Wo koennen Kinder mit anderen Kindern unbeaufsichtigt draussen spielen?

  • Wir haben in unserem Alltag Schwierigkeiten damit, fuer unser aelteres Kind Moeglichkeiten zu finden, frei alleine mit anderen Kindern draussen spielen zu koennen, vor allem in der Natur. Ich bin derzeit auf der Suche nach Ideen, wie ich das ausserhalb unseres Alltags ermoeglichen kann.


    Bisher hat sich so etwas entweder auf einem alternativen Familiencamp ergeben (faellt dieses Jahr leider ins Schuljahr fuer uns) und auf einem Stipendiat*innencamp in einer grossen Jugendherberge, zu dem kann ich aber nicht mehr hin, da Studium vorbei.


    Ganz konkret haette ich gerne, dass mein Kind mit anderen gleichaltrigen Kindern unbeaufsichtigt spielen kann, also tatsaechlich auch andere Kinder da sind, deren Eltern das auch erlauben. Ohne Erwachsenenaufsicht einfach in der Natur herumstromern, idealerweise den ganzen Tag ueber mehrere Tage bis zu zwei Wochen.


    Das einzige, was mir bisher eingefallen ist, sind Rainbow Gatherings und die sind mir etwas zu hippie. Ich weiss nicht, wie sonst normale Campingkultur in Deutschland aussieht. Ist es normal, dass Kinder sich auf Campingplaetzen einfach zusammenschliessen und stromern gehen?
    Mir waere etwas 'festeres', also z.B. ein bestimmtes Camp von einer festen Gruppe (?), etwas lieber, damit von vorneherein der gemeinsame Gedanke dahintersteht.

    Oder gibt es Oekodorfer oder sowas, wo Kinder leben, und die man einfach besuchen kann?


    Wir suchen in Europa und haetten gerne etwas, wo die Kinder vor Ort entweder deutsch oder englisch sprechen.

  • ich kenne das so von Campingplätzen, aber ist halt bisschen glückssache, musst halt Anschluss finden und Kinder, die du magst. Also du willst das nicht für den Alltag sondern so als event ne? (Ich wünsche mir das total oft für den Alltag, aber alle Freunde meine fünfjährigen Tochter dürfen nicht alleine raus und alleine findet sie es langweilig und ich auch unsicherer)

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Hier ist klingeln und "kommt xy raus? - oder "Hi, hat yx Zeit?" noch normal." (Hier ist allerdings auch klingeln und "Du, kann ich ein Eis haben von den Nachbarskindern noch normal...") Wir wohnen recht ländlich und es gibt viele Kinder in der Straße.


    Wir campen gerne - ok, ICH campe gerne, manche in der Familie müssen da halt durch ;) - und auch da ist es für mich normal, dass Kinder sich zusammenrotten. Meine sind/waren da eher zurückhaltend unterwegs, aber erste Aktion im Urlaub war / ist immer noch - nach einem Satz meines Sohnes - "Mama, wir gehen jetzt mal den Platz kunden." Und dann kommen sie mit gefühlten 23 Freunden zurück, die alle auch was essen wollen. ;)


    Sonst werden hier bei uns in den Ferien von allen möglichen Organisationen Aktionen angeboten - nach Alter getrennt. Mal nur ein Tag, mal ein paar Wochen.

  • Also von Campingplätzen kenne ich das auch so, hängt allerdings von den Kindern und der Verweildauer ab. Meine sind eher schüchtern, das dauert eine Weile bis sie Anschluss finden und wenn man dann alle zwei Tage den Standort wechselt, ist natürlich Mist. (Und Glück ist halt auch dabei - wie hatten schon am Standplatz direkt neben uns ein Kind im Alter zwischen unseren, mit dem sie sofort ins Spielen kamen (und dann die nächsten Tage eigentlich kaum mehr zu sehen waren) und CP wo nur "Babys" (O-Ton) waren.


    Ansonsten gibt es JH, die Familienprogramme anbieten, da gibt es dann strukturiertes Programm aber dadurch kennen sich die Kinder dann auch. Wir waren mal hier: https://www.burg-rothenfels.de/auf-der-burg/tagungsreihen/ (Nicht bei der Tagungsreihe, sondern so. Wir haben Freunde getroffen und dadurch waren die Kinder miteinander beschäftigt aber gefühlt gab es eine große Menge Kinder, die relativ unbeaufsichtigt herumgetobt sind.)

  • Der Jugendherbergsverband bietet viele Familienfreizeiten und auch Freizeiten für alleinreisende Kinder an. Die Altersstruktur hängt von den Schulferien ab. Auch andere Organisationen bieten Familienfreizeiten an oder Familienreisen.

  • Es gibt doch diese artgerecht-camps. Könnte mir vorstellen, dass das da auch so läuft. Aber du müsstest dann halt auch Lust auf das Programm haben. Ich kenn auch niemanden, der daran schon teilgenommen hat.

