Impfpflicht! Impfpflicht?

  • was hätte das Umfeld in den 70ern denn sonst zu den Masern sagen sollen bei komplett fehlender Möglichkeit zu Prophylaxe oder Therapie?


    Ich sage das ja im Rückblick, also mit dem Wissen, jetzt gäbe es eine Impfung, und nein, ich würde ein solches Kranksein für meine Kinder nicht vermeiden wollen, es ist per se nicht schlimm, es sind nur die verläufe mit bleibenden Schäden oder Todesfällen, die m.E. eine Impfung überhaupt rechtfertigen.

    Der Schutz verfällt. Ist in den USA ja auch so wo es die windpockenimofung schon länger gibt


    Dass nun meine eigentlich erworbene Immunität verfällt, weil die Immunabwehr nicht immer wieder mal angesprochen wird - tja, was soll ich dazu sagen.


    Ich bleibe Impfskeptiker, finde das System nicht ausgereift, total überzogen, was die Anzahl der Impfungen angeht, den empfohlenen Zeitpunkt finde ich viel zu früh im Hinblick auf das dann noch so wenig ausgereifte Immunsystem und über die Risiken wird immer noch nicht ordentlich aufgeklärt.


    Mit Röteln habe ich mich im Bezug auf meine Jungs für die Herde entschieden (hätte ja außerdem eh keine Wahl gehabt, das wegzulassen aber ich habe da gedanklich keinerlei Problem damit), Masern und Mumps fiel die Entscheidung fürs dann spät impfen weil keine Immunität durch Erkrankung möglich.


    Den Rest sollen sie selbst entscheiden, wenn sie volljährig sind.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Hast du dann auch kein Tetanus oder Diphtherie geimpft?


    Keuchhusten verfällt der Schutz ja auch mit der Zeit. Und wie ich schon weiter oben schrieb, manche Krankheiten koennen das Immunsystem auch "löschen", und man verliert vorher erworbenen Schutz. Die Masern sind da ein Beispiel.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Die Verknüpfung impfen mit Kita


    Mein erster Gedanke war tatsächlich auch, so kann man das Problem mit den fehlenden Plätzen auch angehen.

    Ich habe es weiter oben schon mal geschrieben: mein Kind war noch keine 6 Monate alt, als ich es aus der Krippe abholte, an der Türe der Zettel mit "wir haben einen Masernverdachtsfall".

    War dann zum Glück nicht so... aber meine Toleranz gegenüber Nichtimpfern hat da schon etwas gelitten ehrlich gesagt. Es ist okay, eine andere Risikoabwägung fürs eigene Kind zu treffen - aber dann bitte diese Entscheidung nicht anderen Kindern aufdrücken.


    Daher: ja, Impfen hat auch damit zu tun, wie und wo Kinder betreut werden.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • gehe ich mit talpa

    Kind2 ist anders geimpft als Kind 1. Ich habe durchaus auch Masern geimpft. Schrieb ich schon mehrmals. Halte ich persönlich für ein großes Risiko, schütze ich meine Kinder.

    Ich hatte hier noch die Freiheit der Wahl, da Verfügbarkeit einzelimpfstoff.


    Warum man diese Wahl massiv beschränkt und damit die bewusste impfentscheidung erschwert und auch somit die durchimpfung, das fehlt mir in der Diskussion.


    Edit

    Und da fällt es mir einfach schwer keine Lobbyarbeit zu vermuten (die ist schlicht auch sonst überall) bzw keine wirtschaftliche Absicht. Sehr gern würde ich mich da politisch geschützt fühlen. Fällt eher schwer bei allen politischen Aktionen, die ich sonst so wahrnehme. Mir fehlt das Vertrauen

    Life is a mountain - ride it like a wave

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pony Hütchen ()

  • Ich denke schon, dass es der Politik nicht wirklich darum geht, gezielt Kinder in den Kitas zu schützen (was ich nachvollziehen kann), sondern dass die Impfpflicht über den Zugang zu Kitas zu organisieren, ist ein gut kontrollierbarer und erfolgversprechender Weg, der wenig Bürokratie erfordert und dadurch kostengünstig ist.


