Freistellung Realschule Bayern bei angesagter Schulaufgabe

  • Wir haben für unseren Sohn für einen Brückentag, der in Bayern nicht schulfrei ist, einen Antrag auf Freistellung wegen einem Familientreffen gestellt. Dummerweise soll an dem Tag eine angekündigte Schulaufgabe (entspricht Probe an GS, Klassenarbeit in meinem Schuljargon) stattfinden. Der Antrag wurde mit Verweis auf diese Schulaufgabe abgelehnt. Uns wird lediglich angeboten, dass wir ihn 1h früher abholen können. Da wir eigentlich schon am Vortag anreisen wollen (ca. 5-6h Fahrzeit mit Auto) ist das ein richtiger großer Mist.


    Hat jemand eine Ahnung, ob es noch irgendeine Chance gibt, was man noch tun kann um die Schule evtl. doch noch zu einer anderen Entscheidung zu bringen? Weiß jemand, wie die genaue offizielle Regelung dafür ist?

  • Ich vermute, dass Ihr den Antrag schriftlich gestellt habt. Also würde ich‘s noch mal persönlich versuchen (habt ihr zufällig einen 100. Geburtstag zu feiern? Irgendeinen unverrückbaren Festakt am Brückentagvormittag? Alles ausbreiten...).


    Wann schreibt die Parallelklasse die Schulaufgabe? Evtl. lässt sich so eine Lösung finden. (Andererseits vermute ich, dass die Schulaufgabe extra da liegt...manche Schulen nehmen das ja sehr ernst mit den Freistellungen #rolleyes) Zumindest weißt du nach einem Gespräch mit der Schulleitung, was Sache ist.

  • Bei uns könntest du mit dem entsprechenden Fachlehrer sprechen und sehen, ob er/sie bereit wäre, einen Ausweichtermin zu finden und einen Nachtermin zu stellen.

    Die Lehrkraft muss ja unter Umständen extra kommen und eine extra Arbeit konzipieren, da ist es schwierig, wenn Schulleitung oder Klassenlehrer einfach so die Freistellung entscheiden und der Fachlehrer dann die Arbeit hat.

    Aber vielleicht kann dein Kind die Arbeit vor der Abreise schon schreiben oder bei der Parallelklasse mitschreiben. Wenn du das Problem gelöst hast, wird auch die Schulleitung deinem Anliegen eher entgegen kommen.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Wir haben die Antwort von der Fachlehrerin bekommen, die darauf verweist, dass sie mit der Koordinatorin für Schulaufgaben Rücksprache gehalten hat und es danach keine Möglichkeit für eine Verschiebung des Termins gibt. Ich vermute sehr stark, dass die Schulaufgaben zeitgleich im ganzen Jahrgang geschrieben werden, denn eigentlich ist in der angegebenen Stunde gar kein Fachunterricht sondern Hausaufgabenzeit (gebundene Ganztagsklasse).


    Dummerweise ist es ein Familientreffen ohne konkreten Anlass, nur mit Familie die über ganz Deutschlang verteilt ist und sich alle 2 Jahre mal im großen Kreis treffen will. Mit Kindern aus 3 Bundesländern ist es leider echt schwierig, einen für alle passenden Termin zu finden,,,

  • Bei uns wird schon am Schuljahresanfang darfauf hingewiesen, dass eine Freistellung an Tagen mit angekündigten Arbeiten keinesfalls möglich ist.

    Ich denke, ihr habt schlechte Karten...

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Bei uns wird schon am Schuljahresanfang darfauf hingewiesen, dass eine Freistellung an Tagen mit angekündigten Arbeiten keinesfalls möglich ist.

    Ich denke, ihr habt schlechte Karten...

    Genau so ist es hier auch. Es wurde extra betont dass die Kinder nur freigestellt werden können wenn kein angekündigter Leistungsnachweis erbracht werden muss.

