wer hat in Berlin ambulant entbunden??

  • ich überlege mal ob ich wen kenne, ein Hausbesuch für die Screeningabnahme würde im Notfall ja reichen. Vielleicht kannst Du auch mal in den umliegenden Geburtshäusern anfragen ob da eine Hebamme den einen Hausbesuch zur Screeningabnahme mitmachen würde. Denn die haben ja laufend ambulante Geburten...

  • Ich würde evtl. notfalls mal zwei Freundinnen fragen. Ich find es aber ehrlich gesagt nicht in Ordnung von deiner Hebamme, 200€ für eine "Rufbereitschaft" im Wochenbett für eine ambulante Geburt zu nehmen und dann nicht mal anzubieten, was man für eine ambulante Geburt so braucht. Das ist ihr gutes Recht, aber eine sehr unsympathische Arbeitsweise, wie ich finde. Es ist ein Mist, dass es dieser Tage so sehr "friss oder stirb" heißt :(


    Ich hätte es mir nicht zugetraut, das Screening selbst abzunehmen bei meinen eigenen Kindern. Bei anderen aber durchaus ... falls dir diese Info jetzt weiterhilft. Wäre dein KiA denn bereit, das Screening zu delegieren? Also dir die Karte auszustellen, auf die die Blutstropfen raufmüssen? Einstecken in die Post und es zum Labor schicken kann ja dann dein Mann.


    Die Idee mit dem Geburtshaus in der Nähe find ich auch gut. So ein Screening abzunehmen dauert mit viel Ruhe und Gelassenheit nicht länger als eine halbe Stunde (inkl. der Zeit, die das Babychen vielleicht noch schläft, die Füßchen erst gewärmt werden müssen etc.).


    Im schlimmsten Fall hätte ich möglicherweise ein paar Hebammen-Freundinnen, die ich fragen würde, ob sie das evtl. machen würden. So als letzter Ausweg. Dass du deshalb keine ambulante Gebut haben sollst, wenn du denn eine willst, finde ich schon sehr verhindernswert.

  • Der Sauerstoffzelt kann manche Herzprobleme entdecken, die im Ultraschall nicht sichtbar waren.


    Ansonsten finde ich die Liste der Screenings sehr kurz und bin überrascht, dass es das erst seit kurzem gibt. Da bin ich anderes gewöhnt. In den USA gab es die ersten Tests seit 1960, und wurden dann immer mehr erweitert. Ich finde die Screenings total wichtig, eben weil die Früherkennung Leben und Gesundheit und Hirnentwicklung retten kann.


    Wichtig ist, dass bei manchen Tests das Kind gegessen haben muss. Wenn der Milchreis Schuss also erst spät kommt, sollte man mit dem Screening bis dahin warten

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Hallo Mia,

    ich lese mit, konnte aber bisher nicht antworten, weil das bei mir am Handy nicht funktioniert.

    Die Liste liest sich kompliziert, aber eigentlich ist es das gar nicht.

    Vielleicht hilft folgender Plan besser:



    U1

    Wird unmittelbar nach der Geburt im KH gemacht.


    U2

    Sollte am 3.-10. (!) Lebenstag stattfinden, erfolgt durch einen Kinderarzt.

    Idealerweise kommt dieser zum Hausbesuch (ist bei uns so), alternativ Termin in der Praxis (gleich nach der Geburt vereinbaren). Vor der Geburt mit der Kinderarztpraxis abklären.


    Vitamin K

    Es gibt zwei Methoden. Standard ist je 2mg zur U1, U2 und U3. Bzw. ungefähr in deren Zeitraum. Die erste Gabe würde also schon im KH erfolgen, die zweite entweder beim Kinderarzt bei der U2 oder auch separat davon durch die Hebamme (wenn sie es anbietet), die dritte beim Kinderarzt.

    Alternativ gibt es ein Schema, bei dem einmalig gleich nach der Geburt 1mg gegeben wird und dann täglich 25µg - das machen die Eltern selber.

    Vitamin K ist übrigens rezeptfrei erhältlich und einfach zu verabreichen.


    Vitamin D

    Prophylaktische Gabe empfohlen ab ca. 10.Tag, in Tabletten- oder Ölform. Rezept vom Kinderarzt, oder frei kaufen.


    Bilirubinbestimmung

    Das ist keine Standartuntersuchung, wird nur bei auffällig gelbsüchtigen Kindern gemacht, in diesem Falle würde Euch die Hebamme zum Kinderarzt / in die Kinderklinik schicken.


    Pulsoxymetrie / Sauerstofftest

    Der ist neu, dient zur Abklärung / Aufdeckung von Herzkrankheiten. Wird am 2.Tag durchgeführt.

    Wenn die hebamme ihn nicht anbietet (viele haben die Geräte nicht), würde ich darauf verzichten.

    Alternativ bei der U2 mitmachen lassen.


