Müde und kalt...

  • Wenn Du vor dem Zubettgehen etwa 3 Stunden Nüchternphase einbauen kannst (z.B. Abendbrot 19h, danach nichts! mehr und gegen 22h zu Bett), dann könntest Du das Eisen abends vor dem Schlafen einnehmen. Dann ist es weit genug weg vom L-Thyroxin (wäre ja doof, wenn davon weniger resorbiert würde) und auch weit genug weg vom Kaffee, der die Resorption von Eisen hemmt.

  • die.lumme wieviel Zeit braucht das Eisen denn danach? Darf ich nach dem Abendessen noch trinken? Also Wasser, Tee... ich geh eigentlich immer deutlich später als 22 Uhr ins Bett, und nehme das thyroxin morgens zwischen 6 und 6.30 (müsste das aber als Ritual einbauen, sonst vergess ich das)


    Mir fällt gerade ein, ich soll sowieso zwei nehmen, also vormittags eine und am späten Abend?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Wasser und Kräutertee sollten kein Problem sein.

    Aber Kaffee, Schwarztee und Getreide (Phytinsäure) hemmen die Eisenaufnahme. Vorsicht mit Hirse, die hat zwar selbst viel Eisen, hemmt aber auch die Aufnahme.

    Später Vormittag und zur Nacht sollten dann gute Einnahmezeitpunkte sein.

  • Kann es vielleicht auch sein, dass du körperlich erschöpft bist, wegen Schlafmangel?

    Ich komme mit deinen Schilderungen Pi Mal Auge auf ca 7 Stunden.

    Das wäre für mich auf Dauer zu wenig.


    Der MCV Wert kann auch auf Vitamin B12 und Folsäure Mangel hinweisen.


    Und gegen den niedrigen Blutdruck im Sitzen könnten evtl Reisestrümpfe helfen.


    Gute Besserung

    Brina

  • Brina Berlind das wird ab und zu ausgeglichen, wenn ich mit dem kleinen einschlafe um 9... ist ansonsten jahrelange Praxis. Und ich bin ja nicht den ganzen Tag müde und kaputt, sondern das Problem tritt vor allem auf wenn ich länger sitzen muss.


    Soll ich mal b12 auf Verdacht nehmen?


    Blutdruck ist ja immer niedrig, nicht nur im sitzen - würde die Strümpfe dann auch helfen?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Mir wäre jetzt auch zu wenig Schlaf als naheliegendste Ursache eingefallen. Klar dass die Müdigkeit nicht unbedingt bei Aktivität auftritt.

    In Vorlesungen hilft mir Kaugummi, Traubenzucker und zwischendrin aufs Klo gehen ;)

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ich nehm jetzt seit ein paar Wochen Eisen, manchmal vergess ich es auch.. mal geht es besser, mal schlechter mit müde&kalt - kann da aber keinen wirklichen Rhythmus erkennen. Finde es auch schwierig das richtige anzuziehen - hab ich ja schon im fahrradthread geschrieben. Ich ziehe mich mich morgens an und bin dann so unterschiedlich unterwegs und mag mich auch nicht dauernd umziehen... also außer Jacke aus. Den dicken fleecepulli brauche ich für die Uni, beim fahren schwitz ich halt drin... *müffel*


    Was ich gerade auffällig finde: ich hab jetzt das erste mal meine Tage seit den Eisentabletten und es ist doller als die letzten Male, hab schon paarmal heute die volle meluna geleert - läuft da mein ganzes Eisen wieder raus?? Kann das sein dass es einen Zusammenhang gibt?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Das kenne ich: wenn ich mal wieder eine Rutsche Eisen nehme, blute ich stärker.

    Ich sehe es so: der Körper braucht nicht mehr so auf der Bremse stehen, auch wenn das nicht sonderlich angenehm ist.


    Mein Anziehbedarf ist in diesem Jahr deutlich geringer geworden: bei 5Grad und Wind reicht mir z.Zt. Unterhemd, T-Shirt und Softshelljacke, die selbe, die ich auch zum Rumlümmeln auf der Couch brauche. Das führt natürlich auch dazu, dass ich öfter mal anfange zu frieren. Das lässt sich aber durch Bewegung sehr schnell beheben: sozialkompatibel ist es, mal schnell die Treppe rauf und runter zu flitzen, oh, Mist, noch was vergessen, also nochmal, oder schneller ein paar Hampelfrauen zu hüpfen. Da reichen 5-10 schon aus.


