Nervige Kommentare zum Tragen

  • Ich habe jetzt länger überlegt, ob ich dazu etwas schreiben soll.

    Ich bin für: erklären!

    Ich möchte einmal die Sicht einer Mama schildern, die vom Tragen keine Ahnung hat. (Ich hoffe, ich fliege jetzt nicht aus dem Forum #zwinker ) Beim ersten Kind (14) hatten wir einen Tragesack, hieß glaube ich "Marienkäfer", den hatte die Hebamme damals im Geburtsvorbereitungskurs vorgeschlagen. Damit kam ich überhaupt nicht zurecht. Ich hatte wirklich immer das Gefühl, das Kind bekommt keine Luft, hat den Rücken "ungesund" rund... In meiner Umgebung hat damals kein Mensch sein Kind (mit einer Tragehilfe) getragen. Wir haben das recht schnell wieder gelassen. Beim zweiten Kind war es etwas anders. Da hatten wir am Anfang nichts. Als sie etwa 6 Monate alt war, war es aber manchmal schwierig, wenn der Große etwas wollte und das 2. Kind gerade nicht liegen wollte. Da habe ich sie häufig im Ergo getragen - wobei häufig heißt vielleicht täglich eine halbe Stunde hauptsächlich zwischen 9 Monaten und 16 Monaten. Bei der jüngsten hatte ich mittlerweile viel zum Thema Tragen gelesen und extra während der Schwangerschaft einen Tragekurs besucht und ein Tuch gekauft, trotzdem kam ich damit nie zurecht, hatte immer das Gefühl, das Kind zu viel "einzuquetschen" oder nicht genug zu stützen. Auch die Jüngste trug ich so nur gelegentlich im Ergo, als sie etwas älter war. Von mir hätte also durchaus die Frage kommen können: Bekommt das Kind da überhaupt Luft? Aber wohl eher neugierig / wissen wollend als kritisierend.


    Insgesamt kann ich Dich aber verstehen, dass es nervt, wenn man dauernd darauf angesprochen wird und hasse es auch, wenn ich das Gefühl habe, andere meinen, mir sagen zu müssen, wie es besser geht. Ich hatte die Kids immer rückwärts mit Blick zu mir im Wagen sitzen, auch als sie schon älter waren. Da kam auch oft: Oh, das arme Kind sieht ja nichts. Wo ich mich heute noch frage, wieso es in der anderen Richtung mehr zu sehen gegeben hätte.

  • Ich hab auch schon behauptet, das Tragen im Tuch sei bei uns so ärztlich empfohlen vom KiSpi.

    Stimmte so halb. Mini-Kind kriegte im Spital einige Tage Medikamente Intravenös. Wir Eltern trugen es im Tuch - mit angeclipptem Sauerstoffmessungs-Dingens. Das Pflegepersonal fand es super und unterstützten uns, und wir wussten auch, dass das Kind so def. genug Sauerstoff kriegt. Als jemand im Bus wirklich penetrant wurde, schob ich das vor samt Sauerstoffmessung. Das wurde dann akzeptiert - der Herr Doktor hat schliesslich eher recht als eine Hebamme, Trageberatung und erst recht als eine hysterische Mutter #rolleyes


    *edit* je nach Ton natürlich zuerst nett erklären.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anisp ()

  • Ich hab mir eine "Kill them with Kindness" Mentalität angewöhnt und komme damit deutlich weiter als mit allem anderen.

    Auch kurze klare Antworten fallen darunter ebenso, wie Erklärungen, je nach Situation.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich bleibe dabei auch immer nett, weil ich mir denke, dass die Menschen es nicht böse meinen. Grade in der ersten Zeit allerdings, wo ich hormonell bedingt natürlich auch sehr empfindlich war, und auch heute noch wenn ich entsprechend gelaunt bin, denke ich "Wenn das Kind keine Luft bekommen würde, denkt ihr wirklich, ich würde es tragen? Denkt ihr nicht, dass ich das beste für mein Kind will? Denkt ihr, ich bin nicht allein auf diese Frage gekommen?". Grade meine Schwester hat zum Beispiel diese Angewohnheit, sowas zu fragen. Als ich einmal nachbinden musste, weil die Kleine unterwegs trinken wollte, habe ich danach noch viel rumgezuppelt (Tragehilfe) damit es wieder richtig ist, da ich im Sitzen gebunden hatte und das nicht so leicht war. Am Ende des Zupfens meinte ich "So, besser!" und sie "Für dich, oder die Kleine?". Natürlich nur für mich, mir doch völlig egal, wie es meinem Kind geht! - Also nur als Beispiel, warum mich solche Kommentare manchmal ärgern. Natürlich ist es nicht böse gemeint, aber es kommt irgendwie doof an.

  • Ich habe jetzt länger überlegt, ob ich dazu etwas schreiben soll.

    Ich bin für: erklären!

    alles gut.

