Rabeneinschätzung, Kinder allein

  • Ich brauche mal Eure Gedanken bitte.

    Meine Kinder sind 6,9,13 und 16, alle in der Schule. Nun ist es so, das ich an 2 Tagen nachmittags bis 18:30 arbeiten muss. Wegen fehlender Betreuung sind die Jungs dann alleine, was auch ganz gut funktioniert, sie sind damit nicht unzufrieden. Nun liegt mir aber meine Schwiegermutter "in den Ohren", wir verstehen uns gut übrigens, dass das für den Jüngsten nicht geht. Manchmal geht er an einem Tag zu seiner Tante, aber nicht immer. Er müsste vernünftig beschäftigt werden. Ich habe 2 Tage komplett frei, an dem anderen bin ich mittags Zuhause. Ich bin eigentlich ganz froh das es so gut klappt, habe aber auch Zweifel ob das so gut ist? Denn um ehrlich zu sein, gucken sie dann schon viel Serien. Der Vater kann auch nicht früher zuhause sein, ich könnte vielleicht nur einen Nachmittag machen, aber sicher ist das nicht.

    Was tun?

  • Hast du denn das Gefühl, das geht gut? Wie geht es deinem Sohn damit? Kannst du damit leben, dass sie dann viel Fernsehen? Dann würde ich die Schwiegermutter reden lassen. Ich fände es wohl wichtig, dass der 13- oder 16jährige dann zumindest die meiste Zeit da ist aber dann würde ich denken, dass das schon okay ist.

  • Wie lange sind sie denn alleine?


    Ich würde es schwierig finden, wenn sie mehrere Stunden TV gucken, besonders wenn es vielleicht für den 6 und auch den 9 Jährigen nicht unbedingt geeignet ist.


    Sonst gibt es evtl. die Möglichkeit ihn auch mit Schulfreunden zu verabreden?

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ich könnte mir das für meine Kinder nicht vorstellen. Deshalb sind hier sowohl die kleine (5), als auch der 10 jährige nachmittags zuverlässig betreut. Ich möchte das auch nicht für meine großen Kinder, dass sie so so regelmäßig die Verantwortung für die kleinen haben.

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)

  • Was sagt das Kind selbst denn dazu?

    Ich würde so junge Kinder nicht gegen ihren Willen länger alleine lassen, aber ansonsten finde ich es völlig unproblematisch.

    Das ist doch auch das nette an größeren Familien, dass man dann eben doch nicht ganz allein ist

  • Hm. Die älteren sind da? Dann seh ich es weniger kritisch...

    Ansonsten ist es hier zumindest so, dass meine Kinder aufm Papier auch zweimal die Woche alleine sind, wenn sie aus der Schule heim kommen. In der Praxis kommt ne Freundin her oder die kleine geht rüber, sie machen Sport, gehen raus und wenn sie mal ne Serie gucken, ist das imho auch nicht weiter tragisch, die Auswahl ist kindgerecht. J. ist meistens anwesend (okay, S. ist auch schon 9, das läuft aber seit 1,5 Jahren so) und guckt da auch nach.

    Was ich auch mache - an einem der beiden Tage ist meine Freundin (Mutter der besten Freundin der kleinen) nachmittags meist da. Dafür arbeitet sie an dem Tag lang, wo ich frei habe. Wenn also was ist, ist eine von uns beiden anwesend und macht auch mal was mit den Kids wie Kuchen backen o.ä., wobei der Bedarf da immer geringer wird, sie brauchen vor allem einen Ansprechpartner bei irgendwelchen Unstimmigkeiten und jemanden, der Pflaster drauf klebt und mal Apfel schnibbelt (sie können beides locker selbst, lassen sich aber hin und wieder alle gern bemuttern). Die HA werden in der Schule erledigt und groß für die Arbeiten lernen muss sie nicht, wobei wir auch schon abwechselnd HA mit den Kids nachgearbeitet oder beim Plakate gestalten zumindest dabei waren.

    Du bist ja nicht an 5 Tagen die Woche komplett weg, insofern - find ich jetzt eigentlich machbar für alle, vorausgesetzt, die Kids kommen damit auch wirklich klar, ansonsten kann man evtl. doch irgendeine Art von Betreuung suchen (das kann ja auch 1,5h Sportverein an einem dieser Tage sein, Pfadfindertreff, irgendein Angebot von der Stadt oder Kirche... da gibt es einiges).

