Wie gestaltet ihr die Ostereiersuche in der Stadt ohne Garten?

  • Frage steht oben. Ihr habt keinen Garten zur Verfügung. Wie macht ihr das?


    Ich suche Ideen. Wir hatten bisher einmal bei Oma im Garten und zwei Mal wegen schlechtem Wetter indoor bei uns in der Wohnung. Dieses Jahr soll es endlich wieder schön werden, wir sind aber nicht bei der Verwandtschaft. Als erstes kommt mir da natürlich draußen im Park/Hof/sonstiges Grünanlagen in den Sinn...aber direkt der nächste Gedanke ist: das werden alle anderen Familien der Umgebung auch so machen und dann ist es total voll und alle Kinder suchen den jeweils anderen das Zeug vor der Nase weg, oder wie funktioniert das praktisch?? Ich kann mich erinnern, dass wir als Kinder mal eine Eiersuche im Wald hatten und meine Eltern wohl während wir suchten immer das nächste versteckten, aber da waren auch keine anderen Leute unterwegs. Mir will hier nicht so recht einfallen wo wir hinkönnten um Kindern oder Hunden aus dem Weg zu gehen. #freu

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Wir suchen drinnen. Das war schon in meiner Kindheit so (trotz vorhandenem Garten), insofern fühlt sich das für mich eh "richtig" an. Draußen fand ich dann immer eher langweilig. (Ich habe noch mit 18 gerne gesucht und mein Vater ist ein Meister der Verstecke, ich sage nur mit Klebeband in die Lampe geklebt und so.)

  • Als wir noch in der Großstadt wohnten, haben wir die Ostereier in der nahen Grünanlage (in einem etwas abgelegeneren Teil) gesucht und kamen uns nie mit anderen Familien in die Quere. Einer von uns Erwachsenen ist vorgegangen und hat die Sachen versteckt und geschaut, dass sie niemand anderes wegnimmt und wir kamen dann ein paar Minuten später hinterher. Ich hatte immer etwas Sorge, dass die Kinder das durchschauen, aber sie haben da nie was zu gesagt, dass Mama oder Papa schon vorgegangen sind.

  • Wir sind auch einmal mit Freunden spazieren gegangen, waren drei oder vier Familien und die Paris sind vorne gegangen, haben die Eier versteckt, die Kinder in der Mitte haben sie eingesammelt und den Müttern nach hinten gegeben und irgendwann haben wir die Sachen dann unauffällig wieder nach vorne zu den Papas gebracht, damit die wieder was zu verstecken haben.

  • Wir haben auch schon häufiger im Park gesucht, es gibt ja einige, die nicht so voll sind. Bisher sind wir uns noch nicht ins Gehege mit anderen gekommen. Wir haben immer so ein bisschen abwechselnd abgelenkt und versteckt.

  • ich überlege dieses Jahr drinnen zu verstecken, letztes Jahr war das nicht so lustig laut quietschende kreischende Kinder Sonntags um 7 Uhr im Garten #freu

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Wir suchen drinnen. Das war schon in meiner Kindheit so (trotz vorhandenem Garten), insofern fühlt sich das für mich eh "richtig" an. Draußen fand ich dann immer eher langweilig. (Ich habe noch mit 18 gerne gesucht und mein Vater ist ein Meister der Verstecke, ich sage nur mit Klebeband in die Lampe geklebt und so.)

    Oh, erzähl mehr!

  • Versteckt mal eine Tafel Schokolade hochkant im Bücherregal zwischen den Büchern. Stunden haben wir gesucht. Man kann auch schön was an der Rückseite von Vorhängen annähen oder so. Drinnen suchen ist großartig!

    Gruß omega.

  • Ja, drinnen hat meine Tochter oft Wochen später noch einzelne Schokoeier gefunden.

    Draußen funktioniert es gerade so eben noch, dass man zu zweit (einer lenkt ab, einer versteckt bzw wirft) auf einem Weg etwas versteckt. Wenn man anbieten, die Beute für die Kinder zu tragen, kann man sie vier bis fünf Mal verstecken.

  • Da wir normalerweise in meiner Heimat feiern, mit Schwiegerfamilie und meiner Familie zusammen und es dort immer Schnee (momentan noch über 1 Meter) hat, verstecken wir auch immer schon drinnen.

    Frei gegeben sind bestimmte Räume, die Schlafzimmer zum Beispiel nicht. Ich richte ca 12 Nester und dann trifft sich die Hasenbande (ein Teil der Erwachsenen) und versteckt im Akkord - und dann geht die verzweifelte Suche los, inkl Rachefeldzügen (Du hast letztes Jahr meines so gut versteckt, heuer beisst du dir die Zähne an deinem aus).


    Hach, heuer sind wir nicht dort, ich werde es vermissen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Wir haben zwar nen Garten und suchen auch daheim, waren aber schon einige Male wandern und die Kinder haben dann auf der Wanderung ihre Ostersachen gefunden. Kommt natürlich auch auf die Größe der Ostersachen an und je nachdem wo man ist lässt sich das spontan verstecken. Einmal war es ne Ruine, einmal mitten im Wald auf einem Wanderweg.

