kann ich auf 2.US Termin verzichten, wenn ich zur Feindiagnostik gehe?

  • ich würd gern seltener zur Gyn gehen in der Schwangerschaft und mehr von der Hebamme machen lassen.


    Unter anderem weil mein Mann sich jedes Mal einen ganzen Tag freinehmen muss, wenn ich nen Gyn-Termin hab, aber auch weil ich mich bei der Hebamme wohler fühle.


    Nun liegt der Termin bei der Gyn für den 2. großen Ultraschall total ungünstig. 1-2 Wochen später geh ich eh zur Feindiagnostik. Gibt es da einen wichtigen Grund, zu dem Ultraschall bei der Gyn hinzugehen oder wird bei der FD nicht sowieso alles noch mal genau angeguckt?

  • ps. Der Titel ist bisschen blöd formuliert. Mir ist schon klar, dass ich theoretisch gar nicht zur Gyn MUSS. ich meine nur, "verpasse" ich da irgendwas, was untersucht werden sollte.

  • Ich war bei Q nur zum mittleren US. Mit dem Fein-US hätte ich mich mehr als gut versorgt gefühlt.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Ich dachte bis zu diesem Thread, also drei Schwangerschaften lang, dass das Feinscreening der 2. Ultraschall IST.


    Ich hab jedenfalls dreimal nur Feinscreening und keinen 2. Ultraschall.

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Ich würde den machen, aus dem Grund was Solveigh sagt. Meine Hebamme hat auch immer drauf geachtet das der Mutterpass mit den vorgesehenen Ultraschallen vollständig war.

  • Meine Hausgeburtshebamme empfahl, wenn nur eine US, dann die Feindiagnostik, damit man ggf wg eines Herzfehlers im Vorfeld gewappnet wäre und direkt ins KH gehen würde.

  • Leicht OT: Ich finde wirklich interessant, wie unterschiedlich das gehandhabt wird. Meine Hausgeburts-Hebamme hat garkeinen Ultraschall verlangt.

  • Ich kenne es so, dass man Feindiagnostik nur macht wenn im 2. US Auffälligkeiten sind und dann vom Gyn überwiesen wird.


    Brauchst du denn eine Überweisung für die Feindiagnostik? Und falls ja, stellt deine Gyn die auch aus wenn du den US nicht machst?

  • Leicht OT: Ich finde wirklich interessant, wie unterschiedlich das gehandhabt wird. Meine Hausgeburts-Hebamme hat garkeinen Ultraschall verlangt.

    Hab ich mir auch schon gedacht. Bei mir wird auch kein US verlangt oder Geburtsvorbereitungskurs oder sowas. Auch kein Zuckertest.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

  • Hier in Berlin gibt's schon seit Jahren für die meisten Schwangeren standardmäßig Überweisungen zum Organscreening/Feindiagnostik in spezialisierten Praxen o.Ä.


    Ist einfach auch ein Standortding, glaub ich.

  • Meine Hausgeburtshebamme wollte auch den 2. Schall oder Feindiagnostik. Eins von beiden reicht aber eben, du musst nicht zum Schall und zur Feindiagnostik (es sei denn, du brauchst das für die Überweisung zur Feindiagnostik).

    Meiner Hebamme ging es um mögliche Herzfehler und um den Sitz der Plazenta. Den dritten Schall habe ich dann nicht mehr machen lassen.

  • Meine (zwei verschiedenen) HG-Hebammen hätten auch keinen US verlangt. Bei T hatte ich aber tatsächlich auch Fein-US, weil ich mich damit für die HG sicherer gefühlt habe. Bei Q hatte ich das Bedürfnis nicht mehr. Beiden Hebammen war es sicher nicht unrecht, zu hören, dass beide US unauffällig waren. Im Vertrag stand aber nichts drin, dass ich einen machen müsse, und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie mich dazu gedrängt hätten. Das war aber auch schon 2002 und 2005. Kann ja inzwischen anders sein.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • inzwischen werden ja bei dem normalen 2. US auch einige Organe genauer betrachtet, da hat sich die Spalte im Mutterpaß schon geändert. Also Herz auch in einzelnen Strukturen, Magen-, Kleinhirn- und Blasendarstellbarkeit. Was wird denn da bei dem Organscreening und dem Feinus noch genauer untersucht?

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • Die Hausgeburtshebammen haben mich abgelehnt, weil ich einen Kaiserschnitt hatte, daher werd ich ins Krankenhaus gehen.


    Meine Frauenärztin macht jedes Mal kurz nen US um zu schauen, ob das Herz schlägt und alles ok ist. Dabei betont sie jedes Mal, dass sie nicht so ein US-Profi ist, weil sie im Studium andere Prioritäten hatte. Außerdem sagt sie jedes mal, sie kann eh nix erkennen, wegen meiner Vorderwandplazenta.


    Aus dem Grund hat sie mich in der letzten Schwangerschaft auch zur FD überwiesen, weil sie irgendwas nicht erkennen konnte.


    Dieses Mal bekomme ich die Überweisung wohl standardmäßig, weil ich über 35 bin. Ob sie da stress macht, wenn ich vorher nicht zum US da war, weiß ich natürlich nicht.


    Ich finds nur so überflüssig, da ständig hinzugehen, wenn sie eh nix erkennt und auch sonst nicht so hilfreich bei Fragen ist.


    Wenn ich die FD selbst zahlen müsste, würd ichs wahrscheinlich nicht machen aber so würd ich es lieber machen, weil ich da das Gefühl hab, die sind Profis und können mehr erkennen.


    Ach so, ich glaub es kommt drauf an, manchmal ist es glaube ich so, dass die normalen Gynäkologen die FD auch machen können, wenn sie entsprechend ausgebildet sind und die Geräte haben. Aber ich kenn es hier so, dass man zum Spezialisten überwiesen wird (wenn ein Grund vorliegt).