Wieviel Aufwand ist das 10-Finger-System? Und ist es das wert?

  • Im „Schreiben in Norwegen“-Thread kam die Diskussion auf, ob man die fachgerechte Nutzung einer Computertastatur in der Schule bzw. in der Schulzeit lernen bzw lehren sollte.


    In Deutschland gilt die Fähigkeit, schnell und blind tippen zu können, meiner Einschätzung nach als „Sekretärinnenqualifikation“ und wurde in meiner Jugend nur an Realschule und Hauptschule gelehrt. Also auf jeden Fall nicht am Gymnasium. Heute vermutlich nirgends mehr.


    Ich finde es aber trotzdem wichtig - so ungefähr so, wie ich es auch wichtig finde, dass ich mir selber die Nase putzen kann. Ja, man kann heute seine Briefe oder Chats in die Software diktieren, aber das sieht man den Texten dann auch an.


    Wie seht ihr das? Lohnt sich der Aufwand? Gibt es Rabenkinder, die 10-Fingersystem lernen/gelernt haben/lernen werden?


    Und wie ist es mit euch selber? Würdet ihr sagen, der Aufwand von 45 Stunden, den man (laut meinem ersten Googletreffer zum Thema) dafür brauchen würde, lohnt sich? Ich rufe, falls sie es nicht selber finden, mal insbesondere Trin und ainu , die dazu vermutlich eine andere Meinung als ich haben.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Ja, ich finde es sehr hilfreich, und es ging auch deutlich schneller zu lernen als 45 Stunden. Ich hatte so einen VHS-Kurs, der ging wirklich nicht lang. Und dann in der Ausbildung noch mal 1 x pro Woche in der Berufsschule, aber das dauerte kein ganzes Jahr.

  • Ich hatte nie Probleme mit der Handschrift, für mich hat sich der Aufwand aber sehr gelohnt, da ich täglich mehrere Seiten tippe... u d dabei bin ich weit von der Anschlagszahl einer Sekretärin entfernt....


    Hab’s Anfang des Studiums in der VHS gelernt und durch ständiges Training (Studium, Diss, Arbeit) immer gebraucht....

  • Ich weiß nicht, wie lange ich dafür gebraucht habe, aber ich finde, es hat sich gelohnt.


    Aber ich würde mein Kind nicht daran setzen. Wenn sie es braucht oder es können mag, wird der Zeitpunkt gekommen sein, es zu erlernen.


    Es gilt auch nicht mehr als Sekretärinnenqualifikation, da man es in meiner Jugend eher für Schreibmaschine gelernt hat. Mittlerweile läuft so viel digital, dass es sich eher um eine hilfreiche Fähigkeit handelt. Und sei es nur, wenn man in irgendwelchen Foren schreiben will.


    Nicht jeder MUSS es können, aber ich halte es für mich für eine wertvolle Fähigkeit.


    Edit: Ich habe es mit einem Lehrbuch gelernt.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fiawin ()

  • Ich sitze jeden Tag am Computer, programmiere, schreibe Dokumentationen, erstelle Powerpoint-Präsenationen, etc - und habe nie 10-Finger-System gelernt, sondern im Laufe der Zeit ein eigenes System entwickelt, bei dem ich aber auch quasi blind schreiben kann. Das ist für mich vollkommen ausreichend. Bei meinem Mann und allen Kollegen im Umkreis ist es das Gleiche - ich habe glaube ich noch nie jemanden in meinem direkten beruflichen Umfeld gesehen, der 10-Finger-System schreibt (außer Sekretariat vielleicht)

  • Mir fällt noch ein, dass ich es in der Unibibliothek bei einem Job gut gebrauchen konnte. Ich hatte in der Retro-Katalogisierung zu tun, und wenn es eine zweite Runde gegeben hätte, hätte man nochmal mich genommen, weil ich durch 10 Finger wesentlich schneller war als meine Mitstreiterin, die das nicht konnte, und dadurch mehr geschafft habe.


