Es juckt mich seit 3 Monaten ohne ersichtlichen Grund...

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Flöhe stechen nicht ausschließlich im Dreieck, das ist ein Aberglaube. Meist erkennt man Flöhe an vielen Stichen in unmittelbarer Nachbarschaft, aber ein Dreieck muss es nicht zwingend sein. 'Viele kleine Mückenstiche' klingt verdächtig nach Flöhen. Und Flohbisse haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie sich gegenseitig immer wieder triggern. Das heißt, bei einem neuen Flohbiss fangen automatisch die ganzen alten Bisse wieder an zu jucken, auch wenn die schon längst nicht mehr zu sehen sind. Bist du sicher, dass ihr die Flöhe los seid?

  • Scheckpony das dachte ich auch, aber die Kinder hatten gar nichts...

    Und die Flöhe sollten schon seit 3 Wochen ausgemerzt sein.

    Die Bisse/Stiche sind auch vollkommen abgeheilt.

    Ist dieses Cetri(dings) nicht ein Mittel das gegen allergische Reaktionen hilft?

    Dann sollte ja das Fenistilgel auch helfen - was es definitiv nicht macht.

    Ich denke eine Allergie ist es nicht.

    Ich bräuchte irgendetwas um diesen Kratz-Kreislauf zu unterbrechen.Meine Haut ist auch total überreizt und ich merke selbst, dass ich auch wenn es nicht mal juckt schon automatisch an den Stellen kratze - einfach so, ohne Anlaß.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Fenistil Gel ist wie ein Schluck Wasser. Viel mehr kann das nicht. Für Kinder hat man wenige Alternativen.

    Schau Dir die Dermasense Polaneth mal an. Die enthält einen Wirkstoff ähnlich wie die Emla-Creme, so dass die Nervenenden sofort die Klappe halten. Außerdem kühlt es und pflegt die Haut nachhaltig, so dass der von Solid Ground beschriebene Kreislauf unterbrochen wird. Die Hautatmung wird nicht beeinträchtigt.

    Die Weleda Mandelölcreme ist zwar schick und mit guten Fetten, aber es fehlen die Feuchthaltefaktoren. Die wirkt (nur) über den verbleibenden Fettfilm, der aber die Hautatmung bremst und zusätzlich wärmend wirkt. Beides wenig hilfreich, wenn Randale in der Haut ist. Der hautaufbauende Effekt kommt gar nicht zum Tragen, weil vorher durch die Okklusion der Juckreiz wieder gefördert wird.

  • Ich finde die Aussage - für Cortison bin ich zu alternativ einfach dumm. Gerade um den Kreislauf zu unterbrechen, kann es durchaus von Vorteil sein, sich stärkerer Maßnahmen zu bedienen. Und auch bei Cortison ist es so, die Dosis macht es aus. Du sollst da ja nicht tagelang schmieren. Cortison kommt übrigens auch in Hausmittelchen wie Murmeltiersalbe vor ...

  • Ich habe gefragt, weil meine Tochter eine (chronische) urtikaria hat. Das Jucken kommt bei ihr bevorzugt abends, trigger sind Infekte, Medikamente und Wärme (Baden zb geht gar nicht).

    Was hilft sind klassische Antialkergika (obwohl es eben keine Allergie ist Eiche - ist also nicht unbedingt ein Beweis wenn sie helfen) wie Fenistil, Lora, Cetirizin (als Tabletten) und kühlen.


    Fenistil Gel hilft ungefähr so viel wie nasse Umschläge - angenehm kühlend, aber mehr auch nicht. Es muss schon oral verabreicht werden

    Was tut dir denn im

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Lumme danke für die genaue Erläuterung. Ich schau mir die Creme mal genauer an.

    Corvidae, ich finde es dumm leichtfertig mit Cortison und Antibiotika umzugehen.

    Ich bin seit 20 Jahren beim Homöopathen und weißt, dass Cortison unterdrückend wirkt und das reine Symptombekämpfung ist und an anderer Stelle wieder zum Vorschein kommt.

    Ebura, so geht es mir leider auch.

    Trigger ist, wenn ich z B Gassi gehe und mir warm wird, oder der Fellkragen an der Jacken am Nacken reibt, oder das Kopfkissen im Bett, oder wenn ich kratze, das triggert ungemein.

    Kühlen hilft ganz gut.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Wie andere schon schrieben: den Kreislaus aus jucken-kratzen-jucken-kratzen durchbrechen.

    Wenn möglich rausfinden, was der Auslöser ist - ist aber meist utopisch. Wobei gerade Antibiotika einiges durcheinander bringen können in der Mikroflora und dann solche ND-Schübe begünstigen.

    Was helfen kann:

    - Wo anders kratzen! Sofakissen. Holzklotz, Holzklotz mit Stoff oder Leder beziehen, Fensterputzschwamm,... irgendwas. Hauptsache NICHT auf DEINER Haut!