    Ich verstehe auch, dass man befürchtet, dass in Zukunft die Masernfälle zunehmen, da die Menge an geimpften Menschen abnimmt.


    Ich verstehe aber nicht, wie das rechtlich nun aufgestellt werden soll, da ja eine Dingens... Endemie oder was war das noch also die Gefahr, dass es jetzt gerade eine große Masernwelle gibt, sich nicht durch die Zahlen belegen lässt, und somit eine Impfpflicht gegen das Grundgesetz eingeführt würde.

    Weiß das jemand?

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    Ich habe beschlossen, mich ab sofort vollkommen gesund und süßigkeitenfrei zu ernähren.

    Ich esse nur noch schnell die Reste auf.

    Weltweit.


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Eben auf orf.at gelesen:


    Ungarn: Kindesentzug bei Impfpflichtverweigerung möglich


    Es gibt in Ungarn eine Impfplicht für Masern, die Mutter musste mit den Kindern ins Ausland fliehen, damit ihr das Kind nicht weggenommen wird.

    Das ist dann wohl die logische Konsequenz bei einer Impfplicht .... #eek

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fortuna ()

  • nochmal ich, 🤔 eigentlich kann ich mich entspannen. In Berlin wird das ganze betreuungsthema inkl Kitas an freie Träger übergeben. (Das hat meiner Meinung nach ☆Achtung wieder Aluhut☆ was mit der aushebelung Tarifbezahlung und Absicherung arbeitnehmerrechte zu tun Leslie Winkle ... deine Diskussion😘) somit gibt es da erstmal kein weisungsrecht der Behörden. Zumindest lässt sich vermuten, das die nachverfolgung durch staatliche Stellen nicht erfolgt.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich vermute eher, der Einzelimpfstoff hat aufgrund der geringen Nachfrage keine Zulassung mehr, weil es für das produzierende Pharmaunternehmen schlicht ein Verlustgeschäft wäre. Also ja, finanzielle Interessen, aber durchaus berechtigt vom Hersteller.

  • findest du? Von mir als Individuum wird ständig erwartet das große ganze im Blick zu haben und dann schafft das große nicht diese wirtschaftliche Komponente auszugleichen. Tut mir leid, das ist genau der Grund wo ich misstrauisch werde und frage ob diese soziale Verpflichtung nicht nur ein Deckmantel für was anderes ist.


    Wie gesagt, ich arbeite selbst rein wirtschaftlich und weiss um gutes Marketing und wie wichtig die Story ist. Wenn man mich erreichen will, hilft nur mehr Wahrhaftigkeit und Transparenz

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • findest du? Von mir als Individuum wird ständig erwartet das große ganze im Blick zu haben und dann schafft das große nicht diese wirtschaftliche Komponente auszugleichen. Tut mir leid, das ist genau der Grund wo ich misstrauisch werde und frage ob diese soziale Verpflichtung nicht nur ein Deckmantel für was anderes ist.


    Wie gesagt, ich arbeite selbst rein wirtschaftlich und weiss um gutes Marketing und wie wichtig die Story ist. Wenn man mich erreichen will, hilft nur mehr Wahrhaftigkeit und Transparenz

    Wen meinst Du mit "das Große"?

  • die Politik, die Gesellschaft, die auf mich (Ich bin ja persönlich nicht betroffen dank der Gnade früher Kinder bekommen zu haben - wie gesagt, ich warte sehnsüchtig auf den Tag, wo sie (politik/entscheider/Lobbyisten) die Schulpflicht angehen) Druck ausüben, um ihren Interessen zu entsprechen.