    Also für Deine Fahrrad-Uni-Kombi würde ich empfehlen, den Fleecepulli in den Rucksack zu stecken und bevor Du aus dem Haus gehst, schon ein paar Hampelfrauen zu hüpfen. Dann sind die ersten 100m auf dem Rad auch nicht kalt und Du kommst wohltemperiert an der Uni an. Dort kannst Du dann nach Abkühlung den frischen Pulli überziehen.

  • die.lumme danke für deine Einschätzung! Bleibt der Eisenwert dann trotzdem eine Weile besser oder ist dann die Mühe vergeblich?


    Pulli im Rucksack klingt ebenfalls gut und machbar, bei mir sind es allerdings deutlich mehr Schichten... inkl. Stulpen und Schal, und Winterjacke.


    Morgens ist mir meistens erstmal warm, ich dusch mich ja auch am Ende kalt ab, und muss einige Herrschaften mit dem richtigen Zubehör auf den Weg bringen, dann bin ich erstmal im Schwung..


    Diese Bewegungssachen greifen langsam auch, heute bin ich zb statt an der Bushaltestelle zu warten zur nächsten marschiert.

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Apropos Fleece-Pulli und müffeln: ich habe auch einzelne Fleecepullis bei denen ich ganz schnell den Eindruck habe, darin zu müffeln, aber auch solche, bei denen das nicht der Fall ist. Ich habe mir inzwischen auch einen Wollfleece Pulli zugelegt, den ich so trage wie sonst die dicken Fleecepullis und den ich ewig ohne Waschen tragen kann. Vielleicht wäre es bei deinem Programm sinnvoll da mal nach Alternativen zu suchen?

  • Ich hol das nochmal hoch. Ich hatte die Eisentabletten erstmal weg gelassen, weil mich das Geblute und der Stress mit der Einnahme so genervt haben... #schäm


    Jetzt wurde wieder Blut abgenommen, und ich hab diesmal den Zettel erbeten: Ferritin 11.2 (Referenzbereich 13-150), Hämoglobin 11.6 (12-16), Hämatokrit 0.35 (0.36-0.48), MCH, MCHC und MCV alle am unteren Rand, aber nicht drunter

    TSH basal 1.09 (allerdings hatte ich an dem Morgen das Thyroxin genommen, weil ich nicht wusste das Blut abgenommen werden soll)


    Kreislauftropfen hab ich bekommen (Effortil), kann ich nach Bedarf nehmen


    Sport & kalt duschen mache ich nach wie vor, Kilos sind weiter reduziert (bald Normalgewicht) - habe aber festgestellt dass ich die Symptome schon "immer" (also auch mit BMI über 30) hatte, ich glaube früher hat ich oft versucht diese Müdigkeit und das frieren durch Essen zu bekämpfen..


    in den Wochen zwischen den Hitzewellen frier ich fürchterlich...


    Gibt es Alternativen zu den Eisentabletten?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Schnickschnack ah, das wäre ja gut wenn die Werte nicht verfälscht wären!


    Nee, Infusionen hat nie jemand erwähnt - ich hätte auch gedacht das macht man nur wenn es jemanden sehr viel schlechter als mir geht..?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • lara sorry, vergessen: die Tropfen haben wahrscheinlich die gleiche Problematik mit der Einnahme und der verstärkten Blutung? Von daher hätte es wahrscheinlich keine Vorteile..?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • sorry, aber das sind auch keine Werte für Eiseninfusionen! Diese Infusionen können massivste Nebenwirkungen machen, die müssen wirklich gut abgewogen werden...

  • Aviva von den Werten an sich hab ich keine Ahnung, aber ich weiß ja wie es mir geht - und das ist sicher ziemlich gut und „fit“, also nicht allgemein schlapp und erschöpft, sondern eben nur diese Kälte und Müdigkeit, die aber sicher auch am Blutdruck liegt. Mich stresst einfach dieses ständige denken an verschiedene Tablette und deren Gegenspieler...

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Aha, okay, wusste ich nicht mit den Nebenwirkungen.


    Wie ist das mit diesem Saft, Kräuterblut?


    Diese Eisenretardtabletten werden öfters empfohlen, aber bei mir ist das Problem dann Verstopfung. #schäm

  • Darf ich dich die.lumme dazu befragen? Was meinst du zu Kräuterblut (mich schüttelt es ehrlich gesagt schon beim Namen...)?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)