    Es gibt auch andere Berufe als Sekretärin, wo es hilfreich sein kann.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Ich habe es mit 12 auf der Schreibmaschine gelernt, dann jahrelang nicht gebraucht und mit 18 einen Computer bekommen. Da konnte ich das natürlich schon lange nicht mehr und habe dann mit 2-Finger-Adler-Suchsystem angefangen. Mittlerweile habe ich meine eigene Taktik mit div. Fingern, neue Kolleginnen, die bei mir hospitieren staunen immer Bauklötze, wie schnell das mittlerweile geht.


    Meine Kinder haben beide in der 5. Klasse einen Kurs gemacht an der Schule. Der Große nutzt es nicht, meine Tochter schon und wird auch auf eigenen Wunsch am Fortgeschrittenen-Kurs im 2. Halbjahr teilnehmen.

    Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal.

  • so ist es bei mir auch. Ich bin auch nicht langsam. Finde "Mein" System auch sehr effektiv und wesentlich schneller zu lernen.

    Linker Zeigefinger auf der umschalttaste und rechter Zeigefinger fliegt über die Buchstaben.

    Vermutlich wird eh bald reingesprochen

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Den zeitlichen Aufwand kann ich auch nicht mehr sagen. Ich habe es auch in einem VHS-kurs gelernt. Und bin sehr froh darum. Es erleichtert vieles auf der Arbeit enorm.

    Dort gibt es übrigens keine Möglichkeit zu diktieren oder ähnliches.



    #kerze#kerze#kerzefür all die Opfer von Terror, Krieg und anderen Gewalttaten

  • Lohnt sich definitiv, sofern man studiert oder einen Job mit einem Anteil Büroarbeit später hat. Ich habe es in den USA in der Schule gelernt und sehr davon profitiert.

    Ich bin immer wieder irritiert, dass es in Deutschland so wenig verbreitet ist und habe noch niemanden gesehen, der mit einem selbst angelerntem System annähernd so schnell schreibt. (Obwohl ich nicht wirklich zu den sehr schnellen gehöre.)

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich finde es toll, zuzusehen, schaffe mit meinem eigenen System inzwischen aber gut 250 Anschläge/ min und das reicht für mich. Hatte mal einen Kurs angefangen, umlernen war aber nichts für mich.

    Unnütz finde ich es nicht, effektiver ist es sicher, es gleich richtig zu lernen. Die Schulen hier bieten nichts an, auch die VHS nicht mehr. Unsere Auszubildenden machen jetzt so Online- Kurse.

    Gruß omega.

  • Ich habe immer die Sekretärin bewundert die das kann. Wie schnell die Texte tippt, so schnell kann ich das nicht denken. Ich habe aber Zweifel ob ICH das lernen könnte, ich muss ja auch beim stricken immer genau gucken was meine Hände tun damit es etwas wird.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Ich schreibe sehr, sehr schnell mit eigenem System, finde das auch grundsätzlich erstrebenswert. Aber ich nutze z.B. auf dem Handy schon recht lang Swype und habe am PC eine Zeit lang diktiert, weil Schulter kaputt - und nein, das sieht man den Texten heute nicht mehr an.

    Ich glaube, dass alternative Eingabemethoden in der breiten Nutzung nur noch eine Frage der Zeit sind...

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • ich habs in der schule gelernt, es war mir aber grundsätzlich immer zu blöd. Das ist wie beim Tanzen, ich mag nicht mich an Schrittfolgen halten, sondern es so machen, wie es für mich funktioniert.

