Hamburg im Oktober mit Grundschulkind

  • So, ich habe nun doch Ibis Budget ohne Frühstück gebucht, weil es uns einen zusätzlichen Tag ermöglicht. Frühstücken wird man schon irgendwo unterwegs, das ist ja auch schön.


    Nun habe ich sicher zu viele Ideen für die 3,5 Tage.


    A. sagte heute "Auf jeden Fall will ich in ein Museum, aber es soll nicht um Urahnen von Affen gehen" #confused Keine Ahnung, worauf sie sich da bezieht.


    Angesprochen hat mich sofort Ballin-Stadt und Gewürzmuseum. Gutes gelesen habe ich auch vom archäologischen Museum. Miniaturwunderland und Speicherstadtmuseum finde ich auch spannend. Wie lange Zeit sollte man jeweils dafür haben? Lieber machen wir weniger, dafür aber das ausreichend.


    Michel und Fährfahrt ist auch notiert.

  • Miniaturwunderland:

    "Och Mama, muss das echt sein, ein Modelleisenbahn-Museum? Und dann noch sooo lange?"

    Wir hatten Einlass 15 Uhr gebucht, hatten als Ende so 17 bis 18 Uhr in den Raum gestellt, also 2 bis 3 Stunden.

    Und am Ende wurden wir um 19 Uhr regelrecht rausgekehrt #freu#huepf#lol#dance

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

    2 Mal editiert, zuletzt von Latie ()

  • Ganz wunderbar ist auch das Museum für Hamburgische Geschichte, liegt auch ganz günstig, quasi mitten in der Stadt.


    Günstig wäre es, wenn Ihr vllt. plant, was an der Buslinie 3 liegt, da seid Ihr dann nicht unnötig mit Umsteigen beschäftigt, die deckt Vieles ab.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    Einmal editiert, zuletzt von Havanna ()

  • Das Gewürzmuseum fand ich enttäuschend. Im Endeffekt ist es ein besser dekorierter Gewürzladen (und ehrlich gesagt fand ich die "Ausstellung" und Infos vom benachbarten Teppichhändler deutlich besser).


    Ballinstadt würde ich schon 2-3 Stunden einrechnen - im Restaurant bekommt man leckere Spezialitäten zur Stärkung zwischendurch.


    Helmsmuseum (Archäologie) geht etwas zackiger - und wenn die Sonderausstellung 4 Millionen Jahre Migration nicht mehr läuft, gehts da nicht um Vorfahren von Affen und Menschen, sondern startet mit der Eiszeit (toll inszeniert!). Spannend fand ich auch den fast dörflichen Charakter des Stadtviertels, in dem das Museum liegt.


    Speicherstadtmuseum ist klein aber fein (im Grunde ein Raum eines Speichers). Es gibt eine Museumssafari für Kinder, die ist nett gemacht und lässt die Kinder genauer hinschauen.


    Miniaturwunderland ist klasse - aber frau sollte sich wohl auf viele Menschen gefasst machen. Bei uns wars dicht gepackt, teilweise mussten wir für die Landschaften anstehen.

    Es gibt Kombitickets mit abendlicher Hafenrundfahrt und Snack im Restaurant, das muss auch toll sein.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Das Gewürzmuseum fand ich enttäuschend. Im Endeffekt ist es ein besser dekorierter Gewürzladen (und ehrlich gesagt fand ich die "Ausstellung" und Infos vom benachbarten Teppichhändler deutlich besser).

    ich mochte das gar nicht sagen.... (ich bin beruhigt, dass eine Museums-Profi das jetzt sagt)

    Ich finde die Ausstellung wenig gepflegt und teilweise sehr schmuddelig, was bei Gewürzen blöd ist, wenn die Exponate alt und ranzig sind.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

  • Aus Profisicht ist die Museumslandschaft im Hamburg beeindruckend und die Qualität allgemein sehr hoch.


    Wenn ich ein Ranking machen müsste, würde ich 1. Ballinstadt (die schaffen es, für jede Alters- und Interessenstufe spannende Infos zu bringen, bieten echte interaktive Stationen und vermitteln einen Eindruck davon, wie so ein Auswandern gewesen sein könnte. Und ja, wir haben uns ein bisschen in Jette, die kleine Ratten-Auswandererin verliebt), 2. Helmsmuseum (wunderschöne Inszenierung toller Funde) und auf dem 3. Platz Speicherstadt- und Zollmuseum gleichauf. Beide spannend und gut gemacht. Im Zollmuseum kann man Glück haben und sich von einem alten Seebären durchs Zollschiff führen lassen.


