kann man Schlafrhythmus angewöhnen?

  • Mein 18 Monate alter Sohn schläft abends recht zuverlässig zwischen 19h und 19:30h. Es gibt auch mal ausreisser aber grundsätzlich ist das sehr regelmäßig.


    Tagsüber schläft er 1 x, das allerdings irgendwann zwischen 10 und 14h. Also Einschlafzeit meine ich.


    Mich stresst das, weil ich im Grunde Termine immer erst ab 15h machen kann und selbst das ist manchmal knapp. Ich sage ständig alles ab, weil es doch nicht mit dem Schlaf passt.


    Ich hab schon oft gehört, dass ich das antrainieren soll, aber wie soll das gehen?


    Hinlegen, wenn er nicht müde ist? Keine Chance!!! Wenn er dann aber müde ist, dann ist das ein regelrechter Zusammenbruch, dann will er unbedingt sofort ins Bett und wenn ich versuche, es rauszuzögern, jammert und quengelt er und zeigt aufs Bett und zieht mich hin.

    Ich wüsste nicht, wie ich da was steuern könnte.


    Unterwegs schläft er schon lang nicht mehr. Im Kinderwagen noch nie, in der Trage nur noch schlecht und mir wird es gerade auch zu schwer.


    Erfahrungen? Ich wär für alle Hinweisr dankbar. :)

  • Erfahrungen: Ja

    Tipps: Leider nein #zwinker


    Bei uns ist es auch so. Meine ist mittlerweile 2.5 Jahre. Der Mittagsschlaf muss einfach sein. Sonst ist sie unausstehlich. Und mit 1.5 Jahren war der absolut Pflicht.


    Ich war so froh, als ich den Mittagsschlaf endlich vom Kinderwagen ins Bett verlegt hatte, und damit auch mal Zeit zu Hause hatte um etwas zu erledigen. Tja, und dann hab ich mich schon fast eingesperrt gefühlt, weil ich gefühlt nichts mehr planen konnte.#hammer

    Und es ist einfach so, dass sie im Bett besser schläft und erholter ist, als im Kinderwagen.


    Erst letzte Woche musste ich wieder eine Verabredung absagen, weil die Kleine statt um halb 1 bereits um 10 wieder schlafen wollte. Ja, und dann? Bei mir gilt die Regel, dass ich das schlafende Kind nicht wecke, wenn es nicht total dringend ist.


    Von dem her #prost

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • also ich habe mir da echt auch schon viele Gedanken gemacht. Gerade weil viele in dem Alter, in dem meine gerade ist, den Mittagsschlaf "abgewöhnen". Und ich habe es auch schon überlegt, weil es abends öfter mal später wird, als uns lieb ist.

    Aber sie braucht den Schlaf, und wenn sie mal nicht schläft, ist der Tag echt mega anstrengend und sie schläft dann evtl. um 18 Uhr einfach ein und ist dann doch ewig wach.


    Also für mich ist der Schlaf echt heilig. Und ich finde, das gilt nicht nur für Elternschlaf. Ich mag mein Kind nicht wecken, damit es um eine gewisse Zeit wieder müde ist.

    Ich kann sie aber auch nicht wach hinlegen. Wie bei dir. Sie steht dann einfach wieder auf. Oder wir stillen ewig und sie schläft dann doch nicht, aber das ist ja gerade nicht das Thema.


    Du siehst, das Thema Schlaf treibt mich gerade auch um.


    Ich versuche mir zu sagen, dass die Kleine ja nichts für die Uhr kann. Sie weiss nicht, dass wir nach der Uhr leben und hat eben ihren Rhythmus.


    Was ich öfter gemacht habe, ist die Leute zu mir eingeladen. Die waren dann da, während das Kind noch schlief, und das war auch echt nett. Aber ich habe auch schon oft die schönsten Stunden des Nachmittags verpasst, weil das Kind geschlafen hat. #ja

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • dieses Thema Leute zu mir einladen ist leider auch schwierig. :(


    Bei uns läuft das so, dass wir zum einschlafen stillen, dann kann ich aufstehen. Aber nach ca 40 Min wacht er wieder auf, dann leg ich mich wieder mit hin und er schläft noch mal so lang aber nur mit Nuckeln und ich kann nicht mehr aufstehen.

    Wenn ich die zweite Hälfte aber weglasse, ist es wie bei dir, dann ist er fürchterlich müde und der Rest des Tages ist schrecklich.

