Frauenärztin, muss man da regelmäßig hin?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Da habt ihr aber auch echt keine guten Ärzte erwischt. Bei mir wurde bei den Gewichtszunahmen nie kommentiert, wenn ich kein CTG machen will, ist das auch okay und insgesamt ist das alles nicht schlimm. Klar, Abstrich ist etwas unangenehm, aber nix im Vergleich zum Zahnarzt.

  • ich war seit 12 jahren nicht mehr.

    ich bin so gar nicht der typ der ständig was durchchecken lassen muss...

    ich merke schon wenn was nicht stimmt.

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)

  • Nee, man merkt Krebs nicht, das ist das Schlimme, und wenn, ist es zu spät, wie bei der Tante. :( Und man muss auch echt Glück haben, dass früh was gefunden wird.

  • Aber das Gewicht wird doch nicht mehr gecheckt, wenn man nicht schwanger ist. Der Stressfaktor fällt schon mal raus ...


    Ich gehe jährlich wegen der Krebsvorsorge. Und ich habe eine sehr nette Ärztin und trotzdem gehört zum Arzt gehen nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ist wie Zahnarzt, eigentlich nicht schlimm, aber auch kein reines Vergnügen.

  • sehe ich genauso, man muss es halt nur wissen. Ich finde nur schlimm wenn man hinterher sagt, ich hab doch nichts gemerkt/gefühlt. Hat leider nichts miteinander zu tun.

  • Ich kenne es so, dass wenn der pap Test ok war, man erst nach 3 Jahren wieder hin muss.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich gehe auch einmal im Jahr wegen der Krebsvorsorge, und als ich ein einziges Mal einen 2-Jahres-Abstand hatte, ist in dieser Zeit prompt eine riesengroße Zyste am Eierstock gewachsen (9 cm lang), von der ich absolut rein gar nichts bemerkt habe. Die hat sich dann zwar als harmlos herausgestellt; um das festzustellen, musste sie aber erst mal samt Eierstock entfernt werden. Vielleicht hätte man zu einem früheren Zeitpunkt auch nur die Zyste entfernen können.

    Jedenfalls gehe ich seitdem wieder jährlich hin. Auch bei Gebärmutterhalskrebs kann man Vorstufen gut entdecken und entfernen, da möchte ich nichts riskieren.

    Aber wie wurde die Zyste denn festgestellt? Hier ist Ultraschall mittlerweile IGEL Leistung und ich gehe nur zum Abstrich.

    Lg

    Annanita



    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Ich mag Dich ermutigen, Dir eine nette Ärztin zu suchen, der Du vertrauen kannst. Niemand MUSS zur Vorsorge gehen. Jeder Mensch hat das Recht, das selbst zu entscheiden. Ich halte das für eine große Chance, für ein Geschenk, auch wenn keine 100%ige Sicherheit geben kann.

    Aber wichtig finde ich, dass man dabei nicht erniedrigt oder geängstigt wird oder sowas. Dafür braucht es die richtige Person. Und vielleicht auch jemanden, der einen einfach darin begleitet und versteht, wenn man es auch mal in einem Jahr nicht kann, und dann nicht mit einem schimpft oder sowas.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Ich gehe auch einmal im Jahr wegen der Krebsvorsorge, und als ich ein einziges Mal einen 2-Jahres-Abstand hatte, ist in dieser Zeit prompt eine riesengroße Zyste am Eierstock gewachsen (9 cm lang), von der ich absolut rein gar nichts bemerkt habe. Die hat sich dann zwar als harmlos herausgestellt; um das festzustellen, musste sie aber erst mal samt Eierstock entfernt werden. Vielleicht hätte man zu einem früheren Zeitpunkt auch nur die Zyste entfernen können.

    Jedenfalls gehe ich seitdem wieder jährlich hin. Auch bei Gebärmutterhalskrebs kann man Vorstufen gut entdecken und entfernen, da möchte ich nichts riskieren.

    Aber wie wurde die Zyste denn festgestellt? Hier ist Ultraschall mittlerweile IGEL Leistung und ich gehe nur zum Abstrich.

    Tatsächlich Ultraschall. Ich bin privat versichert, ich wusste gar nicht, dass das nicht selbstverständlich zur Vorsorge dazu gehört #hmpf

  • Ich mach es nicht. Die Krebsvorsorge zieht mich auch nicht (mehr), in meinen direkten Bekanntenkreis sind 3 Menschen in kurzer Zeit gestorben, die waren alle bei der normalen Krebsvorsorge und alle sind an einer andere Krebsart gestorben. Teilweise innerhalb von 3 Monaten.

