Die Zeitumstellung kommt offenbar weg - und es bleibt die Sommerzeit...

  • Xenia Es fühlt sich länger hell an. Dass es das nicht IST, ist schon klar, aber es fühlt sich eben so an. Und für manche Menschen ist das ein schönes Gefühl. Egal, was rational passiert, wenn ich nach der Arbeit noch 2 Stunden hell habe ist das schöner für mich, als wenn ich nur eine hätte... und wenn ich eher ins Bett ginge wäre es ja noch weniger gefühlte Helligkeit.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Also ich finde die ganze Abstimmung ja komisch. Da macht man eine Internetumfrage, von der wahrscheinlich fast keiner gewusst hat und entsprechend auch fast niemand mitgemacht hat und setzt dann daraufhin irgend einen „Volkswillen“ fest. Wenn man mehr „direkte“ Demokratie will, dann doch um Himmelswillen nicht so.


    Und ich bin durchaus der Meinung, dass das einfache Volk in der Lage ist auch sehr komplexe Fragen zu beurteilen. Das muss man aber etwas üben.


    Ich finde es hier aber sehr störend, dass allen Bewführworterinnen der Sommerzeit teilweise unterstellt wird, sie seien entweder zu doof um das Ganze zu verstehen oder einfach nur egoistisch.


    Ich kann mit allen drei Optionen leben, aber Winterzeit tut mir nicht besonders gut. Ich fahre meist früh zur Arbeit und dann ist es eh dunkel. Ich brauche aber möglichst viele Stunden Licht in meiner Freizeit. Ich bin oft sehr gestresst und schnell traurig im Winter. Sobald ich Zeit habe mal draussen im Licht zu sein, geht es mir sofort besser. Wenn ich nach der Arbeit noch eine Stunde zum „Licht tanken“ hätte, würde es mir deutlich besser gehen. Ja, ich weiss dass es nicht länger hell ist, aber es wäre hell, wenn ich die Arbeit verlasse. Das würde meiner Psyche sehr gut tun. Ich find es total grausig, wenn es um halb 5 schon dunkel ist.


    Und ich glaube so geht es vielen.

  • Xenia Es fühlt sich länger hell an. Dass es das nicht IST, ist schon klar, aber es fühlt sich eben so an. Und für manche Menschen ist das ein schönes Gefühl. Egal, was rational passiert, wenn ich nach der Arbeit noch 2 Stunden hell habe ist das schöner für mich, als wenn ich nur eine hätte... und wenn ich eher ins Bett ginge wäre es ja noch weniger gefühlte Helligkeit.

    Bei dir ist es klar: Du arbeitest eben eine Stunde früher, wenn wir Sommerzeit haben. Und du arbeitest halt eh schon abends. (Aber auch du gehst auch eine Stunde früher ins Bett. )


    Aber wer gleichzeitig sagt, dass er

    a) ungerne früh aufsteht/ungerne früher arbeiten anfangen würde/nicht will, dass die Schule eine Stunde früher anfängt, und

    b) Sommerzeit prima findet,

    ... hm... was für eine andere Erklärung gibt es da noch außer „Problem nicht verstanden“?

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • wenn wie hier vorgeschlagen, die schule bei permanenter sommerzeit zb. eine stunde später beginnt (und damit dann auch viele berufe), verschiebt sich auch der feierabend eine stunde nach hinten.

    da wäre genau nichts gewonnen.


    ich verstehs nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von VivaLaVida ()

  • es gibt nunmal Berufe, die sich Bach der Uhrzeit und nicht nach dem Sonnenstand richten ;). Und wenn ich bis 19 Uhr arbeiten muss macht es halt einen Unterschied. Ob es bis 22 Uhr hell ist und ich noch ausreiten kann abends oder on es nur bis 21 Uhr hell ist... Das nur als Beispiel. Davon gibt es aber unzählige.. Klar scheint die Sonne über den Tag gesehen nicht länger, aber in der Zeit, in der ich Feierabend habe eben schon. Morgens im Büro ist es mir egal, ob es hell oder dämmrig ist, da hab ich eh nix von.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Ich greife jetzt mal das Zitat heraus:


    • Morgens im Büro ist es mir egal, ob es hell oder dämmrig ist, da hab ich eh nix von.


