meine Mama hat Demenz und ich keine Ahnung

  • Ich finde das, was Heike Norge schreibt auch ganz wichtig. Zu wenig Flüssigkeit, kann auch die Konzentration stark beeinflussen, neben den üblichen Verdächtigen Schilddrüse etc. Warte ggf wirklich das MRT ab.


    Was Du aber jetzt schon machen kannst ist Deine Eltern zu sensibilisieren sich Hilfe zu suchen. Ich weiß, einfacher gesprochen als getan ich habe hier auch so einen extremen Fall.

    Bei uns gibt es "Alltagsbegleiterinnen" , evtl wäre das eine Übergangslösung bis ein Pflegedienst wieder Kapazitäten frei hat. Koordiniert wird das von der Sozialstation, in der Stadt meiner Mutter Caritas. Diese kommen Stundenweise und helfen dabei, wo sie gerade benötigt werden. In eurem Fall, wäre das ja evtl die Tablettengabe.

    Es gibt ganz vielfältige Möglichkeiten und ich war sehr überrascht über die Bandbreite als ich mich ja zwangsläufig damit befassen musste. Stichwort Tagespflege, Alltagsbegleiterinnen, Demenz Wgs, betreutes Wohnen...


    Auto gefahren ist meine Mutter noch eine Weile, ich weiß garnicht wie das Versicherungstechnisch ist. Nach einer Nacht und Nebelfahrt zu mir (über mehrere Stunden alleine, zum Glück nachts - als Flucht) , war dann aber auch Schluss das ist einfach für die Allgemeinheit zu gefährlich.

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • So, nachher gehe ich mit zur Kernspin. Ich hatte ein gutes Gespräch mit meiner Therapeutin, die eine Weile Mamas Hausärztin war und sie gut kennt. Das mit der Überlastung denkt sie auf jeden Fall. Microschlaganfälle werden dann heute wohl bei der Untersuchung abgeklärt. Und sie hat uns noch das Memory Zentrum an der Hessing Klinik empfohlen und dass wir uns da ne zweite Meinung holen sollen. Ich bin nervös.

  • Also die Bildgebung hat die Demenz bestätigt. Die Areale auf die es ankommt, sind "signifikant" kleiner als sie in dem Alter sein sollten, sagte der Arzt.

    Die Neurologin hat Tabletten verschrieben. Nervenwasseruntersuchung wurde angeboten, will meine Mama aber nicht.

    Seitdem wird es hier seltsam:

    ich hab meine Geschwister (wir sind 6) per WA informiert (sie wußten alle Bescheid und warteten gespannt auf das Ergebnis). Eine Schwester war dabei, ein Bruder hat sich gemeldet, nur um rumzumaulen, warum man jetzt nicht festgestellt hat, welche Demenz es ist, schließlich ist das vererbbar und er will wissen ob er das bekommen kann. Die anderen schweigen sich gerade eins.

    Meine Mum sagte mir dann nach der Untersuchung, sie wünscht sich sooo mal eine in Kur zu fahren, das sagte sie sogar mehrmals.

    Die Pflege meines Dads ist schon anstrengend für sie. Ich hab also geschaut nach Tagespflege, mit meiner Schwester geschrieben, dass wir ihn entweder abwechselnd versorgen zusammen mit einem Pflegedienst oder eben Tagespflege.

    Heute ruft sich mich an. Sie hat die beiden besucht und überhaupt kommt es gar nicht in Frage, dass Mama alleine auf Kur fährt, nur mit Papa zusammen, weil er das vehement ablehnt. Und meine Mutter gibt natürlich sofort nach. Da haben sie wohl lange drüber gelabert, welche tollen Urlaube man sich gönnen möchte usw. Und meine Mutter meinte, sie fährt dann mal alleine nach Sylt, wenn mein Papa nicht mehr ist.

    Ich bin dann gepflegt explodiert. Mittlerweile viel gelesen und es heißt immer wieder Streß ist ein wichtiger Faktor, der Demenz begünstigt und verschlimmert. Wenn sie mit ihrer Erholung waren will, bis mein Vater tot ist, wird sie nicht mehr davon haben, weil sie total ballaballa in der Birne ist. Und meinem Pflegebedürftigen ne Kreuzfahrt machen oder sonstwo in Urlaub fahren ist keine Erholung, wer kümmert sich wieder? Sie!