    Das Kratzen woanders reicht dem Gehirn meist schon! Und der Juckreiz lässt nach.

    - Kühle Umschläge.

    - Salben mit Urea und/oder Gerbstoffen. Mehrfach pro Tag dünn auftragen, helfen meist sehr gut, dauert aber ein paar Tage.

    - Manchmal helfen Salzwasserbäder (Totesmeersalz).

    - Nicht übercremen! Gerade sehr fetthaltige Cremes können auch dazu führen, dass es eigentlich wieder zu viel für die Haut ist. Eventuell auch mal eine andere Creme testen, oder ggf. mal ein Öl. Jede Neurodermittis/Haut ist anders und braucht eine andere Behandlung.

    - Bei unablässigem jucken, dass zu schlimm entzündeten Hautstellen führt, ist auch Cortisoncreme definitiv das Mittel der Wahl, um die Haut überhaupt wieder abheilen zu lassen. (Und nein, es ist kein Teufelszeug aber es sollte mit Bedacht eingesetzt werden und ausgeschlichen werden.)

    - Antiallergika sind auch einen Versuch wert.

    Und noch kurz zu den Flöhen: Flohstraßen, also Strecken mit vielen Stichen, sind eigentlich sehr gut von Neurodermittis abzugrenzen. Stiche sind größer und werden dicker. Und sind idR auch nicht nur an den Armen, sondern z.B. ein Hosenbein hoch und andere Seite wieder runter, wobei der Schambereich ausgelassen wird, da hier das enge Schlüpfergummi das Weiterkommen des Flohs behindert.

    ND-Stellen sind meist kleine, max stecknadelkopfgroße rote Pünktchen. Dicht nebeneinander. Teilweise dann eben aufgekratzt.

    Aufgrund der Dauer deiner Beschwerden, würde ich aber trotzdem mal einen Hautarzt konsulieren und abklären lassen, ob es Krätze sein könnte.

    Liebe Grüße
    Martina

    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Kontextfrei danke für den Tipp woanders zu kratzen. Das ist echt phänomenal! Ich kratz die Matratze und der Juckreiz lässt nach - faszinierend.

    Stiche hab ich echt gar keine. Ich hatte nur ein paar Mückenstiche.

    Totes Meersalzbad hab ich probiert - hat durch die Wärme nur wieder getriggert.

    Der schlimmste Trigger ist aber das Kratzen selbst. Fang ich damit an wird es so schlimm, dass es mich wahnsinnig macht.

    Krätze ist es nicht. Ich hab ja echt gar nichts auf der Haut. Und die Stellen von Krätze sind nicht die Arme.

    Mein Arzt meinte es könnte vom Antibiotika ausgelöst worden sein und sich zum Selbstläufer entwickelt haben.

    Ich werde mir Morgen diese Creme gegen den Juckreiz besorgen und hoffe, dass ich damit den Kreislauf durchbrechen kann.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Moment - Mückenstiche? Welche Mücken? Normale Stechmücken in der Wohnung? Wadenbeisser (in der Umgebung von Ställen und Weiden) oder Kriebelmücken (v.a. auf Wiesen oder unter Bäumen)?

    Von letzteren beiden hatte ich jeweils echt lange was. V.a. die Wadenbeisser (die mich nicht nur in die Wade gebissen haben wie der Name nagelegt) haben mir viele Wochen Juckreiz beschert obwohl sonst nix mehr zu sehen war.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Preschoolmum ich hab jetzt beide Mücken mal gegoogelt. Die waren es nicht. Ganz normale Mücken. Aber wir hatten echt wochenlang plötzlich Mücken im Haus...

    Vielleicht waren die Stiche ja mit ein Trigger.

    Meine Haut ist definitiv ohne irgendwelche Stiche, Quaddeln, Pusteln mitlerweile. Alles weg.

    Aber der Juckreiz ist geblieben.

    Wärme, Fellkragen und vorallem Kratzen Triggern den Juckreiz.

    Ich bestell mir jetzt dann eine Creme in der Apotheke und hoffe die unterbricht den Kreislauf.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Du hast die Temperaturabhängigkeit und Wasserabhängigkeit erwähnt. Das ist zwar oft so, wenn du das allerdings so hervorstechend beschreibst, könnte vielleicht eine Blutprobe angebracht sein. Neben Leber- und Nierenwerten und noch anderen Werten, sollte da auch die Anzahl der roten Blutkörperchen sich angeguckt werden. Und der Blutzucker, eventuell Schilddrüse. Hast du denn trockene Haut noch dazu?

    Ich denke, dass die Eigen-Beurteilung von der Haut am Oberarm und Nacken ein bisschen schwierig ist, Scabies oft nur mit Lupe zu sehen ist, und gerade bei sonst sehr reinlichen Personen nur sehr wenige Tierchen zu finden sind. Deswegen könnte auch der Gang zum Hautarzt ganz sinnvoll sein. Allerdings spricht deine Beschreibung: erst ein Arm, dann der andere, dann der Nacken/Rücken ein bisschen dagegen.