    Ist das wirklich so? Der Chronobiologe Roenneberg, welcher heute in der Presse zitiert wurde, argumentierte, dass der Start in den Tag im Hellen wesentlich besser gelänge und damit als Prävention gegen Depression und Burn out die Normalzeit aus wissenschaftlicher Sicht zu bevorzugen wäre.


    (Irgendwo hörte ich heute auch, eine ewige Sommerzeit würde bedeuten, dass unsere Gesellschaft dicker, depressiver und grantiger werden würde... )

  • Das habe ich auch im Radio gehört und mich gefragt, wieso dann die Menschen in nordischem Ländern, wo es im Winter lange dunkel ist, so glücklich sind (laut einer Studie Anfang des Jahred).

  • Morgens im Büro ist es mir egal, ob es hell oder dämmrig ist, da hab ich eh nix von.

    Das haben jetzt schon mehrere geschrieben, und ich halte es für unwahrscheinlich, dass sich das in der Praxis dann auch für alle so anfühlt, die das sich jetzt so vorstellen. Ich schließe das unter anderem daraus, dass ich wirklich noch überhaupt nie gelesen habe von jemandem, der gerne früher am Tag arbeiten würde als akutell möglich.


    Ja, ich glaube sofort, dass viele hier die winterliche Dunkelheit im Augenblick ausschließlich abends nervt.


    Aber es werden halt doch die meisten einen Biorhythmus haben, der dann beim winterlichen Aufstehen noch lauter „zu früh“ schreit, als er das jetzt schon tut.


    Wir haben die Sommerzeit bisher halt alle nur im Sommer erlebt.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Ich hatte geschrieben ICH habe da nix von. Das ist mein persönliches Empfinden, das spricht mir auch kein Professor ab. Ich werde depressiv wenn ich abends nach der Arbeit nur Dunkelheit habe und nix mehr machen kann ausser arbeiten...

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Das habe ich auch im Radio gehört und mich gefragt, wieso dann die Menschen in nordischem Ländern, wo es im Winter lange dunkel ist, so glücklich sind (laut einer Studie Anfang des Jahred).

    Gerüchte besagen, die Alkoholsteuern in den nordischen Ländern seien deshalb so hoch, damit die Menschen dort aufhören, ihre Winterdepressionen mit Alkohol zu therapieren.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Zitat

    Ich schließe das unter anderem daraus, dass ich wirklich noch überhaupt nie gelesen habe von jemandem, der gerne früher am Tag arbeiten würde als akutell möglich.

    Bei uns in der Firma (und auch in der Firma, wo ich vorher gearbeitet habe) war der Hauptkritikpunkt an den Arbeitszeiten, warum die Stechuhr die Arbeitszeit erst ab 7 Uhr zählt und warum man nicht schon um 6 Uhr anfangen darf.

  • Bei mir ist es so, dass ich morgens richtig zu kämpfen habe bis es hell ist, egal ob ich im Büro bin oder zuhause Haushalt mache. Es ist nix los mit mir, bis es hell ist. Nachmittags/abends ist es mir egal. Würde ich Vollzeit arbeiten, würde ich versuchen in der Mittagspause raus zu gehen.

    Mir wird ganz schwindelig vom dem Zeit hin und her denken...

  • mitten im Industriegebiet ist mittags rausgehen leider auch nicht wirklich toll. Und hat man einfach 50 km zur Arbeit ist heimfahren auch keine Option. Aber natürlich wird jeder seine individuellen fürs und wieders finden. Die Menschen und deren Lebensumstände sind einfach unterschiedlich.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Zitat

    Ich schließe das unter anderem daraus, dass ich wirklich noch überhaupt nie gelesen habe von jemandem, der gerne früher am Tag arbeiten würde als akutell möglich.

