Arbeitszeit und Rente

  • Liebe Raben,

    ich arbeite derzeit 30 Stunden/Woche, das wird noch bis zum Sommer so bleiben. Ursprünglich war geplant, dass ich dann wieder auf 35 Stunden gehe. Jetzt bin ich aber am Grübeln. Ich möchte das eigentlich nicht. Mit 30 Stunden plus Kind und Haushalt bin ich gut ausgelastet, mehr Arbeit würde gehen, bleibt weniger Zeit fürs Kind und ich denke mir immer, er ist ja nur einmal so klein, arbeiten kann ich noch so viel. Mit dem Geld kämen wir auch so zurecht.

    Ich mach mir allerdings Gedanken um meine Rente. Die wird sowieso eher übersichtlich ausfallen und ich kann einfach nicht überblicken, wie viel es nun ausmacht, wenn ich noch einige Jahre 30 statt 35 Stunden arbeite. Fällt das überhaupt ins Gewicht oder machen die paar Stunden da eher keinen Unterschied? Mich überfordert das gerade total #hmpf

  • Ich habe da auch nur rudimentäres Wissen, aber bekommst Du nicht in den ersten 3 Lebensjahren des Kindes dafür einen Ausgleich vom Staat quasi? Dann wäre zumindest das nächste Jahr noch unkompliziert...

  • Es gibt Rentenrechner im Netz, da könntest du mal rumrechnen, welchen Unterschied das machen würde. Wahrscheinlich wird der Unterschied nicht riesig sein, wenn es nur für ein paar Jahre ist, aber rechne es doch mal durch.

  • Du kannst dir auch bei der Rentenversicherung vor Ort einen Termin geben und das durchrechnen lassen.


    Ist Dein Rentenkonto denn komplett geklärt? Alle Kinderzeiten berücksichtigt etc.?

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • Wenn das Familienbudget es hergibt, könntest Du die Differenz zwischen dem 30h-Rentenbeitrag und dem 35h-Rentenbeitrag freiwillig in die Rentenkasse einzahlen.


    Ich hab sehr lange ziemlich wenig gearbeitet und hab mir einfach meine Lohnzettel angeschaut und überschlagen, wie wiel Geld ich in den langen Jahren kleiner Teilzeit nicht in die Rentenkasse eingezahlt habe. Das war eine erschreckend hohe Summe, die wir aber in den letzten Jahren zusammengekratzt und häppchenweise nachgezahlt haben.

    Ist nicht ganz das Selbe, wegen Zinseszinseffekt, aber gut für mein Gefühl und inzwischen sichtbar in der Rentenprognose.

  • Kannst du in ein paar Jahren wieder aufstocken, oder sind die 30 Stunden dann fest??

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Bei eher übersichtlicher Rentenaussicht lohnt evtl eine Kapitallebensversicherung oder anderweitig Vorsorge betreiben.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Für drei Jahre Erziehungszeit wird ein fiktives Durschnittseinkommen von derzeit rund 38 TEUR jährlich unterstellt. Das ist hier erklärt:

    https://www.deutsche-rentenver…e.html#doc202518bodyText2


    Ergänzend wäre aufgund der Zulagen vielleicht Riester interessant.


    https://www.bundesfinanzminist…ird-noch-attraktiver.html