  • MIttagsschlaf abgewöhnen find ich auch schwierig. Also meiner ist ja noch jünger aber ich versteh dich da total. Schlaf ist echt wichtig für die Stimmung.

  • Hier ist ja Mittagsschlafpflicht an den Schulen/Kindergaerten bis sie 4-5 Jahre alt sind, und 98% der Kinder schlafen da wirklich zu einer festen Zeit ein. Mein Kind hatte mit 4 schon lange keinen Mittagsschlaf mehr gemacht, aber da es sich jeden Tag um 14.00 in ein dunkles Zimmer legen musste und dort still sein musste, und der Kopf ebenfalls liegen musste, ist es da halt irgendwann mal eingeschlafen. Dann war es abends nicht müde und ging erst um 22.00 ins Bett. Da es morgens um 7.45h raus muss, war es dann um 14.00 müde und schlief wieder; und schwups hatten wir einen Mittagsschläfer, der aber halt auch erst sehr spät ins Bett ging.


    Aber das hat schon einige Wochen (Monate?) gedauert. Ich wuerde gucken, dass es halt zwei aehnlich lange Tageshälften gibt, und dann mich mit dem Kind in ein dunkles Zimmer setzen, als Ruhepause, immer wieder zur selben Zeit, wenn dir der Zeitpunkt wirklich wichtig ist. Ich selbst habe es meistens einfach so gelassen und hatte dann halt ein schlafendes Kind, oder eines das auch mal durch Besuch geweckt wurde, oder eines ohne Mittagsschlaf, dass dann um 18.00 einschlief. Der erste Weg ist oft angenehm, ist aber auch doof, weil er wirklich keine Flexibilität hat.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Wenn es nicht absolut sein muss, würde ich an einem funktionierendem Schlafverhalten eines Kindes nicht rumdoktern.

    Gerade wenn man keinen wirklichen Verpflichtungen hat, ist es doch ein Geschenk, den Schlaf natürlich verlaufen zu lassen, nach den Bedürfnissen des Kindes. Es kommt so bald, dass es seinen natürlichen Schlafrhythmus von außen vorgegebenen Mustern anpassen muss. Geht auch. Aber ich kenne kaum Menschen, die sich lieber vom Wecker wecken lassen als den Schlaf dann zu beenden, wenn er von allein zuende ist, oder die den Schlafbeginn mit Freuden von der Uhr bestimmen lassen, wenn sie lieber noch wach blieben.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Was Fia sagt. Außerdem meine ich mich zu erinnern, dass bei euch auch der Nachtschlaf problematisch ist, oder? Das wäre für mich noch ein Grund, tagsüber nicht dran zu schrauben.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • gerade eben wieder festgestellt:

    Der aktuelle Lieblings-Schlafrhythmus meiner Tochter ist 21-8 Uhr. Seit fast 2 Monaten versuchen wir den mit mäßigem Erfolg vor zu verlegen, weil wir Erwachsenen ab 19:30 ko sind. Aber es scheint nichts zu helfen.


    Früher aufstehen hilft auch nicht immer. Gat heute dazu geführt, dass sie sehr müde war abends. Also mehr Tränen. Aber nicht früher ins Bett.#haare#yoga

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Meine Tochter schlief von 23 bis 6 Uhr. Und das bei einer Mutter, die 8,5 Stunden Schlaf braucht.#kreischen

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • grandios Fiawin klingt sehr kompatibel...


    Och bin ja echt froh, dass ich normalerweise an den freien Tagen nicht vor 7 geweckt werde.

    Ich kann ja nicht alles haben.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • War bei uns auch ganz lange so. Ist ja nicht ewig mit dem Mittagsschlaf, ab 2 Jahren haben meine Kinder immer weniger Mittagsschlaf gemacht.

    Ab und zu musste ich das Kleinkind wecken, weil das Geschwisterkind abgeholt oder wohin gebracht werden musste, aber schön war das nicht, freiwillig hätte ich das nicht getan.

    Meiner Meinung nach kann man da nichts machen, außer abwarten und höchstens versuchen das Kind früher hinzulegen und dann früher zu wecken. Aber meist ist das nicht von Erfolg gekrönt und man hat ein schlecht gelaunt es Kind, da kann man sich auch nicht verabreden.