    Stoffwechsel- & Mukoviszidosescreening

    Dringend empfohlen. Sollte zwischen 36h-72h nach der Geburt erfolgen. Vorher macht keinen Sinn, da der Stoffwechsel in Gang kommen muss, das Kind Milch getrunken haben soll. Später ist durchaus möglich, da aber einige der zu screenenden Krankheiten sofortige Therapie erfordern, sollte es nicht unnötig verschleppt werden. Aber besser spät als gar nicht.

    Kann vom Kinderarzt (z.B. im rahmen einer frühen U2) oder der Hebamme abgenommen werden, letzere benötigt einen "Untersuchungsantrag" - einen Auftrag von einem Kinderarzt, der (nach Aufklärung der Eltern von diesem abgestempelt wird. Den Vordruck für den Auftrag hat entweder die Hebamme, oder der Arzt, oder das Screeninglabor (kann man googlen, welches Labor das je nach Wohnort ist). Auch die Ärzte der Geburtsklinik können dieses Auftrag abstempeln.

    Desweiteren braucht man ein Kärtchen, wo das Blut aufgetropft wird, auch dieses entweder von der Hebamme, dem Kinderarzt, dem Labor oder der Klinik.

    Diesen Auftrag und die Blutkarte vor der Geburt besorgen.

    Die Hebamme wird es in der Ferse abnehmen, der Arzt kann es auch venös.


    Hörtest

    Termin bei einem HNO-Arzt oder in einer HNO Klinik vereinbaren, so 2-3 Wochen nach der Geburt. Vorher anfragen, ob die das machen oder in der geburtsklinik eine Liste geben lassen, wer es macht.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Das sind die wichtigsten Sachen, eigentlich musst Du Dich "nur" um einen Kinderarzt für die U2 und jemanden für das Screening kümmern.


    Zum Screening noch kurz, zwar ist es sehr schade, wenn die Hebamme das nicht anbietet, aber aus Hebammensicht auch nachvollziehbar. Früher war das Hebammenaufgabe, seit es unter das gendiagnostikgesetz fällt, "dürfen" es die Hebammen gnädigerweise noch mit ärztlichem Auftrag - viele haben deswegen "aus Prinzip" damit aufgehört. Zumal es eine grottenschlecht bezahlte, dafür aber tw. ziemlich zeitintensive und nicht gerade angenehme Aufgabe ist.

    Jedem, der es ambulant abnehmen lässt, empfehle ich, die Hebamme zu fragen, ob sie die Stechhilfe "Tenderfoot" benutzt, und falls nicht, ebendiese zu besorgen. Damit wird nicht gestochen, sondern quer geritzt, es tut viel weniger weh und es blutet so viel besser als mit einer normalen Stechhilfe (mit denen man tw. mehrfach nachstechen muss - das ist dann ziemlich fies). Leider sind die Dinger recht teuer (in Anbetracht der Vergütung des Secreenings), aber wenn man sie selber besorgt, spricht ja nichts dagegen, sie zu verwenden.

    https://www.gottlob-kurz.de/tenderfoot-newborn-rosa-blau.htm

    Um nicht 5 Stück kaufen zu müssen, könnte man z.B. auch Hebammen, die das Screening anbieten, fragen, ob man Ihnen ein zwei abkaufen kann (falls sie die verwenden).


    Ich würde Dir auch empfehlen zu schauen, ob sich nicht eine Hebamme findet, die nur das Screening machen würde, wenn schon ein kompletter Wechsel nicht mehr möglich ist.

    Wenn Du möchtest, kann ich mich da auchmal umhören.


    Ansonsten lass das Screening bei der U2 mitmachen, dann ist es schlimmstenfalls später als empfohlen, aber besser als gar nicht.


    Auf keinen Fall solltest Du aus diesen organisatorischen Gründen die ambulante Geburt nicht machen, es ist so viel entspannter und das Bondign, Stillen usw. klappt so viel besser, wenn man gleich im eigenen Heim sein kann.

    Alles Gute! Seda

  • Vielen Dank für eure tolle Unterstützung und die ganzen Hilfen und Erklärungen. Ich wüsste grad echt nicht, was ich ohne die Raben tun würde. 😊


    Also mein Plan ist jetzt, zu versuchen, eine andere Hebamme zu finden oder wenn das nicht klappt, zumindest eine, die das Screening macht. Darum kümmere ich mich jetzt als erstes. Wenn jemand eine kennt, bin ich dankbar für alle Tipps, aber ich telefoniere jetzt auf jeden Fall erst mal rum. Danke danke danke und ich berichte, wenn ich was erreicht hab. :)#herz

  • Bei einem meiner Kinder war ich spät beim Hörtest (locker über 3 Monate), ich weiß gar nicht mehr warum. Vielleicht war der erste auffällig oder das Kind hat geweint oder so. War auf jeden Fall kein Problem. Voraussetzung war, Kind schläft.

  • Christiane Ulrich dürfte noch in Weißensee arbeiten. :)

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Wobei der erste Termin für den Hörtest schon bis Tag 14 stattfinden muß, da es sonst Abrechnungsprobleme mit der Krankenkasse gibt. Wurde uns zumindest vor zwei Monaten so gesagt.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • wir haben 2017 bestimmt noch 3 Monate nach der Geburt Aufforderungen bekommen, das Hörscreening durchführen zu lassen.