    LG Anne mit #male 06/05 und #male 02/08
    _______________________________________________________________
    The secret of life is to fall seven times and to stand up eight times!

  • Es kommt echt auf Schule und Anlass an. Wir hatten gerade eine Freistellung für die Teilnahme an Jugend forscht für zwei Tage mit zwei angekündigten Schulaufgaben. Der eine Lehrer hat direkt angeboten, die Arbeit der Parallelklasse mitzuschreiben, für die andere Arbeit fehlt noch ein Termin.


    Wäre es eine Notlösung, dass ein Elternteil und Euer Sohn separat nachreist? (Und ich wette, wenn Ihr Euch die Mühe macht, ist jemand anderes krank und es muss doch einen Nachholtermin geben.)


    Wir haben in der Kerngroßfamilie Schulkinder in zwei verschiedenen Bundesländern und eins im benachbarten Ausland. Ich weiß, dass Familientreffen echt mühsam sind. Wir treffen uns jetzt zum dritten Mal an einer ICE-Strecke zwischen den zwei „Haupt“-Städten, weil wir sonst Freitagabend bis Sonntagmittag nicht hinkriegen.

  • cashew

    hier auch schulpflichte Kinder in verschiedenen Bundesländern in der nahen Familie - bei einer Befreiung Anfang des Jahres für eine Taufe wurde uns nochmal explizit gesagt, dass das nun eine absolute Ausnahme sei und wir in Zukunft darauf achten sollen, Familienfeiern in die Ferien zu legen. Wir mussten sogar eine Terminbestätigung der Kirche in Norddeutschland vorlegen.
    Für die Hochzeit meines Bruders diese Woche haben wir uns nun gar nicht mehr getraut, das Kind befreien zu lassen...

  • ist das echt so ein Drama in Bayern?

    wir (S-H) haben einmal eine Freistellung für eine Familienfeier beantragt, da waren die Ferien Sonntag vorbei, Montag Schule, Dienstag Feiertag, an dem Montag war die Feier. es gab wohl vom Ministerium die Vorgabe, keine Freistellungen zu erlauben, aber von der Schule wurde uns durch die Blume zu verstehen gegeben, das Kind dann einfach krank zu melden.

    und eine Lehrerin aus der weiteren Familie in NRW meinte, dass die Schule in so einem Fall gar nichts machen kann, wenn die Eltern sagen, dass sie nicht da sind und wegen der Aufsichtspflicht ihr Kind nicht alleine lassen können, damit es in die Schule geht (das fand ich allerdings wenig plausibel, sie hat aber darauf bestanden...)

  • Jette - darf ich nur mal vorsichtig anmerken, dass ihr sehr bewusst ein Familientreffen geplant habt - also nicht vorgegeben von außen durch einen 137. Geburtstag mit Geburtstagsdatum und von jemand anderem geplant - obwohl ihr wusstet, dass es in Bayern eher streng gehandhabt wird mit Befreiungen an Brückentagen. Und wenn es ein "einfach so"-Datum ist, ein praktisches, weil man ja ein langes Wochenende hat, dann habt ihr da offensichtlich das Restrisiko unterschätzt, dass das für die Schule ein ganz normaler Arbeitstag ist.


    Also nur, um den schwarzen Peter jetzt mal nicht ausschließlich den Lehrern, der Schulleitung oder anderen zuzuschieben...


    Ja - und ich nehme notfalls auch gerne den Hinweis, dass ja an Schulen an Brückentagen eh nichts gemacht wird. Stimmt. Leider - damit untergraben die Schulen ihre eigenen Vorgaben meiner Meinung nach. Dass man ein schwierig zu organisierendes Familienfest ungern gegen Schulhof-Aufräumen-bis-elf-Uhr-zwanzig eintauscht, ist klar. Die Schule von Jettes Kindern tut das offensichtlich nicht, sondern nimmt den Tag als das, was er ist: Ein Arbeitstag.

