Fördert Latein die Konzentration und Herleiten von Zusammenhängen in anderen Fächern????

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
    • Offizieller Beitrag

    Astarte Ich schaffe es geradebiegt gut zu zitieren, deshalb so.


    Bei uns in einer mittelgroßen Großstadt gibt es ein Gymnasium, dass ab Kl. 8 Altgriechisch anbietet.


    Ich hatte Französisch als 3. Fremdsprache. Nach Latein empfand ich die Grammatik als leicht, war ja dasselbe in Grün. Gefühl gab es jedoch mehr unregelmäßige Verben, was es nicht einfacher gemacht hat. Ich denke nicht, dass sich Latein und Französisch bzgl. Grammatik etwas schenken.

    • Offizieller Beitrag

    Eigentlich müsste man doch Latein auch sprechen können, oder?


    Vidi "Captain Marvel" in cinematographico. Vere probaverunt enim amet. In mima pulchra valde. Et excitando actiones. Popcorn et valde carus.


    Sagt Google. ?

    Wir hatten vor über 25 Jahren mal eine lateinische Stadtführung. Der Student der das gemacht hat, hat sehr fließend Latein gesprochen

  • Eigentlich müsste man doch Latein auch sprechen können, oder?


    Vidi "Captain Marvel" in cinematographico. Vere probaverunt enim amet. In mima pulchra valde. Et excitando actiones. Popcorn et valde carus.


    Sagt Google. ?

    in meinen Reiseberichten des 17. Und 18.jh kommt es bei Theologen immer wieder mal vor, dass die sich über das schlechte Latein ihrer Urlaubsbekanntschaften auslassen :D

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Wir hatten diese Entscheidung letztes Jahr auch zu treffen (auch Bayern), und meiner Erfahrung nach schenken sich die Sprachen nix.


    Für meine Tochter passte Latein eher, weil sie recht schüchtern ist, und es ihr entgegenkommt, dass sie es nicht laut aussprechen muss.

    Aber: Das Tempo ist schon arg, sie hat erst seit einem halben Jahr Latein und ich bin jetzt schon raus (ich hatte es 4 Jahre an der Schule, bei uns war das wesentlich gemächlicher). Sie steht im Moment also zwischen 3 und 4 und findet das selbst nicht so toll. Den Franzosen geht es allerdings nicht anders.


    Das "Campus" haben wir auch und ich finde es sehr schön, es geht ja auch auf den geschichtlichen Hintergrund ein, das war bei unseren Schulbüchern nicht so.

  • Naja, Latein sprechen wirkt außerhalb des Vatikans etwas manieriert.

    Es gab ja diese Asterix auf Latein, aber da habe ich den Witz nicht verstanden. Es ist ja die Übersetzung aus dem deutschen ins Latein unter besonderer Berücksichtigung der gelehrten Grammatik. Da geht irre viel vom Ursprünglichen Witz verloren.

    Allerdings kenne ich niemanden der mit normalem schulfranzösisch die Asterix Bände vernünftig versteht.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Nur noch kurz zum Themeninhalt 6. Klasse Bayern Lehrplanplus. Mein Junior hat das Roma B 1 - da ging es in der ersten Lektion um den Herrin und den Herren, ihre Slaven und Sklavinnen und um Pferderennen. Und in der letzten Schulaufgabe gab es einen völlig abgedrehten Text über irgendwelche Götter zum übersetzen.

    Die Tochter (jetzt 7. Klasse und noch alter Lehrplan) hat das Campus B und soweit ich mitbekommen habe, sind da die Themen und Vokabeln ähnlich. Aber das Kind liebt Göttersagen sowieso und regt sich höchstens darüber auf, dass die römischen und griechischen Götter verschiedene Namen haben. ;)


    Ein Kind das Geschichte doof findet, wird mit den Themen im Lateinbuch bestimmt nicht glücklich.


    Das Französisch Buch der Parallelklasse ist halt aufgebaut wie das Englisch Buch von den Themen her. Alltag, Familie, Sport, Urlaub, Essen...

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Bzgl Asterix, wir haben das als Schullektüre gelesen. War anspruchsvoll, aber gut und wir haben die Witze verstanden. Also im Französisch-Unterricht, in der 8. Klasse glaube ich (4. Lernjahr).

  • An Latein liebte ich das Knobeln an Texten. Logikrätsel trifft es.

    Unser Kind hat jetzt auch Latein gewählt, er war sich da sehr sicher, und das von omega Zitierte wird er lieben #super.


    Kajak, das klingt ja geradezu vernichtend - aber es hängt doch vom Kind ab, von den persönlichen Neigungen und auch Berufsplänen - es gibt vielleicht Kinder / Jugendliche, die schon früh davon ausgehen, dass sie später im Studium voraussichtlich Latein brauchen werden, meiner gehört dazu.

    Hingegen hatte eine meiner Nichten kein Latein in der Schule (so wie ich, ich bin da leider ganz unerfahren :)) und muss es jetzt im Lehramtsstudium in relativ kurzer Zeit lernen - das ist mal eine echte Quälerei für sie!

