Urlaub mit Kleinkind - ja, oder lieber doch nicht??

  • ich brauch mal euren Erfahrungsschatz...


    Wir überlegen und recherchieren die ganze Zeit ob wir Anfang Mai ne Woche in den Urlaub fahren.

    Im September kommt Kind 2 und wir sind Erholungsbedürftig. Da kommt der Knackpunkt. Ich frag mich grad, was für einen Urlaub man machen kann mit Kind, 1 Jahr 9 Monate, der für die Eltern entspannt ist. #freu


    Das hört sich echt blöd an. Aber im Alltag ist es grad echt schwer, ihn zu beschäftigen, Spielzeug ist alles langweilig, das einzige was grad gut ist, ist draußen Bagger/Straßenbahn/ Feuerwehr angucken, bisschen rumlaufen, in die Pfützen springen. Daher frag ich mich, welcher Urlaub geeignet wäre.


    Letztes Jahr hatten wir einen Horror-Urlaub auf ner Finca in Mallorca, absolut nicht Kleinkidtauglich. Das war eine Woche und dann waren wir noch mal 5 Tage auf nem Pferdehof in der Nähe der Familie, das war aber eher Familienbesuch.

    Das war es bisher an Urlaub mit Kind, mehr habrn wir noch nicht probiert.


    Jetzt ist die Überlegung Ostsee aber ich hab echt Angst, dass wir ihn da nicht beschäftigt kriegen. Sandkasten findet er bisher nur 5 Min lang toll, ich weiß nicht, ob Strand da was ist und Schwimmen kann man ja wahrscheinlich im Mai noch nicht.

    Ich hab die Befürchtung, wenn wir ne Ferienwohnung irgendwo haben und ggf das Wetter blöd ist, ist alles wie zu Hause nur mit weniger Spielzeug und schlechterer Küche. Da kann man auch zu Hause bleiben. 😄


    Wenn ich nach Urlaub für Familien suche, finde ich eher was für ältere Kinder. Da gibts Spaßbäder und Ponyreitrn etc. aber das ist ja alles noch nix für ihn.


    Was habt ihr denn mit euren Kleinkindern so gemacht??

  • hm, ich finde Urlaub mit (meinen) Kindern nicht wirklich erholsam. Ich fahr trotzdem gerne weg um was neues zu sehen und so.


    Es gibt so kinderhotels mit Kinderbetreuung. Wir waren noch nie in sowas, hab aber gehört dass es toll sein soll.


    Unsere Kinder sind total begeistert am Fenster eines Hostels in Hamburg gehangen weil da die sbahn schienen waren und haben begeistert auf die nächste sbahn gewartet #top.

    Ein Fahrrad Urlaub hat auch gut geklappt. Kind im Anhänger hat geschaut und geschlafen und wenn er keine Lust mehr hätte haben wir ne Unterkunft oder Zeltplatz gesucht. Nicht erholsam aber für uns sehr schön.


    Ist es erholsam für euch nochmal in der Nähe der Familie Urlaub zu machen damit die das Kind bespaßen und ihr ne Auszeit habt?

  • Ich war einmal in einem Kinderhotel und das war tatsächlich wirklich entspannend #angst. Ausserhalb der Saison, Kindgerechte Essensmöglichkeit, Schwimmbad, Toberaum, andere Kinder, Tiere, Kindgerechtes Zimmer und niemand konnte sich über ein heulendes Kind beschweren. - da 1 Jahr alt


    Ansonsten waren wir in einem Chalet - das ging weil sehr spartanisch aber war deutlich anstrengender damals 9 Monate alt. Letztes Jahr Camping mit dem 1,5 Jährigen war auch super, ist halt wegen Camping nicht ganz so komfortabel wie Kinderhotel. Er war aber ständig unterwegs, hat mittags ewig geschlafen, es gab einen Teich und wir konnten viel rumhängen. Gekocht haben wir nicht sondern sind einmal essen gegangen und ansonsten gab es kalt.


    Kommt aber natürlich auch immer auf die Umgebung, die Kindertauglichkeit und den Charakter vom Kind an.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jaennchen ()

  • Also im Sommer mit dem damals 1,5 jährigen Großen, waren wir am Strand. Der hat stundenlang Muscheln gesammelt.


