Weg zum intuitiven Yoga

  • Hallo an alle Yoga erfahrenen Raben,


    Ich möchte wieder mehr Yoga machen. Was mich dabei bis jetzt meist rausgebracht hat, sind die Gruppen dazu oder Anleitungen.


    Einen regelmäßigen Termin in der Woche schaffe ich nicht zusätzlich zu meinem Alltag beziehungsweise stresst mich ein fester Termin momentan zu sehr.

    Zu Hause Yoga ist also das Mittel der Wahl. Und jetzt kommt das große aber.

    Mich stören die Anleitungen. Ich habe viele verschiedene ausprobiert, sowohl Deutsch als auch Englisch und bin auch immer mal länger geblieben. Ich mag die Art von Adriene und auch Maddie sehr gern aber es ist nicht mein Rhythmus. Ich bin zu sehr damit beschäftigt auf die Aufgabe von außen zu hören als nach innen. Und dabei ist der „bei -mir- sein -Faktor“ zu sehr weg. Also habe ich mir manchmal Sequenzen aufgeschrieben, aber so richtig bin ich damit noch nicht zufrieden.


    Meine Vorstellung wäre, sich (ähnlich wie beim freien üben mit einem Instrument) verschiedener Techniken (Abläufe, Position) bedienen zu können um mein eigenes individuelles Programm für den jeweiligen Tag zu bauen. Versteht jemand wie ich das meine? Ist das illusorisch für einen Anfänger? Wie geht man da ran? Wie kann man sich das beibringen oder wie findet man (oder wie habt ihr) zu einer individuellen YogaPraxis gefunden?


    Ich freue mich sehr über eure Erfahrungen.


    Liebe Grüße, Claudia

  • Hallo, ich hatte mal ein Poster, da war der Sonnengruss in Positionen drauf und Einzelübungen. Da sollte man täglich Sonnengruss machen und konnte sich was dazu aussuchen.

    Das fand ich praktisch. Den Sonnengruss kannst Du flott auswendig und brauchst nicht mehr drüber nachdenken. Dann machst Du, was Du brauchst halt länger und ergänzt um Einzelübungen.


    PS: ich kann Dich gut verstehen, mir geht's ähnlich.

  • Ich konnte das auch nie so allein ohne Anleitung. Im Herbst hab ich mir aber eine Einzelstunde bei einer Yogalehrerin gegönnt und das hat so viel gebracht. Die Übungen, die sie mir gezeigt hat, kannte ich auch alle schon, aber jetzt aber ich so eine bestimmte Abfolge, die ich immer als Basis nehme. Je nach Tagesform ergänze ich Übungen nach denen mir ist oder schiebe noch eine Runde Sonnengruß ein.

    Könntest du dir das vorstellen? Wahrscheinlich funktioniert das nur, wenn man schon etwas Erfahrung hat. Yogalehrer korrigieren eben auch Mal Haltungen und weisen auf typische Fehler hin.


    In der Schwangerschaft hab ich auch mal eine Zeit lang nach Buch Yoga gemacht. Das ging auch ganz gut, aber ich komme da nicht so in den "Flow" rein.

  • Wenn Du nach Yoga-Sequenz suchst (Bildersuche) kommen auch einige deutsche Shops mit Postern.


    Ich hatte mal gesucht aus ganz ähnlichen Gründen, aber nie ein Poster gekauft, daher kann ich Dir leider keine konkreten Tips geben.



    Ì

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Du meinst, du möchtest dich an die Körperübungen des Yoga herantasten? Dann würde ich mich tatsächlich mit ein paar Basics beschäftigen, der Sonnengruß ist sicher ein guter Start, den auf den Atem zu beherrschen dürfte morgens und abends ein paarmal durchgeführt bereits viel bringen. Davon gibt es eine Menge Varianten, die du dir so langsam aber sicher mit Postern oder Bücher drauf schaffen kannst. Und vielleicht die fünf Tibeter? Hier und da mal einen Workshop besuchen? Irgendwann kannst du die Übungen dann kombinieren und nach deinem eigenen Gusto üben.

  • Aoide Genau, ich will mich mehr dem körperlichen Yoga zuwenden. Nach meiner Transplantation vor 2 Jahren sollte ich lange Zeit gar keinen Sport machen und bin (als ich es dann konnte) viel spazieren gegangen. Gleichzeitig habe ich aber durch die Musik eine sehr einfühlsame Atemtrainerin. Damit habe ich sehr gut gelernt auf mich und meinen Rhythmus zu hören. Jetzt würde ich gern wieder körperliche Übungen integrieren aber Kurse oder Videos gehen an meiner (bereits erlernten) Atemwahrnehmung vorbei. Und das fühlt sich nicht gut an.

    Den Sonnengruß kenne ich. Damit werde ich mal anfangen aber der ist mir häufig zu schnell. Ich brauche nach der langen Pause mehr Zeit um bei den einzelnen Positionen bei mir anzukommen.

    Das klingt furchtbar kompliziert beim lesen aber ich versuche nur meine Körperwahrnehmung nicht wieder zu verlieren. Sie gibt mir sehr viel innere Ruhe.

  • liebe quiltsnoopy

    Und wenn du den Sonnengruss einfach deinem Atemrhytmus anpasst? Oder zum Beispiel, dich immer nur beim ausatmen bewegst und in der Stellung einatmest. So könntest du dir eine kurze sequenz zusammenstellen und nach deinem tempo üben.

    Und gerade das nur beim ausatmen bewegen finde ich extrem beruhigend und meinem atemrythmus angepasst.

  • Das probiere ich auch aus! Danke


    Ich hatte in der Bibliothek und auch bei you t ub e beim Sonnengruss geschaut und das machte immer den Eindruck als müsse es besonders dynamisch ausgeführt werden.

    Ich mag zb den Krieger sehr. Wenn ich den sorgfältig mache, ist der ganz schön anstrengend (für mich) und dauert eben auch bis ich richtig drin bin.

  • Aoide Genau, ich will mich mehr dem körperlichen Yoga zuwenden. Nach meiner Transplantation vor 2 Jahren sollte ich lange Zeit gar keinen Sport machen und bin (als ich es dann konnte) viel spazieren gegangen. Gleichzeitig habe ich aber durch die Musik eine sehr einfühlsame Atemtrainerin. Damit habe ich sehr gut gelernt auf mich und meinen Rhythmus zu hören. Jetzt würde ich gern wieder körperliche Übungen integrieren aber Kurse oder Videos gehen an meiner (bereits erlernten) Atemwahrnehmung vorbei. Und das fühlt sich nicht gut an.

    Den Sonnengruß kenne ich. Damit werde ich mal anfangen aber der ist mir häufig zu schnell. Ich brauche nach der langen Pause mehr Zeit um bei den einzelnen Positionen bei mir anzukommen.

    Das klingt furchtbar kompliziert beim lesen aber ich versuche nur meine Körperwahrnehmung nicht wieder zu verlieren. Sie gibt mir sehr viel innere Ruhe.

    ah, ich verstehe. Bin ansonsten bei urmada : Du kannst den Sonnengruß in deinem Tempo machen, auch einfach in jeder Stellung 2 Atemzüge bleiben oder so. Und schau dir mal die Rishikesh-Reihe an, die in vielen traditionellen Yogaschulen im Zentrum steht, da wird jede Stellung aufgebaut und dann länger gehalten. (Sivananda Yoga, Iyengar, Yoga Vidya...)

  • Ich habe es beim Sonnengruss so gemacht, dass wenn mir eine Position besonders gut tat, wegen Verspannung o.ä. ich dass so lange gemacht habe, bis mir es genug erschien (Verspannung löst sich)

    "In your in Time" Du bestimmst, was Du brauchst.