  • wir gehen, wenn es das Wetter zulässt, an unseren Lieblingssee. Und auf dem weg dahin, lässt der Hase immer ein paar Ostereier fallen, damit die Kinder wissen wo sie lakg müssen und wo das Sachgebiet ist.

    Danach gibt es picknick

  • Draußen fand ich dann immer eher langweilig.

    Das kommt wohl auf den Garten an. ...wir haben immer das Problem, alles wieder zu finden. Mit Besuch hatte ich maö den Überblick verloren, welches Kind was gefunden hat und habe noch Monate später immer noch das ein oder andere im Garten entdeckt.


    Für mich ist Osterneiersuchen auch eine symbolische Handlung - die Natur blüht auf uns schenkt uns wieder ihre reichen Gaben, was für die Kinder im Ostereierverstecken nochmal verdeutlicht wird. Von daher kommt für mich "drin suchen" nicht in Frage. Ohne Garten würde ich in einen Park oder in den Wald gehen.

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!

  • Draußen fand ich dann immer eher langweilig.

    Das kommt wohl auf den Garten an. ...wir haben immer das Problem, alles wieder zu finden. Mit Besuch hatte ich maö den Überblick verloren, welches Kind was gefunden hat und habe noch Monate später immer noch das ein oder andere im Garten entdeckt.


    Für mich ist Osterneiersuchen auch eine symbolische Handlung - die Natur blüht auf uns schenkt uns wieder ihre reichen Gaben, was für die Kinder im Ostereierverstecken nochmal verdeutlicht wird. Von daher kommt für mich "drin suchen" nicht in Frage. Ohne Garten würde ich in einen Park oder in den Wald gehen.

    Ne, das lag nicht am Garten (der war riesig und verwildert) sondern daran, dass ich die extravaganten Eierverstecke meines Vaters gewöhnt war während alle Draußensuchen von anderen Leuten organisiert waren, die die Sachen halt einfach irgendwo im Gebüsch versteckt haben während ich schon mindestens eine Seilkonstruktion und ein Eier in plain sight erwartet habe. Aber natürlich kann man im Garten auch aufwändig verstecken. Ich nehme an, meine Eltern haben drin versteckt weil wir immer die echten Eier versteckt haben - es handelt sich um eine große Familie, wir sprechen von 80+ Eiern- und die natürlich vor dem Frühstück (da will man sie ja essen) gesucht werden mussten. (Schokoeier verstekcne finde ich nach wie vor schräg... ) Dazu muss man sie am Vorabend verstecken, was bei der Menge und in der Dunkelheit doof ist, zumindest wenn man solche Anforderungen an die Qualität der Verstecke hat und auch nicht unbedingt 100% regen- und schneesicher. Mal abgesehen davon, dass eine Horde Kinder, die um halb sieben den Garten umpflügt auch nicht unbedingt zu Freude führt.


    Ayala Also, meine Eltern hatten eine absolute "man kann jedes Ei sehen" Regel, die dann zu vielen Eiern führte, die man zwar sehen konnte, aber oft sehr witzig versteckt waren: Das braune Ei zwischen den Kaffeebohnen in der Mühle, ein Ei in einem Bilderrahmen vor einem farblich passenden Bildausschnitt, etc. Außerdem haben sie ein Faible für Konstruktionen: ich kann mich an komplizierte, nur von unten sichtbare Seilkonstruktionen unter dem Tisch erinnern, um ein Ei an Ort und Stelle zu halten, an Ei, dass gepellt und dann mit dem Vakuumtrick in einer der Wasserkaraffen versteckt war, an Eier, die in den Vorhangsaum eingenäht waren, Eier, die mit Klebeband quasi schwebend an der Decke klebten, Eier, die - als ausgeblasene Eier getarnt - mit im Osterstrauch hingen, lauter solchen Quatsch halt.

  • Wie cool, Peppersweet! Da wäre ich gerne dabei gewesen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Wir fahren mit den Rädern in den Wald. Da gibt es keine Konkurrenz. Aber wir hatten auch schon in Parks Glück. Mittags ist es in der Regel nicht so voll.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Woah, Peppersweet, das klingt total großartig! 8o kein Wunder, dass ihr bei der Übung bei Escape Rooms so gut seid :D


    Wir haben bei mir daheim immer drin versteckt, wäre auch anders nicht gegangen - Wohnung ohne Garten oder Innenhof, und die Parks gleich nebenan waren zu sehr von Hunden besucht. Aber ich fand das immer toll als Kind, die Verstecke waren so vielseitig!

    In Gärten dagegen (wo ich 2-3x bei anderen Leuten gesucht hab) hab ich kaum was gefunden, das wär voll verwirrend da. Keine bekannten und gewohnten Verstecke!


    In den letzten Jahren haben wir hier auch drin versteckt, trotz Garten. Erstens bin ich da auch im Verstecken besser, zweitens war das Wetter einfach zu eklig.

    Jeder spinnt auf seine Weise –
    der eine laut, der andere leise.
    (Joachim Ringelnatz)

  • Darf ich mich dran hängen?

    Wir sind am Meer diese Ostern und der Muk möchte am STrand suchen... wie macht man das denn praktisch?

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz