Umfrage:Mit dem Auto oder zu Fuß

  • das einzugsgebiet unserer jetzigen schule ist ja riesig.

    und da gibt es kinder, die morgens fast 2 stunden mit wanderungen, bahn und bussen von entlegensten appenzeller dörfern aus unterwegs sind. mit dem auto ne sache von vielleicht 30 minuten. diese kinder tun meinen beiden leid, sagen sie.


    und gerade morgens täte mir das auch selbst leid, wenn meine kinder eigentlich eine stunde länger schlafen können, wenn ich sie fahre, ihnen das aus prinzip zu verwehren. das mach ich nicht. zurück nehmen sie immer den öpnv.


    aber ich bin oft verreist, so dass sie auch häufig morgens allein fahren müssen. das sind dann halt praktische gründe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von VivaLaVida ()

  • Bei uns passt alles.


    Nr. 1+2 fahren auf dem Hinweg mit dem Vater, weil er im benachbarten Gebäude arbeitet und ihnen das 20 Minuten Zeit schenkt.

    Den Rückweg legen sie mit dem Bus zurück.

    Den Hinweg dann, wenn der Vater zu anderen Zeiten arbeitet oder krank ist.


    Nr. 3 geht komplett zu Fuß.


    Nr. 4 wird vor die Tür des Kindergartens kutschiert. Ist aber ein Weg, den der Vater zurücklegt; findet alles auf dem Weg zu seiner Arbeit statt.


    Fahrrad ist hier im Ort komplett unattraktiv: Viel Verkehr, keine Radwege, viele Steigungen.

  • Hallo,


    Ich wünsch mir ein Gesetz, dass es Eltern verbietet, ihre Kinder mitm Auto zur Schule zu bringen, so *mit Fuß aufstampf*. Zumindest in der Stadt. Von Dorfschulen red ich jetzt gar nich.


    Tja, bei uns hätte das bedeutet, daß alle schon 5 Uhr aufstehen müssen. Und dafür, daß die Busse und Straßenbahnen fahren, wie sie fahren können wir nix. Und dafür, daß eine Buslinie, mit der wir fest gerechnet haben und mit der die Kinder innerhalb einer Viertelstunde zur zur GS gehörenden weiterführenden Schule gekommen wären, einfach abgeschafft bzw., umgeleitet wird, auch nichts. Deswegen die Kinder nicht auf eine gute Schule schicken, die zu ihnen passt oder sie 5 Uhr statt 6 Uhr zu wecken bzw. alternativ täglich fast eine Stunde vor verschlossener Schultür stehen lassen, damit sie pünktlich sein können?


    Wie gesagt, da wo ich arbeite, lassen viele ihre Kinder auf dem Weg zur Arbeit raushopsen, wenn sie eh an der Schule vorbei fahren, also ganz ohne Extrafahrt. Ich kann jeden verstehen, der auf diese Weise morgens noch ein bisschen Schlafenszeit oder auch Zeit mit dem Kind schafft.


    Ich bin durchaus dafür, daß Schulen gesichert werden z.B. durch großzügiges und auch kontrolliertes Halteverbot rundherum. UND daß sinnvolle Bus- und Bahnanbindungen geschaffen werden, auch für Randgebiete.

    (Und als I-Tüpfelchen vielleicht noch freie oder stark subventionierte Schülerbeförderung? Schließlich gibt es eine Schulpflicht und 4 Kinder, lange Zeit durch Mitfahrabsprachen auch mehr mit dem Auto zu fahren war auch nämlich auch billiger als 4x Monatskarte... Und Schule, die nicht 7.30 Uhr beginnt sondern vielleicht 8.30 Uhr... ) .

    Also Bedingungen schaffen, die es es unatraktiver machen, das Auto zu nutzen.


    Die konkrete Entscheidung sollte dann aber mMn doch den Familien überlassen werden.

  • Momentan wird Julia mit dem Auto zum Kindergarten gebracht und abgeholt. Liegt daran, dass die Lösung mit KiGa-Bus für uns nicht praktikabel ist.

    Wenn sie in die Schule kommt, wird sie den Bus nehmen und die Strecken zwischen Haus und Haltestelle (wenige 100m) zu Fuß zurücklegen, weil das alles (auch der KiGa jetzt) entgegen meiner Fahrstrecke zur Arbeit liegt.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • Ich bin durchaus dafür, daß Schulen gesichert werden z.B. durch großzügiges und auch kontrolliertes Halteverbot rundherum. UND daß sinnvolle Bus- und Bahnanbindungen geschaffen werden, auch für Randgebiete.

    (Und als I-Tüpfelchen vielleicht noch freie oder stark subventionierte Schülerbeförderung? Schließlich gibt es eine Schulpflicht und 4 Kinder, lange Zeit durch Mitfahrabsprachen auch mehr mit dem Auto zu fahren war auch nämlich auch billiger als 4x Monatskarte... Und Schule, die nicht 7.30 Uhr beginnt sondern vielleicht 8.30 Uhr... ) .

    Also Bedingungen schaffen, die es es unatraktiver machen, das Auto zu nutzen.

    Jep.

    Ich fand allerdings grad schöner, die Pauschalkeule zu schwingen ;) Mit Sachlichkeit und mehr Schreiblust hätt ich aber dasselbe geschrieben wie du da eben.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Im Sommer mit dem Fahrrad, im Winter zu Fuss 300 m zur Bushaltestelle und dann mit dem Bus, selten mal auch der ganze Weg zu Fuss (Kind 1: 3 km, Kind 2: 2 km).

    Liebe Grüße
    Achillea
    #sonne


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24

  • Mein Sohn geht zu Fuß, das sind nur ca. 600 Meter.


    Weshalb ich aber eigentlich poste: Kann mir jemand erklären, warum bei der Umfrage mehr als 100 % herauskommen? 68 % zu Fuß, jeweils 8 % ausschließlich und teilweise mit dem Auto und 41 % anders/mit dem Fahrrad kann doch nicht sein?

  • Und Schule, die nicht 7.30 Uhr beginnt sondern vielleicht 8.30 Uhr...

    Das ist hier so.

    Ich bin momentan diejenige, die als erste das Haus verlässt...;)

    Liebe Grüße
    Achillea
    #sonne


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24

  • Mein Sohn geht zu Fuß, das sind nur ca. 600 Meter.


    Weshalb ich aber eigentlich poste: Kann mir jemand erklären, warum bei der Umfrage mehr als 100 % herauskommen? 68 % zu Fuß, jeweils 8 % ausschließlich und teilweise mit dem Auto und 41 % anders/mit dem Fahrrad kann doch nicht sein?

    Weil man mehrere Optionen hat.

  • Meine Kinder sind in der Grundschule und gehen normalerweise zu Fuß. Wenn mein Mann mal spät dran ist, nimmt er die Kinder allerdings mit dem Auto mit, da er auf dem Weg zur Arbeit direkt an der Schule vorbeifährt.

    Bei uns sehe ich viele Kinder, die auch zu Fuß gehen und auch Erstklässler, die allein nach Hause gehen.

  • Das mit dem Halteverboten gibt es bei uns. Um die Schule ist Halteverbot zumindest zur Schulzeit( da ist auch eine Turnhalle am Abend darf man da parken). Es gibt aber parallel an einer anderen Straße eine spezielle Parkbucht. Von da aus kann man die Schule durch eine kleine Gasse ungefährdet erreichen. Die Kinder steigen also da aus und müssen nur wenige Meter laufen. Um die Schule sollte also kein Verkehr sein. Klappt wohl gut so.

  • Das mit dem Halteverboten gibt es bei uns. Um die Schule ist Halteverbot zumindest zur Schulzeit( da ist auch eine Turnhalle am Abend darf man da parken). Es gibt aber parallel an einer anderen Straße eine spezielle Parkbucht. Von da aus kann man die Schule durch eine kleine Gasse ungefährdet erreichen.

    So oder so ähnlich ist es hier auch. Ändert nur leider nichts daran, dass die Lehrer jeden Morgen vor der Schule stehen und die Eltern darauf hinweisen, wo sie parken dürfen, bzw. dass sie dort NICHT parken dürfen. Da entstehen Situationen - persönlich bin ich der festen Überzeugung, dass da eine Hunderterschaft Schutzengel jeden Morgen unterwegs ist, das nichts passiert.


    Und das ist der Teil, den ich echt nicht verstehe: Kind mit dem Auto bringen - geschenkt. Aber warum ist es so unmöglich, dann drei Querstraßen weiter zu parken und das Kind die letzten Meter laufen zu lassen? Zur Sicherheit aller anderen Kinder? Das muss man als Eltern doch hinkriegen!

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Meine Kinder brechen hier um 7:00 Uhr morgens auf. Sie gehen 1 km zu Fuß, fahren 4 Kilometer mit der Bahn und gehen noch einmal 500 m zu Fuß. Mit dem Auto fahren ist keine Option, sowohl mein Mann als auch ich sind bereits eine halbe Stunde früher aus dem Haus. Und Die Kinder haben kein eigenes Auto.:P

  • Bei uns wird geradelt , das ganze Jahr,

    bis auf neulich, als 10cm Schnee die Stadt lahm legte sind wir gelaufen ca 20Min und waren zu spät

    die Lehrer waren entspannt, lieber zu spät als kaputt ankommen, das find ich eine tolle Einstellung



    Meine Kinder schlafen bis 7Uhr #yoga

    aufstehen, anziehen, Frühstück, Start zur Schule netterweise beginnt bei uns die Schule um 8Uhr mit Morgenandacht


    ( und wir sind vor 1,5 Jahren Richtung Schule gezogen und haben einen Schulweg von 8 Fahrradminuten mit roten Ampeln :))

    Tagsüber Zirkus abends Theater


    Schnuff 09 & Schlumpl 11 & Augustmädchen 16
  • musste leider auch alles ankreuzen. Wir fahren vom Dorf in die Stadt mit dem Auto. Dort hat der große sein Fahrrad stehen und radelt 3 km zur Schule. Den kleinen fahre ich zur Tagesmutter und lasse dabei den mittleren in der Nähe der Schule raus, der läuft dann die restlichen 200m. Ab dem nächsten Schuljahr wechselt der große auf die weiterführende Schule in einer anderen Stadt, dann läuft er zum Bus oder fährt die 11km zur Schule mit dem Fahrrad, das nimmt sich zeitlich nichts.

  • Zu Fuß hin, es ist nicht weit. Der Rückweg je nach Tag (manchmal schaffe ich es ganz knapp nach der Arbeit) meist mit dem Auto. Da fahre ich auf dem Heimweg an der Schule vorbei. Ansonsten zu Fuß.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Ich fahre oder schleppe in erster Linie die Schultaschen, aus präventiven gesundheitlichen Gründen. Oft läuft mein Sohn dann trotzdem mit seinen Freunden. Und für ein 27 Kilo Mädchen finde ich einen 20 Minuten Fußweg mit einer 9 bis 10 Kilo schweren Schultasche einfach zu viel, da ist sie fix und fertig, wenn sie daheim ankommt.

  • Mein Mann und ich fahren die beiden zur High School und haben das auch schon zu Zeiten der Primary School so gemacht, da die Bus Anbindung hier nicht so toll ist. Zur Grundschule waren es um die 3km, die man haette laufen koennen. Die paar Mal, die wir gelaufen sind hat mein Grosser durch seinen Autismus problematisch reagiert, so dass ich das Auto angebrachter hielt. Mittlerweile sind beide auf der High School, die ist 8km von hier und die Zubringerstrassen sind stark befahren (Grossstadt), so dass ich lieber fahre da die beiden sonst ewig bis nach Hause braeuchten.

    Regina (9/75) mit L. (3/03) und K. (12/04) und einem Sternchen das ueber uns wacht.


    The only thing worth stealing is the kiss of a sleeping child.


    .png

  • ich fahre den großen zur Schule... das würden wir zeitlich nicht anders schaffen und das Kind würde auf Grund seiner Besonderheiten täglich zu spät kommen.

    Allerdings fahre ich extra ein Stück weiter (auch wenn umwelttechnisch doof) um ihn auf einem richtigen Parkplatz rauszulassen und er die letzten 100m noch laufen muss.

    Kürzer wäre es für mich direkt vor der Schule zu halten aber der Wahnsinn der da los ist brauche ich morgens nicht und Kind wäre sicher schon mal vor ein Auto gelaufen dort.

    Ich werde das morgens fahren auch bei behalten wenn die kleine im Sommer in die Schule kommt u beide fahren (sie würde lieber laufen)

    Mittags läuft der große zum hort und von dort nach Hause.

    An Tagen ohne hort sprechen wir ab ob er läuft oder ich ihn hole


    Achso...Schulweg für die Kids sind 35 min zu Fuß (Schulbeginn hier 7.50)

    Kürzerer weg wären 20 min aber blöde unübersichtliche Straßen die überquert werden müssen

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....