Kaiserschnitte

  • Nachtrag: Bei mir war es genau wie bei Bryn: Ich hätte auch nach zwei Kaiserschnitten eine natürliche Geburt versuchen können, und auch ich wurde vor der dritten Geburt ergebnisoffen gefragt, ob ich eine Sterilisation haben will. Als ich das verneint habe, war das Thema erledigt.

  • Nena904

    Bryn

    ja, ich bin hier in Norwegen, das hätte ich vielleicht dazu sagen sollen. Kam so von der Vorsorgehebamme und dann auch im Krankenhaus. Ich hab hier auch nicht so die Auswahl, keine Ahnung ob sich hier jemand finden lässt der eine Spontangeburt mit mir nochmal versucht.

  • Also jetzt ausführlich:


    Die ersten drei wg BEL,

    der vierte dann eben da die vorausgegangen Geburten ein KS waren und der Abstand zum dritten auch zu kurz war,20 Monate,

    Beim vierten dann zur steri gezwungen,da der 4. ks ja lebensgefährlich wäre.


    Drei Jahre danach refertilisation und viiiiele ivf-versuche später dann endlich schwanger.


    Der ks an sich war kein großes Problem, trotzdem hätte mich das fast das Leben gekostet, und es wurde von den Ärzten als „ kommt davon“ abgetan


    Allerdings hätte der aufgestaute Wochenfluss auch ohne KS oder beim 1. passieren können.

    Aber- ist alles gut ausgegangen.

    Eigentlich haben wir sogar noch weitere ivf-versuche für ein weiteres Kind gemacht.

    Ärztlich abgesegnet, und für absolut vertretbar gefunden.


    Aber- seit knapp vier Jahren leide ich an den Folgen der ganzen KS, nie im Leben hätte ich gedacht das da nach sovielen Jahren noch Probleme auftreten könnten.

    Jüngster wurde 2001 geboren.

    Nie enden wollende Schmerzen, die teilweise nicht mal mit tilldin ganz weggehen.

    Lt Ärzten sind es nicht die großen Verwachsungen, sondern die kleinen, fast unsichtbaren.


    An manchen Tagen bringen mich diese Schmerzen an die Grenzen, lassen mich verzweifeln.

    Aber, auch wenn ich geahnt hätte wie es ausgeht, ich hätte mich nicht anders entschieden, da meine Kinder das wichtigste in meinem Leben sind, und es sich dafür lohnt das auszuhalten

  • Beim vierten dann zur steri gezwungen,da der 4. ks ja lebensgefährlich wäre.


    Drei Jahre danach refertilisation und viiiiele ivf-versuche später dann endlich schwanger.

    Ach, ich sitz seit gestern Abend vor deiner Geschichte und möchte dir Fragen stellen, trau mich aber nicht so richtig.

    Triggert mich ehrlich gesagt auch ein bischen, weil mein Vater Arzt ist und ich weiß was für Menschen der Medizinbetrieb seltsamerweise manchmal so anzieht, die mögen das über andere einfach so zu entscheiden.#knuddel

  • Ich hatte zwei ungeplante und einen geplanten KS. Beim Aufklärungsgespräch zum dritten wurde ich auch gefragt, ob ich mich sterilisieren lassen möchte. Es wäre vernünftig. Ich habe das abgelehnt. War dann auch damit erledigt. Gedrängt wurde ich nicht.


    Den dritten habe ich allerdings geplant durchführen lassen. Die Klinik, in die ich wollte, hätte es (auch wg. einem wohl unschön verlaufenen (wie genau weiß ich nicht) verlauf eines spontanen Versuchs nach 2 KS kurz vorher) mich wohl nicht spontan versuchen lassen. In die andere, die es mich vielleicht hätte versuchen lassen, wollte ich aus verschiedenen Gründen nicht. Mein Bauchgefühl hat mir zu einem geplanten KS geraten, was ich vorher nie für möglich gehalten hätte. Ich hatte beim dritten wohl weniger Verwachsungen als beim zweiten. Beim zweiten wurde das in den Bericht aufgenommen. Beim dritten habe ich nachgefragt und es war wohl alles unkompliziert. Mir hat niemand von einer vierten Schwangerschaft abgeraten. Ich habe aber auch nicht danach gefragt, weil meine Familienplanung abgeschlossen ist.