    Du siehst, uns hat Hamburg gefallen!


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Die Kombination Hafenrundfahrt und Miniaturwunderland haben wir letztes Jahr gemacht.Das war sehr nett! Wir könnten Zeitfenster buchen, haben erst das um 21 Uhr genommen und waren so erst spät im Miniaturwunderland.Vorteil es war nicht voll.


    Im Stadpark gibt es noch das Planetarium die haben auch oft nette Sachen.

  • Bei der Strandperle am Elbstrand sitzen und Boote und Kreuzfahrtschiffe schauen.


    Es gibt eine Seite da steht genau drin wann und welche Tanker und Kreuzfahrtschiffe ein und auslaufen.


    Jetzt grad zum Beispiel die Navigater of the sea mit 311 m:)

  • Hallo,


    wir sind zurück aus Hamburg und haben dank eurer Tipps eine Menge in Hamburg erlebt. Für alle folgenden nun unsere eigenen Erfahrungen.


    Hotel: Ibis budget Hamburg City, ohne Frühstück, direkt neben normalem Ibis, das auch eine Bar und Snacks anbietet, was mitbenutzt werden darf. Die einfachen Zimmer kannte ich schon aus anderen, war für unseren Zweck völlig ausreichend. Hauptbahnhof in der Nähe, sicher nicht die schönste Ecke, aber guter Startpunkt für unsere Unternehmungen.


    Fahrkarte: Hamburg Card für 3 Tage für mich, Kind dabei kostenlos (alles an U- und S-Bahnen + Fähre), einige Eintritte deutlich günstiger dadurch.


    Archäologisches Museum: schön gemacht, aber ist leider nicht auf Begeisterung von A. gestoßen, die da einfach wenig Interesse zeigt. Daher war der Besuch eher kurz. Wegen der Hamburg Card für 3 € aber nicht schlimm. Da sind wir auf dem Rückweg gleich weiter nach Ballinstadt, weil die S-Bahn dort eh hielt.


    Ballinstadt: Das hat uns beiden super gefallen. A. hat sowohl Jette, die Ratte, verfolgt, als auch Simmigrant mit der Chipkarte gespielt und ist erfolgreich nach Amerika ausgewandert, mit Geld in der Tasche und einem sozialen Netz :) Erstaunlich fand ich, wie es so viel Migration in eine Ausstellung passt, mit den unterschiedlichsten Zeiten und Gründen, Sorgen und Problemen. Es hat auf jeden Fall auch viel Stimmung rüber gebracht. Auch hier reduzierte die Hamburg Card den Preis.


    Stadtrundgang Altstadt: Beim Ibis lagen Stadtpläne mit 2 Touren drauf rum. Eine durch die Altstadt, eine durch die Neustadt. Wir haben die von der Altstadt verfolgt (Binnenalster, Rathaus, Mahnmal Nikolaikirche, usw. usw.), dann aber an der Elbphilarmonie beendet, weil wir dort dann rein sind und es uns zu spät wurde.


    Elbphilarmonie Plaza: Diese hat nachhaltig gewirkt auf A. Egal, wer wie fragt, was am besten war, sie antwortet immer die Elbphilarmonie. Postkarten mussten alle diese drauf haben. Die Plaza kostet nichts, aber man braucht eine Karte. Die lange Rolltreppe und die Plaza inkl. dem Umlauf um das ganze Gebäude fand A. einfach toll. Wir waren auch noch bei Dämmerung da, kurz nachdem es geregnet hatte und die Sonne wieder rauskam. Die Aussicht auf den Hafen war einfach traumhaft.


    Shopping in der Mönckeberg- und Spitaler Straße: Das dann A. super toll und wollte immer wieder hin. Bei Zara wollte sie kaum noch aus der Umkleide raus. Am Ende durfte sie immerhin 2 Langarmoberteile und einen Gürtel mitnehmen.