    Bei uns in der Firma (und auch in der Firma, wo ich vorher gearbeitet habe) war der Hauptkritikpunkt an den Arbeitszeiten, warum die Stechuhr die Arbeitszeit erst ab 7 Uhr zählt und warum man nicht schon um 6 Uhr anfangen darf.

    Das ist ja auch fies. Mein Ex-Arbeitgeber hatte mögliche Arbeitszeit 5 Uhr bis 20:36, Kernarbeitszeit 10 bis 15 Uhr.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Ich gehöre in diese Kategorie. Für mich überwiegt das "im Hellen heimkommen" sämtliche Nachteile des frühen Aufstehens. Zudem bin ich nicht auf den Sonnenstand geeicht, sondern auf das was die Uhr mir sagt, bzw. wie der Tagesrhythmus durch äußere Gegebenheiten gesteuert ist. Etwa wenn die Kantine um 12:00 öffnet ist Mittagszeit. Um 20:00 ist Tagesschau. Wenn Fixpunkte dieser Art sich ändern, kann ich mich schnell anpassen. Die Zeitumstellung macht mir auch relativ wenig aus. Habe daher für deren Beibehalt gestimmt.

  • Mir kommt das, was da heute durch die Presse geistert auch seltsam vor. Ich bin weniger depressiv wenn ich im Winter mehr Tageslicht im Freien abbekomme - und das ist eindeutig der Fall wenn ich nachmittags noch ins Helle komme. Und wenn das mit dem dick, depressiv und grantig stimmen würde, dann müsste das bei der heutigen Euro-Einheitszeit doch z.B heute schon auf Franzosen, Spanier etc. zuteffen #confused Ich kapier das Argument nicht wirklich.


  • Es fühlt sich länger hell an. Dass es das nicht IST, ist schon klar, aber es fühlt sich eben so an. Und für manche Menschen ist das ein schönes Gefühl. Egal, was rational passiert, wenn ich nach der Arbeit noch 2 Stunden hell habe ist das schöner für mich, als wenn ich nur eine hätte

    genau so. Was nützt mir hell morgens wenn ich auf der Arbeit sitze. Und morgens um 7 vorm Arbeiten raus gehen und Radfahren oder sowas ist überhaupt nicht meins

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

  • Mir kommt das, was da heute durch die Presse geistert auch seltsam vor. Ich bin weniger depressiv wenn ich im Winter mehr Tageslicht im Freien abbekomme - und das ist eindeutig der Fall wenn ich nachmittags noch ins Helle komme. Und wenn das mit dem dick, depressiv und grantig stimmen würde, dann müsste das bei der heutigen Euro-Einheitszeit doch z.B heute schon auf Franzosen, Spanier etc. zuteffen Ich kapier das Argument nicht wirklich.

    Ja, so gings mir auch.... ist doch egal ob ich im hellen oder im dunklen arbeite wenn ich von dem Licht eh nichts mitkriege

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

  • Wir haben die Sommerzeit bisher halt alle nur im Sommer erlebt.

    Ich kenne noch die Normalzeit rund ums Jahr :D und ich erinnere mich angenehm daran.

    Ich habe für die Normalzeit abgestimmt.

    Grüße Jufena


    Alles Große und Edle ist einfacher Art
    (Gottfried Keller)

  • Und wenn das mit dem dick, depressiv und grantig stimmen würde, dann müsste das bei der heutigen Euro-Einheitszeit doch z.B heute schon auf Franzosen, Spanier etc. zuteffen

    Nach dem hier von "typisch deutsch" die Rede war, und wenn ich mir die Gespräche in den Kursen, die ich leite so ansehe, tippe ich mal darauf, dass das mit dem morgen um 8 bei der Arbeit sein, in Deutschland besonders streng gesehen wird, und darum es für die Menschen in Deutschland eben besonders wichtig ist, wann genau dieses 8 Uhr ist.

    Wenn Pünkltichkeit lockerer gesehen wird, dann ist auch eher egal, wie spät das gerade ist und die Diskussion damit nicht so wichtig,

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)