Schwimmunterricht - ist er bei euch obligat?

  • Theorie und Praxis...

    Theoretisch Pflicht, ein Halbjahr in der 3. Und ein Halbjahr in der 6. Klasse, Hessen.

    Praktisch hat j. Noch Glück gehabt, damals hatte unsere Gemeinde ein Schwimmbad, danach nicht mehr. Bei ihr fand der Unterricht in der 3. Klasse statt, in der 6. Nicht, da es schlicht keine freien Zeiten in den umliegenden Gemeinden gab. In der Grundschule gab es nach ihrem Jahrgang 4 Jahre lang nix, entweder keine Zeiten oder kein Lehrer mit passendem Schein. S. War dann letztes Jahr der erste Jahrgang seit 5 Jahren mit schwimmunterricht. Ob bei ihr in der 6. Was zustande kommt, werden wir sehen. Insgesamt ist die reine schwimmzeit durch die lange Anfahrt vielleicht 25min, Rest geht (Pausen verbringen die Kinder im Bus) für die Fahrt, umziehen, Duschen und fönen drauf.

    LG H. mit J. (15,5) und S. (bald 10)

  • (bei uns wurde leider keine Rücksicht auf schon Schwimmer genommen was dazu führte das seine Schwimmtechnik (sauber und schnell, Wettkampftauglich) den DAmen nicht passte das wiederum dazu führte das er meist 1 Stunde in der Schwimmhalle sass und dann von seiner Trainerin abgeholt und getröstet würde, sorry für OT, ich reg mich da schon wieder auf

    Das ist ja absurd. Wirklich frustig für deinen armen Sohn.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Nein, hier gibt es von der 1. Klasse bis zum Abi keinen Schulschwimmunterricht. Weder freiwillig noch verpflichtend. :-(

    Liegt einfach daran, dass keine Hallenbäder an den Schulorten sind.


    Ich hatte als Kind von der 2. bis ich glaub 11. Klasse noch richtiges Schulschwimmen, das im Lehrplan verankert war und auch Teil der Sportnote. War immer als Block von 4-6 Wochen im Wechsel mit den Jungs bzw anderen Klassen.


    Ich hab auch damals im Unterricht schwimmen gelernt, während das jetzt unser Privatvergnügen ist und ich auf eigene Kosten und Zeit meine Kinder zum privaten Schwimmkurs/Training fahren muss.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • 2 Jahre in der Grundschule, das erste Jahr wohl nicht direkt Pflicht, es wird aber Pflicht, wenn die Mehrzahl der Eltern dafür ist (also dann muss due ganze Klasse auch schon in der 2. zum Schwimmen).


    In der Oberstufe ist es auswählbar (neben z.B. Badmington, Judo, Leichtathletik). Entweder ein oder zwei Halbjahre.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Hier ist es sowohl in der Grundschule, als auch in der Unterstufe der weiterführenden Schule im Halbjahreswechsel mit normalem Hallensport obligat und das finde ich auch gut so. Meine Kinder gehen in Niedersachsen in die 4. bzw. 8. Klasse.

    Liebe Grüße
    #herz Ebun (F84.5G) mit Mausi (*04), Hasi (*06, F84.5G) und Knödel (*08, F90.0G)



    Kinder wollen nicht wie Fässer gefüllt, sondern wie Lichter entzündet werden.

  • Öffentliche Schule Holland: nein.

    Es wird aber erwartet, dass die Kinder mit mindestens 7 ihr A-Diplom haben (und damit können sie auch mit Klamotten schwimmen und sich auf jeden Fall lange genug über Wasser halten können).

    Nach A kommt B und C, aber die machen nicht alle Kinder.

  • Hier in der Grundschule in der 3. und 4. Klasse das komplette Schuljahr, allerdings nur alle zwei Wochen. Dazu kommen die Badschließungen, so dass man etwa von 1/3 Schuljahr Schwimmunterricht in 2 Jahrgangsstufen sprechen kann. Der Grundschulunterricht fand aufgrund der Bahnenbelegungen ausschließlich im Nichtschwimmerbereich statt. Zeiten für ein Sportabzeichen nehmen zu können, war immer ein unglaublicher Verhandlungsakt mit den Lehrern der höheren Klassen.


    Das Gym erwartet, dass in der fünften Klasse auf Bronzeniveau geschwommen wird. Hier gibt es seither jährlich auch eine Schwimmeinheit, etwa 10 Termine im Schuljahr. Mein ältestes Kind besucht aktuell die achte Klasse. Später wird Sport thematisch gewählt und m. W. ist Schwimmen auch wählbar, aber nicht mehr verpflichtend.


    Im Stundenplan ist es immer eine Doppelstunde, mit Wege- und Umziehzeiten bleibt eine Wasserzeit von 30 bis 40 Minuten pro Einheit. Allerdings liegen die Schulen meiner Kinder auch sehr günstig zum Schwimmbad: Grundschule 10min Fußweg, Gym direkt neben dem Schulgelände.

  • wahnsinn, wie viele hier von nicht vorhandenen öffentlichen schwimmbädern berichten. #flop

    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


    Pfarrer Martin Niemöller

  • Hallo,

    bei uns in Thüringen ist der Schwimmunterricht in der Grundschule verpflichtend und geht auch in die Sportnote ein. Kosten entstehen uns dabei keine. Ich finde das gut, mein Sohn konnte zwar schon schwimmen, aber viele andere nicht.


    Grüsse

    wuschel

  • Ah ja, j. Hatte vorm schwimmunterricht bronze gemacht und schwamm später noch ne Weile im Verein. Ihr hats bissl was für die Ausdauer gebracht, für die Technik weniger. Silber würde nicht abgenommen.

    Bei s. Ist die Klasse klein, dadurch bessere Betreuung, sie hatte vorher Bronze und hat Silber gemacht. Hinterher hatten die meisten in der Klasse mindestens Bronze und paar wenige bis-dahin-nicht Schwimmer das Seepferdchen.

    Da wir im Sommer viel schwimmen gehen, wars uns schon wichtig, dass die Kinder schwimmen können.

    LG H. mit J. (15,5) und S. (bald 10)

  • Niedersachsen: im zweiten Halbjahr der dritten Klasse ist Schwimmunterricht für alle. Wer noch nicht schwimmen kann, strebt das Seepferdchen an, die anderen das Bronzeabzeichen. Ich bin gespannt, wie es laufen wird.

    Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

  • NRW

    Meine Kinder hatten in der 3. Klasse verpflichtend Schwimmunterricht. Allerdings ist das Seepferdchen dabei in Wirklichkeit nicht angestrebt, da es utopisch ist.

    Es werden immer 2 Gruppen gebildet: Schwimmer und Nichtschwimmer. Die Nichtschwimmer haben dann ca. 2 Lehrer für sich, sind zahlenmässig aber bei sicherlich 25 Kindern... Weiterhin müssen die Kinder in den Nachbarortsteil gefahren werden. Netto bleibt also eine Schwimmzeit von 20-30 min übrig. Das war also eher eine Wassergewöhnung, gelernt haben meine Kinder dort nicht viel.


    Da die Lage in meiner Stadt mit privaten Schwimmkursen auch eher recht schlecht ist, bietet die Stadt aber kostenlose Intensivschwimmkurse in den Herbstferien der 3. und 4. Klasse an. Wenn man es als Eltern irgendwie organisiert bekommt die Kinder dann dort tgl hinzufahren und abzuholen, ist das ein ganz gutes freiwilliges Angebot.


    In der weiterführenden Schule ist Schwimmunterricht grundsätzlich erstmal vorgesehen. Das Seepferdchen ist da dann aber schon Voraussetzung. Leider entfällt der Schwimmunterricht aber in der Regel, weil keine Hallenbadzeiten verfügbar sind und das Freibad in der Regel morgens doch noch etwas kalt ist. Das sind dann eher Ausnahmen, wenn es mal stattfindet und ist abhängig vom Sportlehrerwunsch. Mein Großer hat darüber Bronze ereicht, er war relativ oft schwimmen. Der Kleine hatte bisher (7.Klasse) noch gar keinen Schwimmunterricht in der Mittelstufe.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Letztlich brauchst Du ein Hallenbad vor Ort.


    Hier gibt es in der GS (NRW) zwei halbe Jahre Schwimmunterricht. Unsere GS bietet das in Klasse 3 und 4 an, in der Hoffnung, dass dann schon viele Kinder schwimmen können und sie auf Bronze und Silber hin trainieren können. Nichtschwimmer sind sehr betreuungsintensiv. Das können Schulen alleine oft gar nicht stemmen. Hier gab es jetzt zusätzlich in der 2. Klasse noch eine Aktion, wo alle Kinder 8 Tage hintereinander Schwimmunterricht hatten (mit Freiwilligen von den örtlichen Schwimmvereinen). Da wurde dann auch recht differenziert unterrichtet und viele Kinder haben ein Schwimmabzeichen gemacht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Astarte ()

  • In unserer Grundschule gehörte es obligat zum Sportunterricht dazu.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • alle 2 Jahre ist hier ein Trimester lang verpflichtender Schwimmunterricht. 3 Lehrer pro +/- 25 Kinder, einmal pro Woche etwa 45min. Dennoch koennen doch mehr Kinder als man denkt auch nach Ende der 3.Klassse nicht schwimmen. Die Schwimmmeister meinten, dass es heutzutage viel mehr Kinder mit Wasserängsten gibt, die nicht den Kopf ins Wasser tauchen wollen. Doof ist das dann, weil diese Kinder dann spaeter an Kayaktouren der Schule nicht teilnehmen duerfen.


    Ich selbst hatte einmal in 13 Schuljahren Schwimmunterricht und damals hatten anschliessend von 30 Schülern 22 das Seepferdchen, 6 das Bronze und 2 haben das Seepferdchen nicht geschafft. Das war ein Bademeister auf 30 Schüler, plus der Lehrer.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nachtkerze ()

  • NRW

    In der Schule meiner Tochter gibt es Schwimmunterricht in der 2. und 3. Klasse, der endet, wenn man das Silberabzeichen gemacht hat, damit gegen Ende der Zeit die schlechteren Schwimmer*innen eine bessere Betreuung haben und möglichst alle das Silberabzeichen erwerben können.

    Viele Grüße von

    Pia mit

    dem großen Löwenmädchen (August 2009) #herzen

    dem kleinen Löwenmädchen (August 2013) #herzen und

    dem kleinen Schützen (Dezember 2016) #love



    #kerze Schmetterlingskind 9/ 2015

  • Niedersachsen:


    4.Klasse Schwimmunterricht Bronze

    (verpflichtend)

    5.Klasse (Oberschule) Schwimmunterricht Silber

    (verpflichtend)


    (am Gymnasium findet kein Schwimmunterricht statt)

    LG Mullemaus


    (mit m 08/03, w 11/05 und w 07/12)

  • Nur durch den Schwimmunterricht in der Schule hätten meine niemals nicht das Schwimmen und die Sicherheit im Wasser erlernt erlernt. Wir haben sie im Schwimmkurs der DLRG gehabt und danach im Schwimmtraining (das nun nicht mehr im Winter statt finden kann, weil tatatada das Hallenbad geschlossen wurde und in ein anders kommen sie terminlich nicht rein bzw. sind zu weit weg). Zusätzlich bin ich sobald das Freibad offen ist, das Wetter gut und wir Zeit haben im Freibad (und ich hasse Schwimmbäder) damit sie Routine im Wasser bekommen. Mein Sohn tat sich recht schwer, er taucht begeistert, aber Kopf über Wasser und dann vorwärtskommen sah sehr lange nach ertrinken aus. Jetzt im Schulschwimmen scheint er mit einer der Besten zu sein und da weiß ich nicht ob er es mittlerweile so gut kann oder die andern noch schlechter schwimmen. (Aber er hatte schon vorher das Bronze Abzeichen. )