Kind gefallen in Schule, keine Mitteilung

  • Hallo,


    Oh, auf diese Idee, daß man Kinder auch zur Selbständigkeit erziehen könnte, sind wir ja noch nie gekommen.... #blink


    :D


    Na, natürlich tun wir das auch. Auch wenn es dann wieder Eltern gibt, die sich darüber beschweren, daß sie aus den kryptischen Eintragungen der Kinder nicht schlau werden oder daß das Kind es an einer falschen Stelle eingetragen hat...

    Das sei eine Überfiordeung für Erstklässler, die ja noch mit ganz andren Dingen zu tun haben.


    Nur hier geht es um eine erste Klasse und da halte i c h es für recht herausfordernd, z.B. aufzuschreiben, wo genau es bei den HA geklemmt hat, Termine abzusprechen usw. Das fällt n e b e n den simplen "Einwort-Sachen" an. Und wenn das Kind das 5. Mal keinen Leim dabei hatte oder mit einer Eintragung im Heft nichts anfangen konnte, finde ich es schon als meine Aufgabe, die Eltern anzuschreiben und das Kind nicht auflaufen zu lassen.


    Und - was spricht denn dagegen, einem Kind, daß selber meint, es wäre nichts weiter nichts passiert und es würde schon selber zu Hause erzählen, daß es hingefallen sei, auch an der Stelle diese Selbständigkeit zuzutrauen?


    Daß es dabei nicht um wirklich heftige Stürze oder/und deutliche Verletzungen geht, brauchen wir an der stelle nicht extra auszudiskutieren, das setze ich voraus. An der Stelle rufe ICH lieber an, auch wenn es Eltern gibt, die das nervt (siehe Parallelstrang) , denn wer sagt denn, daß das Kind z.B. in Thetis Fall das Heft überhaupt vorgezeigt hätte?