    Hafenführung für Kinder von Stattreisen-Hamburg (http://www.stattreisen-hamburg…amburg-fuer-kinder.html): Treffpunkt waren die Landungsbrücken und Ende war Dockland, was wir mit der Fähre angefahren haben. Das war auch alles spannend und trotz Nieselregen bei eher kühlen Temperaturen habe ich keine Kinder nölen gehört. Es gab auch ein paar nette Überraschungen für die Kinder. Besonders beeindruckt hat mich der Alte Elbtunnel und die Autofahrstühle. Weil wir in der Gruppe waren, sind wir nämlich mit diesem gefahren. Einige große Containerschiffe und ein Kreuzfahrtschiff konnten wir auch bewundern. Natürlich auch die Rickmer Rickmers und das U-Boot (beides nur von außen)


    Speicherstadt/ und -museum: Da haben wir die Entdeckertour für Kinder mitgemacht (https://speicherstadtmuseum.de…ertouren-fuer-kinder.html) Die war auch sehr lehrreich und hat auch uns Erwachsene oft überrascht. Das Museum war trotz der kleinen Fläche klasse! Die Speicherstadt könnte ich mir ewig anschauen.


    Schanzenviertel: Da hat A. nur genölt, weil ihr alles zu laut war. Sie hat was gegen Graffiti und fand es alles hässlich. Immerhin einen schönen Cache konnten wir loggen.


    Miniaturwunderland: Zeitslot zu buchen war ein super Tipp! Wir sind gestern Abend 18:30 Uhr dann erst rein. Es war eh bis 24 Uhr auf und noch ne Menge los. Das ist schon gigantisch alles und die kleinsten Arbeiten beeindruckend. Ich hab mich gefühlt wie ein Kind, weil ich auch immer die Knöpfe drücken wollte und dann gesucht habe, wo sich was tut. Wir sind bis Knuffingen gekommen, dann war A. drüber und hat sich den Rest nur noch kurz angesehen. Vielleicht war es aber auch insgesamt einfach genug an neuen Eindrücken.


    Michel: Tolle Aussicht, toller Fahrstuhl, auf Treppen hatten wir an dem Tag keine Lust mehr.


    Viele Grüße und nochmals allen herzlichen Dank für die Tipps!

    Zitrulle

  • Lustig, da wären wir uns ja fast über den Weg gelaufen ;)


    Hier fand übrigens immer das zoll-Museum großen Anklang

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

  • Warst du auch gerade da oder bist jetzt da? Schade! Ich hätte dich gerne kennengelernt.


    2 Tipps zum Essen habe ich noch. Wir haben zweimal bei Mama trattoria gespeist, weil A. es so lecker beim ersten Mal fand. Und auch ich war von meiner ersten Pizza total begeistert. Weiße Pizza mit grünem Spargel, rosa Pfeffer, Thymian, Honig und noch irgendwas. Oberlecker! Und gestern haben wir bei "Alex" an der Binnenalster gebruncht. Da gibt es Buffet bis 12 Uhr und wir kamen 11:15 an, da wir bis 10 Uhr geschlafen hatten. Die Zeit hat uns völlig gereicht, uns mit herrlichem Blick bei bestem Wetter am leckeren Buffet zu bedienen.

  • Mittwoch gekommen und bin noch da :)


    Und waren wohl zur fast gleichen Zeit am miniaturenland, wobei ich derweil mit der einen Tochter im Dungeon war

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

    Einmal editiert, zuletzt von Ebura ()

  • Witzig, ich war Freitag mit meiner Familie auch in HH, wir haben aber nur ne kleine Runde gemacht.. Landungsbrücken, Fähre, Elbstrand, u Bahn fahren und Spielplatz in Planten un blomen.

    Liebe Grüße von Ossiline mit Maxi #female 05/10 und Midi #female 04/13 und Mini #female 11/16

  • Hallo Zusammen,


    erstmal danke für die tollen Tipps.


    Wo kann man denn mit Kind gut essen gehen? Habt ihr da Ideen?

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • 2 Tipps zum Essen habe ich noch. Wir haben zweimal bei Mama trattoria gespeist, weil A. es so lecker beim ersten Mal fand. Und auch ich war von meiner ersten Pizza total begeistert. Weiße Pizza mit grünem Spargel, rosa Pfeffer, Thymian, Honig und noch irgendwas. Oberlecker! Und gestern haben wir bei "Alex" an der Binnenalster gebruncht. Da gibt es Buffet bis 12 Uhr und wir kamen 11:15 an, da wir bis 10 Uhr geschlafen hatten. Die Zeit hat uns völlig gereicht, uns mit herrlichem Blick bei bestem Wetter am leckeren Buffet zu bedienen.