Wehenschwäche bei vierten Kind?

  • Hallo,

    mein Arzt hat es heute geschafft mich nachhaltig zu verunsichern, indem er meinte beim vierten Kind käme es sehr gehäuft zu einer Wehenschwäche und man müsse dann mit Wehentropf nachhelfen.

    Es verunsichert mich, weil mir bei meinen ersten beiden Kindern gesagt wurde, ich habe eine Wehenschwäche und mein Körper würde niemals selbst wirksame Wehen produzieren. Beide wurden mit Tablette eingeleitet und gingen daraufhin sehr sehr schnell.

    Mein drittes Kind kam von selbst, ohne Einleitung und irgendwelche Medikamente. Mit nur 20min schmerzhaften Wehen, vorher wurde der Bauch halt einige Zeit absolut schmerzfrei hart, so dass ich das Ganze für Übungswehen hielt und nicht ernst nahm (ins Krankenhaus sind wir eigentlich nur wegen einer Zeichnungsblutung und einem Gefühl es sei besser mal schauen zu lassen). Seit dieser Geburt hatte ich ein gutes Vertrauen in meinen Körper und wollte auf keinen Fall noch mal eine Einleitung, weil ich diese in weiten Teilen schmerzfreie Geburt und auch die letzten 20min viel weniger heftig fand als diese medikamentös herbeigeführten Wehen die mich einfach völlig überrollt haben.

    Könnt ihr vielleicht von eurem Erfahrungen berichten und die Aussage des Arztes etwas entkräften? Noch ist die Geburt weit weg, aber ich mag nicht die ganze Schwangerschaft mit Angst vor der Geburt verbringen.

    Und warum sollte der Körper beim vierten Kind plötzlich eine Wehenschwäche haben? Oder ist das so ein *es dauert zu lange für die Krankenhausroutinen, da müssen wir was machen* Ding?

    Vielen Dank und Grüße

  • Ich hab zwar nur ein Kind, hatte aber den Wehentropf auf volle Pulle, und das war nicht schön.


    Ich möchte Dich ermutigen, Deinem Körper und Deinem Körpergefühl zu vertrauen. Vielleicht magst Du Dir ja auch eine ärztliche Zweitmeinung einholen oder sogar eine von einer Hebamme?


    Alles Gute wünsche ich Dir.#blume


    Leider kann ich Deine Frage nicht beantworten, weil ich eben nur ein Kind habe.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Die Krähen schrein
    Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
    Bald wird es schnein. –
    Weh dem, der keine Heimat hat


  • Ich habe eigentlich immer gehört, dass es bei jedem Kind schneller geht mit der Geburt. Bei mir war das auch so.

    Deswegen würde ich einfach an Deiner Stelle Geburt Nr. 3 als Orientierung nehmen und mit Nr. 4 bei den ersten Anzeichen schnell ins Krankenhaus gehen ;)

    Und ansonsten abwarten.

    Wann ist es denn soweit?


    Ach ja, warum die Wehenschwäche ausgerechnet bei Geburt Nr. 4 auftreten soll, erschließt sich mir nicht. Aber vielleicht gibt es dafür ja eine Begründung?

  • Ich habe 4 Kinder bekommen, beim ersten wurde mir auch eine Wehenschwäche diagnostiziert, Wehentropf auf Max. Das war echt nicht schön.

    Bei mir ist es auch so, der Bauch wird hart, Wegen schlagen auf dem Wehenschwäche kaum an, wenig Schmerzen, aber sie wirken. Die Hebammen sind dann immer ganz überrascht, wenn der Muttermund nach 12 h, ich habe immer relativ lange Geburten, fast vollständig geöffnet war, obwohl ich nur so "schwache" Wehen hatte laut Wehenschreiber. Erklären konnte sich das keiner, aber ist halt so bei mir :)

    Ich drück dir die Daumen und will dir Mal Mit machen


    Edit: beim zweiten Kind war ich mit Wehen bis kurz vor der Geburt auf einem Geburtstag, hielt das für Übungswehen, da ich die vom ersten und dem Wehentropf nur sehr schmerzhaft kannte, joah, kam dann mit 8cm im KH an #freu Insgesamt hatte die Geburt aber auch 13h gedauert, meine Geburten waren alle in dem Dreh, schneller ist das nicht geworden, aber die Schmerzen waren halt nicht so schlimm.