    Es gibt dann aber auch noch Hautpilze, die in Frage kommen können und fürchterlich jucken können und zahlreiche andere Möglichkeiten.

    Wir haben doch hier im Forum eine Hautärztin doanka , vielleicht hat sie Zeit noch was zu schreiben?

    LG Heike

    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge (24. Oktober 2018 um 14:56)

  • Heike im Herbst / Winter ist meine Haut trocken - schon immer.

    Hautpilz hatte ich schon und weíß wie das ist - kann ich ausschließen.

    Ich bin gerade etwas hin und hergerissen welche Creme ich ausprobieren soll...

    Von Dr Hauschka gibt es eine Akut-Creme die auch gegen Juckreiz hilft und die wäre ohne böse Inhaltsstoffe. Bepanthen hat auch so eine im Programm..

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich hatte Mal eine "Flohallergie".

    Also ein sich verselbständigter Juckreiz nach vielen Flohbissen.

    Mir hat Tannosynth Schüttelmixtur sehr gut geholfen.

    Sieht sch... aus, da sie so einen weißen Belag hinterlässt, sie ist aber harmlos und einen Versuch wert.

  • Hautpilz hatte ich schon und weíß wie das ist - kann ich ausschließen

    Hautpilz ist nicht gleich Hautpilz und kann sich unterschiedlich anfühlen. Auch kann Hautpilz sich an verschiedenen Stellen am Körper unterschiedlich anfühlen.

    Das mit den roten Blutkörperchen sollte man, wenn es nicht in der Zwischenzeit weggeht oder sich die Verbindung zu Wärme und Wasser ändert, doch mal machen.

    LG Heike

    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge (24. Oktober 2018 um 18:34)

  • Nochmal eine ganz andere Richtung: Ich hatte dieses Frühjahr vier kleine (wie ich meinte) Stiche am Oberarm, die wie Nadelstiche gepiekst haben und weh taten, danach noch wochenlang Juckreiz am ganzen Körper ohne dass irgendetwas zu sehen war. Es hat mich fast kirre gemacht. Es war eine Gürtelrose. Und ich bin froh, dass es eine light-Version war.

  • So wie es aussieht hab ich die Ursache gefunden.

    Ich hab heute Morgenmit meinem Homöopathen telefoniert.

    Wir haben festgestellt, dass wir beide der Meinung waren, dass er mir am letzten Schultag Phosphorus gegeben hat. Deswegen hat er mir denn 2x Sulfur LM 6 als Folgemittel gegeben.

    Tja, es war aber nicht Phosphorus, sondern Sulfur in einer sehr hohen Potenz und das Jucken war ein Sympthom von Sulfur... da ich ontop noch 2x Sulfur draufgepackt habe, hat sich das schön verschlimmert...............

    Jetzt soll ich versuchen das Mittel zu antidotieren, um dann quasi bei Null anzufangen...

    Ich bin gerade etwas angesäuert, da er nicht in meine Unterlagen geschaut hat was das letzte Mittel war und ich jetzt diesen Mist habe...

    Drückt mir mal die Daumen, dass das mit dem Antidotieren schnell funktioniert.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich drücke natürlich die Daumen, bitte Dich aber, zeitnah nebenher ein Blutbild beim Arzt machen zu lassen, um Schlimmes (Leber- und Nierenschäden) auszuschließen.

    Das tut sich ja gegenseitig nichts.

    Und hinzufügen möchte ich, dass ich sorglosen Umgang mit Antibiotika und Cortison in der Schulmedizin auch sehr kritisch und mit Unbehagen sehe, für mich aber beide Medikamentenklassen mit Bedacht verwandt angewendet zu den größten Errungenschaften der Medizin zählen.

    Und jemandem, der Cortison so pauschal und unreflektiert verteufelt wie Dein Homöopath, würde ich nicht weiter trauen, als ich ihn werfen kann... und schon gar nicht meine Gesundheit und damit mein Leben an.

    PS: und ich hoffe, Du kriegst von ihm das Geld für die Fehlbehandlung wieder und musst auch die Behebung seines Fehlers nicht zahlen.

    _._._._._._._._
    Prokrastinierer aller Länder: vereinigt Euch - morgen

    “Schatz, komm bitte ins Bett. Man braucht sieben Stunden Schlaf, um als Mensch zu funktionieren.“ “Ich bin Mutter, ich brauch vier.“

    Silence is golden... unless you have a toddler. Then silence is extremely suspicious.

    Einmal editiert, zuletzt von InLa (25. Oktober 2018 um 13:32) aus folgendem Grund: mir ist noch was eingefallen