Es juckt mich seit 3 Monaten ohne ersichtlichen Grund...

  • Ich werd wahnsinnig!

    Es hat am rechten Oberarm angefangen, nach ca einem Monat dann auch der linke Arm und kurz drauf auch der Nacken-Schulter-Bereich...

    Es fühlt sich an als hätte ich einen stark kratzenden Wollpullover an unter dem ich schwitze.

    Fange ich an mich zu kratzen wird der Juckreiz immer schlimmer.

    Ich kann seit 3 Monaten nicht mehr schlafen...

    Als ich im Sommer eine Wurzelkanalentzündung hatte musste ich 2 Wochen Antibiotika einnehmen was ich nicht gut vertrage.

    Da kann es sein, dass ein langanhaltender Juckreiz ausgelöst wird.

    Zum Ausleiten war ich beim Heilpraktiker.

    In de Apotheke wurde mir Fenistilgel empfohlen, was aber keine Wirkung zeigt.

    Der Arzt hätte mir ein Kortisonpräparat verschrieben, welches ich abgelehnt habe.

    Ich will die Ursache wissen und „bekämpfen“ - komm aber auf keinen grünen Zweig und bin Dauermüde und total durch.

    Falls ihr irgendwelche Ideen habt was das sein könnte bin ich euch um jeden Rat dankbar.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Hast du begleitend oder nach der Antibiotika Therapie mal eine Darmsanierung mit Darmbakterien gemacht? Ich habe meine Hautprobleme damals damit in den Griff bekommen und seitdem nehme ich vorsorglich bei Antibiotikaeinnahme Darmbakterien ein.


    Alles Gute für dich!

  • Sieht man auch was auf der Haut? Röte, Pusteln, Quaddeln?

    Und gibt es bestimmte Trigger? Wärme, Kälte, etc?

  • Mein Mann hatte vor Ewigkeiten eine Gürtelrose. Ich kann mich entsinnen, dass der Arzt meinte, auch Jucken sei eine Form von Schmerz und oft mit Nervenentzündungen verbunden. Mein Tipp also einen Neurologen einen Blick darauf werfen lassen.

  • Ich kenne das schon seit Jahren. Es gehört bei mir einfach nur zur trockenen Haut bei Hausstaubmilbenallergie. Das Problem habe ich von Herbst bis Frühjahr, im Sommer meist Pause. Bei mir ist es seit 4 Wochen oder so wieder da.

    An den Beinen kenne ich es auch, aber da kann ich es mit regelmäßigem normalen Eincremen wegbekommen. Im Nackenbereich reicht es nicht. Da hilft mir die Cortisoncreme zeitweise. Ich behandel es halt wie Neurodermitis, auch wenn man fast nichts sieht. An den Beinen ist es auch so, dass der Juckreiz lange vor der Rötung oder anderem da ist. Da creme ich wieder fleißig 2x tgl und es geht weg. (Und dann vergesse ich es wieder). Am Nacken mache ich in Juckzeiten für 1 Woche 1x tgl Kortison dünn, dann in der 2. Woche jeden 2. Tag 1x tgl, dann reicht wieder das normale Cremen. Und bei einer kurzen Cortisonanwendung mit einem guten therapeutischen Index (z.B. Prednicarbat, Mometasonfuroat) ist auch nichts an Nebenwirkungen zu erwarten.

  • Eine Darmsanierung habe ich gemacht.

    Ebura, durch das viele Kratzen hab ich ein paar wenige Pusteln, die ich aufgekratzt habe, aber ich habe keinen Hautausschlag oder Quaddeln.

    Trockene Haut habe ich im Winter auch, aber das Jucken hat ja mitten im Hochsommer begonnen.

    Ich benutze die Mandelcreme von Weleda für trockene Haut, das fühlt sich gut an, ändert aber nichts am Jucken.

    Cortison nehme ich auf gar keinen Fall, dafür bin ich zu alternativ.

    Tirgger bin ich mir nicht sicher...

    Manchmal kann ich heiß duschen und manchmal wird es schlimmer, meist, wenn es davor schon gejuckt hat. Auch im Bett ist das so. Manchmal kann ich mich da einkuscheln und manchmal wird es dadurch schlimmer. Auch die Pullis machen mich in den Juckphasen wahnsinnig.

    Ausziehen und kühlen hilft noch am besten.

    Es fühlt sich teilweise echt an wie Nadelstiche die man nicht ignorieren kann.