    Und sie gibt einfach immer schnell nach wenn mein Vater auf stur schaltet und die Geschwister, vor lauter Angst mal einen Urlaubstag opfern zu müssen, finden das alle ganz praktisch.

    Sorry, aber ich muss grad mal abladen. #haare

  • #knuddel6 Kinder, 6 Meinungen....


    Ein Urlaub auf Sylt für deine Mama (ohne Papa) sollten wirklich machbar sein.


    Ich würde zum Einstieg 1-2 mal Tagespflege pro Woche empfehlen. Dann hätte deine Mama Erholungspausen.


    Ansonsten können deine Geschwister ja gerne mit dem Vater auf Kreuzfahrt gehen, dann lernen sie vermutlich die Arbeit deiner Mutter zu schätzen.

  • Kannst du - ganz alleine - ein ernstes Wort mit deinem Vater reden? Ich weiß, dass die Chancen auf Einsicht in so einer Konstellation minimal sind aber zumindest einen Versuch ist es vielleicht wert.


    Andere (wahrscheinlich genauso doofe) Idee: Krisenkonferenz der Geschwister, eine/r plant und zieht kurzfristig einen Urlaub mit Eurer Mutter durch, die anderen sind derweil mit externem Pflegedienst für den Vater zuständig.


    Es ist echt so schwer das einfach laufenzulassen. Ich hab mir bei meiner Schwiegermutter immer wieder sagen müssen, dass sie sich ja auch als sie gesund war, nicht gegen meinen Schwiegervater durchgesetzt hat und nun ist sie diesem Mann, der das trotz Krankheit weiter durchzieht eben ausgeliefert #crying#weissnicht Als er gestorben ist, war sie schon völlig in ihrer Demenz versunken und bis zum Schluss hatte er nur im Blick, wie schlimm das alles für ihn ist. #yoga


    Für dich: #knuddel#sonne

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Danke!


    Meine Schwester hat dem Papa gestern schon ins Gewissen geredet. Er sieht das alles auch ein, will dann aber doch nicht. Und die Mama gibt nach.

    Ich flieg ja mit dem Sohn im August ne Woche nach Rom, da würde ich sie so gerne mitnehmen.

    Mal sehen, ob wir das gewuppt bekommen.

    Einen Geschwister-Gesprächstermin gibt es bislang nicht, weil keiner antwortet. Ich bin mir aber sicher, dass meine Brüder sich schon bei ihr gemeldet haben, um sie passend zu beeinflussen.

  • Ich bin mir aber sicher, dass meine Brüder sich schon bei ihr gemeldet haben, um sie passend zu beeinflussen.


    Auch da haben wir leider nicht so schöne Erfahrungen machen müssen. Ein Bruder und Schwägerin haben massiv beeinflusst, dass kein Pflegedienst kommt (und hatten damit lange Erfolg), weil die Schwägerin dafür dem Schwiegervater 600€/ Monat aus den Rippen geleiert hat, also fürs 2 x die Woche kommen (da ist sie eh ums Eck und kam sowieso zu Besuch) und einmal davon die Schwiegermutter duschen.


    Es war aber viel mehr nötig, was sie aber einfach geleugnet haben. Bruder im Haus hat den Kopf in den Sand gesteckt, weil Streit mit dem Vater (der auch keinen Pflegedienst wollte, sondern dass jetzt endlich wieder seine Frau funktioniert#haare) seine eh schon so angeschlagene Mutter furchtbar aufgeregt hat.


    Ich war nach den Besuchen dort fix und alle. #crying

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Ich arbeite mich jetzt so durch alle Möglichkeiten.

    Gestern waren wir 2h bei meiner HP. Sie hat lange getestet, alle Befunde studiert und viele Fragen gestellt.