    Krebsvorsorge ist der falsche Begriff, es sind Früherkennungsuntersuchungen.

    Und es gibt Krebs, der sehr gut durch Screening zur Früherkennung zu entdecken und dann gut zu behandeln ist, aber beiweitem nicht jeder.

    Und ich kann natürlich die Gefahr eines fortgeschrittenen Gebärmutterhalskrebs durch jährliche Screenings minimieren und dann an Lungenkrebs sterben. Das ist wie mit Helm Fahrrad fahren und trotzdem beim Autounfall sterben - das eine hat mit dem anderen nix zu tun.


    Und früher erkannt bedeutet einfach bessere Behandlungsmöglichkeiten.

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • ich habe gute erfahrungen damit gemacht, mir spezialärztinnen empfehlen zu lassen von anderen ärztinnen. also z.b. von der hausärztin, mit der ich gut kann.


    gyni-krebsvorsorge empfiehlt meine ärztin übrigens auf grund individueller faktoren (frühere resultate, krankheitsgeschichte, familiäre belastung) nicht für alle patientinnen in derselben frequenz.

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

  • Ich wollte auch eigentlich schon lange einen normalen Vorsorgetermin ausgemacht haben. Zum letzten Mal bei der FÄ war ich aber letztlich vor 1 3/4 Jahren, weil ich da einen Knoten in der Brust ertastet hatte. Da hat sie dann sofort US gemacht und mit zu Mammographie und Biopsie überwiesen. War alles paletti, aber das war eigentlich der Anlass, dass ich auch mal wieder einen Abstrich machen lassen wollte. Da ist der letzte nämlich bestimmt auch schon 8 Jahre her.


    Irgendwie habe ich dann aber doch immer so viel anderes auf dem Plan und setze meine Prioritäten anders. Ende nächster Woche gehe ich immerhin mal zur Zahnärztin. Da war ich zuletzt auch vor 10 Jahren oder so.


    Was ich aber befremdlich finde ist, dass viele von euch sich besonders davon abschrecken lassen, dass sie dort womöglich "ausgeschimpft" werden, weil sie so lange nicht da waren.


    Ich sehe die Ärztin als Dienstleisterin. Die kann mir gerne erzählen, in welchem Abstand sie die Vorsorge für sinnvoll hält. Aber sie ist meine Beraterin und es geht um *meinen* Körper. Wenn irgendwas einen Beigeschmack von "ausgeschimpft werden" bekäme, würde ich sie wohl darauf hinweisen, dass sie sich im Ton vergriffen hat. Ich glaub' es hackt. Ich bin doch nicht in der Schule. Wenn sie das nicht kapieren würde, würde ich mir eine neue suchen. Meine jetzige scheint aber nicht so drauf zu sein (war erst einmal da).

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Meine Mutter hat relativ jung Brustkrebs bekommen, der mehr oder weniger zufällig entdeckt wurde. Daher ist mir persönlich eine Krebsvorsorge einfach wichtig. Ich habe zwischendurch auch mal ein paar Jahre geschlampt, dann war es mir aber doch wichtig.


    Ja, man kann auch an anderen Dingen sterben, manchmal hat man einfach Riesen Pech. Aber zumindest da, wo ich etwas tun kann/an der rechtzeitigen Erkennung mitwirken, da tue ich es, das Argument finde ich echt sehr seltsam.


    Auf Grund familiärer Geschichte, geht mein Mann übrigens regelmäßig zur Krebsvorsorge (Darmkrebs) und auch zum hautscreening. Männer dürfen die Angebote durchaus auch annehmen.

    Und ich bin froh drum.

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Wollen wir uns zusammenschließen? Projekt 2019: Früherkennungsuntersuchung bei der Gyn!


    Ich hab zum Thema auch grad einen Thread eröffnet. "Falsche Ärztin" ist ja leicht gesagt, aber eine gute finden echt schwer. Und ich hab einige durch! Aber ich bin entschlossen eine zu finden, dieses Jahr! Folgt mir in die Hallen der Vorsorge, wir werden nicht eher ruhen, bis wir diese Dienstleistung für uns eingenommen haben, jawohl!


    (an sich seh ich es wie huehnchen69 aber wenn ich im Behandlungszimmer sitze ist es so elends schwer, da Grenzen zu verteidigen :( )