Urlaub mit Kleinkind - ja, oder lieber doch nicht??

  • Ich finde entweder muss man mit anderen zusammen fahren. Bestenfalls haben die auch ein Kind und man kann sich dann schön abwechseln und vielleicht sogar Mal eine Aktivität als Paar machen. Oder eben wenigstens irgendwie Verpflegung und gemachte Betten. Dann hat man zumindest nur noch das Kind und nicht noch das drumherum. Ostsee kann ich mir in dem Alter gut vorstellen. Viel Sandeln, mal einen Fuß ins Wasser stecken, Fahrradtour. Wenn die Anreise nicht so weit ist, würde ich es auf jeden Fall machen #ja


    Ich fand eigentlich alle unsere Mit-Kind-Urlaube schön. Natürlich anders als früher aber trotzdem hat es sich gelohnt.

  • Städtereisen fand ich ideal, als der Kleine in dem Alter war. Zentral gelegene Unterkunft und in Kleinkindtempo durch die Gegend ziehen. Feuerwehr, Baustellen, Bahnhöfe usw. gibt es in jeder Großstadt, Spielplätze, Parks, große Friedhöfe, Kirchen mit bunten Fenstern, Bäckereien, Cafés und Eis auch. Mir tat der Tapetenwechsel immer sehr gut, und ich fand es schon allein erholsam, eine Auszeit von den übrigen Alltagsverpflichtungen zu haben und in den Tag hinein leben zu können.

  • was hälst du von einer autofreien Insel? Da gibt es oft viel Angebot wie z.b. Kinderspielhäuser, von der Kurverwaltung, wo man bei Regen kindersichere Zeit verbringen kann. Es gibt Strand, viele Spielpätze, oft nette Angebote für Unternehmungen....

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • wir waren mit den Kindern etwas über 2.5 und etwa 9 Monate damals in Italien im Hotel (ohne Schnick Schnack) aber mit tollem Essen (Vollpension)

    Es war herrlich eigentlich... Aufstehen...an gedeckten Tisch setzen... dann an Strand... mittags zurück... an gedeckten Tisch setzen... 2.5 Std Mittagsschlaf für alle... am Strand... an gedeckten Tisch setzen... Abends nochmal kleine Runde im Ort drehen... Kids schlafen dabei ein... Kids ins Bett... gemütlich aufm Balkon Abend ausklingen lassen... ab ins Bett...

    Am nächsten Morgen... und täglich grüßt das Murmeltier


    (Vielleicht habe ich das was anstrengend war auch verdrängt...aber ich habe es als tolle Erinnerung gespeichert... nur die Hinfahrt... 12 Std im Auto ohne Klimaanlage war heftig)

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • Ich finde an Urlaub ja immer schön, dass man mit relativ wenig Aufwand alle Aufgaben erledigt hat... also Zeit und Muße hat, auf die Interessen der Kinder einzugehen, stundenlang Bagger anzuschauen etc. aber wenn es für euch stressiger ist als zuhause, würde ich nicht fahren. Dann lieber schönes Programm daheim?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Wie Matilda oben möchte ich auch wärmstens das Casa Familia in Zinnowitz auf Usedom empfehlen. Da ist man mit Kleinkind bestens aufgehoben, Strand ist dicht dran, Schwimmbad einmal über die Straße, Essen komplett entspannt und sehr lecker, da kann man eine tolle Zeit haben!

    Gruß omega.

  • Naja. Zuständig bleibt ihr natürlich. Und ewiges Entspannen auf der Liege wird es auch eher nicht geben.

    Aber so Sachen wie

    - garantiert Sonne

    - Essen gekocht bekommen

    -tolle Leute/Sehenswürigkeiten/Atmosphäre, die mich motivieren

    - Abwechslung

    sind finde ich schon Punkte, die auch einen Kleinkindurlaub zum Urlaub machen.


    Ich war vorletztes Jahr spontan mit Säugling, Kleinkind, Schulkind und Teenie in einem Halbpension Hotel in Griechenland für eine Woche. Das war super entspannt. Obwohl ich immer gucken musste, dass das Kleinkind nicht ersäuft, der Säugling dargestillt hat wegen der Hitze und der Teenie sich nicht traute Zigaretten in dem fremden Land kaufen zu gehen und ständig Suchtdruck hatte #haare


    Ich finde es kommt immer auf die Perspektive an.