    Dieses arme Mädchen mit der Masernspätfolge ist ja gerade auf allen Kanälen. Natürlich auch komplett paranoid, gibt es nicht noch andere dokumentierte Fälle?! Warum betreibt man das Marketing immer mit dem gleichen Sujet? (Aluhut aufsetz) das widerspricht jeder vernüftigen Kampagnengestaltung.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Warum man diese Wahl massiv beschränkt und damit die bewusste impfentscheidung erschwert und auch somit die durchimpfung, das fehlt mir in der Diskussion.

    Die Mehrfachimpfungen wurden vor allem entwickelt, weil es viele Eltern - vor allem Mütter - gibt, die ihren Kindern die mehrfachen Spritzen ersparen möchten. Und weil es termintechnisch einfacher zu lösen ist 3 passende Termine zu finden als 18.


    Und - und das ist für mich ein sehr wichtiger Grund - weil mit 6 bzw. 3 Impfstoffen in einer Spritze die Hilfsstoffe Mengenmäßig wesentlich geringer ausfallen und damit auch das Nebenwirkungspotential kleiner ist!


    Man möchte es so bequem wie möglich machen, damit möglichst viele sich dazu entschließen ihre Kinder impfen zu lassen. Und das finde ich nicht falsch. Im Gegenteil - ich finde es gut!

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • okay und woher hast du diese Erkenntnis das gerade Mütter!! so denken? Gab's da ne Befragung zum aktiven mitmachen in letzter Zeit.

    Ist leider komplett an mir vorbeigegangen und ich halte mich für halbwegs gut informiert mit Abo einer regionalen Tageszeitung bzw. noch recht regelmäßiger 20.15 Tagesschau Zeit.


    MAN ist dann bitte wer? Durchdachte unabhängige Kommission oder gesteuerte Lobbyisten? Ich persönlich möchte es weder bequem noch scheue ich für meine Kinder den mini-picks einer wohlüberlegten und transparent argumentierten Impfung.


    Ich halte einen älteren ausgereifteren Körper für besser geeignet mit einer Belastung umzugehen. So und nun? Sehr gern überdenke ich diese Haltung bei transparenter Informationslage, die ich aber nicht vorfinde

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • die Politik, die Gesellschaft, die auf mich (Ich bin ja persönlich nicht betroffen dank der Gnade früher Kinder bekommen zu haben - wie gesagt, ich warte sehnsüchtig auf den Tag, wo sie (politik/entscheider/Lobbyisten) die Schulpflicht angehen) Druck ausüben, um ihren Interessen zu entsprechen.


    Dieses arme Mädchen mit der Masernspätfolge ist ja gerade auf allen Kanälen. Natürlich auch komplett paranoid, gibt es nicht noch andere dokumentierte Fälle?! Warum betreibt man das Marketing immer mit dem gleichen Sujet? (Aluhut aufsetz) das widerspricht jeder vernüftigen Kampagnengestaltung.

    Oben meintest Du, "das Große" sollte einen Ausgleich schaffen. Das würde aber doch bedeuten, dass die Politik die Pharmaindustrie finanziell fördern soll, damit ein Nischenprodukt weiterhin auf dem Markt bleibt. Letztendlich wäre das aber doch auch wieder eine Industriesubvention, das hat schon ein Geschmäckle und würde sicherlich weitergehende Begehrlichkeiten der Industrie wecken, "unprofitable" Medikamente staatlich gefördert zu produzieren.

  • Ich persönlich möchte es weder bequem noch scheue ich für meine Kinder den mini-picks einer wohlüberlegten und transparent argumentierten Impfung.


    Ich halte einen älteren ausgereifteren Körper für besser geeignet mit einer Belastung umzugehen. So und nun? Sehr gern überdenke ich diese Haltung bei transparenter Informationslage, die ich aber nicht vorfinde


    Ich möchte ebenfalls individuell impfen können, was leider schwierig bis unmöglich ist.
    Viele empfohlene Impfzeitpunkte wurden auch so gelegt, daß sie mit einer U-Untersuchung zusammen liegen, das mag der praktischste Zeitpunkt sein, aber nicht immer der medizinisch sinnvollste.


