Kind hat Stromschlag bekommen - und nun?

  • Nein, hats auch nicht wirklich. ;) Habs nur als Beispiel genommen.

    Ich wollte nur die Sache mit Schmerzdauer relativieren. Wie lange es weh tut zeigt zwar, wie stark die Stelle betroffen ist. Aber wenn der Strom durchs Herz fliesst bleibt immer ein Restrisiko, auch ohne Schmerzen.

    Ich bezog mich auf Dein Post, meinte aber mehr die Leute die es evtl. lesen und denken "ok, tut nimmer weh, muss nicht zum Arzt"

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

    Einmal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • Mein Sohn hat neulich an einem kaputten Netzteil eine gezogen bekommen, da war demnachn nicht sicher, ob das schon auf harmlose 9V runtergeregelt war.

    Er war im Krankenhaus, man hätte ihn auch nach Hause geschickt mit dem Rat, ihn zu beobachten. Nun fand das Ganze leider auf Klassenfahrt statt und die Lehrer wollten die Verantwortung der Beobachtung ungern übernehmen, er musste also über Nacht in der Klinik bleiben.

    (Trotz mörderischem Aufstand, weil er das nicht wollte #rolleyes)

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Aber der Laptop selbst kann doch keine besonders hohe Spannung haben. Daher fände ich einen Schlag vom Gerät nicht so schlimm.

    Aber ich kenne es nicht so, dass eine "nicht so hohe Spannung" anhaltende Schmerzen und Kribbeln verursacht. Jede Spannung, die sowas auslöst, wäre für mich bedenklich.


    Als ich Kind war, haben wir es als Mutprobe mit Fleiß betrieben, Weidezäune anzufassen. Und die Jungs dagegenzupinkeln #blink. Wenn ich extrapoliere davon, wie das kurzzeitig an den Fingern wehtut, wäre das etwas gewesen, für das ich definitiv nicht mutig genug gewesen wäre...

    Mir hat mal ein Rettungssanitäter erzählt wie sie einen Mann mit runtergelassener Hose tot neben einem E-Zaun gefunden haben. Gut, der hatte wahrscheinlich Vorerkrankungen und hat sich vermutlich auch im Zaun verfangen. Aber das weiß man ja nicht immer. Also solche Späße besser lassen.

  • Weidestrom kann übrigens echt mies sein.
    Bobby ist da neulich durchgestiegen, hat am Oberschenkel - durch die Jeans - eine Rötung davongetragen und am Hals eine richtige Brandblase.

    Ich bin aber ehrlich gesagt nicht auf den Gedanken gekommen, dass das auch Folgeschäden verursachen könnte. (Ich fürchte eher, unsere Zäune sind tierschutzrelevant, sollte das mal jemand prüfen.) #hmpf

    Ich hab beim Drübersteigen mal so eine geschossen bekommen, dass mit kurz die Knie nachgaben, sodass ich IN den Zaun gefallen bin.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Naja, man weiß ja nicht, was die da anlegen für ne Stromstärke oder? *hüstel*


    Ich kenne Leute, die machen da ordentlich was drauf, damit eben die Tiere nicht abhauen, weil die das gescheckt haben. Pferde sind ja nicht sehr Territorial bspw. anders als Schafe.

  • Ich würde deinen Sohn (wie Preschoolmum schreibt) auch zum EKG schleifen. Das ist schnell geschrieben und tut nicht weh. Und danach wisst ihr mehr und könnt euch entspannen.

    Das Wissen von heute ist der Irrtum von morgen.

  • Also zum OT: in meinem Heimatdorf gab es auch so einen Bauern der seine Pferdekoppel an den Haushaltsstrom angeschlossen hatte (zumindest wurde das damals erzählt). Da gab es einen riesen Skandal als da ein besoffener gegengepinkelt hat. In meiner Erinnerung hat er überlebt aber musste ins KH und so.

    Ich war da noch Kind und habe nur das Gewusel im Dorf mitbekommen.

    Lg

    Annanita



    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*