    Und kratz ich an einer Stelle juckt es immer mehr auch an den anderen Stellen.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Gibt es irgend was, was erst paar Wochen vor Beginn oder vielleicht auch deutlich danach neu war oder geändert wurde? Ätherisches Öl, Räucherstäbchen, Möbelstück, Globuli, Kosmetik, Waschmittel, Pflanzen, ... ? Evtl. reagierst Du auch auf das Ausleitungsmittel? Dass der Juckreiz länger anhält als man das AB nimmt kann mal passieren. Aber das bedeutet Tage oder Wochen, keine Monate. Wenn natürlich in der Zeit was neues dazukommt worauf man reagiert bemerkt man das oft nicht weil mans noch der ursprünglichen Ursache zurechnet.


    Ansonsten lass mal die Leberwerte überprüfen, unerklärlicher Juckreiz kann manchmal auch Zeichen sein dass da was niht passt.


    Was auch sein kann, ist dass sich der Juckreiz verselbständigt hat. Dass die Nervenenden durchs Kratzen so geärgert sind und so viel Histamin in der Haut frei ist (durchs KRatzen), dass es allein davon juckt.


    Fenistil Gel find ich dafür zu oberflächlich. Ich würde Fenistil bzw. ein anderes Antiallergikum (bitte beraten lassen welches für Dich speziell am geeignetsten ist) als Tabletten/Tropfen nehmen, zusätzlich Calzium und dann mal fünf Tage beobachten. Wirds dadurch besser, ist es entweder was Allergisches oder beleidigte Nervenenden/zu viel Histamin in der Haut durchs Kratzen. Wenns ganz weg ist die Medis wieder absetzen und beobachten. Bleibts weg, lags am Kratzen. Kommts wieder, muss ein aktuell immer noch vorhandener Auslöser existieren, der muss gefunden werden.

    Ändert sichs auch nach Tagen mit dem Antiallergikum überhaupt nicht, dann würd ich dringend mal Blut nehmen lassen, Leberwerte checken usw. Kommt da auch nix raus, dann zum Neurologen.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.



    1 - #post - #post - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - #post - 13 - 14 - 15 - 16 -17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24

  • Aus ayurvedischer Sicht würde ich sagen, mit dem Herbst steigt Vata an und wenn du dafür sensibel bist, kann das zu trockener Haut führen mit diesen unangenehmen Begleiterscheinungen. Konsequenterweise würde ich morgens vor dem Duschen mit Kokosöl (besser wäre ayurvedisches, gereiftes Sesamöl, aber wer hat sowas zu Hause rumstehen?) eine Selbstmassage machen (und auf alle chemischen Produkte auf der Haut sowieso verzichten), mich typgerecht ernähren (also kleine, ausschließlich warme Mahlzeiten, auch gerne süß to make it easy) und viel lange abgekochtes Wasser, möglichst warm bis heiß, trinken.


    Aber vielleicht ist das nur mein dernier-cri-Blick auf die Dinge, ich hab gerade ein einwöchiges Intensivseminar zum Ayurveda gemacht und bin nicht wirklich Expertin...


    Vielleicht hilft dir dieser Link weiter. Ganz unten ist auch ein Link zur Ölmassage.

  • Ich komm dann mal von der anderen Seite :D

    Wenn ein Antiallergikum hilft (Cetirizin/Loratadin -> Beratumg in der Apotheke!), ist es eine Allergie. Dann Ursachensuche wie oben Beschrieben.

    Leber, Niere, Gürtelrose (ok, ist äußerst selten beidseitig) abchecken.

    Da es durch Kühlen besser wird, mag ich Dermasense Polaneth in den Raum werfen (auch hier wieder -> Beratung vor Ort!). Das ist eine leichte, kühlende aber trotzdem gut rückfettende Lotion, die einen akut wirksamen Wirkstoff gegen den Juckreiz enthält. Wirkt, egal welche Ursache der Juckreiz hat (Leber, Niere, Neurodermitis, trockene Haut, Mückenstich, irritierte Nervenenden...)

  • Ich möchte noch Krätze mit einbringen. Ich weiß, klingt nicht schön... Aber Scabies ist hier wieder absolut auf dem Vormarsch. Meine Nachbarin hat es nicht für möglich gehalten und dann hatte es irgendwann die ganze Familie bis sie mal darauf gekommen sind. Die hatten halt gefühlt keinen Kontakt zu Erkrankten.


    Krätze kann den ganzen Körper betreffen vom Juckreiz her. Nur am Kopf juckt es normalerweise nicht. Die Leute können nachts nicht schlafen, ganz furchtbar. Aber die Behandlung ist relativ einfach.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Ich habe das in diesem Sommer an einem Arm bekommen, genauso penetrant und zum Teil nadelstichmäßig, wie du es beschreibst, über einige Wochen. Ausgangspunkt war bei mir ein Mückenstich und das ging nicht mehr weg. Habe dann auch einmal mitten in der Nacht Scabies gegoogelt, das ist es aber nicht. Habe es mir dann irgendwie mit "Nervenbeteiligung" und ähnlich dem Schmerzgedächtnis erklärt. Inzwischen spüre ich es nur noch selten. Aber so einen krassen Juckreiz habe ich vorher nicht erlebt und meine Stiche jucken sonst auch schon lang und extrem, bin da echt einiges gewohnt. Am besten half intensives kühlen. Wenn es nicht besser geworden wäre, hätte ich jetzt noch eine Kollegin nach einem Öl gegen gefragt, sie ist ausgebildete Aromatherapeutin. Damit kann man bei Juckreiz auch viel erreichen.

    Ich drück dir die Daumen, dass es schnell besser wird. Es ist wirklich unerträglich.

  • Du Arme. Ich hatte das mal und bis ich durch einen Tipp vom Hautarzt herausfand, dass Cetirizin (ein Antiallergikum) hilft, wäre ich vor Verzweiflung fast aus dem Fenster gesprungen, so schlimm war das. Mit Cetirizin war ich ohne Symptome.


    Der "Spuk" fing kurze Zeit nach einem Umzug in eine andere Stadt an (wo ich sehr einsam, gestresst und unglücklich war) und hörte tatsächlich fast sofort auf, als wir nach 1 3/4 Jahren wieder in die Heimatstadt gezogen sind. Insofern war das wohl psychisch, denn auch ein ausführlicher Ärztemarathon, mehrfach "auf den Kopf stellen" usw. hat keine andere Ursache ergeben.


    Der Haut hat man so nichts angesehen, aber wenn ich mich gekratzt habe, entstanden dicke, erhabene, rote Striemen, die auch erst nach ein, zwei Stunden wieder verschwanden.


    Eine Freundin von mir hatte genau das, nachdem sie 1/2 Jahr nach der Geburt ihres Kindes wieder angefangen hat zu arbeiten, ihr Mann arbeitslos wurde und anschließend die Woche über an einem anderen Ort gearbeitet hat. Also auch eine stressige und psychisch belastende Situation. Ihr hat auch ein Antiallergikum geholfen und nachdem die Situation wieder entspannter war, war der "Spuk" auch bei ihr vorbei, ebenfalls ohne irgendeine physische Diagnose, ebenfalls trotz Ärztemarathon.


    Vielleicht kannst du probeweise mal eine Cetirizin nehmen? Die sind rezeptfrei günstig in der Apotheke zu bekommen. Das wäre immerhin ein Hinweis auf eine körpereigene allergische Reaktion. Wie man dann weiter vorgeht, kann man dann ja immer noch ärztlich begleiten lassen.


    Alles Gute, so etwas ist wirklich ganz schlecht auszuhalten.

  • Juckreiz kann alles sein und wahnsinnig machen #crying. Mein Mann hatte es so viele Jahre, so viele Tests, Therapieansätze etc. Er hat sich wirklich sehr lange blutig gekratzt, konnte nicht schlafen, es hat unsere Ehe extrem belastet. Am Ende wurde es auf nicht verarbeitete Traumata geschoben. Und ganz am Ende war es Lymphdrüsenkrebs. Chemo begann und quasi sofort war der Juckreiz weg, stand direkt mit dem Krebs in Verbindung.


    Wird bei Dir sicher nicht so sein, aber seit dieser unserer Erfahrung bin ich immer dafür, möglichst alles abklären zu lassen. Wobei er im Grunde immer geäußert hat, dass es sich anfühle, als läge das Problem unter der Haut, wie es dann ja auch war.


    Ich selbst habe immer ab Beginn der Heizsaison juckende Unterschenkel. Da kommt die trockene Lust und das Rasieren zusammen, denke ich, mit Lotionen bekomme ich das ind en Griff.


    Alles Gute!

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

  • Ich möchte noch Krätze mit einbringen. Ich weiß, klingt nicht schön... Aber Scabies ist hier wieder absolut auf dem Vormarsch.