    Und ich würde niemals auf meinen Urlaub und meine Sonne verzichten, nur weil das Kleinkind gerade anstrengend ist. Das ist es ja zu Hause auch. Nur fällt mir da die Decke garantiert auf den Kopf. Im Urlaub gibt es eine kleine Chance auf Abenteuer #ja

  • Wir haben last minute-Urlaub mit unserem Zweijährigen auf Fuerteventura in einer tollen Hotelanlage am Strand mit riesiger Poollandschaft gemacht. Ich erinnere mich heute noch sehr gerne daran. Es war so entspannt, wir waren ständig im Pool oder am Strand, haben auch einige Ausflüge mit Bus oder einem Mietwagen gemacht. Es waren viele italienische Familien dort und unser Kleiner fand sofort Spielkameraden, Sprache spielte noch keine Rolle.

    Es war unser erster Urlaub als Familie und er war so erholsam. Normalerweise würde ich mich bei so einer Art von Urlaub eher langweilen, aber damals war es genau das Richtige für uns, einfach mal die Seele baumeln lassen.

  • camping. Waren wir das erste Mal mit 16-Monats-kind im Schwarzwald und dann 3 Wochen in England, da war sie 16 Monate alt. Kind2 war dann mit 4.5 Monaten das erste mal 6 Wochen Camping in Frankreich.

    Vorteil: viel draussen, kind kann einfach rumsauen und rumprobieren, gibt immer was zu entdecken. #weissnicht

    aber klar: irgendwo mehr als 2 Seiten in einem Buch lesen ist nicht drin, bis die kinder älter sind. Wenn man das machen will, muss man ohne kind fahren.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Der kleine ist 3 und ich bin mit den Jungs seither in Dänemark gewesen ( Haus in einer Anlage mit Spielplätzen,indoor Spielplatz und Pool), in Ägypten ( AI, Pool, Meer,Sonne und gutes Essen), Legoland und Familie besuchen.


    Ich mag es sehr wenn man sich um Essen und putzen mal eine Woche keine Gedanken machen muß. Zeit mit dem Kind, kein " ach ich könnte ja Steuern/ Zaun streichen/...", was anderes sehen, und fand es trotz AE seins immer erholsam.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Wir waren in dem Alter mit Kind auf Städtetour in Spanien, konkret z.B. in Madrid. Das ist so entstanden, weil wir Freunde besucht haben, aber es war tatsächlich toll - viele kinderfreundliche Leute, Parks zum Rumlaufen, Museen (mit Kind in der Trage und etwas schneller, aber Hey ..) für die Eltern und Tapas für alle ;). Und ganz viel zum Gucken - wenn euer Kind Abwechslung liebt, ist vielleicht so etwas auch eine Überlegung wert. Es sei denn natürlich Städtetouren stressen euch so oder so.

  • wir waren das erste Mal mit Kind im Urlaub in einer babyfreundlichen Ferienwohnung im Pfälzer Wald. Da war die Kleine gerade 14 Monate. Wir waren mit Tragerucksack und haben ziemlich viele Wanderungen gemacht. Immer so, dass wir die Schlafenszeiten gut abgepasst haben. Dann sind wir 1.5 Stunden gelaufen, haben Pause gemacht, wenn das Kind wach war, und sind anschliessend wieder zurück. Nur der Rückweg durfte nicht länger als 30-45 Minuten sein, weil sie da eben wach war.

    Oder wir haben die Runde verlängert und sind in ihrem zweiten Tagesschlaf wieder weiter gelaufen.

    Das war sehr entspannend für uns.

    Die Ferienwohnung hatte einen tollen Spielplatz und jede Menge Spielgeräte, für die sie da noch zu klein war, aber die Rutsche und die Schaukel waren toll.

    Man muss sich dann schon bewusst sein, dass man abends eben noch Programm fürs Kind machen muss, und sich deshalb nicht so verausgaben sollte.


    Wir haben ein Cafe gefunden, wo der Inhaber mega kinderfreundlich war, und wer Kleinen ein Eis spendiert hat etc.


    Ich empfehle schon Urlaub weg von daheim, weil man dann einfach mal etwas anderes sieht, und man muss nicht auch noch den ganzen Zu-Hause-Kram erledigen.


    Letztes Jahr war sie dann knapp 2 und wir haben uns schweren Herzens gegen einen Urlaub entschieden. Der Kleinen wurde immer schlecht im Auto, und sie war ziemlich anspruchsvoll, was den Schlafensort, etc anging. Dann haben wir von zu Hause Ausflüge gemacht. Das war auch schön, aber irgendwie eben nicht richtig Urlaub.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Als Ergänzung noch. Wenn man im Hotel ist, fand ich Buffet toll. Da findet man immer was passendes für das Kind und kann das zeitlich so machen, wie man es braucht. Wir waren einmal auch in einem Hotel richtig mehrgängigen Abendessen und das wurde dann stressig (aber die haben uns dann für die letzten zwei Gänge einen Tisch aufs Zimmer getragen und das dort serviert. Das war echt nett :))

  • Ja, also das ist eigentlich der Punkt.

    Wenn Urlaub mit Kleinkind, dann würde ich den auch so gestalten, dass das Drumrum stimmt. Sprich, kein Ferienhaus mit Selbstverpflegung, kein Camping, sondern irgendwohin, wo IHR Bock drauf habt.

    Wir haben mit Kleinkind(ern) nie Urlaub gemacht, weil finanziell nicht mehr als Camping oder Selbstversorger gepasst hat damals. Und das war uns einfach zu stressig, das wäre _uns_ zu wenig Erholung gewesen.

    Mit genug Reisekasse kann ich mir einen Urlaub mit Kleinkind aber durchaus vorstellen. Hätt ich damals auch gemacht, wenn wir das Geld gehabt hätten.

    Wir haben unseren ersten richtigen langen Urlaub (mit meistens Selbstversorgen) gemacht, als die Kinder beide schon Schulkinder waren. Das war sehr schön, und das lag zum großen Teil daran, dass es eben finanziell drin war und die Kinder beide groß waren und wir gemeinsame Interessen hatten. Ich hätte keinen Spaß dran (und wäre auch nich erholt), wenn ich den ganzen Tag auf Spielplätzen, in Ferienparks oder an nem Strand sitzen müsste.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Einmal editiert, zuletzt von Vukodlacri ()

  • Wir sind immer in den Urlaub gefahren, auch mit Baby und Kleinkind. Klar ist der Urlaub anders, aber er war immer schön.

    Bei Wohnungen hab ich aber immer drauf geachtet das keine Treppen in der Wohnung sind, oder es ein Treppengitter gab.

  • Ich finde es gerade spannend, wie unterschiedlich das bei allen ist :)


    Wir gehören von jeher zur Fraktion: reisen geht auch mit Kindern gut. Auch mit mittlerweile vier Kindern und auch reisen (Urlaub ist für mich wieder bisschen was anderes...).

    Wenn ihr Urlaub und Erholung sucht würde ich auch für eine Umgebung plädieren, wo das Kind möglichst einfach und stressfrei zu beschäftigen ist. Kommt natürlich immer auch auf's Kind an, aber bei uns wäre Strand schon mal nicht so schlecht, da kann man buddeln, bauen, mit Wasser matschen. Und die Eltern entspannt mit Buch daneben. Unser erster Urlaub mit einem Baby (damals 10 Monate) war eine Woche auf einer Selbstversorger-Berghütte und echt traumhaft. Wir sind viel gewandert mit dem Zwerg in der Kraxe. Das Jahr darauf waren wir mit ihm für 2 Wochen in Nordspanien, da war ich schwanger und es war auch toll! Da haben wir uns weniger nach dem Kind gerichtet, sondern eben das angeschaut, was uns Eltern interessiert hat.


    Es kommt einfach sehr darauf an, was du/ihr als Erholung empfindet, ich finde zum Beispiel Hotel mit Verpflegung mit Kindern eher stressig, weil da so viel los ist zu den Essenszeiten (also wir waren bisher nur irgendwo mit Buffets), viele Menschen, viel Gerenne um einen rum. Auch wenn ich mich um die Mahlzeiten kümmern muss, empfinde ich Ferienhäuser/-Wohnungen als wesentlich ruhiger und entspannter als Hotel. Und Familienhotels haben wir immer gemieden wie die Pest, weil ich nicht noch mehr Kindertrubel um mich rum brauche, meine eigene Meute reicht mir #freu In irgendeiner Art von Betreuung wäre auch keins unserer Kinder geblieben, da war mir das Geld zu schade. Für andere Familien ist das aber ein Segen!


    Verwandtenbesuche sind vielleicht auch eine Alternative (bzw. Großeltern, die eventuell mitfahren in Urlaub und mal die Betreuung übernehmen?)

  • Ich verreise auch mit meinen Kinder immer egal wie alt sie sind. Ohne Urlaub könnt' ich gar nicht leben :)


    Bei deinen Angaben würde ich(wenn es organisatorisch machbar ist) nach Holland fahren und mit dem Kind an einen kilometerlangen Strand gehen. Irgendwie kann ich mir schwer vorstellen, dass das langweilig wird.


    Aber "Erholung" ist ja auch Auslegungssache. Für mich ist es schon ausreichend erholsam, wenn ich das Land verlasse.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • ok...zumindest bestätigt ihr meine Vermutung, dass es nicht bei allen entspannt ist. Ich dachte schon, das wär nur bei uns so. ;-)


    Urlaub in der Nähe der Familie wollen wir grad eigentlich nicht, wir waren grad so viel und entspannt ist das in unserem Fall nicht so. Wir haben auch noch nicht den Mehrwert, das Kind bei der Familie abgeben zu können. Das klappt max. 15-30 Minuten, dafür ist es den Stress nicht wert, die Familie um sich zu haben.


    Aber tatsächlich sehr interessant, wie unterschiedlich das bei allen ist und was für wen funktioniert oder nicht.


    Hat mich auf jeden Fall ermutigt, ehet nach den Bedürfnissen der Eltern zu gehen. Wir denken jetzt mittlerweile eher über Stadturlaub für ein verlängertes Wochenende nach, weil mir das Risiko sich an der Ostsee zu langweilen zu groß ist.

    Das wär dann eher wie zu Hause aber wir kommen mal raus.


    Diese Idee von zu Hause aus Ausflüge zu machen, hatten wir auch schon oft, funktioniert bei uns irgendwie nicht. Wir kommen dann doch nicht richtig aus dem Alltag raus, dann ist das Kind grad knatschig und am Ende bleiben wir doch zu Hause...

  • Jetzt wo du es schreibst: Das einzige, was ich mit Kleinkind nicht machen würde, wäre ein Urluab in einer Stadt bzw. einen wo man sich viel in Städten aufhält.

    Weil: was willste denn da machen? Alles, das für die Eltern interessant ist(Museen, Ausstellungen, Cafés etc) sind für so Kleine noch nichts. Und man ist ständig unter Anspannung, muss das Kind tragen/ schieben etc.


    Aber gut, mir ist es auch am liebsten, wenn ich im Urlaub gar keine Menschen sehe. Das ist ja auch bei allen anders ;)

    Langweilen würde ich mich übrigens nie. Und ob das Kind sich langweilt....da entsehen doch oft die besten Ideen.

    Langweilt ihr euch denn als Erwachsene?

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Was macht ihr denn sonst so in eurer Freizeit? Was entspannt euch? Wenn ich richtig gesehen habe kommt ihr aus B? Dann wäre ja die Anfahrt z.B. an die Ostsee nicht so arg weit (=es würde sich auch für ein paar Tage lohnen), und vielleicht lässt sich das auch verbinden mit Städten? Würdet ihr mit dem Auto fahren? Wir fahren dieses Jahr zum dritten Mal in die Jugendherberge Born/Ibenhorst, die liegt für uns total schön am Wald. Die ersten beiden Male hatten wir immer ein knapp einjähriges Kind dabei, das war selig einfach auf dem Boden (Wald/Strand) herumzukriechen und dreckig zu werden..

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)