mathe abi bayern petition

  • aber dann könnte man doch die sache mit der hochschulzugangsberechtigung gleich ganz umgestalten.


    dann müssten doch auch leute mit hauptschulabschluss studieren dürfen, sofern sie einen genügend hohen wissenstand in ihrem studienfach haben oder wissen, wie sie sich den im laufe des studiums noch aneignen können. oder verstehe ich da gerade etwas nicht?

    Aber genau das gibt es doch schon seit Jahren. Man kann mit einem Meisterbrief an einer Universität studieren, auch wenn man nur einen Hauptschulabschluss hat. Und auch ohne Meisterbrief gibt es Möglichkeiten nach Ausbildung für ein fachgebundenes Studium, ganz ohne jegliches Abitur (allgemein oder Fach).

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • eben, darum geht es mir ja. warum brauchen wir dann noch das allgemeinbildende abitur? und warum sollte das dann nicht den höchsten ansprüchen genügen?

  • Ich weiß nur, aus meinem Umfeld, daß das Mathewissen noch nicht mal ausreicht um ein Fach mit Mathe (aber eben nicht nur Mathe) studieren zu können, da muß vorher was nachgeholt werden. Weil bestimmte Themen gar nicht im Schullehrplan vorgesehen sind (Erfahrung für Niedersachsen, NRW und B, also nicht Bayern). Das geht auch, aber vor dem Hintergrund ist fraglich, ob es sinnvoll ist da nochmal downzugraden.

    Maschinenbau in Sachsen hatte vor 20 Jahren auch schon Vorkurse in Mathe und Physik. Ich fand das damals gar nicht schlimm. Andere Leute holten im Studium das Latinum nach oder gingen zum Sprachenlernen ins Ausland oder machten ein Praktikum oder ein FSJ.


    In meinem Studium hab ich übrigens komplizierte Mathematik gelernt, im Alltag als Ingenieurin brauche ich als max. Schwierigkeit den Dreisatz. Weil das Problem nie die Mathematik, sondern immer die nicht vorhandenen Eingangsdaten sind.

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Matilda ()

  • Ich bin echt irritiert, dass die allgemeine Hochschulreife für Euch so stark mit Mathe als Abi-Prüfungsfach verbunden ist. Ich hab 89 bayrisches Abitur gemacht in D-F-Bio-Geschichte, Mathe konnte nach der 12., Physik nach der 11. abwählen, Chemie hatte ich bis zum Abi aber keine extra Prüfung.


    Ist das nicht genügend MINT für die allgemeine Hochschulreife? #gruebel

    Ja, richtig. Zumindest war das damals der Hintergrund das zu ändern. Ich habe dann ein paar Jahre später Abi gemacht und fiel unter die neue Regelung (Niedersachsen).

  • VivaLaVida bei uns wars wie geschrieben: deutsch, französisch, Mathe, Typus Fach schriftlich und mündlich. 5tes pruefungsfach engl oder Geschichte nur mündlich. 6tes Prüfungsfach einigermassen freie Wahl, meist mündlich, bei mir war das Kunst daher schriftlich bzw. Praktisch. Alle Noten der 2 vorhergehenden Zeugnisse zählten fürs Abi, einfach oder doppelt, je nach wichtigkeit der Fächer

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ainu ()

  • ich persönlich bin grosser mathefan und finde dass mathematische Grundkenntnisse das logische denken schulen.

    Ich fände ein Abitur ohne mathe schon seltsam, das ist für mich schon ein elementares Werkzeug.

    Die zweite Fremdsprache ist ganz häufig nur ein Witz. Zumindest wenn die Leute ein paar jahre aus der schule raus sind ist ganz viel vergessen.

    Wenn das Abi weiter abgewertet wird wäre es sinnvoll Aufnahmeprüfungen an den Universitäten zu machen. Oder es wird nach einem Jahr halt gesiebt und wer zwei mal durchfällt hat Pech gehabt .

    Ein RiesenProblem ist imho dass durch die vielen hohen NC nur noch ein Abi mit einer zwei vornedran etwas wert ist.

    In Medizin ist der NC aktuell mal wieder irrsinnig

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • die krassen NCs entstehen ja erst durch die enorme überzahl von bewerbern in bestimmten fächern. ich sehe das hauptproblem darin, dass viele leute (jugendliche und ihre eltern) glauben, nur mit einem hochschulstudium überhaupt noch genügend weit zu kommen im leben. ob berechtigt oder nicht, haben wir ja hier schon oft thematisiert.

  • danke. was heißt „typus“?

    Typus war die Richtung, die man wählte. A (Griechisch und Latein), B (Latein), C (Mathe), D (Neusprachen, also italienisch/spanisch), E (Wirtschaft, Recht), M (Kunst/Musik). D.h. das Typusfach - also Latein oder Griechisch oder Wirtschaft usw. wurde schriftlich und mündlich geprüft, in der Musik/Kunst schriftlich und praktisch.