    Ich bin beim geplanten KS bis zum Termin gegangen. (Es war ET+1 laut Mutterschaftspass) Das war kein Problem. Bei uns in der Familie kommen wohl alle Kinder nach dem Termin. Ich habe zusätzlich versprochen, sofort zu kommen, falls ich das Gefühl habe, es könnte losgehen. Es war mir wichtig, dass das Kind so lange wie möglich im Bauch bleiben kann. Weiter drüber ging nicht, weil die Klinik nur an bestimmten Tagen geplante KS durchführt. Und auf Wehen wollten sie mich nicht warten lassen. Wäre mir bei der Anfahrt auch zu heikel gewesen. Leichte Wehen hatte ich dann tatsächlich ein paar am Tag des KS.

  • eine bekannte von mir hat drei secundäre sectios. jedes mal war der grund geburtsstillstand, die presswehen haben einfach aufgehört. sie war jedes mal in der selben klinik, der leiter der gynäkologie hat ihr gesagt, sieben kaiserschnitte mache er ihr, sie müsse nur auf einen abstand von minimum 2 jahren achten. kurz vor geburt des dritten kindes ist er unerwartet gestorben, der nachfolger war dann etwas konservativer und wollte eigentlich keine wehen abwarten. sie konnte sich aber auf die versprechen des verstorbenen leiters berufen und konnte durchsetzen, dass sie eine natürliche geburt versuchen darf.


    ich kenne noch eine geschichte aus zweiter hand. bekannte von mir, erstes kind secundarsectio, hatten während der zweiten schwangerschaft ein gespräch mit einer älteren frau, die ursprünglich aus osteuropa kam. sie hatte irgend eine irre anzahl an kindern, ich weiss die zahl nicht mehr, aber es waren so um die 10. sie hatte bis auf die letzte(!) geburt lauter sectios. also auch das geht bei manchen frauen.


    ich bin grundsätzlich ein unerschrockener mensch. ich habe aber bei mir festgestellt, dass ich mir in der zweiten schwangerschaft sehr viel gedanken um behinderung oder gesundheitliche komplikationen beim kind und mir machte. ich denke, einerseits hat es mit meinem älterwerden zu tun, dass ich nicht alles einfach auf mich zukommen lasse und dann hat es auch mit dem wissen zu tun, was alles passieren kann. in unserer welt ist schwangerschaft kein thema, ausser es betrifft dich selbst. dh. wir setzen uns erst während oder nach der ersten schwangerschaft damit auseinander. dass wissen um die risiken hat man meist beim ersten kind noch nicht.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Ich hatte 3 KS, der letzte ein NotKS kurz vor Ruptur.

    Bei der Entlassung habe ich sehr genau nachgefragt, auch meine FA, da ich sicher weiss, dass ich ein nicht geplantes Kind nur unter großen psychischen Problem nicht austragen könnte.

    Beide haben mir mehrfach bestätigt dass das kein Grund wäre, nervös zu werden. Ein viertes Kind würde wohl mit geplantem KS geholt werden und Wehen müssten partout vermieden werden, aber von Panik oder sonstwas waren alle weit entfernt.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Ich hatte auch 4x KS. Mir hatte die Ärztin im KH bei der Anmeldung z KS-Termin ziemlich Angst gemacht. #hmpf Meine FÄ sah im 4. KS kein Problem.


    Letztlich war alles gut verlaufen. Die Haut war wohl sehr dünn an der Stelle der Naht, aber das war beim letzten Mal auch schon so. Muss, meine ich, auch nicht heißen, dass es nicht hält.


    Ich fand den letzten KS und auch danach die Zeit anstrengend. Aber nun ist alles gut. Es war nie bedrohlich für mich oder mein Kind.

    Lg#blume

  • ich danke euch allen für eure sehr persönlichen Berichte und Geschichten! Es hat mir sehr weitergeholfen. Ich mache mir nicht mehr so viele Gedanken. Bisher bin ich ja noch nicht mal schwanger;-)