FUSsBALL - was kommt da auf uns zu???

  • Mein Sohn will jetzt mit 11 (!!!) Fußball spielen!

    Bisher hat er niemals nicht im Garten gekickt oder mit Freunden und fand Fußball total doooooof....

    Jetzt durfte er 3x schnuppern und will da unbedingt mitmachen.

    Sein bester Freund ist da mit dabei (ist wohl der Hauptgrund) und die Trainer sind einsame spitze.

    Das Training findet immer Di und Mi 17.00 - 18.30 Uhr statt und theoretisch sollte am Wochenende ein Spiel sein (Fahrzeit bis zu einer Stunde).

    Nun hab ich gestern erfahren, dass 4 Jungs Baujahr 08 in die nächste Gruppe rutschen und dann in einen weiter entfernten Ort trainieren sollen, da sie zuwenige sind...

    Diese Woche haben die Jungs am Mo und am Fr abends um 18.30 Uhr jeweils ein Spiel!!!


    Ich finde das echt krass!!!!

    Uhrzeit, Entfernung, Häufigkeit...


    Ist das echt so???


    Ich mein, wann trifft man sich denn dann noch mit Freunden?

    Lernt für die Schule?

    Geht anderen Hobbies nach?

    Oder tut einfach mal nichts?????


    Wir sind als Familie so überhaupt rein gar keine Fußball-Fans - also null... Never....

    Und jetzt soll sich mein Leben mehrmals die Woche um Fußball drehen und ich soll nur noch rum fahren und am Wiesenrand mit anderen Müttern die Zeit absitzen???

    Mein Mann wird sich da nicht einbringen...


    An die erfahrenen Fußball-Mütter... ist das echt so normal wie ich es euch geschildert habe???

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich denke, der Zeitaufwand ist normal - Tochter spielt zwar nicht Fußball, sondern Eishockey. In der On-Ice Saison haben sie 4x/Woche Training (die Spieler im Sohn deines Alters 3x) und am Wochenende 1-4 Spiele (weil sie zusätzlich zur Burschenmannschaft in zwei Damenmannschaften spielt, sonst sind so 1-2 Spiele normal). Wenn es sich dabei um Spiele in nur 1 h Entfernung handelt, reden wir fast von Heimspielen, im Allgemeinfall sind es 2-4 h.


    In der Off-Ice Saison haben sie jetzt 5x/Woche Training, am Wochenende keine Spiele (ok, das letzte Turnier ging über eine Woche und endete mit Ende April).


    Ich würde ihn einfach mal probieren lassen und schauen, ob es ihm zusagt. Wenn ja, ist es für ihn sicher leichter, wenn ihr ihn unterstützt. Wir haben bei den Eishockeyeltern viele gute Freunde gefunden (vielleicht auch deshalb, weil die investierte Zeit von Kind und uns anderen Eltern vielfach unverständlich ist). Wie hier aber manche Eltern zeigen, geht es auch anders - Kind einfach irgendwo mitschicken.


    Schulisch ist es bei Tochter (5. Klasse österr. Gymnasium, entspricht also 9. Schulstufe in D) bislang kein Problem, sie hat ja auch unter der Schulzeit viele Fehlstunden aufgrund der Einsätze mit dem Nationalteam. Andere Hobbys gehen schon, aber halt eingeschränkt. Im Sommer spielt sie bei einer Ultimate Frisbee Truppe und geht gerne Wakeboarden. Zeit für ihre Freunde nimmt sie sich zwischen durch auch, im Chillen ist sie auch recht gut.

  • An die erfahrenen Fußball-Mütter... ist das echt so normal wie ich es euch geschildert habe???

    Das ist sehr, sehr .... unterschiedlich! :)

    Aber zweimal Training die Woche und ein Spiel am Wochenende ist eigentlich schon normal.

    Allerdings ist ja nicht das ganze Jahr Saison, also nicht jedes Wochenende Spiel.


    Das Spiel am Montag ist möglicherweise ein Nachhol-Spiel, zum Beispiel weil am Freitag vor den Ferien nicht genügend Kinder Zeit hatten oder sonst irgendwann irgendetwas war ...

  • Bei meinem 13jährigen sind es in der Regel drei Termine pro Woche. Zum Training fährt er mit dem Fahrrad. Zu den Heimspielen kommt er auch mit dem Fahrrad. Die Auswärtsspiele sind mit Fahrtzeit verbunden. Zum Teil werden Fahrgemeinschaften gebildet.