    LG H. mit J. (15,5) und S. (bald 10)

  • Bietet sich die Schwiegermutter mit ihrer Kritik vielleicht durch die Blume an, zumindest den Jüngsten zweimal die Woche oder auch nur einmal zu übernehmen - oder ist das aufgrund der Entfernung oder anderen Gründen keine Möglichkeit und von ihr auch nicht so gemeint?


    Was gucken die Kids denn so? Guckt da jeder für sich oder gucken die Großen mit den Kleinen zusammen bzw. haben ein Auge auf die Auswahl? Vielleicht könntest du auf die Gestaltung der Zeit zusammen irgendwie Einfluss nehmen, also organisieren, dass außer Seriengucken auch mal was anderes auf dem Programm steht?

    Was sagen denn deine Großen zu der Situation? Ich hab selber keine jüngeren Geschwister, mein Mann allerdings schon - und der hat sehr warme Erinnerungen an das gemeinsame TV-Gucken mit seinen kleinen Geschwistern. Klar ist das nicht die aus pädagogischer Sicht wertvollste Art seine Zeit zu verbringen, aber ich finde, es kommt da doch sehr auf das was, wie und wie lange an.

  • Wenn es für alle Kinder so passt, finde ich es okay. Zweimal die Woche stundenlang Fernsehen ist für mich nichts Schlimmes, aber da gehen die Meinungen ja weit auseinander.

  • Wann kommt denn das kleine Kind nach Hause und wann die Geschwister?

    Hier wäre die Kleine ja viel früher mit der Schule fertig, als die Älteren. Geht es in eine Betreuung?

  • Ne fände ich nicht okay.


    Ich betrachte mein Kind 2 und sehe viel zu große Gefahren. klar geht es mit Kind 1 alleine auf den Spielplatz oder dürfte alleine auf den nahegelegenen Spielplatz oder bleibt mal 1h alleine. Aber ich bin dann abrufbar und im Notfall da.


    Und ich finde es auch völlig indiskutabel 2 Tage lang TV zu schauen. Das ist kontraproduktiv, da fällt den Kindern am Ende die Decke auf den Kopf. Anders wäre es, wenn du abrufbar wärst (anrufbar), wenn du kurz daheim vorbei schaust, zwecks esse ect.


    (ich hatte das als Kind so, ich war das große Kind, ich habs gehasst... wir haben uns den TV angemacht, rumgeblödelt, ich hatte für alles die VErantwortung und Hausaufgaben durfte ich eh nie machen wann ich wollte, sondern entweder eben in der chill Zeit oder ab 9 Uhr)

  • Was sagt denn Dein großer Sohn dazu? Ist er bereit und in der Lage, an den beiden Nachmittagen die Verantwortung für die beiden Jüngsten zuverlässig zu übernehmen?


    Er ist gleichaltrig mit unserer Babysitterin.

    Jetzt möchte ich gern einen Winterschlaf halten.

  • Wann kommt denn der Jüngste nach Hause? Also ganz alleine zu Hause würde mein aktuell 7-jähriger noch nicht wollen (die größeren fanden das in dem Alter für ca. 1 Stunde aber schon okay). wenn einer der Großen schon da ist, hat er auch kein Problem damit. Was ich halt nicht wollte, wäre den Großen die Verantwortung aufzudrücken, dass sie auch zuverlässig da sein müssen für den Kleinen. Also an den entsprechenden Nachmittagen sich nicht spontan mit Freunden treffen, auf den Bolzplatz, ins Schwimmbad o.Ä. machen zu können. Gibt es eine Mittagsbetreuung, wo zumindest ein Teil der Zeit abgedeckt wäre? Oder die Möglichkeit, ihn mit Freunden nach Hause zu schicken?

  • wäre für mich / unsere Familie nicht okay.


    Unregelmäßig müssen meine beiden "Großen" (11 und 13) die kleine Schwester (8 - aber teils seeeehr kreativ und mit der Einstellung "wenns kein Erwachsener mitkriegt, gelten Absprachen nicht mehr") mal betreuen, abholen, wo hinbringen.

    Das gehört für mich zum gemeinsamen Familienleben dazu.


    Regelmäßig anwesend sein müssen, damit der 6jährige (und der 9jährige) nicht alleine sind, fände ich nicht okay.

