Hüttentour, mehrere Tage

  • danke für die Hinweise..

    Wir waren Anfang Oktober ja im allgäu in einer Ferienwohnung und jeden tag 4-6 km wandern, der erste km war irre anstrengend, und dann hörte möppi sofort auf zu motzen und war von stein und baum und Kuh und Stock begeistert.


    Ich bin vor jahren (allerdings eher plattes land bzw wenn dann mit Leuten mit wegkenntnissen) oft und viel gewandert.

    Hab auch den Münchner jakobsweg gestartet und ich glaube 6 oder 7 Etappen geschafft. Den halte ich allerdings für etwas zu krass, zumindest da wo ich lang bin

    (Ammer schlucht, der lustige wald vor Kloster Schäftlarn, der gruselig lange weg nach andechs, das absolute nix ..öh, im nichts halt ;) da wäre ich mit unserem Fahrradhänger oder bollerwagen nicht weit gekommen. ..a)


    Das baby ist das unkomplizierteste kind der welt, die schläft da ein, wo sie hingelegt wird und hat immer gute laune.


    Ich denke weiter dran rum und such mal nach den Vorschlägen :)

    (Und lauf zur Not ab Pfingsten 2020 den jakobsweg weiter. Ohne Kinder.)

  • Ich bin als jüngeres Kind den Numero Uno im Adamello in Italien gelaufen, mehrmals in Variationen. Dann vor nicht langen als Erwachsene nochmals.


    Wunderschöne Landschaft! Und nicht so überlaufen. Im September waren wir fast die einzigen. Die Hütten sind allerdings grösstenteils recht einfach, also eher keine Familienzimmer. Aber das Essen und der Kaffee sind soooo viel besser in Italien als in den anderen Alpenländern.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • oh man, diese ganzen Alpenferien-Threads, die tun meiner Familie echt nicht gut. Jetzt terrorisier ich schon wieder alle mit meinen Wander-Ideen und Tourenplanung. Und ich war schon 3 mal auf der website vom Hotel, wo wir die erste Woche wohnen werden. Da werden wir dann schon zum dritten Mal hinfahren. Das ist total perfekt für uns, nur die älteste leidet ein bisschen unter dem etwas mageren und langsamen Internet

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Lunchpakete kann man auf manchen Hütten kaufen. Ist aber auch nicht unbedingt günstig. Manchmal gibt es auch Schokolade oder Riegel zu kaufen.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Gummibärchen : mein Sohn mault auch auf dem ersten Kilometer. Und vor jeder Tour, dass er keine Lust hat. Er weiss aber auch, dass das Maulen einfach nix hilft und er trotzdem laufen muss, am Anfang gibt es dann fast immer nen Bestechungstraubenzucker oder schon den ersten Riegel Schokolade. Dann ist er sehr vergnügt und das schönste ist, wenn er oben auf dem Berg steht, die Arme ausbreitet und ruft, wie wunderschön es doch in den Bergen ist, da geht mir das Herz auf und ich weiss wieder, wie richtig das alles für uns ist.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Lunchpakete kann man auf manchen Hütten kaufen. Ist aber auch nicht unbedingt günstig. Manchmal gibt es auch Schokolade oder Riegel zu kaufen.

    ja genau. und ob das auf den Hütten geht oder nicht steht meist auf der Website der Hütte oder des Alpenvereins.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Wenn es auch eine Hüttentour in der Schweiz sein darf, dann schaut Euch mal den Kesch-Trek an. Die Bündner Berglandschaft twischen Albula und Flüela ist einfach grandios, die 4-tägige Tour nicht allzu anspruchsvoll, und man kann den ein oder anderen leichten 3000er mitnehmen, wenn man mag (Igl Compass, Piz Blaisun, Flüela Schwarzhorn).

    Die Hütten sind nett, Familienzimmer hat es allerdings keine, nur Lager. Beschreibung und Impressionen z.B. hier und hier.

  • So, es geht jetzt Anfang August 6 Tage rund um den Königsee in Berchtesgaden!

    2 Hütten und die JH für die erste Übernachtung sind schon gebucht, der Rest geht noch nicht.


    Alternativ hatten wir noch die Sellrainer Runde überlegt (und durchgeplant), die hier jemand verlinkt hatte.


    Jetzt muss ich mich dringend von der Urlaubsplanung erholen...

  • So schön! Die Tour um den Königssee war auch eine meiner ersten längeren Wanderungen mit meiner Mutter. Da war ich, glaub ich, fünf. So schöne Erinnerungen!

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wasseralm und Carl-von-Stahl-Haus


    Gebucht werden müssen noch:


    Kärlinger Haus

    Ingolstädter Haus

    Riemannhaus

    Wimbachgrieshütte


    Man könnte sicherlich auch die ein oder andere Etappe zusammenfassen. Aber wir gehen's gemütlich an mit überschaubaren Etappen.:)

  • hört sich toll an! Die Wasseralm hat diesen Sommer noch mal ein paar Umbaumassnahmen gehabt und als wir da waren, waren gerade neue sanitäre Anlagen eröffnet worden.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Huhu,

    Ich habe dieses Jahr im Sommer mit meinen Mädels (da noch 5 und 8 Jahre alt) die Spitzingsee-Runde gemacht. Das Rotwandhaus hat uns zwar auch gefallen, aber die Schönfeldhütte und die Albert-Link-Hütte waren deutlich besser. Spielmöglichkeiten waren top. Essen war kindgerecht.