    Ja darauf wollte ich auch hinweisen. Leider wird das nicht immer sofort erkannt, weil viele Ärzte das nicht mehr kennen, ist aber auf dem Vormarsch und ich kenne jemanden, da hat die richtige Diagnose ein Jahr auf sich warten lassen. Er war bei mehreren Ärzten und die meisten wollten ihm einfach eine Cortisoncreme andrehen. Der ist heut noch fertig mit der Welt wegen dieser Sache....

  • Danke für eure Gedankenanstöße.

    Ich habe nun 3 Auslöser im Kopf:

    Das homöopathische Mittel welches ich bekommen habe zur Ausleitung von dem AB - genau danach hat es nämlich angefangen.

    Dann hab ich das Schlafzimmer frisch gestrichen.

    Und unser Hund hatte Flöhe............... (die stechen aber immer im Dreieck)

    Ok Mückenstiche hatte ich auch jede Menge - ganz kleine und ziemlich viele.

    Ich hab zu der Zeit panisch wegen jeglichem Getier gegoogelt und konnte Krätze definitiv ausschließen.

    Und ich habe tatsächlich die Befürchtung dass es durch das viele Kratzen ein Selbstläufer wurde. Da ich diesen Sommer viel Farbe abbekommen hab sieht man nach wie vor nicht mal die roten Kratzstriemen. Aber ich habe auch diese Erhebungen und kleine Pusteln oder Mückenstiche?

    Die Haut ist definitiv stark gereizt und auch verletzt und mein Körper reagiert darauf nun.

    Die Psyche könnte auch eine Rolle spielen, da ich mir generell viel zu viele Sorgen mache.

    Nur wie komme ich aus diesem Kreislauf wieder raus???

    Fenistilgel hilft nicht wirklich, auch wenn ich es morgens und abends auftrage.

    Die Weledacreme hilft gegen die Trockenheit, aber nicht den Juckreiz.

    Ernährungsumstellung / Ayurveda wäre absolut der richtige Weg, aber eher langfristig.

    Diese Creme schau ich mir mal an und laß mich in der Apotheke nochmals beraten.

    Bildet der Körper tatsächlich Histamin wenn man zu viel kratzt?

    Dann sollten diese Tropfen evtl auch helfen.

    Mein Homöopath hat mich Sulfur LM6 nehmen lassen - und es half genau einen Tag lang...

    Er meinte auch das wäre eine Reaktion auf das letzte Mittel, da es mir von der Psyche unglaublich gut ging - quasi von innen nach außen.

    Aber meine Laune gerät langsam wieder in den Keller da ich unglaublich übermüdet bin.....

    Lymphknotenkrebs möchte ich erstmal ausschließen!!!

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich hab mich jetzt nochmal genau angeschaut... also so Pusteln oder Stiche habe ich gar keine mehr. Die Haut sieht absolut normal aus - leicht gebräunt noch.

    Was mir noch eingefallen ist...

    Ich hab alles mit so einem Chrysanthemen-Spray eingesprüht gegen Ungeziefer.

    Das kann auch Juckreiz auslösen - hab ich letzte Woche erfahren.

    Hab dann alles was ging gewaschen (Bettzeug, Kissen, Decken, Matratzenschoner...) und es juckt nach wie vor - wie gerade eben und ich könnt an die Decke gehen... obwohl ich vorhin Fenistilgel und die Mandelcreme drauf geschmiert hab und jetzt im kuschligen Bett liege... total entspannt.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Wenn Du mit Chrysanthemenspray hantiert hast... das ist ein heftiges Nervengift.


    Ja, Histamin wird durch Kratzen freigesetzt und auch Stress befördert die Freisetzung.

  • Lumme, das hat mein HP auch gemeint... Auf der Packung steht davon nichts und man kann es überall hinsprühen wo Ungeziefer unerwünscht ist... Ich hab halt jetzt alles gewaschen was ging, allerdings den Teppich und die Couch nicht in den Kinderzimmern.... ich hoffe lüften hilft da auch...

    Das Jucken war trotz alledem schon vor dem Versprühen da.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Hast du Zugriff auf Cetirizin oder ein anderes Histaminikum? Dann probier das doch mal. Es gilt ja erst einmal, dein Leiden zu mildern.


    Flickan - ist bei deinem Mann denn wieder alles gut :wacko: ??

    An Krebs hatte ich damals auch gedacht, ja. Das war schrecklich.


    Aber es gibt eben auch so viele andere Auslöser.