  • Ich habe noch nicht festgestellt., dass an Brückentagen kein normaler Unterricht ist. Da gibt es eigentlich auch keine Ausnahmen....

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Das ist so ein lästiger Unsinn. Es ist eine verpasste Prüfung und Familienfeste sind auch wichtig fürs Kind und die Familie.


    Vielleicht könnte das betroffene Kind Nachkommen mit einem Elternteil oder bei Freunden bleiben?

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich bin ja nach wie vor dafür, in Deutschland jedem Kind ein paar frei verteilbare freie Schultage für genau solche Anlässe zuzugestehen. Hilft euch natürlich überhaupt nicht, Jette. Bei unseren Schulen gäbe es keine Chance, noch nicht mal ohne Probe. Denn die Anlässe, für die eine Freistellung möglich ist, teilen sie den Eltern jedes Mal zu Schuljahresbeginn mit, und die sind sehr übersichtlich. Beerdigungen von nahen Verwandten und Veranstaltungen, bei denen das schulpflichtige Kind ein Ehrenamt ausübt. Ich glaube, das war's dann schon. Allerdings weiß ich von Schulen im Nachbarlandkreis, wo das nicht so eng gesehen wird, und z.B. eine Teilnahme an einem Sportcamp schon ausreicht, um einen Brückentag (oder sogar mal eine ganze Woche!) frei zu bekommen.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Unsere Schulleitung ist recht großzügig, was Freistellungen angeht. Nur, wenn an dem Tag eine Klassenarbeit angesagt ist (und die Schulaufgabentermine werden jeweils zum Halbjahresbeginn bekannt gegeben - also nicht kurzfristig), dann geht es nicht. Das Beispiel mit "Jugend forscht" wäre ein Grund die Klassenarbeit zu verlegen, damit die betroffenen Kinder zum Wettbewerb können.


    Und wenn man gar nicht erst fragt, sondern das Kind einfach krank meldet, passiert auch nichts - wenn das nicht regelmäßig passiert.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

    Einmal editiert, zuletzt von igel ()

  • Und wenn man gar nicht erst fragt, sondern das Kind einfach krank meldet, passiert auch nichts - wenn das nicht regelmäßig passiert.

    Das war ehrlich gesagt auch mein Gedanke. #angst Wenn das Kind es schafft, nichts in der Klasse zu erzählen, wäre das für die Zukunft vermutlich die einfachste Lösung.

  • Und wenn man gar nicht erst fragt, sondern das Kind einfach krank meldet, passiert auch nichts - wenn das nicht regelmäßig passiert.

    Das war ehrlich gesagt auch mein Gedanke. #angst Wenn das Kind es schafft, nichts in der Klasse zu erzählen, wäre das für die Zukunft vermutlich die einfachste Lösung.

    Es gibt Schulen, da gibt es an solchen Tagen (auch vor und nach den Ferien) Attestpflicht.

  • Bei uns herrscht an Tagen mit angesagten Schulaufgaben tatsächlich auch Attestpflicht, wobei das Attest nicht nachträglich ausgestellt werden darf. Auch das wäre also sehr schwierig bis unmöglich wenn man an dem Tag 600km weg sein möchte. Mit diesem Kind ist es auch definitiv nicht möglich, es krank zu melden weil es damit nicht umgehen könnte.


    Ernie Ich war auch alles andere als begeistert als die Familie meines Mannes diesen Termin (anvisiert für regelmässig alle 2 Jahre) gewählt hat und habe von Anfang an darauf aufmerksam gemacht, dass der Tag bei uns nicht schulfrei ist (was er in den anderen beroffenen Bundesländern ist). Ich hatte meinen Mann auch vor Monaten gebeten, sich um die Schulbefreiung zu kümmern - dann hätte man den Antrag vielleicht durchgehabt bevor der Schulaufgabentermin feststand. Wollte er partout nicht, auch nicht, dass ich es mache. Ich hoffe, die Familie lernt jetzt wenigstens daraus und legen den nächsten Termin anders.