    Jetzt mit dem Kleinen war ich im Januar in Norddeich und es war anstrengend. Weil nicht kindersicheres Ferienhaus und weil kalt und nass.

    Da war ein kostenloser Indoorspielplatz die Rettung.


    Warum nicht Urlaub zu Hause? Bei den leckersten Restaurants der Stadt vorbei und dort Essen zum mitnehmen kaufen. Damit dann auf einen neuen unbekannten Spielplatz setzen oder noch besser irgendwo wo man Tiere gucken kann. Und dann dort das leckere Restaurant Essen essen.

    Morgens abwechselnd ausschlafen und der Andere geht mit dem Kleinkind Crossaints kaufen.

    Abend wenn das Kind schläft sich vielleicht noch Essen liefern lassen.


    Das wäre wahrscheinlich meine Wahl.

    Es sei denn natürlich du hast Fernweh.

    Dann wäre ich auf jeden Fall für fahren.

    Aber grundsätzlich finde ich Urlaub mit Kleinkind woanders nicht entspannter als zu Hause.

    Es ist einfach anstrengend.

    Und beim Urlaub kommen Fahrt, Umstellung und neue Umgebung hinzu.

    Lg

    Annanita


    1 - #post - #post - #post - 5 - 6 - #post - 8 - (#postx2) - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - #post - 20 - 21 - 22 - 23 - 24


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Als mein Sohn knapp 2 war, waren wir in einer Jugendherberge mit Vollpension. Es hat häufig geregnet und er ist mit seinem Bobbycar durch die Pfützen auf dem Hof der Jugendherberge gesaust.

  • Fand es auch mit kleinem Kind nicht erholsam, sondern eher anstrengend, in den Urlaub zu fahren. Gibt es etwas interessantes in der Nähe der Familie? Das die mal halbe Tage übernehmen können? Zuhause ist es halt am bequemsten, weil dort alles nötige vorhanden ist...

  • ich fand Urlaube seit die Kinder da sind nur anstrengend... der letzte war der erste der auch mal entspannt war und das weil die Schwiegereltern dabei waren(wie sich die Ansicht mit Kindern ändert :P) und die große 5 und die kleine fast 3 war. Also kein Kleinkind mehr.


    Daheim war es immer entspannter. Es ist alles Kindersicher, man hat ein perfektes Bett für die Kinder,...

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Ich bin ja ziemlich reisefiebrig und würde es niemals nicht aushalten, nicht zu verreisen mit Kleinkind.


    Meine Tipps:

    - klare Absprachen: jedes Elternteil bekommt täglich eine Zeit "frei", in der komplett der andere Elternteil Kindbespassung übernimnt. Und auch am Strand, im Museum, im Zug... jeweils abwechseln (und auch den Mut haben zu sagen: bitte nimm das Kind 10 Minuten, ich werde gerade etwas gestresst).

    - den Rhythmus dem Kind anpassen und die veränderte Sichtweise auf den Urlaubsort geniessen - Urlaub mit Kind ist nicht wie früher... aber man lernt dafür ganz andere Aspekte eines Landes/einer Region kennen.

    - Kind genügend auspowern! Strandurlaub ist dem Durchschnittskleinkind zu langweilig und zu wenig Action... da muss man sich dann nicht wundern, wenn es abends noch nicht schlafen will.


    Ich würde also sagen: traut Euch, Urlaub mit Kind kann auch toll sein!


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich muss leider mit einstimmen: unser erster Urlaub mit Kindern, der seinen Namen verdient hat, war auf einem kleinen Campingplatz (= andere Kinder!), - da waren unsere knapp 10, 7,5 und 4 Jahre alt. #angst Davor war es den dreien hinterher rennen (oder zumindest der Jüngsten) und so nicht erholsamer als Zuhause. Oft im Gegenteil.


    Ich finde, der Urlaub Zuhause mit wenig kochen und unbekannten Orten in der nahen Umgebung besuchen klingt gut.

  • Wir waren als Kind 1 etwas über ein Jahr war in einem Ferienhaus in Dänemark zusammen mit einer andere Familie ebenfalls mit Kind. Das war super, weil das Haus auch einen Spielplatz hatte. Zwei Jahre später dann mit der gleichen Familie wieder in einem Ferienhaus in Südfrankreich. Da war die Kleine knapp ein Jahr. Das war auch toll. Und einmal waren wir auch in einem Ferienhaus mit den Schwiegereltern zusammen. Das war bisher am entspannendsten, weil die sich darum gerissen haben mit den Kindern was zu machen.

    Als der Große etwas über zwei und die Maus drei Monate alt waren, waren wir in einem Familienhotel. Das tolle da war, dass man sich um nichts kümmern musste, viele Spielmöglichkeiten und andere Kinder da waren. Betreuung konnten wir nicht nutzen, weil der Große sich nicht hat abgeben lassen. Aber wir sind dann gewandert, Kühe auf der Alm bestaunt, Sessellift gefahren, Indoorspielbereiche bei schlechtem Wetter genutzt, uns eine Massage gegönnt... das war schon toll, aber auch sehr teuer.

    Dieses Jahr probieren wir Mallorca all inclusive aus.

    Mein insgesamtes Fazit, Urlaub mit Kleinkind ist anstrengend, aufregend und durchaus lohnenswert. Entspannen geht meiner Meinung nach nur, wenn man nicht allein fährt oder in ein Familienhotel. Urlaub wie früher wird es definitiv nicht.

  • In dem Alter waren wir in Italien in einem all inclusive Ressort. War auch anstrengend, weil die Kids in dem Alter halt volle Mobilität haben, aber sich um nichts Gedanken machen und total Lust-gesteuert sind.

    Wir haben uns dann abgewechselt, einer ist ständig Treppe rauf und runter (Lieblingsbeschäftigung) oder war mit ihm am Strand oder in der Kinderdisco (das fand er toll), schwimmen mochte er in dem Alter gar nicht, aber Sand buddeln ging. Aber halt immer nur in 1:1 mit 150% Aufmerksamkeit von unserer Seite, weil ihm ständig was neues eingefallen ist.

    Wir waren 4 Monate später nochmal ne Woche auf dem Bauernhof, da war es ähnlich. Alleine lassen ging in dem Alter einfach gar nicht. Vor nichts Angst und nur Flausen im Kopf. ^^

  • Ich finde es immer total super, raus zu kommen. Ja, ist nicht zu Hause und hat auch Tücken. Aber Entspannung mit Kleinkind finde ich auch zu Hause schwer.

    Im Urlaub verlässt mich der Mental Load bzw übernimmt mein Mann ausserhalb der gewohnten Umgebung plötzlich ganz selbstverständlich einen Teil davon.

    Wenn ich irgendwann raus finde, wie ich diesen Effekt auch zu Hause bekomme, brauche ich auch keinen Urlaub mehr #nägel


    Ich fand es übrigens auch immer wichtig, nicht zu weit weg zu fahren und nicht zu lange. Ein verlängertes WE in der näheren Umgebung kann schon sehr schön sein - und wenn nicht ist es schnell um und/oder man schnell wieder in der gewohnten Umgebung. Das zu wissen, reduziert den Stress für mich irgendwie.

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Ich fand Urlaub mit Kleinkind entspannter (soweit mit Kleinkind möglich), wenn ich mindestens Halbpension hatte. Es ist niemals annähernd so erholsam wie Urlaub ohne Kleinkind, aber ich finde es einfacher, wenn ich mich auf's Kind konzentrieren kann und nicht einkaufen und kochen und putzen muss. Schön war es hier (Jugendherberge) und hier (Familienhotel in Zinnowitz).

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • Unser letzter Urlaub, in einer Ferienwohnung und mit viel Programm (Zoo, See, etc.), war auch einfach nur total anstrengend. Ständig musste man aufpassen und viel zu oft "Nein" sagen. Das war echt schwierig für alle Beteiligten.


    Für die Kinder hatten wir einmal einen schönen Urlaub auf einem kleinen Bauernhof. Ein paar Hühner, Hasen und eine Matschküche. Die waren echt glücklich. Für uns Erwachsene war es ein bisschen langweilig, aber irgendwie auch entspannend, da leicht zu beaufsichtigen.

    Ansonsten vielleicht wirklich die Grosseltern mit einpacken? Das machen hier wirklich viele zur Entlassung.

  • Kleinkind und entspannend für die Eltern? -> An Oma und Opa abgeben?


    Ostsee kann schon passen, ist halt im Mai unsicheres Wetter, also gute Regenkleidung mitnehmen.

    Laufrad / Dreirad einpacken, ein, zwei schöne neue Spielzeuge. (evtl. wird dann auf einmal viel intensiver damit gespielt als zu Hause bei mehr Auswahl)

    Strand ist was anderes als Sandkasten, evtl. einen Neoprenanzug besorgen (möglichst einen ohne Lycraeinsätze, die mit wärmen nicht genug), dann kann er im nassen Sand pütschern.

    Fahrrad mit Hänger mitnehmen (oder leihen).

    Und vor Ort dann einfach rumfragen - meist gibt es doch irgendwo einen Bauernhof, wo man Kaninchen, Kühe, Ziegen und Hühner bestaunen und streicheln kann.

    Oder die Halle der Freiwilligen Feuerwehr hat eine Seitentür, die meist offen ist, ...


    Was war denn an der Finca so schlimm? Oder war es schlicht die Klimaumstellung? Das habe ich von vielen gehört, dass die Kleinen mit dem anderen Klima nicht klar kamen.


    Ich finde Urlaub mit Kleinkind nicht per se anstrengender als zu Hause - das kommt eher auf die genauen Umstände an.

    Aber ab und ab brauche ich einfach einen Tapetenwechsel, dauerhaft Balkonien würde mich echt mürbe machen.

    Und die Große erinnert sich immer mal wieder an Details aus dem Urlaub, als sie knapp 2 war, das finde ich immer wieder spannend, wenn sie auf einmal etwas erzählt, was nur da gewesen sein kann.

  • Es gibt manche Jugendherbergen, die auch mit kleinen Zwergen schon ganz gut gehen und wo man die Kinder auch früh schon relativ frei laufen lassen kann. Ansonsten evtl. Urlaub auf dem Bauernhof?

  • Ich kann mich komplett anschließen! Gerade auch am Strand finde ich klar zugewiesene, bei uns ungefähr stündlich wechselnde Verantwortlichkeiten toll, in der "Freistunde" kann ich wunderbar lesen (auch wenn meine alte Regel, dass ich pro Urlaubstag ein Buch brauche, seit wir Kinder haben natürlich leider nicht mehr stimmt).


    Ich finde in Urlaub fahren auch mit Kleinkindern großartig, weil dann zwei Erwachsene dauerhaft anwesend sind. Jedenfalls bei uns klappt das nie, wenn wir Zuhause bleiben. Selbst wenn wir beide Urlaub haben, finden wir immer etwas, was im Haus zu tun ist.

  • Ich fand es in dem Alter auch nett mit einer befreundeten Familie mit Kindern in ähnlichem Alter zu fahren.

    Am besten an einen Ort, an dem es überschaubare, abgegrenzte Kinderbereiche gab. Zb. Familienbauernhof mit "Kleinkindeignung"

    Dann konnte man mit den Erwachsenen quatschen und die Kinder haben sich teilweise miteinander beschäftigt.

    lg, karlchen

  • Mein erster Urlaub mit Kleinkind war mit Tochter 1 Jahr u ihrem Vater (Jetzt getrennt) 2 Wochen im Ägypten.

    Es war anstrengend. Aber nicht wegen dem Kind sondern wegen ihm #haare


    Wir hatten, klar, super Wetter und ich bin den ganzen Tag zw Pool u Spielplatz hin u her gependelt.

    Zwischendurch mal durch Hotelanlage spaziert. Es gab sooo viel zu gucken für Tochter, dass sie sogar übertags nochmal geschlafen hat u ich in Ruhe Buch lesen konnte.

    Verlängerte WE ans Meer machen Tochter (Jetzt 5,5) und ich jedes Jahr, meist so 3 bis 5 Tage.

    Es gibt Momente die anstrengend sind, im großen u ganzen ist es aber erholsam. Mal was anderes sehen, andere Luft, kein Druck was machen zu müssen. Keine Wäsche die gewaschen oder weggeräumt werden muss...


    Ich würde es jederzeit machen wenn die finanziellen Möglichkeiten da sind.

    Letztes Jahr haben wir stundenlang am Strand gesessen/spaziert, Muscheln gesammelt, Burgen gebaut, gepicknickt etc. Tat einfach nur gut.


    Wenn ihr ja zu 2 plus Kind fahrt ist es ja auch möglich mal die eine oder andere Stunde allein verbringen zu können.

    Ich würde es machen #freu