Freistellung Realschule Bayern bei angesagter Schulaufgabe

  • Zephyr Ich fürchte, das werde trotzdem ich sein aus mehreren Gründen... Wie gesagt, ich wäre ja schon froh, wenn er für das nächste Mal etwas darauf gelernt hätte

  • Doof... Das hoffe ich für dich (und euch) dann allerdings auch. Könnt ihr denn wenigstens mit dem Zug fahren und euch vor Ort ggf. abholen lassen, damit ihr immerhin auf dem Rückweg nicht auch noch getrennt fahren müsst?

  • Genau das ist der Plan, mit einem durchgehenden ICE, evtl. sogar 1. Klasse. Und da ich lieber Bahn fahre, mein Mann aber Auto, ist alleine das ein Grund, warum es wohl so rum laufen wird.

  • Ich bin ja nach wie vor dafür, in Deutschland jedem Kind ein paar frei verteilbare freie Schultage für genau solche Anlässe zuzugestehen. Hilft euch natürlich überhaupt nicht, Jette . Bei unseren Schulen gäbe es keine Chance, noch nicht mal ohne Probe. Denn die Anlässe, für die eine Freistellung möglich ist, teilen sie den Eltern jedes Mal zu Schuljahresbeginn mit, und die sind sehr übersichtlich. Beerdigungen von nahen Verwandten und Veranstaltungen, bei denen das schulpflichtige Kind ein Ehrenamt ausübt. Ich glaube, das war's dann schon. Allerdings weiß ich von Schulen im Nachbarlandkreis, wo das nicht so eng gesehen wird, und z.B. eine Teilnahme an einem Sportcamp schon ausreicht, um einen Brückentag (oder sogar mal eine ganze Woche!) frei zu bekommen.

    Bei uns sind sie ähnlich streng. Als bei uns im Februar meine Oma starb, hat das Gymnasium meinen 08er doch tatsächlich nur die 6. Stunde freigestellt (also 12:15 aus statt regulär 13:05), weil das ja reiche um die 250 km zu fahren um pünktlich um 15 Uhr bei der Beerdigung zu sein #stirn. Wir sind dann also quasi direkt aus dem Auto raus auf den Friedhof in die Kirche gesprintet.

    Der 05er wurde auf seiner Schule problemlos den gesamten Tag freigestellt.

    LG Anne mit #male 06/05 und #male 02/08
    _______________________________________________________________
    The secret of life is to fall seven times and to stand up eight times!

  • Bei uns gäbe es auch keine Freistellung "für nur so".


    Ebenso gilt bei uns das zweite Jahr in Folge die Pflicht einer ärtlichen Bescheinigung für Tage mit angesagten Leistungsnachweisen.

    Es wurde Zeit, denn man bringt die Nachholtermine dann kaum noch unter. Denn es gilt trotzdem: nur 2 pro Woche. Vom zusätzlichen Aufwand, wenn man wirklich jede Schulaufgabe doppelt erstellen muss...



    Und ehrlich, wie unheimlich doof ist das eigentlich nicht gleich, wenn man davon weiß, die Befreiung zu beantragen.

    Nachträglich zurück ziehen macht man nämlich auch nicht.

  • He, Sarsaparille - das sind aber harte Worte.

    Ich habe ja in der Sache ähnlich geschrieben wie du, aber ich würde das jetzt nicht als unheimlich doof bezeichnen. Vielleicht als falsch eingeschätzt, zu sehr auf die leichte Schulter genommen, die Verbindlichkeit der Schule unterschätzt...


    Aber zu sagen "wie unheimlich doof ist das denn" ist schon sehr verletzend. Zumal Jette sich gegenüber meiner Anmerkung von weiter oben sehr defensiv und höflich verteidigt hat.

  • Wie würdest du das denn bezeichnen?

    Er hat es nicht nur selber nicht gemacht, sondern auch untersagt, dass Jette sich kümmert.


    Ist es dann eher ignorant, naiv und blauäugig?

    Oder eher frech drauf zu hoffen, dass das schon durchgehen wird?

  • Ignorant, naiv, blauäugig und frech sind vier ganz unterschiedliche Dinge.

    Ich habe drei Formulierungen geschrieben, die ich alle drei besser passend finde.