    Ich erkläre auch gerne. Hängt halt davon ab wie ich angesprochen werde. Wenn jemand besorgt fragt ist das einfach eine andere Ausgangssituation, als wenn ich beschimpft werde.


    So, aber jetzt freuen wir uns über positive Kommentare.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • Ich fand es spannend, dass Tragen bei uns am Land so positiv aufgenommen wurde.

    Meine Nachbarinnen (60+ Generation und Bauern) sprechen immer positiv. Sie haben ihren Kinder auch getragen und wären ganz angetan, wie schön die Tücher heute sind.

    In der Stadt wurde ich zuvor von der älteren Nachbar Generation recht blöd angeredet, bzw hörte sie oft reden..."Haben Sie das gesehen, die Frau Thetis trägt ihr Kind in einem Sackerl! So was von asozial, kann sich wohl keinen Kinderwagen leisten!" ( Es war übrigens eine Fräulein Hübsch, also ein etwas kostspieliges Sackerl...)#zwinker


    Wir tragen ja immer noch, da die Zwetschge (4 Jahre und zum Glück ein Leichtgewicht) wegen ihrer Behinderung nicht laufen kann.

    Oft klären wir die Leute freundlich auf, va wenn sie auch auf mich zugehen und fragen. Wir fahren auch oft mit dem Zug und da gibt es nicht immer einen behindertengerechten Eingang und zum auf dem Arm tragen oder Schultern ist sie mir einfach zu schwer.

    Einmal ist aber meinen Mann der Geduldsfaden gerissen.

    Am Mittelalterfest ( Reha- Buggy ist bei sowas platztechnisch einfach nicht sinnvoll) war sie in der Rückentrage und recht quengelig. Da meinten zwei alte Frauen lautstark zueinander, das arme Kind müsse so leiden und wo überhaupt die Mutter sei etc.... Mein Mann schrie dann mal kurz: "Kümmern sie sich um ihren eigenen Sch...!"

    Die Gesichter von den beiden waren super.:diablo:

  • Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals einen komischen Kommentar dazu gehört habe, obwohl ich ausschließlich tragend unterwegs war. Eigentlich habe ich hier das Gefühl, dass heute jeder eine Tragehilfe oder ein Tragetuch hat. Ich habe mich auch gefragt, wo du wohnst.

  • Bei meinem ersten Kind (2006) wurde ich (das war in Berlin Köpenick) angesprochen auf das Tragen ( mit Manduca). Die beiden älteren Damen haben das aber sehr nett gemacht. Sie sagten erst mal dass, das sehr kuschelig für das Baby aussehe und fragten dann nach dem Hockspreizsitz, warum das so sei. Als ich erklärte, dass das sogar zur Reifung der Hüfte beitrage waren die beiden ganz angetan.


    Es hat auch mal jemand nachgefragt, ob das Baby genug Luft bekäme, aber da der Tonfall echtes Interesse erkennen ließ habe ich geduldig erklärt.


    Beim zweiten Kind bin ich nie angesprochen worden obwohl ich in Göttingen viel eher damit gerechnet hätte.


    Meisterschülerin  
    Es würde mich auch sehr interessant wo du wohnst.


    Ich dachte echt Tragen sei inzwischen so im Mainstream angekommen, dass es da kaum noch blöde Kommentare gibt.


    LG Tinka

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Tinka () aus folgendem Grund: was vergessen...

  • So mainstream ist es, glaube ich, noch nicht.

    Letztens war ich in der größeren Nachbarstadt auf einem Kinderflohmarkt und habe viele Eltern, die tragen gesehen.

    Das hat mich total gefreut, vor allem weil ich es echt blöd finde wenn in eh schon engen, vollen Märkten überall Kinder in Kinderwagen gefahren werden.

    Bei uns in der Stadt (Kleinstadt) sehe ich in der Innenstadt schon eher selten Tragen, in unserem Stadtteil (eher dörflich) nie.

  • Ich hab eigentlich auch keine blöden Kommentare zu hören bekommen. Weder bei uns im Dorf, noch in der Kleinstadt oder in der Großstadt. Die einzige, die immer wieder gefragt hat, ob er denn auch genug Luft bekommt, war die Oma meines Mannes (wohnt mit ihm Haus). Und zwar immer und immer wieder... Das hat mich echt genervt!

  • Ich musste vorgestern an diesen Thread denken. Ich war in einem kleinen Laden, in dem es Strumpfhosen und Mützen gibt. Nachdem ich für mich Strumpfhosen erstanden habe, wollte ich für meine Kleine noch eine Mütze für den Sommer mit Nackenschutz, wenn sie dann im Tuch ist.