    Das gibt es heute nicht mehr, bzw. es heisst jetzt anders und man hat viel mehr Auswahl.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • bin im prinzip bei elena, habe auch seinerzeit in bayern mathe nach der 12. abgelegt und ganz ehrlich im weiteren studium etc nie wieder gebraucht.

    warum musste denn jeder beim ddr abi sport machen? horror pur.....#blink

    schnecke 2004 und schneckchen 08/2008

  • hätte ich auch unangenehm gefunden. daher war ich auch ganz froh, da nicht von betroffen zu sein.

    wir hatten allerdings auch in der berufslehre sportunterricht und später auch an der hochschule verpflichtend

  • die idee, dass abitur etwas für „alle" ist, gab es damals noch nicht. es gibt sie heute in der schweiz immer noch nicht. die abiturquote hier im kanton liegt etwa so hoch wie in der ddr.


    wer in sport eine 3 hat, muss das gymnasium verlassen.

  • warum musste denn jeder beim ddr abi sport machen? horror pur.....

    Ich weiss es auch nicht, bin auch ein paar Jahre zu jung dafür. Ich vermute, weil die DDR grossen Wert auf Sportlichkeit, nicht zuletzt im Sinne von Wehrtauglichkeit gelegt hat. Ähnlich musste in der DDR auch quasi bei jedem Studienfach Marxismus-Leninismus belegt werden (und ML musste in jeder Abschlussarbeit vorkommen) und Russisch musste ewig lange belegt werden (durfte meine Mutter noch im Berufsleben nach dem Studium weiter ausbauen)

  • das war dann jedenfalls sehr utilitaristisch und ideologisch gedacht...sport musste man in bayern nur belegen, es zählte glaube ich gar nicht für die gesamtnote, wenn man nicht wollte.

    sinn und zweck des abiturs - über das kann man lange diskutieren, mir ging es wirklich nur mal darum, das aktuelle geschehen zu beleuchten. es ist schwierig, zwischen "jede/jeder soll zugang zur hochschule/universität haben" und eher elitär "nur die besten (was ist das dann genau??) sollen studieren dürfen" einen mittelweg zu finden. jedenfalls liegt das abi nach wie vor im trend....

    schnecke 2004 und schneckchen 08/2008

  • Bin wirklich gespannt, was da rauskommt.


    Mich regt gerade die Stimmungsmache so auf. Überall ist es Thema.

    Da haben welche nach der Abi-Prüfung geheult. Was aber auch.

    Hab ich in jeder zweiten Schulaufgabe und nur in max. 1 von 10 Fällen war das wegen eines Blackouts, vergessener Rückseite o.ä. gerechtfertigt. Und wenn dann da regelmäßig 2er bei rumkommen, dann nervt das.

    Heulen sie, weil der Stress abfällt, sie erschöpft sind - hey, klar. Aber über die unfaire Prüfung und überhaupt (hoffen sie dann echt, dass man schon im Vorfeld dann Aufgaben aus der Bewertung nimmt oder was?).


    Ach und was soll eigentlich die Frage VOR einem Leistungsnachweise "ab wievielen 6ern müssen sie die Arbeit zurückziehen?". Ja, gar nicht. Nicht gelernt ist nicht gelernt. Es muss schon triftige Gründe geben.


    Bei meinem Abi kam im übrigen nach über 10 Jahren das erste Mal wieder Schwingkreis in Physik dran. War halt so. Steht im Lehrplan. Durch Zufall hab ich mal eine Aufgabe gerechnet. Damals wäre niemand auf die Idee gekommen eine Petition einzureichen, weil das unfair war.


    Sollte es wirklich nicht im bayr. Lehrplan vorkommen, was gefragt wurde, dann sollte man einfach die Aufgabe rausnehmen und gut is.

  • Ich denke dazu, dass das schnelle Auf-den-Weg-Bringen der Petition nicht unbedingt nur darauf hinweist, dass die Aufgaben schwer oder zu schwer waren (was sich ja halbwegs objektiv klären lassen wird). Viele AbiturientInnen haben einen irrsinnigen Druck, unbedingt ein Super-Abi machen zu wollen und da wird mit allen Mitteln gekämpft, um zu optimalen Noten zu kommen.

    Hier in Bayern scheint mir ein Abi mit einer zwei davor schon fast als ein Hinweis auf mangelnden Einsatz oder mangelndes Talent wahrgenommen zu werden und ich kenne mehrere Familien, in denen sich Dramen abspielten, weil das 1,0-Abi in Gefahr schien nach irgendwelchen als zu schwer empfundenen Leistungsnachweisen. Klar, wenn halt nur Studienfächer in Betracht gezogen werden, die einen entsprechenden Schnitt erfordern.

    Ich find´s schrecklich, dass viele der AbiturientInnen und teils die Eltern so einen Druck haben.

