugt sind, hat dann aber doch der Kiga von sich aus übernommen). Oder es werden besondere AKtionen ermöglicht, z.B. ein Sanitäter der für die Kinder nen Junior-Ersthelfer-Kurs macht.


    Auf die Idee, das Geld das die Eltern beim Kuchenverkauf usw. ausgeben oder auch einfach so freiwillig in die Elternbeiratskasse einzahlen um den Kindern was Gutes zu tun den Eltern selbst wieder zugute kommen muss kam noch keiner hier.

    Ok, der Kaffee fürs Elterncafe wird auch von dem Geld bezahlt. Aber die 5 Euro im Halbjahr sind nicht der Rede wert. Die kommen dann tatsächlich allein den Eltern zugute. Das heißt, nee, auch nicht. Was beim Elterncafe besprochen wird und die Kontakte die da geknüpft werden kommen auch wieder den Kindern zugute. :D

    Ich habe nach ein paar Gesprächen das Gefühl, dass da einige von den 2-3 Jährigen und den 3-4 Jährigen nicht begeistert waren, dass ihre Vorschulgeschwister einige Ausflüge gemacht haben und sie nicht und die Eltern da Ausgleich schaffen wollen (und denken zu können, weil im Elternbeirat).

    DAS Gefühl hab ich auch wenn ich das so les.


    Ich kann mir auch vorstellen, nachdem die Erzieher ja auch nicht so begeistert sind, dass es vielleicht so lief:

    Eltern aus dem Elternbeirat setzen sich die Idee in den Kopf, überrumpeln die Erzieher damit, drängeln. Erzieher verschaffen sich Bedenkzeit mit der Aufgabe, erstmal ne Umfrage zu machen ob denn überhaupt Interesse da wäre von Seiten der Eltern (weil ihnen schon klar ist, dass sie nen Großteil der Minis eben NICHT dabei sehen und drauf setzen, dass die Eltern das genauso sehen). Elternbeirat macht das prompt und formuliert es so, als sei es von den Erziehern her abgesegnet. Oder so....

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Hier haben ja viele Familien eine Jahreskarte für die Wilhelma, ich kenne einige, die dort einfach zwischendurch zum Spazieren hingingen. Da erzeugt ein Ausflug des Kindergartens tatsächlich nicht das Gefühl, was für sein Geld zu bekommen.

    ABER: für die U3 und auch die jüngeren Ü3-Kinder ist ein Großeinkauf bei Wehrfritz o. ä. sicher besser investiert und sie haben viel mehr davon.

    So schön ich es finde, dass es unserer Region wirtschaftlich gut geht und mir das prinzipiell für alle wünschen würde, manchmal treibt es schon eigenartige Blüten und auf so manche Begleiterscheinung würde ich SEHR gerne verzichten.


    Bei uns hätten mind. zwei von drei Kindern durch ihr Verhalten während der Fahrt dem Rest der Gruppe den Tag versaut. Das andere hätte durch Weglauftendenzen im Park jedes übrig gebliebene Fitzelchen Nerven der betreuenden Personen restlos beseitigt...

    Hier gäbe es also schon aus Rücksicht nur Neins.

  • Nachdem mit eine Elternbeirätin sagte, dass ich mich ja nicht aufregen müsse, weil meine Kinder sowieso nicht mitkommen, war ich ja schon auf Krawall gebürstet.


    Heute habe ich also die Kigaleitung gefragt, ob sie den Ausflug gut findet. Tja,was soll ich sagen, der Ausflug ist gestrichen. Sie sagte, sie habe auf Wunsch vom Elternbeirat einer Umfrage zugestimmt (also nicht verbindlich), dann aber beschlossen, dass sie für einen derartigen Ausflug keine Verantwortung tragen kann. Ging eben alles ziemlich schnell, sonst hätten wir uns viel Aufregung sparen können.


    Bin gespannt, wie es weiter geht. Das muß auf jeden Fall beim nächsten Elternabend besprochen werden, finde ich.

  • So ähnlich hatte ich mir es vorgestellt. Da wär ich auf den Elternbeirat ganz schön sauer wegen dieser Art von Kommunikation. #warte


    Vielleicht kannst Du ja beim Elternabend anregen, dass das als Ausflug mit Eltern gemacht werden könnte und die die Aufsicht übernehmen. Personal von der Kita kann mit wenn sie wollen (find ich ganz schön wegen gemeinsamer Atmosphäre), muss dann aber nicht zwangsläufig. Hauptsache Elternbeirat ist als Reiseleitung dabei. Dürfte eigentlich ein Kompromiss sein den auch der Elternbeirat gutfinden kann.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Besonders das mit dem Elternbeirat als Reiseleitung DABEI finde ich wichtig. Den Hammer finde ich, wie weiter oben in einem Post von Kännchen geschrieben, dass die Elternbeiräte wohl (teils) selbst mit ihren Kindern im Auto fahren wollten. Während Erzieherinnen und andere Eltern dann die stressige Situation im Bus bewältigen dürfen. Das finde ich echt so hammermäßig daneben #flop

  • ja, das finde ich auch übel. Wobei ich auf solche Befindlichkeiten und planerischen Details gar nicht eingehen werde. Nur der generelle Weg von Idee zu Vorschlag für alle, Interessenabfrage = verbindlich buchen werde ich ansprechen. Und den Vorschlag von Preschoolmum aufgreifen, es als Familienausflug zu machen. Wenn man dann die Eintritte für alle übernimmt, sollte es wohl teuer genug sein #hammer


    Der Elternabend ist aber erst Ende September, bis dahin wird unter Garantie viel vergessen sein.