    Spontan verabreden wäre an den Tagen dann ja nicht oder nur mit der Einschränkung, dass der andere Bruder daheim ist, möglich.

    Regelmäßige Betreuungstermine sehen wir als unsere Verantwortung und würden in dem Fall entweder schauen, dass die jüngeren einen Hortplatz haben oder ein Babysitter, Nachbar oder wer auch immer fest engagiert zur Verfügung steht.


    Und da gehts mir weniger um den Fernsehkonsum als um die Verpflichtung für die Brüder zur Anwesenheit.


    Bei einem 16jährigen könnte ich mir allerdings vorstellen, ihn einfach als Babysitter zu engagieren und dann auch zu bezahlen. Und dann (weil Du den Fernsehkonsum angesprochen hast) dafür auch definieren, was ich erwarte (z.B. Hausaufgaben machen / kontrollieren; einen Snack zubereiten; mit den Geschwistern spielen; max. x Min. Fernsehen - eben das, was man mit externen Sittern auch absprechen würde).

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Wie lange sind sie denn dann alleine? 2 Stunden wäre das hier, mit meinen Kindern (5, 10, 13) gar kein Problem. Länger würde ich im Notfall machen, aber regelmässig nicht, wenn es irgendwie anders geht. 2 mal die Woche 2 stunden lang Serien gucken finde ich aber auch absolut unproblematisch.
    Wenn es länger ist und gar nicht anders geht, würde ich das (willige) grosse Kind wohl fürs Babysitten bezahlen, dann aber auch, wie von einem echten Babysitter, erwarten, dass es was mit den Kleinen macht.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Könnte mir gut vorstellen, dass das gerade deswegen so gut klappt, weil sie fernsehen. Ich finde das mit dem Fernseher an sich nicht so schlimm und würde mir eher Gedanken machen WAS die schauen. Ein 16 Jähriger schaut ja in der Regel keine Sachen, die für einen 6 Jährigen geeignet sind.

  • Meine Kinder sind noch kleiner, mit meinen Geschwistern waren wir ab 6,8 und 10 (ich war die Älteste ) auch zwei oder drei Nachmittage alleine und uns ging es wie Katielee, wir fanden es super. Sicherlich haben wir manchmal etwas mehr Fernsehen geschaut als eigentlich abgesprochen, wir haben auch schon mal den Süßigkeitenschrank geplündert oder lieber Nudeln gekocht anstelle der bereitgestellten gesunden Suppe, aber es waren immer schöne Nachmittage. Als Geschwister hat uns das sicher zusammengeschweißt.

    Wenn es für das Kind ok ist, finde ich das in Ordnung.


    Wegen des Fernsehprogramms: wir hatten (damals....) VHS Kassetten mit harmlosen Sachen (Augsburger Puppenkiste und Bullerbü und Michel und sowas), die haben wir dann geguckt und uns auch daran gehalten, nichts anderes zu gucken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maëlys ()

  • Das kannst nur du selber einschätzen, da du deine kinder kennst.

    Ich würde es machen, bei meinen ginge es.

    Frag doch die Schwiegermutter, ob sie einen mittag kommt...

    ....und einen mittag bei der Tante, das hört sich doch ganz gut an.

    Was sagen die Kinder selber?

  • Hm ja, wie stehe ich dazu? Fernseh gucken ist natürlich nur suboptimal, aber sie gucken immerhin nur Sachen die auch für den Kleinsten geeignet sind. Sie schauen oft auch nicht durchgehend, aber das kann mal vorkommen. Untereinander gehen sie eigentlich nett miteinander um, also kümmern sich auch um den Kleinsten wenn er Hilfe braucht. Die Kinder finden es überhaupt nicht schlimm, auch der Älteste nicht. Verabredungen stehen hier nicht so hoch im Kurs, eher kommt mal jemand vorbei. Das der Große was guckt, was der Kleine nicht sollte, kann ich nahezu ausschließen. Zum einen mag er vieles nicht und zum anderen achtet er da drauf.

    Meine Schwiegermutter bietet mir keinen Aufpassdienst an, sie arbeitet selber täglich bis 18:00.

    Ich kann mich sehr auf meine Kinder verlassen, sie machen keinen "verbotenen" Kram, und trotzdem bleibt ein Gefühl von "ich kümmere mich nicht vernünftig" :(