    Man kann in ihrem Fall einiges machen, wenn sie Ernährung umstellt, Sport und Übungen dazu macht. Meine Mama ist so ne eiserne, die zieht das knallhart durch. Fit ist sie körperlich sonst total, keine Bewegungseinschränkungen, sie geht gern zum walken in den Wald und muss hier nur das Pensum etwas hochschrauben. Ernährung ist schon ziemlich gut, da muss sie so viel umstellen. Die Übungen werden der spannende Teil sein, mal sehen, ob sie da Geduld hat. Die Tabletten der Neurologin nimmt sie natürlich auch. Interessanterweise hab ich heute mit meiner Therapeutin (die auch Internistin ist) darüber gesprochen, was die HP so alles gesagt hat und die war total begeistert und sieht das 1:1 genauso (meine Therapeutin war mal Mamas Hausärztin und kennt sie gut), also auch fachlich medizinisch. Was mich wieder bestätigt hat, dass meine HP echt richtig gut ist. Bin ich froh, dass ich sie habe.

    Damit sie lernt, wie sie mit ihrem Stress umgeht - da steckt noch einiges in ihr aus dem Berufsleben, plus jetzt der pflegebedürftige Papa, der in den letzten 10 Jahren von einer lebensbedrohlichen Situation zur nächsten geschliddert ist. Sie weiß gar nicht, wie das kompensiert bekommen soll. Dafür brauchts die Kur, ich hab schon ein Haus gefunden, das ihre KK empfiehlt. Und wir müssen schauen, wie wir den Papa in der Zeit versorgt bekommen. Ich hab vorhin schon eine Pflegethread aufgemacht.

    Sonntag ist dann Geschwistertreffen und ich bin gespannt, ob sich außer mir noch jemand einbringen möchte. Interessanterweise bin ich die einzige von uns 6, die nicht mit unserem Vater verwandt ist und vermutlich die einzige, die Sonderurlaub nehmen würde, um ihn zu versorgen.

    der Bub vom 02/2004

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jaelle ()

  • Bitte mach dir keine falschen Hoffnungen! Es liest sich so toll, was ihr alles macht, aber Demenz ist nicht heilbar!


    Man kann die Symptome eine Weile rauszögern, durch Bewegung, Ernährung und so, aber, wenn es wirklich Demenz ist, (und keine Schlaganfälle oder Flüssigkeitsmangel), wird es keine Heilung geben!


    #crying#knuddel

  • Ich finde es bewundernswert, was Du so schnell alles heraus gefunden und geregelt hast Jaelle ! #blume

  • danke #love

    Ich würde es mir nie verzeihen, wenn ich das nicht tue.

    Heute war ich wieder dran und wir haben die nächsten Schritte besprochen und eine Kurklinik rausgesucht, damit sie Streß abbauen lernen kann. Damit geht sie jetzt zum Arzt, damit er den Antrag formuliert. Kurzzeitpflege ist wohl aufgrund fehlendem Angebot nicht machbar. Aber mir ist eh lieber, wenn immer einer von uns 24h dort ist zur Versorgung meines Vaters, sobald die Mama auf Kur ist.

    Ich bring sie dann hin und bleib dabei, bis sie dem Arzt vorgestellt wurde.

  • Ich finde nicht die richtigen Worte. Ich schreibe und lösche, schreibe und lösche...

    Ich versuch's jetzt mal trotzdem (auch wenn ich mir des Minenfeldes bewusst bin):

    Ich arbeite mich jetzt so durch alle Möglichkeiten. (...) Interessanterweise bin ich die einzige von uns 6, die nicht mit unserem Vater verwandt ist und vermutlich die einzige, die Sonderurlaub nehmen würde, um ihn zu versorgen.

    Es läuft ja ab, wie immer und in allen Lebensbereichen, oder?

    Keiner "macht".

    WER macht dann?

    Jaelle!

    Jaelle macht ja _immer_!

    Und Jaelle macht auch dann noch, wenn sie selbst bereits maximal über ihrem Limit ist.


    Ich würde es mir nie verzeihen, wenn ich das nicht tue.

    Ja. Das kann ich verstehen.

    Es handelt sich um deine Eltern.

    Da kann man sich halt nicht einfach däumchendrehend 'raushalten und sagen: "Sorry, ich hab da leider gerade keine Kapazitäten für!"

    Also "machst" du (wiedermal), obwohl du eigentlich, wirklich und de facto gar keine Kapazitäten frei hast.