    Ich sitze jeden Tag am Computer, programmiere, schreibe Dokumentationen, erstelle Powerpoint-Präsenationen, etc - und habe nie 10-Finger-System gelernt, sondern im Laufe der Zeit ein eigenes System entwickelt, bei dem ich aber auch quasi blind schreiben kann. Das ist für mich vollkommen ausreichend. Bei meinem Mann und allen Kollegen im Umkreis ist es das Gleiche - ich habe glaube ich noch nie jemanden in meinem direkten beruflichen Umfeld gesehen, der 10-Finger-System schreibt (außer Sekretariat vielleicht)

    hier kann ich in etwa unterschreiben, und ich schreibe weit weit mehr als der Durchschnitt.

    Mir fällt noch ein, dass ich es in der Unibibliothek bei einem Job gut gebrauchen konnte. Ich hatte in der Retro-Katalogisierung zu tun,

    auch hier... ich bin schnell und es geht prima ohne 10 Fingersystem. Blind tippe ich schon lange, ich muss nichts mehr angucken, wenn ich schreibe, schon lange nicht mehr.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich bin meiner Mutter sehr dankbar, dass ich damals mit 14 oder 15 einen privaten Schreibmaschinenkurs besuchen konnte.


    Denn obwohl ich das dann jahrelang nicht mehr gebraucht habe, hat sich das für's Computerschreiben für mich ja sowas von gelohnt. War auch gleich alles wieder da, so vom Prinzip her, und die Geschwindigkeit kam dann mit der Übung. Früher gab es mal eine Webseite, da konnte man Geschwindigkeit und Fehlerfreiheit testen lassen anhand von aktuellen Zeitungsartikeln, da kam ich regelmäßig auf über 300 Anschläge pro Minute ohne Fehler - das ist etwas, das ich in einem Job, bei dem ich regelmäßig lange freie Texte schreiben oder übersetzen muss, wirklich gut anwenden kann. Mit Dragon diktiert habe ich auch schon, aber das ist für mich nur bei manchen speziellen Anwendungen von Vorteil.


    Meine Kinder hatten beide Tippen in der Schule (Mittelschule und Realschule), sind/waren aber beide wenig enthusiastisch beim Lernen... Obwohl T mal Fachinformatiker werden will.


    Ich finde es jedenfalls supernützlich und würde es immer wieder machen. So viel Aufwand fand ich das damals auch gar nicht. Vielleicht 10 Stunden Kurs und noch ein bisschen Üben zu Hause.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Lohnt sich definitiv, sofern man studiert oder einen Job mit einem Anteil Büroarbeit später hat. Ich habe es in den USA in der Schule gelernt und sehr davon profitiert.

    Ich bin immer wieder irritiert, dass es in Deutschland so wenig verbreitet ist und habe noch niemanden gesehen, der mit einem selbst angelerntem System annähernd so schnell schreibt. (Obwohl ich nicht wirklich zu den sehr schnellen gehöre.)

    Dem möchte ich mich anschliessen - und ich bin ehrlich sehr froh, dass mein Sohn das wie ich unkompliziert an der Schule lernen konnte.


    Im direkten Vergleich waren in meinem Umfeld jeweils wir 10-Finger-Tipper deutlich schneller.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich hab's noch zu Schulzeiten in einem VHS-kurs gelernt (Zeitaufwand eher 20 als 45 h) und fand es schon im Studium sehr nützlich. Irgenwie kann ich per Spracheingabe nicht so kreativ mit Worten arbeiten - aber das ist vielleicht auch nur Gewöhnung ?

  • Meine Mutter hatte beim Wiedereinstieg in den Beruf ein Buch rumfliegen, das hatte ich mir genommen und aus Spaß an der Freude (mit 11 oder 12) "durchgeübt". Dann mit 16 hab ich's gebraucht und lustigerweise war's alles noch da "in meinen Fingern".

    Aber ich bin fast die einzige bei uns auf der Arbeit, die das kann. Ich find's sehr praktisch und bin unglaublich dankbar für dieses Buch, hat sich gar nicht wie Arbeit angefühlt (ich mochte einfach das Geräusch beim Tippen).