    Von diesen vieren hier passt wohl am besten noch "naiv" - denn offensichtlich hat Jettes Familie halt gedacht, das sei ja nicht so tragisch und die Schule würde sich "da ja wohl nicht so anstellen". Nun ja, falsch eingeschätzt. Kann passieren, ist passiert. Bei der Verabredung für das nächste Treffen werden sie vielleicht stärker darauf dringen, dass in Bayern an den Brückentagen ganz normal Unterricht inklusive Schulaufgaben ist.

  • Was wäre denn mit läusen?


    Ich würde wohl einfach die 6 kassieren lassen.


    In solchen Konstellation kommt bei mir der Anarcho vor. Ich finde diese zwangskontexte aber sowieso unmöglich.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Und wenn das Kind keine 6 möchte?


    Das Kind hat schon geäußert, was es nicht möchte. Beim Kranksein lügen gehört dazu.


    Aber Hauptsache dagegen oder wie?

  • Wir haben letztes Jahr eine Befreiung für einen Tag bekommen, an dem eine Schulaufgabe angesetzt war. Allerdings ging es dabei nicht um eine Familienfeier sondern um einen Therapietermin im Kinderkrankenhaus, ein ganztägiger Termin, der nur alle 4 Monate stattfindet. Also genau 3x im Jahr.

    Diesen Termin konnte und wollte die Schule nicht verweigern. Alles andere wäre aber nicht möglich gewesen. Eine Befreiung für eine Familienfeier würde es hier nicht geben am Tag einer Schulaufgabe.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Eine Befreiung für eine Hochzeit (so für nächste Woche) war trotz Leistungsnachweis hier kein Problem;

    auch Befreiungen für mehrere Tage, wenn diese zB im Ausland ist (runde Geburtstage, Beerdigungen) . Da erwischte es mich kurz vor Notenschluss. Und große Arzttermine etc. sind kein Problem.


    Blutabnahmen und alles, was keinen triftigen Grund haben, werden verwehrt. Einfach ein Familientreffen (gerade am Brückentag) genehmigt man grundsätzlich nicht mehr.

    Es wurde halt zu sehr ausgenutzt.

  • Sarsaparille Das Problem bei uns ist halt, dass wir in der Familien Schulkinder in 3 Bundesländern haben. Da einen Termin im Sommerhalbjahr zu finden, wo alle Kinder schulfrei haben, ist echt scwer. Ich habe spasseshalber mal geschaut, wie es 2021 aussieht für das voraussichtlich nächste Treffen: da haben SH und BY nicht einen Tag Überlappung bei den Sommerferien. Im Mai haben wir den Brückentag nach Himmelfahrt nicht, SH keinen einzigen Tag um Pfingsten herum. Herbstferien gibts normal auch keinen Überlapp weil wir da so spät dran sind. Bleiben Osterferien im April wenn man sich mal 4 Tage sehen will (1 Tag Anreise, 2 Tage Zusammensein, 1 Tag Abreise). Ich finde das Argument "Einfach so" da ehrlich nicht ganz angebracht - es ist schon was anderes als einfach in einen normalen Urlaub zu fahren.


    A bekommt jetzt an dem Freitag die 6. Stunde frei - das ging jetzt wenigstens sehr problemlos. Dann werden wir mit Zug und vom Bahnhof mit Auto abgeholt werden nachkommen.


    Wie gesagt, ich hoffe, mein Mann und seine Geschwister lernen daraus... Ist halt echt schwer wenn es in der eigenen Kindheit offenbar so viel laxer gehandhabt wurde.

  • Ne einfache andere Bewertung. Mir! wäre ein Familientreffen deutlich wichtiger als jeder schulische Kontext. Also würden wir als Familie die Konsequenzen tragen. Da es ja nun mal in Deutschland diese alberne Schulpflicht gibt, muss man eben kreativ Mittel und Wege suchen.


    Jeder vermittelt eben andere Werte. Obrigkeitshörigkeit steht bei uns ganz am untersten Ende der Skala. Darüber definitiv "choose your battles" also hätte mein Kind Freitag früh Läuse und das Besorgen des Mittels dauert Zeit x.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich hab das wohl gelesen.

    Und wo ist der Unterschied zwischen Himmelfahrt mit Brückentag (4 Tage) und Ostern 4 Tage?



    Und für mich ist das "einfach so" im Sinne von "Es hat keinen speziellen Anlass."

  • Und wo ist der Unterschied zwischen Himmelfahrt mit Brückentag (4 Tage) und Ostern 4 Tage?

    Z.B. dass es bei einem Treffen mit ca. 30 Leuten und vielen Kindern angenehmer ist, wenn man große Teile draußen verbringen kann als wenn man dafür Räume braucht wo man sich 2 Tage aufhalten kann. Die hat nämlich keiner von uns. Daher die Idee mit dem Sommerhalbjahr, wo April für uns noch nicht rein zählt. Aber wie gesagt was das auch die Entscheidung meiner Schwiegerfamilie - ich hatte ja schon immer darauf hingewiesen dass ich das nicht so witzig finde wenn das für uns nur mit Schulbefreiung geht.


    Und bei allem Verständnis für Schulpflicht - Familienzusammenhalt ist wirklich auch ein Wert, den ich für Kinder wichtig finde. Man lernt auch so einiges außerhalb der Schule

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jette ()

  • Wir lösen das im Freundeskreis so, dass wir uns reihum bei dem treffen, der Schule hat. Dieses Jahr kommen sie alle im Juli zu uns, da müssen dann nur noch zwei von drei Bundesländern in Übereinstimmung gebracht werden (bedeutet aber längere Fahrtwege, in unserem Fall auch SH - BY). Meine Tochter hat dann zwar vormittags Schule, ist aber bei dem Rest dabei. In der Familie (auch drei Bundesländer) hat sich das Osterwochenende als Termin herauskristallisiert, an dem tatsächlich alle Ferien haben.

  • Hallo,


    ich glaube wenn Eltern es nicht immer wieder ausgenutzt hätten, ihre Kinder den letzten Tag vor den Ferien aus der Schule zu nehmen um billigere Flüge zu kriegen oder vor allen anderen auf der Autobahn zu sein um in den Urlaub zu fahren dann würden die Schulen nicht so strikt reagieren.

    Ich habe volles Verständnis für die Schulen, dass bei Freistellungsanträgen an Tagen mit Leistungsnachweis ein ärztliches Attest verlangt wird. Bin übrigens auch aus Bayern und habe 2 schulpflichtige Kinder.


    An unserer Schule wird im ersten Elternbrief jeden Schuljahres darauf hingewiesen dass Freistellungen nur für wirklich wichtige Termine genehmigt werden.

    Die Lehrer und Lehrerinnen können doch auch nicht einfach freimachen, also warum sollten es die Kinder dürfen?


    LG

    Angela

  • Wo ich unterrichte, ist man nicht so streng mit Freistellungen bzw. wir schreiben viele kleinere Prüfungen. Ob man gerade eine Prüfung hätte, wird bei der Freistellung nicht berücksichtigt. Zudem gibt es auch keine Attestpflicht, wenn jemand mal einen Tag krank ist. Für die Lernenden ist das super, für die Lehrperson weniger. Ich habe alleine diese Woche über vier Stunden aufgewendet um entweder Prüfungen umzuschreiben (leider gibt es da Spezialisten, die sich dann sehr genau informieren was so gefragt wird) oder aber Nachprüfungen zu beaufsichtigen. Gerade Lernende der Oberstufe fehlen sehr häufig. Da gibt es schon Massnahmen, aber was man an Zeit aufwendet, ist nicht zu unterschätzen... Das kann einem schon ärgern...

  • Für die Beerdigung meines Schwiegervaters oder für eine Stunde später kommen wegen Blutabnehmen, bzw. einen Arzttermin, der nur vormittags geht, weil die Ärztin selbst ein kleines Kind hat und nur 3 halbe Tage arbeitet bin ich gar nicht auf die ideee gekommen, einen Antrag zu stellen. Da feht unser Sohn und der Klassenlehrer bekommt das vorher mitgeteilt.

    Ofiziell beantragt haben wir nur die Mutter-Kind-Kur - die der Rektor aber auch gar nicht hätte verweigern können. Aber nu, wenn er es so möchte und es dann genehmigt muss ich nichts durchkämpfen.

    Wenn das Kind nicht lügen möchte und keine sechs kassieren will, finde ich allerdings jedes Aufbäumen der Eltern unsinnig. Familienzusammenhalt hin oder her - diesmal eben nicht. Ob man dann nächstes Mal fragt oder einfach fährt kann man sich dann nächstes Jahr fragen.

    Und die Idee, sich jeweils in einem Bundesland zu treffen in der Nähe einer Familie, so dass diese eben kenen ganzen Tag Anreise und Abreise hat, das wäre doch sicherlich auch machbar.


    Gruß, gaagii

    --------------------------------------------------
    Was ist besser als eine Tasse Kaffee??? - zwei Tassen Kaffee!
    --------------------------------------------------

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gaagii ()