Thema Abendritual/Einschlafritual

  • Hallo,

    Mögt ihr mir eure Abendrituale/Einschlafrituale erzählen? Und wie alt die Kinder jeweils sind.


    Mein Mann ist der Meinung ich übertreibe das und ein "Gute Nacht, schlaf gut, ab ins Bett" wäre ausreichend.

    Den Kleinen (2) bringe ich in unser Bett, wir lesen ein kleines Buch und ich singe ihm ein oder mehr Lied/er. Dann schläft er mit Körperkontakt ein.

    Mein Mann lässt Buch und Lied weg, steht in dem Alter aber noch hinter dem Körperkontakt (auch weil es gar nicht anders geht).

    Die beiden Großen (9 und 11) machen sich bettfertig und dürfen dann meist noch lesen. Wenn es dann Zeit zum schlafen ist gehe ich rein, wünsche eine gute Nacht und singe mit ihnen noch ein Lied. Vorlesen ist bei den beiden Leseratten nicht mehr angesagt seit sie es selbst können.

    Mein Mann sagt ihnen lesen bis... Und schaut später ob das Licht wirklich aus ist.


    Ich finde es nicht übertrieben und mache es auch gerne. Meinen Mann stört "das gesinge", er hält das nicht mehr für zeitgemäß. Allerdings ist er mit anderen Ritualen aufgewachsen als ich, bei ihm war es damals fernsehen und Hörbuch, bei mir vorlesen, Lied und später oft gute Gespräche.

    Grüße LeLeRa

  • Unsere fast-7-jährige bekommt Geschichte plus teilweise Lied

    Die 10jährige fordert immer noch ihr altes Abendlied :)

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Na, dann macht Dein Mann, wie er mag, und Du, wie Du magst. Die Kinder sagen schon, was sie wollen.


    Singen ist im übrigen eine vollkommen zeitlose Betätigung, die Stimmbänder, Gehirn und Seele streichelt.



    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Ich singe nicht mehr, das fand der kleine Hulk doof, er hat mir immer die Hand vor den Mund gehalten. Jetzt wird bettfertig gemacht, wir kuscheln uns gemeinsam ins Familienbett und ich lese vor. Dann schlafen die Kinder mehr oder weniger angekuschelt ein. Die beiden sind jetzt 3 und 5. Eigentlich haben sie auch eigene Betten, möchten aber noch nicht alleine schlafen. Ist für uns ok und das Ritual mit Lesen und Kuscheln mag ich sehr, das werden sie früh genug nicht mehr wollen.

  • Meine Tochter ist 12, und ich schlafe immernoch angekuschelt ein. In der Regel VOR ihr.#freu

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Wenn die großen Kinder das Gute-Nacht-Lied noch gut finden, ist das doch wunderbar! Ich stelle mir das total schön vor! Auch für die späteren Erinnerungen der Kinder an solche Rituale, die sie dann sicher gerne ihrerseits weitergeben.


    Mein 2jähriger besteht derzeit immer noch auf Einschlafstillen. Die 6jährige kann immer noch nicht alleine einschlafen. Die 4jährige nicht mehr und möchte auch wieder einschlafbegleitet werden. Ich lese also allen etwas vor und dann schlafen gerade alle drei im Familienbett ein.


    Ich finde gerade, wenn die großen schon selbst lesen und nicht mehr vorgelesen haben brauchen oder möchten, ein Schlaflied eine wunderbare, kurze und liebevolle Alternative. Das tut sicher auch Kindern in diesem Alter noch richtig gut. Wenn sie keine Lust mehr drauf haben, dann merkt man das schon und kann es ja weglassen und einfach noch etwas reden und dann gute Nacht sagen.

  • Hier wird der kleinen (6) vorgelesen und gekuschelt. Danach geht sie meist in ihr Bett. Die Große (10) liest mit z.b. Harry Potter bekommt sie auch gerne noch vorgelesen. Wir lesen gerade drei Bücher parallel (Momo, HP und der kleine Vampir) die Kleine entscheidet. Wenn unsere Große nicht mitlesen möchte geht sie schon in ihr Bett und liest selbst.

    Wir bekommen jetzt Kind nr. 3. da wird abends gewaschen, dann noch kurz massiert und gesungen, später durch Vorlesen ergänzt. Meinen Kindern und auch uns sind Rituale wichtig und ich finde diese ruhige Stunde am Abend auch total schön.

    Euer Kind ist noch klein da ist Singen und Lesen meiner Meinung nach total schön.

  • Unsere Kinder sind 2 und 4.

    Ritual ist 1 Abend Papa ein Abend Mama.


    Was wir gleich machen:

    Im Schlafzimmer Schlafanzug anziehen und Zähne putzen (wir hatten mehrere Anläufe das im Bad zu machen die sind alle im Chaos geendet...).

    Dann darf sich jeder 1 Buch aussuchen was vorgelesen wird.

    Dann darf 1 Kind das Licht ausmachen und das andere mit der Handytaschenlampe den Weg zurück zum Bett leuchten.

    Dann kuscheln wir und schlafen.


    Was wir unterschiedlich machen:

    Ich singe total gerne. Wenn ich Lust habe singe ich auch schon mal 6 Lieder oder mehr (in 4 verschiedenen Sprachen).

    Und ich stille den Kleinen noch zum Einschlafen, dh. Der Große kuschelt sich dann an meinen Rücken.


    Wenn der Papa sie ins Bett bringt singt er meistens nur 1 Lied. Manchmal keins, manchmal 2 oder so.

    Dafüe liegt er auf dem Rücken und hat beide Kinder im Arm.

    Lg

    Annanita


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Hier wird beim dreijährigem mind. 1/2 Stunde vorgelesen, dann bettfertig machen und Einschlafkuscheln. Manchmal im Bett noch mit Geschichten erzählen oder einfach so quatschen, toben oder singen... Früher hat der Papa eine CD abgespielt und mitgesungen.

  • Äh, wenn ihn das "Gesinge' stört, soll er halt in ein anderes Zimmer gehen und sich die Ohren zuhalten.

    Sachen gibt's....


    Wir lesen den Kindern eigentlich täglich abends etwas vor, entweder hören beide zu oder sie bekommen einzeln ihre Geschichte.

    Danach hören sie meistens noch Musik oder Hörspiele, bis sie entweder von alleine einschlafen oder wir das Licht/die Geräte/den Strom:D ausschalten.


    Als sie kleiner waren, sind wir oft noch bei ihnen liegen geblieben und auch heute noch brauchen sie mitunter Körperkontakt vor dem Einschlafen.

  • Abendritual - Treffen gegen 20 Uhr im Wohnzimmer und zusammen zwei Folgen einer Serie ;) gucken. Danach (so 21 Uhr) springt der Kleine (14) auf und verkündet, dass er jetzt ins Bett geht und guckt uns fragend an. Wir versichern ihm jeden Abend, dass wir ihm noch Gute Nacht sagen. Das machen wir dann auch ein paar Minuten später (wenn wir durch den Knall des Klodeckels gehört haben, dass er jetzt bettfertig ist.) Mal kuscheln wir noch ein paar Minuten, mal sagen wir nur Gute Nacht, mal möchte er noch ein Körnerkissen haben oder am Rücken gekrabbelt werden oder sehr dringend noch etwas erzählen. Meist will ich dann aber einfach nur noch ins Bett.


    Die Große - 18 - geht inzwischen nach mir ins Bett, aber wenn sie krank ist, muss ich auch immer noch singen, das war jahrelang unser Einschlafcontest (gehen mir die Schlaflieder aus bevor du einschläfst, oder nicht... ;) ) #lol - meist hat sie gewonnen. Und ich kenne VIELE Schlaflieder.

  • Hier ein fast 4jähriger, der vor dem Zubettgehen im Schlafzimmer mit Papa tobt und spielt, dann Schlafanzug anzieht und Zähne putzt (klappt hier auch nicht im Bad), dann komme ich dazu, habe mich in der Zwischenzeit selbst bettfertig gemacht :D. Er darf dann das Nachtlicht anstellen und die Deckenlampe ausmachen, Schlafzimmertür zum beleuchteten Flur muss unbedingt offen bleiben. Danach wurde bis vor drei Wochen einschlafgestillt, das haben wir auf mein Betreiben hin nun durch Kuscheln und Erzählen ersetzt und damit komplett abgestillt.

    Am besten klappt das einschlafen, wenn Papa und Mama beide dabei sind. An alleine einschlafen ist hier noch lange nicht zu denken und ich fände das auch merkwürdig auf einmal nur noch gute Nacht zu sagen, wir genießen das Kuscheln und Erzählen sehr. :)

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Singen mache ich schon lange nicht mehr, aber ohne Geschichte und kuscheln, meist sogar noch Einschlafbegleitung, ginge hier gar nichts.

  • ich finde das gerade total interessant, ist bei uns auch immer Thema. Unserer ist jetzt 19 Monate und bisher geht nur einschlafstillen, daher geht Papa auch leider nicht. Selbst wenn er mit im Familienbett liegt zum einschlafen, findet das der Kleine doof. :(


    Wir haben in den letzten Tagen viel überlegt, ob man durch Rituale wie Singen das stillen ersetzen kann bzw zumindest hinkriegt, dass der Papa auch mal ins Bett bringen kann. Bisher funktioniert es leider noch nicht.


    Aber sehr interessantes Thema, ich lese mal mit, vielleicht hilft ja etwas...

  • Ich hätte bei meinen Kindern, solange sie stillen, es durch nichts ersetzen können. Singen ist ja ganz nett, aber nur wenn man stillen bzw Mama dabei ist. Papa wurde hier mit ca 3 Jahren erst akzeptiert

  • Sommerwind  

    Danke, das ist auf jeden Fall interessant! Mein Mann findet es oft schade, dass er es nicht übernehmen kann.

    Heißt das dann, ihr habt ca mit 3 Jahren abgestillt und danach ging es mit dem Papa oder war da noch ne längere Zeit wo es bei dir dann ohne stillen ging aber beim Papa trotzdem noch nicht?


    Und waren deine Kinder vor 3 in Betreuung und ging es da? Oder kam das erst nachdem abgestillt war?

  • Abgestillt waren meine Kinder so mit 20-22 Monaten, was aber keinerlei Einfluss darauf hatte wer ihn ins Bett bringen durfte. Wollte Papa es machen hat das Kind sich weggeschrien, ganz schlimm. Dabei hat Papa auch vorgelesen und gekuschelt, aber es musste Mama sein. Ich habe dann aufgehört es einzufordern, da es nicht zwingend sein musste. Ab 3 Jahren ging es dann aber.

  • LeLeRa : Ihn stört das Gesinge? Ist er in der Lage, eine Tür zu schließen? Ansonsten schenk ihm eine MickeyMouse.

    Wenn meine mal 11 sind und das noch mögen, dann singe ich ihnen vor und lese ihnen vor. Vermutlich werde ich ihnen auch einen Kuss aufdrücken und sie knuddeln, bis sie den Kopf wegdrehen und "lass das" äußern.

    Solange Du und die Kinder das so mögen, finde ich das super.

  • Meine Kinder sind 6 und 8.

    Nach dem fertigmachen schlüpfen wir zur Madame ins Bett und der "diensthabende" ELternteil liest vor. Dann schlüpft der Fratz in sein Zimmer und liest und Madame liest die obligatorischen 10min für die Schule vor (macht sie gerne). Dann kuscheln wir und ich sind (fast) immer dieselben lieder und dann schläft sie meist.

    Fratz ist dann meist mit einem Kapitel fertig und wir bekuschelt und Rücken gekratzt. Dann dürfen wir inzwischen runtergehen und müssen im 15min Takt gucken, ob er schon schläft und manchmal nochmal kuscheln.