Würdet Ihr Euch auf eine Stelle bewerben, wo der AG bei kununu schlecht wegkommt?

  • Ich habe heute eine Stellenanzeige gefunden, die ich recht interessant finde. Zu der Firma sind nur recht wenige Einträge bei kununu zu finden, die sind aber fast durchgehend sehr kritisch. Alle aus den letzten 2-3 Jahren und ich habe Hinweise gefunden, dass es in der Zeit große Veränderungen in der Führungsriege gab und die Firma vermutlich stark wächst. Ich habe bislang auch noch keine Info finden können wie groß die Firma überhaupt ist. Bei Xing werden mir aber schon etliche Leute von der Firma angezeigt, davon aber vielleicht auch ein Drittel als ehemalig bei der Firma.


    Würdet Ihr Euch trotzdem bei der Firma bewerben und Euch ggf. bei EInladung zum Vorstellungsgespräch versuchen, selbst ein Bild zu machen? Oder sprechen alleine diese öffentlich zugänglichen Infos dafür, dass da wirklich der Wurm drin ist?

  • Was sind denn die Kritikpunkte?

    Strukturell? Personell oder zwischenmenschlich?

    Kritisieren die verschiedenEn Einträge das gleiche oder verschiedene Sachen?

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • ich würde mich wohl bewerben und versuchen, genau auf mein bauchgefühl zu achten. oft merke ich schon beim bewerbungsgespräch, ob ihc mich wohlfühlen werde und mit zusatzwissen kann ich ja auf bestimmte punkte besonderes augenmerk legen.


    natürlich kommt es auch darauf an, was bemängelt wird und in welcher abteilung die mitarbeiter gearbeitet haben. gerade in grossen firmen können einzelne abteilungen sehr unterschiedlich sein.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Mehrfach genannte Kritikpunkte waren fehlende Kommunikation und geringe Wertschätzung der Mitarbeiter. Von etwa 10 Kritiken waren aber auch welche aus Einkauf und Vertrieb bei, was nun gar nicht meine Bereiche sind.

  • Ich glaube es gibt kein Unternehmen, das für gute Kommunikation und Wertschätzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelobt wird.


    Grade, wenn ich in Unfrieden weggegangen bin, fühle ich mich doch ungesehen und nicht wertgeschätzt. Wäre das anders, wäre ich vielleicht weg. Aber nicht in Unfrieden.

    Also bewerben.

  • Gerade große Veränderungen führen zur Turbulenzen, mit denen nicht alle Mitarbeiter/innen gut klar kommen - und das sich da Leute "nicht gesehen" fühlen und über mangelnde Kommunikation klagen, scheint mir recht üblich.


    ...und dann wäre noch die Frage, in welcher Abteilung Du anfängst - auch da gibt es Unterschiede.


    Ich würde mich trotzdem bewerben.

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!

  • Hi,

    ich würde mir an deiner stelle ein eigenes Bild machen.

    Grade gestern habe ich mal die Bewertungen meines jetzigen Arbeitgebers bei Kununu angesehen und festgestellt, dass die teilw. recht schlecht sind. Also eigentlich genau so wie du beschreibst.

    Trotzedem gefällt es mir gut, es kommt halt drauf an, in welcher Abteilung du bist, und wen genau du als Vorgesetzten hast.

    Zudem wurde bei uns in der Firma jetzt umstrukturiert und da kam es zu Unmut im Management (verständlicher weise). Da ich aber nicht im Management arbeite, bin ich davon überhaupt nicht betroffen und mir gefällt es alles sehr gut.

    Also, ich würde mich erstmal bewerben und dann schauen.

  • Bei mir käme es wohl darauf an, aus welcher Situation heraus ich mich bewerbe.


    Wenn ich sowieso arbeitssuchend wäre: auf alle Fälle. Da würde ich mir ein eigenes Bild machen wollen. Was ich bei meiner jetzigen Arbeitsstelle genial fand, aber natürlich nicht von jedem AG angeboten wird: Nach dem Vorstellungsgespräch konnte ich nacheinander jeweils unter vier Augen zwei Leute ausfragen, die in demselben Job dort arbeiteten wie der, für den ich mich beworben hatte. Die fanden es beide prima, und ich habe drei Wochen später dort angefangen (und bin noch dort, im Gegensatz zu den beiden ehemaligen Kollegen, die allerdings "im Guten" gegangen sind). Ich fände es toll, wenn es diese Möglichkeit häufiger gäbe.


    Mir gefällt es an meinem Arbeitsplatz supergut, inzwischen bin ich seit über 7 Jahren dort. Aber ich habe auch ein paar ehemalige Kolleginnen und Kollegen, die nicht glücklich waren und deshalb gegangen sind. Vermutlich würden die kein gutes Haar an meinem AG lassen. Aber das, was ihnen nicht gefallen hat, waren wohl eher spezielle wechselseitige Effekte, nicht erfüllbare Erwartungen und ähnliches, die bei vielen anderen in dieser Form einfach nicht auftreten würden.


    Was ich aber wohl eher nicht machen würde ist eine Stelle, die ich eigentlich ganz OK finde, kündigen, um bei einem AG anzufangen, die lauter grottenschlechte Bewertungen hat bei Aspekten, die auch mir wichtig sind. Da würde ich dann doch lieber auf eine Stelle warten, wo ich jemanden mit Insiderinformationen kenne.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Hm, hast du jetzt gerade eine Anstellung?

    In einem Vorstellungsgespräch wirst du nicht herausfinden können ob was an den schlechten Bewertungen dran ist. Sind es denn ehemalige Mitarbeiter oder arbeiten sie noch dort?

  • Ich habe momentan eine feste Stelle. Meine Firma wird aber im kommenden Jahr umziehen und da kann ich nicht mitziehen. Insofern ist momentan noch kein Druck da.

  • Ich würde mir wohl auch selbst ein Bild machen. Aber dann auch einen halben Tag hospitieren, damit du deine konkreten Kollegen kennen lernen könntest.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Würdet Ihr Euch trotzdem bei der Firma bewerben und Euch ggf. bei EInladung zum Vorstellungsgespräch versuchen, selbst ein Bild zu machen? Oder sprechen alleine diese öffentlich zugänglichen Infos dafür, dass da wirklich der Wurm drin ist?

    Wenn Du Dich bewerben solltest und zum Vorstellungsgespräch kommst, würde ich das offen ansprechen und dann schauen, wie die spontanen Reaktionen sind (abgesehen von dem, was Dir in dem Fall Nettes gesagt werden wird).

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!