  • Sedativa und MaidenMotherCrone  


    Noch mal zu diesem Test... Vorausgesetzt man besorgt sich so eine Stechhilfe und diesen Zettel... Kann das denn theoretisch IRGENDWER machen?

    Oder muss das der Kinderarzt oder eine Hebamme machen?

    Ich überleg grad, meine Schwiegetmutter ist gelernte Krankenschwester (allerdings in Rente), ich könnte sie mal fragen, ob sie sich das zutraut. Wenn es nur darum geht, das Blut auf die Karte zu bekommen und ans Labor zu schicken..?

  • Sedativa und MaidenMotherCrone  


    Noch mal zu diesem Test... Vorausgesetzt man besorgt sich so eine Stechhilfe und diesen Zettel... Kann das denn theoretisch IRGENDWER machen?

    Oder muss das der Kinderarzt oder eine Hebamme machen?

    Ich überleg grad, meine Schwiegetmutter ist gelernte Krankenschwester (allerdings in Rente), ich könnte sie mal fragen, ob sie sich das zutraut. Wenn es nur darum geht, das Blut auf die Karte zu bekommen und ans Labor zu schicken..?

    auch wenn ich nicht zu den markierten gehöre...

    klar, rein technisch kann das jeder. Füsschen im Fussbad aufwärmen, abtrocknen, Stechhilfe aufsetzen (kostenloses Muster anfordern oder bei einer Hebamme ein einzelnes erwerben) abdrücken, Blut auf Karte saugen (ist so wie Löschpapier). Früher war auch ne Anleitung auf der Screeningkarte wo man stechen soll.

    Weiß nur nicht ob die Delegation des Arztes dafür reicht und ob ein Stempel des Einsenders mit rauf muss..

  • frag aber wirklich mal im Screeninglabor (Charité) nach, vielleicht haben die ne Liste mit Leuten die es abnehmen oder eben sonst ne Idee. Die sind sehr interessiert daran, dass die Untersuchung durchgeführt wird.

  • Das könnte deine Schwiegermutter oder dein Mann oder du, das ist wirklich nicht schwer. Es braucht kein handwerkliches Geschick oder wissen. Man piekt die Unterseite der Ferse und diese Stichhilfe macht alles. Man muss eben nur aushalten, dass deinem Baby das vielleicht etwas weh tut und es deshalb erschreckt und weint. Aber viele haben auch gesagt, mit dieser neuen Stechhilfe war das kaum ein Problem. Dabei stillen funktioniert vielleicht auch ganz gut. Und wenn der Fuß warm ist (z.B. durch ein Fußbad wie Aviva sagt), dann fließt das Blut meist ganz gut, sodass diese Felder (es waren mal vier) relativ schnell durchtränkt sein sollten, sodass man dann einen sterilen Tupfer drauf tut und dann ist auch sehr schnell wieder gut. Die reine Blutabnahme dauert meist keine Minute.


    Es ist eben für die Ärzte ein Haftungsproblem (sagen sie), weshalb sie sich darauf einlassen müssen es zu delegieren. Manchmal wollen sie den Namen der Person wissen oder sogar die Unterschrift (selten). Du könntest sagen, deine Hebamme macht es und es einfach privat machen (deine Schwiemu z.B.). Aber die Idee, sich dort zu informieren finde ich sehr gut. Vielleicht haben die noch eine Idee. Das muss doch wohl möglich sein. Man könnte evtl. auch einen ambulanten Pflegedienst bitten und fragen, was es kosten würde, wenn eine Krankenschwester vorbei käme dafür. Das ist doch ein schöner Besuch, bei einer frischen Familie und ich kann mir vorstellen, dass man sich darauf einlässt.

  • Hallo,

    das Blut abzunehmen ist sicher nicht so das Problem, zumindest mit Tenderfoot.

    Ist auch nochmal auf der karte beschrieben, wo genau man pieksen soll.


    Aber es dürfte bürokratisch schwierig, wenn nicht unmöglich sein, daß als Nicht-Hebamme oder Nicht-Arzt einzuschicken.

    Als Hebamme muss man sich bei so einem Screening Zentrum registrieren und bekommt einen Einsender-Barcode, damit kann man dann Proben einsenden.

    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob die das bearbeiten, wenn es Eltern einschicken.


    Da müsstet ihr wirklich mal direkt im Screening-Labor nachfragen.

    Aber es stimmt schon, die sind da sehr sehr hinterher, daß das Screening gemacht wird - ich könnte mir vorstellen, daß die Euch vielleicht jemanden vermitteln können, der es abnimmt.


    So sieht das Formular aus, was man beim Arzt abstempeln und mit der Probekarte einschicken muss:

    35650052hb.jpg


    Liebe Grüße, Seda

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sedativa ()

  • Ja, meine erste. Die beiden anderen mit denen ich gute Erfahrungen hatte, arbeiten eher Prenzlauer Berg/ Pankow, aber vielleicht kommen diese auch?

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -