Wann das erste Mal ins Kino?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo!

    Ich bin dieses Wochenende mit meinem großen Sohn (wird im April 5) allein zu Hause, da Mann und Tochter verreist sind. Nun wollte ich gern auch etwas Besonderes mit ihm machen und das erste Mal ins Kino gehen.

    Film wäre Petterson und Findus in nem eher kleinen Kino in der Nachmittagsvorstellung.

    Aber ich bin mir nicht sicher, ob er nicht doch noch zu jung ist.

    Wir haben keinen TV, ab und an dürfen die kids mal 10 Minuten was auf youtube schauen. Aber Sohn liebt Hörbücher und kann sich da stundenlang hinein vertiefen.

    Was meint ihr?

    Wann waren eure Kinder das erste Mal im Kino?

  • Tochter war mit so ca 3,5 Jahren in Lillifee - wir hatten zwei Karten gewonnen und mein Mann durfte sie begleiten :) Ich glaube, er hat auch 10 Jahre danach noch ein Rosa-Trauma davon :D Tochter war begeistert.

  • Meine große Tochter mit 6,5, das ging gut. Die Kleine letztes Wochenende mit vier in Petterson und Findus, das war ihr zu spannend und wir mussten zwischendrin rausgehen weil sie solche Angst vor dem Fuchs hatte. (Das Großkind fand den Film vor allem witzig.) Ich hatte das echt ein bisschen unterschätzt wie gruselig sie den Film finden würde, auch durch die Dunkelheit im Kino und so.

  • Wir haben vor Kurzem mit etwa 4,75 Jahren auch Pettersson und findus geschaut. Hat super geklappt und der Film ist meiner Meinung nach wie gemacht als "Erstfilm"

  • Ich würde gehen. P&F ist ja jetzt nicht sooo aufregend, das passt doch als Einstieg. Unsere waren jeweils so um die 4 glaube ich, kann mich aber nicht erinnern was der Film war. Ging problemlos.


    Trotzdem kann es natürlich sein dass dein Sohn durch die relativ starken Eindrücke (große Leinwand, Dunkelheit, Lautstärke) etwas überwältigt ist. Aber das wird er auch mit 6 oder 7 sein, wenn er es nie erlebt hat.

  • Meine Tochter war seinerzeit 5 Jahre alt, "medienerfahren", sprich wir hatten Fernsehen daheim. Aber trotzdem fiel es ihr sehr schwer, die ganze Zeit beim Film zu bleiben. Wir sind dann auch gegangen und ich habe es ca. ein Jahr später nochmal probiert und da klappte es.

    Beim Sohn habe ich gewartet, bis er ca. 6 1/2 war. Sein erster Film war Lego-Movie :D

    Er war zu der Zeit ein Hibbel ohnegleichen und ich hatte wirklich Sorge, ob er das durchhält, ohne das Kino auseinander zu nehmen.

    Aber es war super. Er war voll und ganz beim Film und Mama wesentlich entspannter als vorher :)


    Schlussendlich kennst du dein Kind besser. Petterson und Findus ist auch eine tolle Geschichte, aber ob dein Kind den kompletten Film durchhält, kannst nur du selber einschätzen. Ich würde mich drauf einrichten, doch zwischendurch mal raus zu müssen.

  • Ich glaub wir waren mit ca. 3,5 in Petterson und Findus.


    Das war okay, weil nur Familien mit jüngeren Kindern da waren.


    Es hat also niemanden gestört, wenn ein Kind mal laut etwas gefragt hat oder auf Toilette musste.


    Sonst würde ich es vom Kind abhängig machen, ob es still sitzen kann.

    Im Kino hat es bei uns meistens gut geklappt.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Danke schon mal für eure Eindrücke. Das hört sich doch recht positiv an. Dann werd ich es wohl versuchen und hoffen, dass er den Fuchs nicht auch zu gruselig findet.

    Super! Freu mich auf den ersten Kinobesuch! :D

  • meine Tochter ist fünf und war noch nie im Kino, wie gucken aber zusammen manchmal was. Sie geht Sonntag mit Papa in Pettersson und Findus und ist schon sehr aufgeregt. Ich bin gespannt wie es wird und ein bisschen traurig ,dass ich wegen baby bei diesem aufregenden Ereignis nicht dabei sein kann


    :)

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Tochter mit 5 in Paddington, lief super, war aber auch Fernsehen gewöhnt. Durchhalten und Konzentration war kein Problem. Sohn mit 8 glaube ich, früher wäre bei ihm auch nicht gegangen. Nicht wegen Konzentration, das war kein Problem, aber ihm war mit 5 oder 6 teilweise sogar das Sandmännchen zu spannend.

  • Sohni war mit gerade 3 zum ersten Mal in Rabe Socke. Find ich war ideal fürn Anfang. Mit 4 dann in "Findet Dorie", das war ok aber teilweise zu emotional. Und grade vor ner Woche (also mit knapp 6) erst in "Elliot, das kleinste Rentier" . Das war wieder super, kann ich ab 4 locker empfehlen.

    Petterson und Findus kenn ich etliche Kinder denen das zu gruselig ist, das würd ich als ersten Kinofilm nicht empfehlen.


    Was wichtig ist, dass man keinen 3D-Film nimmt. Unter - ich glaub 8 - passen diese Spezialbrillen oft nicht und selbst wenn kann sich das Auge oft noch nicht so gut umstellen. Das gibt dann Doppelbilder die Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Hier auch mit fünf das erste Mal im Kino bei Petterson und Findus und davor nie einen ganzen Film gesehen. Meine Tochter fand es super! Die schönste Anekdote davon: ich war an dem Tag extrem angeschlagen von einer Nebenhöhlenentzündung und war mit ihr allein, deswegen die Entscheidung ins Kino zu gehen = Kind beschäftigt und ich könnte etwas dösen. Tatsächlich bin ich aber tief und fest eingeschlafen und erst aufgewacht, als meine Tochter mich mit den Worten weckte: „Mama, hier ist keiner mehr im Kinosaal, wir sind ganz alleine!“ da war der abspann auch schon zuende. ?

  • Wir waren mit gerade 5 bei „Sam der Feuerwehrmann“. Mein Sohn konnte nicht so lange sitzen (1 Stunde) und ist immer aufgestanden. Obwohl es wirklich nicht gestört hat, da kaum andere Gäste, hat es mich doch recht wuschig gemacht.

    Ausserdem hatte er zwischendurch auch mal Angst.

  • Meine Kinder waren jeweils mit 4 zum ersten Mal im Kino.

    Sie schauen zu Hause regez TV oder am Laptop und sind allgemein nicht ängstlich bei spannenden oder gruseligen Szenen.


    Ein Besuch im Kino ist für uns immer ein besonderes Ereignis, meistens legen wir das in die Ferien. Für die Kinder ist alles aufregend. Das Parken im Parkhaus, das Einlösen der Tickets, der Saal, das Popcorn usw.


    Danach sind sie schon auch "durch", aber eher positiv erschöpft als überfordert.


    Im Kindertheater waren sie mit 2 und 4 das erste Mal. Ging trotz langem Stück mit Pause erstaunlich gut.

  • Hier eine mahnende Stimme.

    Meine Große war gerade noch 10. Und es war ein riesen Akt, der auch etwas Überredung brauchte. Nun ist sie kinobegeistert.

    Bei ihr war es gut, dass wir so lange gewartet haben. Es wäre vorher sicher ein Desaster geworden.


    Hat er denn vorher schonmal einen Spielfilm gesehen? Bei uns war es so, dass Spielfilme lange ganz schwer waren. Youtube ging. Aber Spielfilme? Da waren Stellen gruselig, die ich nie als gruselig empfunden hätte und ich bin da schon zart besaitet. Meine Große konnte nur zwei oder drei Filme sehen, die sie sich mit Unterbrechungen und viel Begleitung angeeignet hatte. Und die sah sie dann jahrelang immer wieder. Später dann wurde der Wunsch, auch mal ins Kino zu gehen, immer größer, aber sie hatte so sehr Angst, dass wir es nie umsetzten. Jetzt hatte ich das Gefühl, sie braucht einen Schubs und dann geht es - und so war es auch. Die Kleine ist da ganz anders, war aber auch schon anders filmsozialisiert.


    Daher: Das Alter ist völlig latte. Schau aufs Kind!

  • Bei uns ist acht die Untergrenze für den ersten Kinobesuch. Und das nicht nur wegen dem aushalten können, sondern auch weil es dann ein besonderes Erlebnis ist, auf das sie sich schon lange freuen und schöner erleben können als kleinere Kinder. Und es ist irgendwie etwas Besonderes, weil sie sich an den ersten Kinobesuch noch so erinnern können, während es für andere, die schon seit Jahren regelmäßig ins Kino gehen, gar nichts Besonderes ist.