  • Bei uns hatte es so mit 2 Jahren ziemlich gut geklappt, den Mittagsschlaf zu begrenzen. Nach einiger Zeit habe ich ein Gefühl dafür gekriegt, wieviele Minuten Powenap nötig sind, damit das Kind abends müde, aber zuvor nicht quengelig ist. Hätte ich ihn unlimitiert mittags schlafen lassen, wäre er erst nach Mitternacht eingeschlafen.

  • Hallo,


    Nach meiner Erfahrung:


    Für meine Kinder wäre 1 1/2 viel zu früh gewesen. Und am Schlaf drehen lassen ging fast immer schief.

    Der Große brauchte bis zur Einschulung einen Mittagsschlaf. Er ging zwar sehr spät ins Bett, aber jeder Versuch, den Mittagsschlaf wegzulassen hat dazu geführt, daß er n i c h t eher schlief, dafür aber am Mittags der Tag zur Katastrophe wurde. Dann lieber Schlaf und ein vergnügtest Kind am Abend.


    Kind 2 hat mit etwas über zwei Jahren den Mittagsschlaf abgeschafft. das war für mich ungewohnt, zumal ja der Bruder ihn noch brauchte,. aber auch für sie wäre es vorher zu zeitig gewesen,. Kind 3 schlief sogar in der Grundschulzeit noch manchmal Mittags, der Kleine lag irgendwo dazwischen.


    MAL einen Tag den Mittagsschlaf übergehen, ging schon irgendwie, dann hat es allerdings 2, 3 Tage gedauert, eh die Stimmung wieder im "Normalzustand" war.


    Aber wie gesagt, jeder Versuch, etwas grundsätzlich am Schlaf zu drehen (ich hätte es auch gerne gehabt, daß das erste Kind vor 22 -23 Uhr schlagen geht...) hat nur dazu geführt, daß dann der Tag UND die Nacht im Eimer waren. Also haben wir es schnell wieder gelassen...


    Ich würde sagen: Den Ist-Zustand akzeptieren und das Beste draus machen. Es ist ja nicht für ewig, auch wenn es einem mittendrin so vorkommt, im Rückblick sind es ein paar Monate oder Wochen, bis sich bei Kleinkindern alles wieder ändert (und man sich nur all zu oft den Vorher-Zustand zurückwünscht ;))

    Andere machen andere Erfahrungen, was zum eigenen Kind passt, kann man nur selber schauen.

  • ja, stimmt, der Nachtschlaf ist bei uns auch ziemlich problematisch. Die Einschlafzeit ist sehr konstant, alles andere eher schwierig. Aber ich hab auch schon festgestellt, dass die Länge des Mittagsschlafs (kürzer/länger) nichts am Nachtschlaf verbessert.

    Und ohne Mittagsschlaf ginge es bei uns noch gar nicht.


    Dann heißt es also abwarten. :)

    Danke für eure Erfahrungen.

  • Ich würde auch versuchen, es mir mittags zu Hause so gemütlich zu machen wie es geht zB mit einem mp3 Player im Ohr mit Hörbüchern. Falls Ihr einen Fahrradanhänger habt oder leihen könnt - der ging beim Großen zum Schlafen obwohl der KiWa nicht ging. Es war irgendwie abgeschirmter und kuscheliger, denke ich, man konnte den auch schieben. Hier ist eine Zweijährige, die auf keinen Fall im Bett Mittagsschlaf hält sondern im Fahrradanhänger oder Manduca auf dem Rücken- da wäre ich manchmal froh, sie läge im Bett. Aber es ist ja nicht für immer, wie Trin schon sagte.

  • Ich hab bei meinem dritten Kind erst die Mittagsschläfe zu schätzen gewusst. Drei glohreiche Jahre hab ich mittags mitgeruht, mal geschlafen, mal gelesen, mal gesurft oder eine Serie geguckt. Pause. Jeden Tag! Wie schnell diese Zeit, geschenkt und gratis obendrein, vorbei geht. Ich weiß, wenn man mitten drin ist, ist es manchmal nicht so lustig. Aber vielleicht hilft dir die Perspektive ja auch? Du bist ja in einem vermutlich relativ arbeitsintensiven Beruf zuhause. So viel geschenkte Zeit wie zu Mittagsschlafzeiten wirst du nie wieder bekommen bis die Kinderchen groß sind. Und jetzt werden die Tage ja auch wieder länger und man hat nicht das Gefühl, den ganzen Tag verpennt zu haben und kann auch noch bis spät abends auf den Spielplatz gehen, ein Eis essen, spazieren etc.


    #knuddel