    Für meine kleine war das ein sehr guter Einstieg. Die große wäre gerne schneller und weiter gewandert, das wäre mit der kleinen aber nicht möglich gewesen. Die beiden Hütten wurden auch von einigen Familien (mit kleineren Kindern) als Basislager genutzt. Bei der Schönfeldhütte muss man den eigenen Müll nur wieder mitnehmen, was bei Wegwerfwindeln schnell viel Gewicht verursacht.)

    Wir suchen nun auch nach einer neuen Route für den kommenden Sommer. Wahrscheinlich wandern wir dann sogar mal alle zusammen. (Also mit Mann und allen drei Kindern)

    Liebe Grüße

    Sandra

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sandricka ()

  • Jella und, wie sieht es aus mit deiner Tourenplanung?


    Meine ist immer noch nicht ganz abgeschlossen, mir fehlen noch das Angebot von einer Übernachtung und die Bestätigung von 2 weiteren. Der Rest steht, samt Rücktransport. Buslinien sind rausgesucht, soweit möglich usw. usf. Ich bin sofort abreiseklar :D

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Wir können noch nicht alles buchen, z. T. erst ab Januar bzw. Februar möglich. Kärlingerhaus sollte schon ab Mitte Dez. buchbar sein, aber die Online- Buchung ist noch nicht freigeschaltet. Ich frage da besser mal per Mail nach.


    Aber das Christkind hat schon mal 2 Rucksäcke gebracht.:)#applaus

  • Wir haben unsere erste Hüttentour geschafft. #super Das Gebiet um den Köngisee hat uns sehr gut gefallen und war auch nicht überlaufen. Mit dem Wetter hatten wird allerdings zum Teil etwas Pech. Wir hatten ja die Tour so geplant, dass wir noch etwas Luft für den einen oder anderen Gipfel haben, aber das fiel zum Teil wegen Neben und Regen ins Wasser. Dafür haben wir dann in den Hütten nette Kontakte geknüpft. Reservierungen haben alle geklappt, zum Glück, denn bei aller Liebe zum Wandern muss ich wirklich nicht mit 40 Leuten im Lager schlafen (ließ sich bei der Wasseralm nicht vermeiden).


    Und jetzt kann ich ja eigentlich schon mit der Planung für das nächste Jahr beginnen...

  • Ich bin neugierig, weil ich noch nie eine Hüttentour gemacht habe, aber gerne mal irgendwann würde...


    Man bucht also die Hütten vor, das ist klar. Und wenn man dann aufgrund der Wetterverhältnisse nicht weiter kommt, dann schläft man in so einem Notlager? Gibt es die denn auch immer?

    Und dann telefoniert man alle nachfolgenden Hütten ab und hofft, umbuchen zu können? Ist ja nicht so unaufwendig. Und klappt das dann meistens?

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Jella toll, dass alles so gut geklappt hat. Ich hatte dieses Jahr die Etappen auch zu kurz gewählt, ich dachte, wir bräuchten das für die Kinder. Für alle kommenden Jahre wähle ich ganz normale Etappenlängen. Die Kinder haben da am wenigsten Probleme.


    Miriam wir haben uns an die Witterungsverhältnisse angepasst und sind zB. bei Unwetterwarnung ganz früh losgegangen (die Gewitter kommen ja meistens am frühen Nachmittag/Nachmittag). Ausserdem hatten wir Regenklamotten dabei, (die wir aber nur an einem Tag benutzen mussten). An dem Tag, an dem es sehr nebelig war, waren wir an dem schwierigsten Teil der Strecke, aber es war dann nicht so nebelig, dass wir totales white-out hatten, wir konnten also einfach weitergehen.


    Wie das ist, wenn man festsitzt und seinen Buchungen nicht folgen kann, weiss ich nicht. ich denke, für einzelne Personen ist das kein Problem, bei usn als 6-köpfige Familie auf den sehr belebten Hütten eventuell schon. Aber wenn man selbst wegen schlechten Wetters nicht weiterkommt, dann tun das andere auch nicht, die dann nicht anreisen und deren Betten dann für einen selbst frei bleiben. Zumindest die Hütte, bei der man am nächsten Tag aufschlagen wollte, sollte man schon informieren und Bescheid geben, dass man nicht erscheint, sonst machen die sich Sorgen und schicken vielleicht sogar Suchtrupps los.

    Wir hatten bei unserer Tour die Option, wenn wir mal festsitzen würden, auch die eigentlich nächste Hütte überspringen zu können und stattdessen bis zum Tal vor der übernächsten Hütte zu fahren, so dass wir nicht hätten komplett umbuchen müssen. Wir konnten aber Gott sei Dank alles so gehen, wie wir wollten (wir sind aber auch nicht besonders anspruchsvoll, was das Wetter angeht, wir gehen bei vielen Bedingungen trotzdem, solange es nicht gefährlich ist).

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Miriam :

    Also Familie mit Kindern kommt man auf einer Hütte schon irgendwie unter, wenn der Weg zu nächsten Hütte oder ins Tal zu weit ist.

    Bei Regen kann man ja gut wandern, wir hatten alle Regenponchos über den Rucksäcken. Das hat gut funktioniert. Bei Gewitter so wie HeikeNorge geschrieben hat.

    Schnee ist da schon schwieriger, weil man den Weg nicht mehr sieht. Im Steinernen Meer müssten wir viel über Schneefelder laufen. Im Schneetreiben und womöglich noch im Nebel hätten wir das nicht gemacht. Was wir dann gemacht hätten, weiß ich nicht. Abwarten oder zurück zur letzten Hütte... Wir würden aber so eine Tour auch nicht im Herbst oder Frühjahr machen und Neuschnee ist ja im August möglich, aber auch nicht so wahrscheinlich.