Spendenbereitschaft Gebäude vs. Menschen

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Vor allem ist es ja nicht so, dass die katholische Kirche kein Geld hat.

    Nein, ich verstehe das wirklich auch ganz und gar nicht.

    Interessanterweise gehört Notre Dame aber wie fast alle großen französischen Kirchen dem Staat, der nicht mal eine Brandschutzversicherung dafür gemacht hat. Die deutschen katholischen Kirchen gehören dem jeweiligen Bistum.

    Jetzt fehlt mir wieder Schlehe#hmpf. Wie gerne würde ich jetzt ihre Einschätzung lesen.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

    Einmal editiert, zuletzt von holly ()

  • Ich habe als allererstes auch so gedacht... Und den Gedanken runtergeschluckt... Und dann kam meine beste Sparringspartnerin in moralischen Grundsatzfragen daher:


    Duracellmädchen: "Mama, ich habe gerade im Radio gehört, dass für Notre Dame mehrere hundert Millionen gespendet wurden.... Ich frage mich, wie viele hungernde Menschen man damit helfen könnte"

    Ich: "ja, das habe ich mich auch schon gefragt"

    Duracellmädchen: "ich weiß nicht, wie ich das finden soll...."

    Ich: "ach weißt Du.... Die Kathedrale wird ganz sicher wieder aufgebaut werden, und da das Gebäude so ein wichtiges KulturDenkmal ist, würde das ganz sicher von Steuergeldern aus Frankreich aber auch aus der EU finanziert werden... Ich rede mir das jetzt schön.... Mehr spenden von Privatleuten - bedeutet weniger Finanzierung aus Steuertöpfen - bedeutet in den Steuertöpfen ist mehr drin und das kommt allen zu gute"

    Duracellmädchen: "Hmm.... Ich fände es dennoch besser, wenn mehr Geld für leIdende Menschen ausgeben wird!!!!"



    Und dann habe ich noch mal drüber geschlafen:

    Die Kathedrale stand 800 Jahre.... Wenn die jetzt für beispielsweise eine Milliarden Euro wieder aufgebaut wird... Dann ist sie aufgebaut und steht wieder da und Generationen von Menschen können sich daran erfreuen...


    Wenn seawatch mit Einer Millionen Euro beispielsweise tausend Ertrinkende rettet, dann leben diese zwar aber es braucht noch weitere unAbschätzbar viele Millionen Euro diesen Menschen dauerhaft zu helfen.


    Ich denke die vielen humanitären Katastrophen sind leider leider nicht mit noch so hohen Spenden beseitigen... Es braucht viel mehr andere wichtige Ressourcen, die mit Geld nicht zu bezahlen sind, um dem Rechnung zu tragen.... Und deshalb wird so wenig (also jetzt in diesem Beispiel in Relation) Für humanitäre Hilfe gespendet

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich denke, jeder Mensch so da spenden, wo er will.


    Wir brauchen ein anderes Steuer- und Rechtssystem.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Klar. Aber ohne die Spenden wären es eben ausschließlich Steuergelder.

  • es werden sicher keine 800 mio Spenden absetzbar sein das wäre ja eine super Geldwäsche Idee #freu

    Ich habe keine Ahnung was diese Familien oder andere an Bedürftige gespendet haben. Vielleicht waren es 900 mio? Daher möchte ich mir kein Urteil erlauben.

  • Ich finde es auch schwierig verschiedene Bedürftigkeiten gegeneinander abzuwägen.

    Spende ich hier vor Ort, dann erhalten die Menschen, die von einer Hungerkatastrophe betroffen sind, nichts. Spende ich dort, könnte ich auch an Ärtze ohne Grenzen spenden. Oder vielleicht besser für die Umwelt, oder für ein Kinderhospiz, oder für den Erhalt einer Kirche oder oder oder...


    Mir kamen noch 2 Gedanken dazu:


    1. Das Schlimme finde ich diese öffentliche Spenderei dieser Milliardärsfamilien, die sich darin übertrumpfen, wer jetzt grosszügiger ist. Nein, das ist nicht großzügig. Und für euer Vermögen haben viele Leute geschuftet, die am Ende nicht davon Leben konnten. Mein Lieblingsspruch dazu von Sina Trinkwalder (Manomama): "Geld arbeitet nicht. Wenn ich also mit wenig Arbeit viel Geld verdiene, verdient irgendwo ein Mensch mit viel Arbeit wenig Geld."


    2. Es ist schon seit vielen Jahrhunderten so: Es wurden monumentale Gotteshäuser gebaut, während die Bevölkerung Not litt. Scheint sich eben nicht viel geändert zu haben.


