IMP - Erfahrungen, im Vergleich mit NWT

  • Hallo


    hier steht demnächst die 2. Profilwahl an: Spanisch, NWT (Naturwissenschaft und Technik) oder IMP (Informatik, Mathe, Physik).

    Es scheint als würden viele aus der Klasse Spanisch nehmen, zumindest aber mind. 2/3 der Mädchen. Die andern überlegen wegen NWT oder IMP. Gibt es hier Kinder die IMP haben? Ist das wirklich so theoretisch wie mir vor kurzem von jemand gesagt wurde? Werden in NWT wirklich soviel mehr Experimente gemacht? Gibt da ja auch Überschneidungen.

    Meine Große überlegt wegen NWT oder IMP, derzeit eher NWT. Und es ist natürlich ihre Entscheidung, aber ich find es Schade, ich finde IMP klingt echt spannend. Vor allem weil der Informatikunterricht insgesamt ja schon sehr zu kurz kommt. Die Infoveranstaltungen für uns Eltern kommen noch und den Kindern wird es auch noch mal alles vorgestellt.

  • Hier ein IMP-ler im ersten Jahrgang.


    Lt. Infoabend ist NWT zumindest im ersten Jahr noch recht biologielastig. Das war mit ein Entscheidungsgrund für meinen Großen. Bio mag er gar nicht, Chemie und Physik sind aber erst im zweiten und dritten Jahr Schwerpunkt.


    Es IMP hat gewisse Übschneidungen mit IMP, v. a. im Bereich Physik. Andererseits aber auch eigene Schwerpunkte in Mathe, Physik und Informatik. Hier haben sich die Lehrkräfte den Fächeranteil auch aufgeteilt, einer macht M / PH, der zweite INF. Benotet wird als Ganzes.


    Wie viele Schüler das Fach wählen fällt sicher sehr unterschiedlich aus. Im Jahrgang meines Großen haben sich die meisten für Französisch entschieden. Als zweites folgen BNT und IMP etwa gleichauf, danach ein kleines Grüppchen Altgriechisch.


    Was meinst du mit theoretisch? Die Klassenarbeiten finde ich durchaus anspruchsvoll, z. B. müssen in einem abgedruckten Quellcode der Fehler gefunden werden. Das erinnert mich schon ein wenig an die Zeiten als Profs der Meinung waren, programmieren könne man mit Papier und Bleistift. Inwiefern tatsächlich praktisch gearbeitet wird, muss ich mal den Junior fragen.

  • Mir hat jemand erzählt es wäre sehr theoretisch, keine Ahnung. Deshalb frag ich hier, ob es soviel theoretischer ist als NWT, was ja auch Naturwissenschaften beinhaltet.


    Hier ist es auch so, dass bei IMP verschiedene Lehrer unterrichten und nicht einer das gesamte Fach macht.


    Das Fach kam bei euch aber auch erst in der 8. Klasse dazu? Und da auch erst französisch? Wie war die erste Profilwahl (5. oder 6. Klasse?)

  • Der Bub ist auf einem der altsprachlichen / humansitischen Gymnasien. D. h. er hatte ab Klasse fünf Latein und Englisch parallel. Für diejendigen, die als Profilfach Schuljahr Französisch oder Altgriechisch gewählt haben ist es also schon die dritte Fremdsprache.


    Auf einer anderen Schule (neusprachliche) wurde im darauffolgenden Jahrgang der Beginn von Latein auf Klasse 6 gelegt, parallel zu Französisch. Evt. liegt das an der Umsetzung des neuen Bildungsplans?


    Zumindest der Darstellung nach hat NWT deutliche Praxisanteile im Sinne von experimentieren, konstruieren, bauen. Bis anhin gab es an der Schule nur NWT oder dritte Fremdsprache (frz. oder altgriech.). Da fand ich es auf dem Infoabend schon interessant, dass die Lehrer eindringlich davor gewarnt haben, ein Kind nur deswegen bei NWT anzumelden, weil es evtl. dem Lernpensum einer dritten Fremdsprache nicht gewachsen sei.


    Welche Wahlmöglichkeiten hättet ihr denn konkret?

  • Bei uns kommt die 2. Fremdsprache in der 6. Klasse dazu (F oder L) und in der 8. dann eben die nächste Wahl: Spanisch, NWT oder IMP. Der Elternabend dazu ist erst noch und auch den Schülern wird jedes Fach einzeln noch vorgestellt.

    Aber ich hab bis jetzt den Eindruck, dass eben viele Spanisch nehmen, weil sie Angst vor Physik und Mathe haben. Das mag mich auch täuschen, ist halt nur das was mein Kind mir erzählt.

  • Hier NWT seit diesem Schuljahr und ja, es wird viel experimentiert, was ich allerdings sehr gut finde und meinem Kind auch gefällt.

    Lt. Infoabend ist NWT zumindest im ersten Jahr noch recht biologielastig.

    Bei uns nicht, hier steht eher Physik im Vordergrund. Gestartet wurde mit Brückenbau, danach folgten Elektromotoren.


    Am besten einfach bei der Infoveranstaltung erfragen, die Schulen haben eigene Konzepte zur Umsetzung der Profilfächer.

  • Wer wovor Angst hat ist meiner Meinung nach sehr individuell. Meiner hätte sie vor weiteren Vokabeln. Dazu kommt, dass das, wofür er sich neben der Schule interessiert eindeutig handwerklich / technisch / experimentell / naturwissenschaftlich ist. Hier hätten also sowohl NWT als auch IMP gepasst. Ich denke, da musst du wirklich nach der Bauchentscheidung des Kindes gehen. Wenn er Sprache wählen will, dann ist das so.


    IMP ist kein Selbstläufer für Kinder, die "gern am Computer sitzen" (und hauptsächlich konsumieren). Da muss schon tieferes Interesse für mathematisch-pyhsikalische Grundlagen vorhanden sein.

  • Wir hier in Hessen haben irgendwie gar keine vertiefungsrichtung. Aus Bayern kannte ich auch die neusprachliche, naturwissenschaftliche oder selten mal humanistische Richtung. Aber dieses imp hätte ich als teenie bestimmt am besten gefunden..

    LG H. mit J. (15,5) und S. (bald 10)

  • Im Gymnasium Ba-Wü hat man ab der achten Klasse ein weiteres versetzungsrelevantes Hauptfach das i. d. R. fünfstündig unterrichtet wird.


    Zu Deutsch, Mathematik und zwei Fremdsprachen kommt dann entweder eine dritte Fremdsprache oder eben IMP oder NWT hinzu. Einige wenige Schulen bieten hier auch Sport, Musik oder auch Kunst an.

  • also das Kind kam heute sehr beeindruckt vom Girls’ Day zurück. Dort wurden technische Berufe vorgestellt. Unter anderem durften sie auch was löten. Sie meinte es wäre interessant gewesen und hätte Spaß gemacht. Ursprünglich ist sie da nur hin um keine Schule zu haben. Und sie ist grad wirklich schwer von was zu begeistern (zu cool für diese Welt).

    Das hat die Wahl für sie (und uns) für NWT bestätigt.