  • Da haben welche nach der Abi-Prüfung geheult. Was aber auch.

    Hab ich in jeder zweiten Schulaufgabe und nur in max. 1 von 10 Fällen war das wegen eines Blackouts, vergessener Rückseite o.ä. gerechtfertigt. Und wenn dann da regelmäßig 2er bei rumkommen, dann nervt das.

    puh, das ist schon etwas zynisch#crying...

    ich gehöre nicht zur fraktion "was mich nicht umbringt, macht mich härter" oder so was...#freu

    warum müssen diese prüfungen mit so irren druck einhergehen?

    nur mal zum nachdenken: viele leute, mich eingeschlossen, träumen oft noch 30 jahre nach dem abi von irgendwelchen prüfungen, die schrecklich verlaufen, albträume.

    und wenn man bedenkt, wie willkürlich da vieles ist, ist ja letztlich zufall, dass heuer scheinbar etwas abseitige fragen drankamen. wem nützt das was? werde ich deswegen eine bessere ärztin, eine bessere psychologin, wenn ich da mit 1,0 rausgehe?

    schnecke 2004 und schneckchen 08/2008

  • Ich kann das einfach überhaupt nicht nachvollziehen!

    Das Rennen nach dem 1,0 Abi und vorallem die Anzahl derer, die sich jedes Jahr noch erhöht.

    Das ist doch ein Teufelskreis. Die Schüler wollen ein gutes Abi, die Anzahl der Studienplätze ist begrenzt. Dann wird (und das brauchen wir nicht leugnen) das Niveau gesenkt und die Schnitte werden besser. Die Anzahl der Studienplätze aber nicht und so wird der Schnitt, den man braucht, noch besser. Deswegen wollen die Schüler wieder ein besseres Abi und so fort.


    Ich kenne das Geheule im übrigen auch von einem Abschlussschüler, der bei jeder Note schlechter als 1 absolut durch dreht. Weil er ja auf die FOS will. Jo, aber da reicht ein Schnitt von 3,33 aus Mathe-Deutsch-Englisch.


    Meine Tochter studiert mit einem 3,5 Fach-Abi Maschinenbau.

    Ich hätte auch mit 2,9 noch Wirtschaftspädagogik studieren können (im zweiten Nachrückverfahren).


    Irgendwas passt da doch überhaupt nicht zusammen.


    Und ich glaub schon, bei der fülle an 1,0-Abis, da kommt man sich mit 2,0 vielleicht doof vor. Aber wer ist denn mit schuld?


    Nein, ich kann weder das "Grundschulabi" nachvollziehen (hört doch bitte auf den Kindern Druck zu machen), noch dieses wetteifern um 1,0-Abi und dann so zu tun als wäre das Leben in Bayern (gerade in Bayern!) schon aus und vorbei.


    Wie wäre es mal mit "Scheiße gelaufen, ging aber halt allen so" - und diese all bewerben sich alle zeitgleich um den Studienplatz. Somit ist doch die Gleichheit auch wieder gegeben.

  • In meinem Abi (1 Jahr nach der Wende) kamen zB in Chemie Aufgaben dran / bzw. Themenblocks, die wir NIE behandelt hatten. Aus den zur Verfügung stehenden 3 (oder 4?) Themen im schriftlichen Abi war genau eines behandelt worden und das haben wir dann genommen. Ein blödes. So what? Pech gehabt. Aus der Traum. Vornote 1,0, geschrieben 3, Endnote 2. Niemals nicht hätte ich da protestiert.

    Und ich bin der Meinung , ein Abi besteht aus Prüfungen in Deutsch, Mathe , Sprache , Naturwissenschaft, Sport , Kunst oder Musik. Schriftlich oder mündlich meinetwegen , aber doch nicht nicht? Dann Fachabi oder was auch immer , aber volles Abo heißt für mich, ich muss mit allem klarkommen.

    Gruß omega.

  • nur mal zum nachdenken: viele leute, mich eingeschlossen, träumen oft noch 30 jahre nach dem abi von irgendwelchen prüfungen, die schrecklich verlaufen, albträume.


    Ich habe sehr, sehr lange im Traum Mathe-Abi geschrieben (obwohl ich wie gesagt das nach der 12. abgewählt habe) #hammerdas waren echt quälende Träume, weil ich gar nicht verstand, was ich da sollte und mir ging das so nach, obwohl mir mein Schnitt wurscht war (weil kein NC auf meinem Fach) und dann auch noch ganz passabel (für damalige Verhältnisse).


    Ich hoffe, dass wir hier einigermaßen cool durch die Nummer kommen, noch sind es ja ein paar Jährchen hin aber die sind schneller vorbei als man denkt. Ich hab echt keinen Nerv noch zweimal Abi zu schreiben (so haben das viele im Umfeld beim Abi ihrer Kinder empfunden und ich hab immer so #blink geguckt).

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)