    Das würde aber doch bedeuten, dass die Politik die Pharmaindustrie finanziell fördern soll, damit ein Nischenprodukt weiterhin auf dem Markt bleibt.
    Letztendlich wäre das aber doch auch wieder eine Industriesubvention, das hat schon ein Geschmäckle und würde sicherlich weitergehende Begehrlichkeiten der Industrie wecken, "unprofitable" Medikamente staatlich gefördert zu produzieren.


    Nun, sollte es zu einer Masern-Impfpflicht kommen, dann wäre meine Antwort darauf ganz klar: Ja!
    Wenn man staatlich verpflichtet wird sich gegen Masern impfen zu lassen, dann sollte es auch einen Impfstoff nur für Masern geben, den dann der Staat im Zweifelsfall auch subventionieren muß.


    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • guten morgen, darauf wäre meine Antwort: ja und?

    unsere Gesellschaft subventioniert ne Menge nischenprodukte theater/ Kohle (ist eine andere Frage, ob einzelimpfstoffe das tatsächlich sind oder aus bspw wirt/ideologisch. Interessen erst dazu gemacht wurden) - ich wünsche/fordere da eine Unabhängigkeit frei von wirt. Einflussnahme. Noch perfider - da wieder mein Ärger - das jetzt dieser Druck über kita aufgemacht wird. Und wenn trifft es : die weiter oben genannten Mütter. (Die nette Industrie hat ja extra mehrfache Impfstoff entwickelt, damit die zartbesaiteten Wesen es überleben, wenn ihre Kinder gestochen werden. Und das weiß Industrie so einfach.

    Hier fiel ja auch das Terminargument - ich denke, könnt ja sein es spart eher richtig Geld weil Ärzte nur einmal konsultiert werden müssen. Hey kein Problem. Das ist sogar nachvollziehbar. Aber dann will ich das transparent dargestellt wissen.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • der "Witz" ist ja, dass es in Brandenburg ja gar keine Masernimpfpflicht geben wird (zumindest nach dem Antrag der da Donnerstag verabschiedet wurde), sondern eine Auflage, dass nur geimpfte Kinder in Kitas betreut werden dürfen. Es steht auch explizit so drin, dass die werten Eltern, die ihr Kind nicht impfen lassen möchten, dieses natürlich ungeimpft gern zuhause betreuen können. Das ist so xxx, da bleibt mir die Spucke weg.

  • also aus reinem trotz und zivilem Ungehorsam wäre ich versucht, dann den Pass selbst zu gestalten.


    Neues Geschäft für eBay. Man sollte ich mir schützen lassen, echte Geschäftsidee. Man überschwemmt den Markt mit fake-produkten und Aufklebern von den Impfstoff-behältern. Das Ding ist ja eh nur ein Stück Papier.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich finde es echt interessant, dass doch einige die Erkrankungen in KAuf nehmen würden. Bisher kannte ich oft das Argument, dass die Erkrankung zu selten ist und die Wahrscheinlichkeit somit klein und impfen nicht nötig - aber trotzdem möchte man nicht dass das Kind krank wird.

    Und ehrlich gesagt fällt es mir sehr schwer zu verstehen, warum man solche für das Kind zumindest mal sehr unangenehme Situationen in Kauf nehmen würde, wenn es Maßnahmen zur Vermeidung gibt. Wie verargumentiert man das?


    Lebenslange immunität, hm, ich fände jetzt auch alle 10 Jahre eine Spritze angenehmer als einmal so richtig krank.


    Und ganz ehrlich: gäbe es eine Impfung gegen Nebenhöhlenentzündung, Magen Darm oder Kehlkopfentzündung- würde ich meinen Kindern sofort geben. Nicht weil da jedes Mal Todesgefahr droht, sondern weil sie einfach drunter leiden und ich mich über jeden Tag freue wo sie nicht krank sind. Ich find gesund einfach schöner und versuche selbst harmlose Infekte wo irgend möglich zu verhindern