    Liebe Grüße,


    Sommerwind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sommerwind ()

  • hallo


    ich bin zwar nicht vom fach, aber ich hatte vier geburten. die dritte war wie bei dir phasenweise schmerzfrei, die vierte war dann sogar fast komplett schmerzfrei. von wehenschwäche keine spur, sodern eine sehr zügige angelegenheit, trotz kind von über 4.5 kg.


    am strengsten war die erste geburt, da brauchte ich tatsächlich oxytocin via nasenspray, weil sich die austreibungsphase über stunden hinzog. danach wurde jede geburt leichter und schneller und schmerzfreier. schön waren sie aber alle.

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

  • Bei mir wurde beim ersten Kind auch eine Wehenschwäche festgestellt und mit Tropf nachgeholfen mit der Aussage, dass das vermutlich auch bei weiteren Geburten ähnlich sein würde. Bei Nr. 2 war davon nichts zu merken - da hatte ich ganz andere Presswehen als beim 1. Bei mir hatte ich den Eindruck, dass es evtl. an der Lage des Kindes gelegen haben könnte - Nr. 1 hatte einen Arm vorneweg und ist gefühlt nie ganz tief im Becken gewesen. Beim 2. war das anders. Aber ob man davon irgendwas verallgemeinern kann #weissnicht


    Die Aussage, dass da ausgerechnet beim 4. irgendwas besonderes sein soll, finde ich jedenfalls auch seltsam

  • Oh perfekt das beruhigt mich jetzt schon sehr!

    Die Erklärung fand ich vorhin schon befremdlich und konnte mir das nicht erklären warum das so sein sollte. Da meinte der Arzt die Gebärmutter sei irgendwie ausgeleihert und könne deshalb nicht mehr so viel Kraft aufbringen. Da sind doch auch Hormone im Spiel und eigentlich weiß der Körper sehr gut was zu tun ist.

    Schnell los ist der Plan, oder Zuhause sollte ich doch noch eine Hebamme finden.

    Leider ist der Weg zum Krankenhaus gruselig, entweder durch den Tunnel (Baustelle, fast immer Stau) oder über die Fähre (auf der mein Auto heute nicht mehr anspringen wollte). Andere Krankenhäuser sind alle deutlich weiter weg und ich glaube einen Weg zu haben der länger dauert als die dritte Geburt, oder genau so lange wie die zweite Geburt ist keine besonders schlaue Idee. Nächstes Geburtshaus ist ca 2,5 std Fahrtzeit entfernt und damit raus.

    ET ist der 18. September, also noch ganz lange hin. Aber aufgrund meiner drei Kinder, einer zu planenden Hochzeitsfeier (geheiratet haben wir schon, feiern nur im Juli mit Freunden und Familie als Sommerfest) und ganz viel teils anstrengem Alltag vergeht die Zeit bestimmt viel schneller als man hinterher kommt.

  • Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!


    Die allermeisten sogenannten "Wehenschwächen" sind doch nur eine auf ärztlicher Ungeduld beruhende Entschuldigung, um eine Geburt mittels Medikamenten schneller voran zu treiben. Oder ein Resultat anderer Interventionen (Einleitung...).

    Die Menschheit wäre ausgestorben, hätte jede zweite Gebärende keine ausreichendenden Wehen.

    Manchmal dauert eine Geburt eben länger oder braucht eine Pause, das könnte man ja auch einfach zulassen, anstatt (wie in vielen Kliniken üblich) auf bestimmte Zeiten / Maximallängen der Geburtsphasen zu pochen...