    Summa summarum: Ich mache mir Sorgen um dich. Und zwar große Sorgen.

    Du hast auch ohne diese Sache schon soooo viel an den Hacken und hast immer Übermenschliches geleistet.

    Und nun kommt dies auch noch oben drauf #crying.


    Konkrete Vorschläge hab ich leider nicht einzubringen.

    Lediglich ein unspezifisches "Pass auf dich auf, liebste Jaelle!!!" #knuddel (was eigentlich ein blödsinniger Appell ist, da ich selbst nicht weiß, wie du ihn umsetzen könntest #angst).

    Und dennoch sage ich's: Pass bestmöglich auf dich auf #kuss!

    Liebe Grüße von cosalema


    "Dein Kind sei so frei es immer kann. Lass es gehen und hören, finden und fallen, aufstehen und irren" - Pestalozzi

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von cosalema ()

  • Es ist ja nicht so, dass ich mir vordrängle und sage "ich ich ich will machen, laßt mich!"

    Meinen Brüdern ist schon viel länger aufgefallen, dass mit ihr was nicht stimmt. Den Termin mit dem Neurologen hat dann meine Schwester ausgemacht und ist auch mitgegangen.

    Meine Idee war der Termin mit der HP, das ist meine HP und ich finde sie sehr gut. Mama war einverstanden, also mach ich das. Und alle Folgeerledigungen, wie Medikamente bestellen, Protokoll der Sitzung machen, Ernährungstabelle etc. das streßt mich auch nicht, ich mach sowas gut und gerne.

    Was mich tatsächlich nervt: Freitag war das MRT und die Diagnose gesichert. Nachmittags hab ich in die Familiengruppe die Infos gepostet und nur eine Nachfrage bekommen, der Rest hüllt sich in Schweigen.

    Ich frage meine Mama gestern im Zug, ob sich von den Brüdern schon mal einer blicken lassen hat seit Freitag oder angerufen hat und gefragt hat, wie es ihr geht. Nein, niemand hat sich gemeldet. Meine Schwester war da, sie hat sich Sorgen gemacht, weil die Eltern am Telefon so bedrückt geklungen haben. Am Donnerstag ist meine Mum dann zu meinem mittleren Bruder, das Baby besuchen, da hat man natürlich drüber gesprochen.

    Heute war ich nochmal bei ihr wg. dem Kurgedösn, von den anderen immer noch keine Kontaktaufnahme (wohnen alle hier in der Stadt).

    Wir versuchen parallel am Sonntag ein Geschwistertreffen zu organisieren, haben endlich - sehr zäh - vorhin dann Zeit und Ort vereinbart. Meldet sich bislang schweigsame jüngste Bruder (der übrigens im Nachbarhaus meiner Mutter wohnt und es nicht nötig hatte, mal vorbei zu schauen) und sagt, er findet ein Geschwistertreffen hinter dem Rücken der Eltern blöd und wir sollen doch alle zusammen reden. Ich aber bin seit 1 Woche quasi täglich mit meiner Mutter im Dialog, höre mir die Ängste an, mache Mut, mache Pläne, bin für sie da. Und bin mir sicher, sie will dieses Treffen nicht, weil sie grad Konflikte nicht aushalten hat und sie das unglaublich streßt, wenn sie mit allen reden muss. Sie hört ja nur auf einem Ohr und bekommt immer nur die Hälfe mit von allem was gesprochen wird.

    Und wieder verharren alle anderen in Schweigen, nur ich hab grad auf diesen Vorschlag hin geantwortet. SOWAS erschöpft mich, aber das liegt nun halt nicht in meiner Macht.

  • ein Update, die Mehrhat beschlossen, dass man sich ohne die Eltern bei mir trifft, ich bin gespannt, ob der jüngste Bruder kommt.

    Derweil hab ich die Reha organisiert mit der Krankenkasse und wir müssen am Sonntag dann ausklamüsern wie wir den Papa versorgen.

    Und zur Not, wenn sich wieder alle zurück halten, mach ich das. Papa versorgen ist bei meinem sonstigen Programm tatsächlich eher langweilig und Erholung.