    Außerdem: Für DICH und Dein Leben mag es sinnlos gewesen sein, nur: Was genau ist denn das "echte Leben"? Nur das, was ich gerade konkret im Alltag mache? Jemand hier schrieb (ich glaube, ainu), durch Latein gewinnt man ein tieferes Verständnis für den Sprachaufbau usw. - das wäre für mich sicher gut gewesen, evtl. könnte ich dann noch tiefer oder differenzierter meine Lieblingsromane von Mann, Tolstoi usw. verstehen und hätte noch mehr davon als jetzt schon. Zu meinem echten Leben gehören diese Bücher dazu.


    Aury: Du hängst Dich ja ganz schön rein, hier haben ja schon einige geraten, Dein Kind einfach selbst wählen zu lassen, ich sehe das auch so - und wenn sie sich nicht für die Sprache als solches entscheiden kann, wird sie vielleicht danach gehen, welche Lehrerin ihr sympathischer ist oder was ihre Freundin wählt. Das wird dann schon passen :).

    An der Schule von unserem Kind ist es so, dass in der achten Klasse noch eine Sprache hinzukommt - das ist ja vermutlich an anderen Gymnasien auch so, dann ist ja immer noch Gelegenheit für die nächste Wahl.

  • Wie ich schon unten geschrieben hatte, sie hat halt gar keine richtige Vorstellung was Latein ist.

    Latein ist eine Sprache, die nur noch in einem Staat auf dieser Erde in Ansätzen gesprochen wird. (Vatikan)

    Außerdem wird sie von Medizinern, Pharmazeuten und manchen Theologen im Alltag gebraucht, Mediziner und Pharmazeuten machen da, wo die Grammatik anfängt aber einen Punkt und interessieren sich höchstens privat für die Römer.

    Es kommt das Gleiche auf sie zu wie bei Französisch: Vokabeln lernen und Grammatik pauken und verstehen.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

    • Offizieller Beitrag

    igel nur am Rande, weil sie immer vergessen werden #heul: Geschichte kannst du ohne Latinum auch nicht studieren. Und ich meine, für etliche Sprachen sei es auch Voraussetzung. Die Mediziner brauchen hingegen das Latinum nicht.

  • Einer der wichtigsten Faktoren für Lernerfolg ist Motivation. Lass das Kind lernen worauf sie mehr Lust hat. Vielleicht hilft dir der Gedanke dass Latein und Französisch hilfreich sind und deinem Kind beide was bringen. So richtig falsch kannst du dich also nicht entscheiden! Viele Dinge (Grammatik, Fremdwörter, genaues Lesen,...) kommt in beiden Sprachen vor, das lernt sie in beiden Fällen.

    • Offizieller Beitrag

    Ja, für viele Fächer braucht man das Latinum - aber eben, das lässt sich nachholen an der Uni. Und da ist die Motivation schon einfacher aufrecht zu erhalten als als Schülerin mit der Aussicht auf eine evt mal mögliche Fachwahl in x Jahren...

    Ich würde schlicht nach jetzigen Interessen und Vorlieben entscheiden lassen. Oder halt würfeln, wenn das Kind keine Präferenz hat.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Für das Studium aller romanischer Sprachen (auch auf Lehramt), für Germanistik, Philiosophie, Archäologie auch. Teilweise auch Kunst- und Literaturgeschichte.

    Ich hatte es oben schonmal geschrieben, möchte es nur noch einmal hervorheben: Man kann beim Latinum auch durchfallen. Dann war der Aufwand für die Katz.

  • Wenn das Kind die Aussprache gut kann, sich gerne mündlich beteiligt, dann würde ich allemal zu einer lebenden Sprache tendieren. Da kann man dann wenigstens versuchen, Videos zu gucken und Musik zu hören, ist auch gut fürs sprachgefühl und Vokabeln.

    Ansonsten das Kind selbst wählen lassen, auch wenn man persönlich vielleicht anders gewählt hätte.

    LG H. mit J. (volljährig) und S. (Teenie)

  • Allerdings kenne ich niemanden der mit normalem schulfranzösisch die Asterix Bände vernünftig versteht.

    also ich würd für die meisten Schweizer Abiturient*innen das hier nicht unterschreiben.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • igel nur am Rande, weil sie immer vergessen werden #heul: Geschichte kannst du ohne Latinum auch nicht studieren.

    Oder wie heisst es so schön frei nach... öhm... weiss nicht mehr wer: es ist möglich (an manchen Orten), aber sinnlos.

    Und wie gesagt, ohne mein Latinum würde ich ganz schön hängen im Job.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich kenne tatsächlich ein Paar, dass sich auf einem Lateinworkshop in Italien kennengelernt hat#ja. Sie ist Italienerin, er Deutscher, Latein ist die Sprache, in der sie anfangs miteinander geredet haben, als ihr Deutsch noch nicht so gut war. Jetzt benützen sie es teilweise als "Geheimsprache" vor den Kindern. Hört sich echt lustig an und trotz großem Latinum verstehe ich kaum was.

    holly mit Tochter (07/03) und Sohn (06/06)