Wie Kinder zum Sport motivieren?

  • VivaLaVida


    Ich weiß nicht, wie du darauf klommst, ich würde deine Einstellung nicht respektieren. Das tue ich, warum auch nicht? In dem Fall muss ich aber leider doch anmerken, dass du dich auf abwertende Weise über etwas äußerst, was du in der - von dir reklamierten - Gänze nicht beurteilen kannst.


    Außerdem erscheint es mir seltsam, dass das

    [...] mich der alptraum. lieber laufe ich 10x diese treppe als einmal in solch ein ding zu müssen. die leute da... und überhaupt.

    deine Haltung ist und du trotz dieser in 4 Studios angemeldet warst. Bei denen du die Erfahrung gesammelt hast, dass alle scheiße sind und das OHNE im relevanten Sinne da gewesen sein.


    Ich würde dir da eine differenziertere Einschätzung zutrauen und wundere mich daher, warum du von dem EINEN solchen Ding als deinem Alptraum sprichst und DIE Leute da pauschal abwertest. Es gibt einfach nicht DIE eine Mucki-Bude und wenn dir keines der besehenen Studios zugesagt hat, ändert das daran nichts.

  • man macht viele fehler im leben, manche mehrfach und ich hatte immer wieder gute vorsätze bezüglich dieser sache.


    aber nein, ich finde es unerträglich. selbst bei kieser und physio, die ich mal wegen einer skiverletzung hatte.


    und jetzt hätte ich ganz gern, dass ich mich nicht weiter zu diesem quark rechtfertigen muss.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von VivaLaVida ()

  • Ich gehöre auch zu denen, die mal ein Fitnesscenter-Abo hatten und dann nicht nutzten.


    Ich für mich, merke, dass ich für den mentalen Ausgleich die Natur brauche, das funktioniert nicht in einem Raum.

    Ausserdem geniesse ich es wirklich oft, keine Menschen um mich zu haben. Mich nervt dann nur schon andere Spaziergänger grüssen zu müssen.


    Aber das gehört für mich dazu, dieses Ausprobieren was man wirklich braucht und was einem gut tut.


    Aber ich habe Freundinnen, die gehen begeistert 2x wöchentlich "ins Fitness" die lieben das.


    Ich denke, der beste Sport gibt einem ja mehr als Bewegung. Ich brauche die Ruhe. Die frische Luft. Die Natur.

    Meine eine Tochter geht Tanzen. Die geniesst den Ausgleich beim Tanzen in der Frauengruppe zu ihren rein männlich dominierten Arbeitsalltag.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Die gute Nachricht ist ja, dass du dich hier zu gar nichts rechtfertigen muss. Du darfst schreiben, oder es lassen, da schreibt dir keiner was vor - und ich erst recht nicht...

  • weisst du, mein beitrag war ja nur eine replik auf das hier. da verstehe ich schon nicht, warum du meinen beitrag schlimm findest, den von sonja aber nicht. aber ist auch egal, ich beende das gespräch jetzt an dieser stelle für mich.


    Ich bin gestern extra zu einer Treppe mit über 500 Stufen gefahren, damit ich die hochrennen kann

    wow...das ist für mich der alptraum, treppen hochrennen. aber ich gehe heute ins fitnesszenter.

  • Ich habe hier auch so einen Kandidaten. Sport ist Mord ? Wobei er über die Festtage durchaus gerne auf den Skiern stand, das ist wohl genug "action" und eine andere Art von Anstrengung.


    Fitnesscenter ? Eine regelmässige Portion "Eisen äusserlich" finde ich durchaus sinnvoll. Aber die meisten sind hier ab 16 oder bestenfalls 14 Jahre. Für jüngere Teenies also nicht nützlich. Crossfit ist hier übrigens extrem teuer.


    Ein Hund wäre wohl am ehesten eine Möglichkeit, um ein Kind zur Bewegung zu animieren. Wenn man Glück hat. Ich kann mich erinnern, dass ich als Schüler einen nicht unerheblichen Teil der Spaziergänge mit dem Hund meiner Schwester übernommen habe...

  • Ich glaube, es ist schon verständlich, was der Unterschied bei euren Aussagen ist. Sonja äußert sich nicht abfällig über andere Menschen oder generalisiert eine abwertende Haltung für eine ganze "Kategorie" von Sportangeboten. Ich hab echt auch gar kein Interesse daran, diese Diskussion fortzuführen und verstehe nicht, warum du es so eine schlimme Zumutung findest, dass ich das kritisiere.

    Ich mache das im Kopf ja auch bei bestimmten Dingen, ich hab zum Beispiel schon immer ein bestimmtes Bild im Kopf, wenn es um Yoga geht. Musste ich halt für mich behalten ODER mich nicht wundern, wenn sich Menschen, die ich damit aburteile auf den Schlips getreten fühlen. Mittlerweile habe ich mich intensiver damit beschäftigt, sehe vieles anders und kann sogar sagen: Zurecht.


    Gerne ist das damit auch für mich beendet, ich empfand es aber auch nicht als so große Sache... und würde selbstverständlich auch Talpa allen Snowboarder- oder Schlittenhundsport-Klischee-Verurteilungen vehement widersprechen

  • alien Oh, ein Hund ist eine tolle Idee, wenn das Kind da zu begeistern ist und auch zu seiner Aufgabe machen lässt.



    Fitnesscenter ? Eine regelmässige Portion "Eisen äusserlich" finde ich durchaus sinnvoll. Aber die meisten sind hier ab 16 oder bestenfalls 14 Jahre. Für jüngere Teenies also nicht nützlich. Crossfit ist hier übrigens extrem teuer.

    Die Crossfitbox hier bietet spezielle Kurse für Kinder und Teens. Die sind deutlich günstiger, als die Angebote für Erwachsene, die schon ordentlich teuer sind, aber da hängt das Empfinden sicher auch von den regionalen Preisen anderer Sportangebote ab.

  • Menschen sind dafür gemacht, in Bewegung zu sein. Gesunde kleine Kinder sind auch normalerweise viel in Bewegung und können kaum stillsitzen. Leider "verlernen" sie den Bewegungsdrang meist spätestens dann, wenn es ein hohes Medienangebot gibt (das können auch Bücher sein) bzw. sie durch die Schule viel rumsitzen. Manchmal schon viel früher, wenn sie lieber durch die Gegend gefahren werden, als zu laufen (weil das zu lange dauert, zu gefährlich ist, etc.). Oft sind es doch auch wir Eltern, die den Weg des geringsten Widerstands/(Zeit-)Aufwands gehen, weil wir in Eile sind und nicht die Zeit haben, uns auf das Kindertempo einzlassen.


    Wenn ich hier manchmal die Oma höre: "Was? Das Kind muss bei DIESEM Wetter zur Schule laufen?" - Ja, frage ich dann: "Was hast Du denn als Kind gemacht?" Da hat sich doch meist die Frage laufen oder nicht laufen überhaupt nicht gestellt. In meiner Kindheit wäre hier in der Stadt kaum jemand auf die Idee gekommen, ein Kind zur Schule zu fahren. Und jetzt ist jeden Tag Verkehrschaos vor der Grundschule, weil so viele Kinder gebracht werden, obwohl das Einzugsgebiet nicht allzu groß ist.


    Ich glaube nicht, dass "Bewegungsmuffligkeit" angeboren ist. Sie ist in meinen Augen ein Produkt unserer Lebensweise.

    Ich verstehe da auch omega s Einwurf. Wir mussten uns darüber viel weniger Gedanken machen, weil Bewegung viel normaler, niedrigschwelliger und kostengünstiger (Vereinssport) war. Auch weil es außer Büchern und einem Fernsehprogramm keine mediale Berieselung gab. Heute konkurrieren viel mehr Angebote um die Aufmerksamkeit unserer Kinder. Und Sportangebote sind meist nicht kostenlos (bis hin zu ziemlich teuer, wenn ich an Kletterwald, Spaßbad, Kurse und co. denke).


    Mir geht es ja selber so, dass ich lieber auf dem Sofa liege und meinen Kopf arbeiten lasse, als "vernünftig" für ausreichend "langweilige" Bewegung zu sorgen. Auch ich muss den inneren Schweinehund überwinden. Z.B. zur Bibliothek oder zum Einkaufen zu Fuß zu gehen, obwohl das Auto vor der Tür steht und es kalt und nass draußen ist.


    Und Kinder müssen das natürlich auch lernen. Am besten von klein auf. Vieles wird dann doch zur Gewohnheit und selbstverständlich.

    Meine Kleine ist z.B. nicht so gerne mit dem Fahrrad gefahren. Aber das war unser Verkehrsmittel, um zum Kindergarten zu kommen. Da habe ich ihr halt erklärt, dass ihr das nicht gefallen muss, wir den Weg aber nun mal zurücklegen müssen #weissnicht. Da habe ich keine große Diskussion draus gemacht. Genauso ist es auch mit den Schulwegen. Das ist ihre Sache, nicht meine.


    Ich gehe zu einem Gruppensportangebot, weil es mir in der Gruppe leichter fällt, mich aufzuraffen und ich die Gemeinschaft auch mag. Toll finde ich auch, dass sich beim Samstagmorgen-Lauftraining meiner Mädels immer eine Gruppe Eltern findet, die Walken geht, während die Kinder trainieren. Da Coole daran ist, dass man schon 10:00 Uhr das Sportpensum für den Tag erledigt hat. Allein kann ich mich allerdings nicht aufraffen, walken zu gehen. So unterschiedlich ist das.

  • Ich hab jetzt online nochmal alle Sportvereine in der Gegend abgeklappert. Hm, die coolen Sportarten sind ab frühestens ab 14, das andere interessiert ihn jetzt nicht so unbedingt. Tischtennis würde er eventuell weiter machen, das hatte er im November mal angefangen. Aber es ist wirklich jedes Mal ein Kampf damit er dorthin geht. Darauf habe ich auch keine Lust. Er soll schon mögen was er macht.


    Ja, ich muss auch an meine eigene Nase fassen, ich muss nicht mit dem Auto zum Einkaufen. Die paar Teile könnten wir auch zu Fuß erledigen. Das wird mein Vorsatz für das neue Jahr, mehr Bewegung im Alltag mit den Kindern. Obwohl der Anfang sicher nicht so leicht wird...

  • das wäre für mich der alptraum. lieber laufe ich 10x diese treppe als einmal in solch ein ding zu müssen. die leute da... und überhaupt.

    nö, die leute wo ich gehe sind alle sehr nett..und kunterbunt durchmischt. die bieten da alles mögliche an: zumba, yoga, krafttraining, Ausdauer, streching, etc. etc.

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)

  • Tischtennis würde er eventuell weiter machen, das hatte er im November mal angefangen. Aber es ist wirklich jedes Mal ein Kampf damit er dorthin geht. Darauf habe ich auch keine Lust. Er soll schon mögen was er macht.

    wie wärs mit ner tischtennisplatte für euch zu hause? ihr seit ja zu 6. dann könnt ihr dann rundlauf machen. das macht spass und man ist in bewegung.

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)

  • Das erinnert mich an meine Tochter, ich habe sie gefragt, ob sie mich an den Halbmarathon nach Göteborg begleiten möchte (mit Menschen aus meiner Laufgruppe) und sie meinte dann "Nööö, eher nicht. Also mit dir schon, aber nicht mit diesen, äh, Sportmenschen..." :D


    Ich glaube, Vivalavida und meine Mitteltochter würden sich bestimmt gut verstehen. #zwinker#kuss

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Hm, die coolen Sportarten sind ab frühestens ab 14, das andere interessiert ihn jetzt nicht so unbedingt.

    zb.??

    Fechten, Boxen, Badminton, alles erst für Ältere. Mit 8/9 Jahren wollte er so gern zum Judo, das ist aber erst ab 10 Jahren. Er ist jetzt 10 und hat keine Lust mehr drauf.

    Gerade sprang er 10 Minuten auf dem Trampolin im Wohnzimmer. Er sagt er will jede Stunde 10 Minuten hüpfen. Na ja, besser als nix.


    Tischtennisplatte ist eine gute Idee, muss mal überlegen wo die hin könnte

    Liebe Grüße,


    Sommerwind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sommerwind ()

  • Aber es ist wirklich jedes Mal ein Kampf damit er dorthin geht. Darauf habe ich auch keine Lust. Er soll schon mögen was er macht.

    Man muss aber unterscheiden können zwischen "Ich mag da jetzt nicht hin, weil ich gerade was anderes/angenehmeres mache." und "Ich wil da nicht hin, weil ich den Sport/die Menschen dort nicht mag." oder "Mir ist das alles zu viel, ich brauch auch mal Pausen."

    In beiden Fällen sagen die meisten Teenies einfach "kein Bock".

    Gerade sprang er 10 Minuten auf dem Trampolin im Wohnzimmer. Er sagt er will jede Stunde 10 Minuten hüpfen. Na ja, besser als nix.

    Das ist doch super! Ich würde das jetzt erstmal feiern und nicht zu viel auf einmal wollen.

  • ich denke schon das auch jeder seine eigenen Empfindungen bei dem Thema einfließen lässt.

    Wenn ich zb lese: kein Tag mal vergammeln, immer irgendwo Bewegung einbauen .... uhaaa...

    Wo Furrina drauf steht ist in dem Fall Carrrie drin #evil


    und immer noch mit Chaosfamilie :D