    Meine vierte Geburt ging sehr zögerlich los, über mehrere Tage nachts "Antäuschung", früher Blasensprung, dann mit Rhizinuscocktail angestupst. Das war effektiv, ab dem Punkt, wo die Wehen dann kräftig waren, waren es keine zwei Stunden mehr. Die letzte dreiviertel Stunde war übel, von wegen Wehenschwäche.


    Ich wünsche dir alles Gute, du wirst sicher eine gute Geburt haben!


    Liebe Grüße, Seda

  • Hallo,


    hat der Arzt es genauer begründet? ich würde noch mal nachfragen- gerade wenn es vorab gesagt wird und nicht in der Eröffnungsphase.


    Bei mir stimmt es nach mehreren Kindern - Gebärmutter überdehnt. War aber auch eine Zwillingsgeburt. 6cm Muttermund (zu Hause über Tage)und keine Wehen. Nach ein paar Tagen dann Einleitung mit Tropf. Ich habe keine Wehen trotz Tropf gespürt- das erste Kind wurde dann als ich dachte jetzt es mal kommen in 1-2 deutlich spürbaren Wehen geboren.


    Also - Wehenschwäche und Tropf und muss nicht immer schlecht sein :-).

    (Geburt mit entspannter Beleghebamme - die das mit der Wehenschwäche schon früh sagte).



    ich würde noch mal nachfragen - nicht stressen lassen - aber auch leine Panik haben wenn es so wäre. Aber halt kein Zeitdruck mitmachen.

    Hast du eine Hebamme oder einen Arzt dem du vertrauen kannst und der oder die dich kennt?


    Ich wünsche dir eine gute Schwangerschaft und Geburt.

    xy

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nasenbär ()

  • Da meinte der Arzt die Gebärmutter sei irgendwie ausgeleihert und könne deshalb nicht mehr so viel Kraft aufbringen.

    Bis vor gar nicht langer Zeit hatten Frauen 15 und mehr Geburten in ihrem Leben. (Wenn sie denn alle Geburten und Wochenbetten überlebt hatten.) Das wäre dann biologisch aber eine ziemliche Fehlkonstruktion, wenn die Gebärmutter nach drei Kindern nicht mehr funktioniert... Sorry, aber bei derartigen Aussagen von Ärzten, da fällt mir nur noch das hier ein: #hammer

    ET ist der 18. September

    Wie schön. Da ist meine Zweite geboren. Und bei ihr hatte ich die mit Abstand schönste Geburt. (Hausgeburt aus BEL, schlussendlich mit den Füßen voran und ohne Hebamme, weil die es nicht mehr rechtzeitig geschafft hatte.) Nimm das als gutes Omen mit, wenn du magst. :-)


    Ich wünsche dir ganz viel Vertrauen in deine weiblichen Kräfte. Gibt es in deiner Region noch (ehemalige) Hausgeburtshebammen? So eine könntest du zumindest für Vorsorgen kontaktieren. Die können dich in deiner Intuition und Körperwahrnehmung und deinem mütterlichen Selbstbewusstsein stärken. Und dann wirst du eine ganz wunderbare Geburt haben. :-)

    zertifizierte Beraterin für Natürliche Empfängnisregelung

  • Hab ich noch nie gehört.

    Ich habe 6 Kinder zur Welt gebracht und hatte keine ominöse Wehenschwäche. Bei Kind 6 ging es ratz-fatz, nur 2 Stunden oder so schmerzhafte Wehen. Und das obwohl der Schnuggel 5 kg gewogen hat.


    Midna2 ist Midna nur in schusselig #rolleyes

    Schon länger dabei

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Midna2 ()

  • Lass dich nicht verunsichern! Wenn es bei den vorherigen Kindern keine Anzeichen für eine Wehenschwäche gab, ist auch bei der vierten Geburt nicht davon auszugehen. Bei mir ging die vierte Geburt erst zögerlich los und wurde dann so rasant, dass es eine ungeplante Alleingeburt wurde. Mein Tipp wäre also eher, dich im Vorfeld für den Fall der Fälle mit dem Thema Alleingeburt zu beschäftigen, gerade wenn deine dritte Geburt nur zwanzig Minuten gedauert hat.