  • Bei uns zuhause ist das normal.

    Auf Campingplätzen in Holland am Meer (roompot) ist das auch normal.

    Bei den Pfadfinder ebenso.

    Wie gesagt, hier auf dem Land ab ca.7 Jahren ist unbeaufsichtigt draussen spielen auch Gang und gäbe.

  • Es kommt auf die Nachbarschaft drauf an - bisher hatten wir grosses Glück, zT dauerte es aber auch, bis wir die richtigen Familien fanden, wo die Kinder sich dann trafen und stundenlang draussen spielten, und "Hütten" bauten.- jetzt sind wir neu umgezogen und ich finde hier sind wenige Kinder alleine draussen unterwegs.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • guck doch mal ins cool Camping Buch. Da sind ja einige alternativer Campungplätze aufgeführt. Vielleicht findet sich da was.


    Um welche Altersgruppe geht es denn?

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Ich finde die Aussage, dass das auf dem Land normal ist wenig hilfreich. Scheinbar lebt Hera nicht in einer Gegend, wo das normal ist, sonst würde sie nicht danach suchen. Und wahrscheinlich gibt es auch Gründe, warum sie sich für diesen Wohnort entschieden hat. Schön, dass das es noch Orte gibt, wo das Alltag ist aber leider eben nicht überall.


    Pfadfinder sind auch ein guter Tipp. Mein Mann war in einer Pfadfinder-ähnlichen Gruppe. Da sind die Kinder nur unter Aufsicht der älteren Jugendlichen gemeinsam nach Schweden zum Wandern gefahren. Das ist ja dann schon maximale Freiheit... natürlich erst ab einem bestimmten Alter möglich.

  • Kuekenmama , meiner Erfahrung nach hat das nicht unbedingt was mit Land-Stadt zu tun. Wir haben auch schon am Stadtrand gewohnt einer grossen Stadt und dort eine Gruppe Kinder gefunden, die sich trafen und rausgingen.


    Bei Pfadfindern gibt es auch sehr grosse Unterschiede in weit das ohne Erwachsene abläuft.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich finde die Aussage, dass das auf dem Land normal ist wenig hilfreich. Scheinbar lebt Hera nicht in einer Gegend, wo das normal ist, sonst würde sie nicht danach suchen.

    Der Titel und auch das Eingangsposting sind aber auch etwas missverständlich. Wenn man nach Orten sucht in denen das Draußenspielen noch normal ist (Titel: "Wo können Kinder unbeaufsichtigt draußen spielen?"), sind solche Antworten durchaus hilfreich. Wenn es nur um Urlaub geht (das hatte ich dann zwischen den Zeilen herausgelesen, steht da aber nirgendwo) dann natürlich eher weniger.


    Bei uns (Großstadt, NL) ist es übrigens auch absolut üblich, hier ist die Städtplanung aber auch grundsätzlich sehr familien- und kinderfreundlich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Anja ()

  • Habt Ihr vielleicht Freunde, die ihren Kindern auch unbeaufsichtigtes, freies Spiel in der Natur ermöglichen wollen? Dann könnte es evtl. eine Möglichkeit sein, gemeinsame (Kurz-) Urlaube in geeigneter Umgebung zu planen. Oder gibt es sehr ländlich wohnende Freunde mit Kindern, die Ihr besuchen könntet?


    Suchst Du nur nach Möglichkeiten zum freien Spiel in der Natur oder auch in städtischer Umgebung? In unserer städtischen Umgebung erlebe ich unbeaufsichtigt spielende Kinder z. B. in Parks, auf Spiel- und Bolzplätzen, in Wäldchen und an Bächen in Nähe von Wohngebieten, auf Schulhöfen etc.


    Pfadfinder kenne ich hier nur als beaufsichtigtes Gruppen-Setting.

  • Du willst also organisiertes unorganisiertes Stromern für Kinder?


    Ich glaube, das funktioniert nicht so wirklich. Hier ist es auch so, dass sich die Kinder einfach draußen treffen und je nach Alter ihren Aktionsradius ausweiten. Tochter war hier eigentlich schon mit 4-5 Jahren mit den anderen Kindern draußen, zuerst im Siedlungsbereich, später dann bis zum Wald hinauf - am Heimweg nach der Schule war oft der Bach das nächste Ziel. (Stadtrand zweitgrößte Stadt in Österreich)

  • Das kenne ich so auch von Campingplätzen. Und das ist bei uns auch der Grund fürs Campen. Mittlerweile haben wir das auch an unserem Wohnort. Das ist total klasse, hilft dir jetzt aber nicht weiter. Ja, Pfadis sind hier auch so. Aber das geht ja nicht wenn die bei euch eher reglementiert sind. Also campen...

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)