    Die Verkäuferin sagt, sowas hat sie nicht, zeigt auf meinen Mann, der die Kleine in der Trage hatte und meint, dass sowas (das Tragen) eh sehr ungesund für das Kind ist:

    - der Rücken wird ungewöhnlich gekrümmt, nur im graden Kinderwagen könnte sich die Wirbelsäule richtig entwickeln. Durch das Tragen wird sie später Halteschäden haben

    - das Kind wird ja völlig überhitzt

    - es sieht ja gar nicht und bekommt gar keine Signale von außen


    Als ich meinte, dass ich in einigen Studien gelesen habe, dass es genau anders ist, meinte sie, sie wäre Orthopädin und wüsste es daher besser. Und wo wir gerade dabei sind sollten Kinder übrigens sobald sie anfangen zu laufen richtige Schuhe mit Fußbett bekommen, da sich der Fuß sonst nicht richtig ausbildet und sie dann ihr Leben lang einen Plattfuß haben würde.

    Ich hatte kein Interesse an einer unsinnigen Diskussion und habe den Laden schnellstmöglich verlassen, um nichts zu sagen, was ich später bereuen würde. Sie hatte eine so belehrende Art und ließ mich nicht einmal zu Wort kommen, um es zu erklären.

    Sowas habe ich noch nicht erlebt...

  • Oh weh, wie ist die Menschheit bloß Jahrmillionen mit Plattfüßen und ohne feste Schuhe mit Fußbett und schicken Kinderwägen mit festen Wannen klargekommen? Ein Wunder, dass wir nicht längst ausgestorben sind...

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich anfange entsprechend zu argumentieren, aber ich glaube, bei der Dame wäre das kämpfen gegen Windmühlen gewesen.

  • sie ist Orthopädin und verkauft Strumpfhosen? Steile Karriere😉

    Das war exakt mein Gedanke...

    Je nachdem, wie ich drauf gewesen wäre, wäre mir der Satz auch im Laden raus gerutscht #angst.

    Aber ich verstehe auch, wenn man dazu nichts mehr sagen möchte. Die Informationen und Argumente sind verlorene Liebesmüh und mit kleinen Kindern, und auch sonst, muss man mit seinen Kräften haushalten.

  • Anatinae genau diese Argumente bringt Meine Tante gern.

    Aber bei dem, was ich mir übers noch stillen so anhören darf, ist das echt harmlos.


    Wir leben auf dem Land. So richtig. Aber tatsächlich ist es von vielen bis allen total akzeptiert. Man bekommt zwar automatisch den Öko Stempel. Aber es gibt schlimmere Stempel finde ich 😉


    Was blödes anhören musste ich mir nur mal in der Familie. Aber ich kann damit leben. Habe da bewusst wenig bis keinen Kontakt mehr.


    In den nächsten größeren Ortschaften trifft man auch immer mal tragende Mamas.

    Wie es in der Stadt ist (Bremen), keine Ahnung.

  • Ich wurde schon mehrmals von Männern mittleren Alters angesprochen, die auch getragen werden wollten#blink#kreischen

    Ich habe dann immer erklärt, dass das leider nur bis 15 kg geht, damit war das Thema dann zum Glück erledigt.

  • Hier sehe ich schon auch Eltern, die ihre Kinder tragen. Meistens sind die Babys aber in einer Trage. Tücher sehe ich hier eher selten. Wir haben auf das Tragen meistens positive Kommentare erhalten. Folgende Ausnahmen gab es:

    Wahrscheinlich der Klassiker: Kriegt das Baby schon Luft? (Die Frage wurde uns Ernst gemeint von verschiedenen Personen gestellt...)

    Einige wenige Male hat auch jemand bemängelt, dass das Tragen nicht gut für den Rücken wäre. In den allermeisten Fällen gab es aber wirklich positive Kommentare, vor allem auch von älteren Leuten.

  • Hier sehe ich schon auch Eltern, die ihre Kinder tragen. Meistens sind die Babys aber in einer Trage. Tücher sehe ich hier eher selten. Wir haben auf das Tragen meistens positive Kommentare erhalten. Folgende Ausnahmen gab es:

    Wahrscheinlich der Klassiker: Kriegt das Baby schon Luft? (Die Frage wurde uns Ernst gemeint von verschiedenen Personen gestellt...)

    Einige wenige Male hat auch jemand bemängelt, dass das Tragen nicht gut für den Rücken wäre. In den allermeisten Fällen gab es aber wirklich positive Kommentare, vor allem auch von älteren Leuten.

    Tragen ist auch echt ne Zumutung für den Rücken!!!!! Des tragenden :P

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • - der Rücken wird ungewöhnlich gekrümmt, nur im graden Kinderwagen könnte sich die Wirbelsäule richtig entwickeln. Durch das Tragen wird sie später Halteschäden haben

    - das Kind wird ja völlig überhitzt

    - es sieht ja gar nicht und bekommt gar keine Signale von außen

    #lol


    Groß! Wo war die Kamera? ;)


    Ich vergess sowas ja sofort, aber mein Mann erzählte letztens unseren Bekannten, dass ich auch ein paar Mal blöd angemacht worden wäre, weil das Kind "keine Luft bekommt", "da hängt wie ein Sack Kartoffeln" und "ja gar nichts sehen kann". Da gäbe es doch diese tollen Tragen, wo schon die ganz Kleinen nach vorn gucken können... #rolleyes

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?