    Und was ich vorher schon schrieb:

    Für diese Kirche zu spenden ist eben weitestgehend unpolitisch und man ist somit nicht angreifbar. Wenn man für die Seenotrettung etc. spendet, setzt man damit ja auch ein politisches Signal.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Doch, die Spenden sind zum größten Teil absetzbar. Die eine Milliardärs Familie will nach öffentlicher Diskussion und Kritik deshalb jetzt angeblich auf das Absetzen verzichten.

  • Ja, das war auch mein allererster Gedanke, als ich von den hunderten Millionen gehört hab, die da einfach so locker gemacht werden. Ein sehr bitterer Beigeschmack. #hmpf

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Julchen86, ja, und wenn man das öffentlich macht, kann man im RL dafür massiv angefeindet werden, "die Menschenhändler und Mafiosi zu unterstützen". So ein Gebäude ist da unverfänglicher, auch wenn es da schon auch die Meinung gibt, "nur ne olle Kirche"...

  • eben @Schnickschnack

    Und bei einer solchen Kirche kann man sich ja ganz weltlich auf die kulturelle Bedeudeutung beziehen, und schon ist man fein raus.

    Und patriotisch ist es noch dazu. Ein nationales Wahrzeichen etc.pp.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Ich denke die vielen humanitären Katastrophen sind leider leider nicht mit noch so hohen Spenden beseitigen... Es braucht viel mehr andere wichtige Ressourcen, die mit Geld nicht zu bezahlen sind, um dem Rechnung zu tragen.... Und deshalb wird so wenig (also jetzt in diesem Beispiel in Relation) Für humanitäre Hilfe gespendet

    Um die Ursachen der - ich nenne es einfach mal so, bitte nicht auf die Goldwaage legen - "Völkerwanderung" aus Afrika und dem Nahen Osten zu beseitigen sind große politische Anstrengungen nötig.

    Um eine abgebrannte Kirche wieder aufzubauen braucht es nur Geld um die Handwerker und das Material zu bezahlen.


    Ich finde es toll, dass die Familien das Geld geben. Sie haben sicher trotzdem noch mehr als genug zum Leben und geben auf diese Weise die Handwerkern von ihrem Reichtum ab. Warum sollen sie es nicht geben, wenn es ihnen ein Bedürfnis ist, an genau dieser Stelle mit dem Geld Gutes zu tun.


    Woher wissen wir, ob sie nicht auch viel Geld für humanitäre Aktionen spenden? Vielleicht tun sie es ohne das in den Nachrichten bekannt zu geben?

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Ich bin jetzt ein bisschen die Gegenstimme (bitte glaubt mir, dass mir die Menschen wirklich wichtig sind):

    Ich glaube, wir Menschen brauchen auch solche kulturellen Symbole, Dinge, die uns an Geschichte erinnern - und ich bin froh, dass es vielen Menschen nicht egal ist, wenn "so alter Kram" abgebrannt ist.

    Es klingt abgedroschen und schal, aber die Menschen leben nicht vom Brot allein. Kultur, Kunst - und auch der Traum, vom ersten selbstverdienten Geld eine Reise nach Paris zu finanzieren, das eint Menschen weltweit.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Danke Talpa


    Über das Gemäuer an sich hat Notre Dame eben auch eine kulturelle und ganz aktuell auch gesellschaftliche l einigende Komponente. Klar ist Notre Dame "nur eine Kirche", aber sie Marseillse " nur ein Lied" und die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer eben auch "nur ein Fußballteam"


    Trotzdem haben alle drei - egal wie man im Einzelfall dazu stehen mag - einen gemeinschafts- und identitätsstiftenden Charakter.


    Zu den Milliardären: Wenn man 27 Mrd (oder was auch immer die Zahl ist) besitzt und dann 100 Millionen spendet, ist das ganz schön knickerig. Eine Stiftung für Notre Dame mit einer Einlage von 1 Mrd, das wäre was. Dann hätten die auch nur noch 25 Mrd zu viel.


    Zur katholischen Kirche: Wurde schon gesagt, Notre Dame gehört dem französischen Staat. Der ist also dran mit aufbauen.

  • Nicht zu vergessen, dass genau diese Kirche für viele nicht nur ein kulturell bedeutsamer, sondern auch ein spiritueller Ort ist...

  • ich finde es geradezu pervers dass da auf einer Seite so viel Geld einfach übrig ist und auf der anderen so viel fehlt. Das wird hierbei wieder so deutlich und es macht mich fassungslos.

    Spenden kann jeder wie er mag.

  • Das Perverse ist aber, dass an anderer Stelle nicht gespendet wird - nicht, dass es ein Kulturdenkmal nicht wert ist, erhalten zu werden.


    Liebe Grüsse


    Talpa