Schwimmunterricht - ist er bei euch obligat?

  • Sachsen: Schulschwimmen in der 2. Klasse ganzjährig eine Schulstunde verpflichtend und auf jeden Fall auch irgendwann in der Mittelstufe.


    In unserer Grundschule wird auch in der 3. Klasse noch komplett ein Mal Schwimmunterricht gemacht, weil die Turnhalle zu klein ist, um alle Sportstunden abzudecken.

  • Ich habe die vergessene Option angeklickt.


    Hier in Bayern scheinen sie schon bemüht zu sein, jedem Schüler irgendwann in seiner Schullaufbahn ein paar Wochen Schwimmunterricht angedeihen zu lassen.


    Das ist aber meines Erachtens ein Witz.


    Beide Kinder hatten jeweils 6 Wochen Schwimmunterricht in der 3. Klasse. Zum Schwimmenlernen reicht das natürlich hinten und vorne nicht. T konnte es da schon, zumindest das Niveau, auf dem das abgefragt wurde. Q schwimmt mit Tauchmaske wie ein Fisch, ohne tat er sich in der 3. Klasse aber noch etwas schwer. Dabei haben dann die 6 Termine auch nicht so wahnsinnig geholfen.


    Mich regt das total auf. Wie kann es sein, dass in den 60er/70er Jahren von den Gemeinden so viel Geld in die Hand genommen wurde, um Schwimmbäder zu bauen und zu betreiben, so dass jeder Schwimmunterricht haben konnte (ich glaube, ich hatte mindestens von der 3. bis zur 6. Klasse wöchentlich Schwimmunterricht, zumindest immer in einem Halbjahr pro Schuljahr), und heutzutage ist es immer alles viel zu teuer, so dass die Schwimmbäder reihenweise schließen? Wenn dann im Sommer wieder ein Kind oder Jugendlicher ertrinkt, ist der Aufschrei groß, aber es tut sich genau: nichts.


    Jetzt gehen T und Q auf zwei Schulen, die jeweils sogar ein angegliedertes Schwimmbad hat. Beide haben trotzdem keinen Schwimmunterricht. Mit dem Direktor von Qs Schule hatten wir darüber gesprochen. Der meinte, das muss zum Stundenplan passen. So kann es sein, dass eine Klasse das ganze Jahr Schwimmunterricht hat, eine andere Klasse nie. Toll. Das leuchtet mir zwar vom Organisatorischen her ein, aber ich frage mich, was sie dann früher anders gemacht haben, dass das funktioniert hat. Ob es da einfach genug Bäderzeiten zur Verfügung gab, dass jede Klasse einfach zu ihrer Sportstunde freie Bahnen in einem Schwimmbad gefunden hat? Ich kann mich erinnern, dass wir tatsächlich in verschiedenen Schuljahren in unterschiedlichen Bädern waren. Und wir mussten sogar mit dem Bus hinkutschiert werden.


    Unsere Zeitung ist bei dem Thema recht engagiert, thematisiert immer wieder Schwimmbadschließungen, oder auch ein schönes Beispiel einer kleinen Gemeinde, die sich in den 70ern ein eigenes Hallenbad gegönnt hatte, und das immer noch betreibt, wobei sich jetzt für eine anstehende Sanierung sogar ein Unterstützerkreis gebildet hat. Insgesamt ist es aber immer noch ein Armutszeugnis, finde ich.


    Gerne wird ja in den Medien darauf verwiesen, dass das Schwimmenlehren hauptsächlich Elternverantwortung sei. Aber zumindest hier ist man da, zumindest wenn beide Eltern arbeiten, echt am Arsch. Denn zu den Zeiten zwischen Arbeit und Bettzeit bzw. am Wochenende sind die Nichtschwimmerbecken in jedem Schwimmbad hier in der Gegend gerappelt voll. Da kann man keine drei Züge am Stück machen. Ein Schwimmkurs ist da fast die einzige Möglichkeit, und wiederum mit eigenen Problemen verbunden. Wir haben das Glück, in einem Tauchverein zu sein, der Trainingszeiten hat, in denen auch das Nichtschwimmerbecken für uns reserviert ist, aber wenig genutzt wird. Das war klasse, manchmal waren wir sogar ganz allein. Aber den Luxus hat natürlich nicht jeder. Ich bin beeindruckt von jedem, der bei diesen Randbedingungen tatsächlich gescheit Schwimmen lernt.


    Wie ihr merkt, das Thema bewegt mich schon lange, da hat sich eine Menge Frust angestaut....


    edit: Wenn der Schwimmunterricht angeboten wird, muss der Schüler auch hingehen. Ich hatte die Frage darauf bezogen, ob es für die Schulen obligatorisch ist, das anzubieten, aber da inzwischen ein paar Antworten dazugekommen sind, sehe ich, dass ich das wohl falsch verstanden habe und sich auf den Schüler beziehen sollte.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von huehnchen69 ()

  • Hier bei uns, NRW, findet der Schwimmunterricht jeweils für 1/2 Jahr in der 1.,3.,5. und 7. Klasse statt. Aber irgendwas ist immer, so das er auch regelmäßig ausfällt. Darauf verlassen das sie in der Schule schwimmen lernen kann man sich nicht.

  • Schweiz, Thurgau: Schwimmen ist im Lehrplan drin. Eigentlch. Aber es hat zu wenig Hallenbäder. Die, die es hat sind in der Regel schon durch die Schule von der Gemeinde ausgelastet.

    Meine Kinder hatten also nie etwas, was ich nur annähernd als Schwimmunterricht bezeichnen würde. Die gingen während den Sommermonaten 2-3x mit den Fahrrädern in Freibad, das zwei Dörfer weiter wegliegt. (also die fahren da schon gut 30 Minuten.


    Im neuen Lehrplan wird die Kompetenz, die man im Schwimmunterricht erlangen soll, auch lediglich als "Über Wasser halten" definiert. Also über "Hundeschwumm" oder wie auch immer ist egal.


    Ich bin mit allen dreien privat in den Schwimmunterricht.


    Witzig ist es dann, wenn der Schwimmunterricht an der Berufsschule plötzlich wieder zum Lehrplan gehört (da haben da ein Hallenbad) und benotet wird.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • In der Schweiz gehört das (glaube ich) zum Lehrplan. In Zürich sind es 4 Jahre (1.-4. Klasse, 1 Lektion pro Woche), andernorts meistens 2.

  • BW - Schwimmunterricht jedes Jahr, Unterstufe - 20min Wassergewöhnung alle 2 Wochen :D ;)

    Naja, aber sie lernen bissle was...



    Sachsen weiß ich, nur in der 2 oder 3 Klasse - halte ich ehrlich gesagt für einen Witz. Da kannste es gleich ausfallen lassen, da enorm lange Wege dazu komme, wenn man pech hat, und die Zeit dann fast noch kürzer ist.

    Wyrd bið ful aræd!


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Iverna ()

  • Hier ist es in der 3., 5. (1 Halbjahr)und 7. (1Halbjahr) Klasse gewesen - NRW


    Wasserzeit ca. 40 Minuten mit 25 Kindern.

    Schwimmen lernt da kein Kind.

    Ca. 70% des Unterrichts fällt aus.


    Edit: Mir ist grad noch eingefallen, dass es für Kinder, die zu Beginn der 4. Klasse nicht schwimmen können einen verpflichtenden Förderunterricht nach der Schule gibt.


    Das sind dann die Kinder, die es vorher schon nicht konnten.

    Dort lernen sie sich über Wasser zu halten.


    Wer will, dass die Kinder schwimmen lernen, der sollte einen Schwimmkurs buchen.

    Die Wartezeiten sind lang und günstig ist es auch nicht...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Mondschein ()

  • Schweiz:

    1.-5. Klasse, alle 14 Tage.

    Wir haben so ein schickes oranges 70er Jahre Schwimmbad.

    Aber zum Glück gibt es bei uns genügend Schüler und somit einen Vollzeit Schwimmlehrer.

  • Bayern 5, und 6. Klasse (Gym) Doppelstunde Schulschwimmen, verpflichtend, ca. 6 Einheiten. In der 7. gab es bisher noch keinen Schwimmunterricht.


    Nichtschwimmern wurde versucht schwimmen beizubringen, Schwimmfähige Kinder wurden in Ausdauer, Schnelligkeit und Schwimmstil unterrichtet.


    Das Schwimmbad ist in die Schule integriert, also war es sehr effektiv

  • BA-Wü:


    Grundschule: In der 3. oder 4. Klasse geht es ein Halbjahr Schwimmen, verpflichtend. Grad aktuell haben sie 2 Stunden Schwimmen, 1 Stunde normal Sport in der Woche, das geht noch bis Februar, danach dann 3 Stunden normal Sport. Sie fahren mit dem Bus ca. 30 Minuten einen Weg, hin fahren sie mit Beginn der großen Pause los und zurück erst mit Schulzeitende, d.h. an dem Tag kommen die Kinder dann später heim. Aber immerhin haben sie so wenigstens genügend Zeit im Wasser. Ausgefallen ist bis jetzt nichts.


    weiterführende Schule: da weiß ich nicht ob es Pflicht ist. Sie waren in der 5. Klasse und in der 7. Klasse für ca. 6-8 Wochen einmal wöchentlich für 2 Schulstunden Schwimmen. Ebenfalls mit dem Bus, einfacher Weg aber kürzer (ca. 15 Minuten).


    So wie die Kinder jeweils erzählt haben wurden verschiedene Schwimmstile geübt und auch auf Schnelligkeit. In der Grundschule fangen sie mit Flossen an, wo ich den Sinn nicht so ganz erkennen kann. Meine konnten jeweils schon schwimmen und ich glaub es können tatsächlich die meisten auch schon vorher, mehr oder weniger gut.

    Viele Grüße
    Juana

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Juana ()

  • Mit obligat meine ich für den Schüler verPflichtend.

    Gibt hier in Berlin ja immer wieder Diskussionen, weil es Eltern gibt, die Probleme mit dem Schwimmunterricht haben.


    Meine Klasse hat 25 Schüler... Sind 1x die Woche für 30 Minuten im Wasser. Es sind zwei Schwimmlehrer für die Gruppe. AusGefallen ist die schwimmstunde in diesem Schuljahr für meine Klasse noch keinmal. Nächste Woche ist Projektwoche, da gibt's kein schwimm-, Sport-, Musik- und Instrumentalunterricht

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich war gerade total verschlafen und habe falsch abgestimmt. Denkt Euch bei jeder Stufe ein fakultativ weg, dafür ein verpflichtend überall dazu... #hammer


    Also: hier Niedersachsen: in der Grundschule ein Halbjahr in der dritten Klasse. Aber da schaffen nicht alle Nichtschwimmer das Seepferdchen. Dann in der 6. Klasse ein Halbjahr und in der 9. Klasse jeweils ein Halbjahr (Gymnasium).

    In der 5. Klasse gab es am Anfang eine "Schwimmsichtung", damit die Kinder, die noch nicht gut genug schwimmen konnten, bis zum Anfang der 6. Klasse üben können. In der 6. Klasse wird vorausgesetzt, dass alle sicher schwimmen können.

    In vielen Städten und Gemeinden scheitert es aber an verfügbaren Schwimmhallen bzw. Hallenzeiten.

  • NRW, verpflichtend in der 3. oder 4. Klasse und in der 6.

    Ob ein halbes oder ganzes Jahr Pflicht ist, weiß ich nicht, unsere Schulen machen theoretisch immer ein ganzes, praktisch fällt es unheimlich oft aus.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Sachsen:

    Schwimmunterricht steht im Lehrplan 2. kLasse,

    an unserer Schule gehen sie 2/Monat in der zweiten Klasse

    (bei uns wurde leider keine Rücksicht auf schon Schwimmer genommen was dazu führte das seine Schwimmtechnik (sauber und schnell, Wettkampftauglich) den DAmen nicht passte das wiederum dazu führte das er meist 1 Stunde in der Schwimmhalle sass und dann von seiner Trainerin abgeholt und getröstet würde, sorry für OT, ich reg mich da schon wieder auf

    Tagsüber Zirkus abends Theater


    Schnuff 09 & Schlumpl 11 & Augustmädchen 16
  • Hessen.


    Grundschule 3. und 4. Klasse je ein Halbjahr (da immer nur die Hälfte der Klasse zum Schwimmen ging, damit die Gruppe klein ist). Statt Sportunterricht.


    Gymnasium 5. und 6. komplett zusätzlich zum Sportunterricht.

    ... mit He (12) und Jo (10) und Ni (6)

  • funfact:


    tochter, die verpflichtenden unterricht hatte (eher strengen), hasst deshalb schwimmen und geht nie ins wasser.


    tochter, die niemal irgendwo schwimmunterricht hatte, schwimmt und taucht wie eine weltmeisterin.