    Er trifft sich trotzdem noch zusätzlich mit Freunden zum Kicken. Zeit zum Zocken ist auch noch da. Die Schule läuft problemlos.

  • Das ist total normal, allerdings haben die wenigsten Eltern ständig Lust darauf, sodass sich Fahrgemeinschaften ergeben und man nicht ständig mit muss.
    Ich war trotzdem froh, als meine Kinder keine Lust mehr auf Fußball hatten, auch wenn ich supergern Fußball gucke. Aber nicht zwingend KInderfußball. Und nicht mit anderen Eltern zusammen. #pfeif#kreischen#angst#pfeif

    Die Tochter hat dann erst später, als sie mobiler wurde, wieder angefangen.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Bei 2x Training in der Woche bleibt doch noch viel Zeit fürs Nichtstun 😊 Das Nichtstun ist bei meinen Kindern meine geringste Sorge.

    Ich würde ihn definitiv machen lassen, Sport ist gut und Bedingungen, Freunde und Trainer hören sich doch super an.

  • Mal eine vielleicht etwas doofe Frage: Wie machen das denn Eltern ohne Auto - oder gibt es sowas bei euch nicht?

    Bei mir ist das alles ja noch graue Theorie, aber ich bin ganz baff wie sehr da auf den Fahrwillen der Eltern gezählt wird. Als naive Kleinkind Mutter, die nie einen Mannschaftssport gefunden hat, dachte ich, dass die Mannschaft gemeinsam zu Auswärtsspielen fährt, aber in den Beiträgen bisher klang das alles sehr nach Einzelanreise.

  • Mal eine vielleicht etwas doofe Frage: Wie machen das denn Eltern ohne Auto - oder gibt es sowas bei euch nicht?

    Bei mir ist das alles ja noch graue Theorie, aber ich bin ganz baff wie sehr da auf den Fahrwillen der Eltern gezählt wird. Als naive Kleinkind Mutter, die nie einen Mannschaftssport gefunden hat, dachte ich, dass die Mannschaft gemeinsam zu Auswärtsspielen fährt, aber in den Beiträgen bisher klang das alles sehr nach Einzelanreise.

    Hier wird bis zur U14 mit Kleinbussen, ab der U16 mit großem Bus angereist. Man muss also nicht dabei sein. Die eine Damenmannschaft reist auch mit Bus, die andere ist in einer anderen Stadt (200 km entfernt), da müssen wir bringen. Der Zeiten beziehen sich rein auf die Fahrzeiten. Nachdem beim Fußball die Spiele meist viel näher sind als beim Eishockey kenne ich es von Bekannten so, dass die Kinder wirklich oft hingebracht werden müssen.

    Gruß Corvidae

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Corvidae ()

  • 3-4 Termine die Woche ist leider völlig normal in dieser Altersklasse. Ist hier auch so.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Vielen Dank für die Antwort, das beruhigt mich sehr!

    (Ich finde Sport toll und wünsche mir natürlich, dass auch meine Tochter da über den Kindersport hinaus etwas findet, das ihr Spaß macht - aber ein Auto will ich trotzdem nicht ;))

  • Die 08er rutschen von der E-Jugend in die D-Jugend. Und wenn es zu wenig D-Jugend Spieler vor Ort gibt dann bilden sich Spielgemeinschaften, das ist bei uns auch der Fall, weil so ab D-Jugend die Mannschaften ausdünnen, es bleibt halt nicht jeder dabei. Wenn dein 08er weiter bei der E-Jugend mit trainiert dann vermutlich deshalb weil er neu dabei ist? Ligaspiele darf er wenn ich mich nicht total irre dann aber nicht mit bestreiten, weil zu alt für die E-Jugend ist (jüngere bei den älteren mitspielen das geht, umgekehrt normalerweise nicht). Also zumindest hier wäre das so.

    Mein Junge spielt kein Fußball, aber eine andere Ballsportart. Deshalb müssen wir eh zwei Orte weiter, weil der Verein dort ansässig ist. Da es derzeit vier Jungs aus unserem Ort sind klappt das mit dem 2x Training in der Woche gut, weil man sich abwechseln kann. Optimalerweise muss man dann nur eine Fahrt übernehmen, wenn jemand ausfällt oder Eltern keine Zeit haben dann auch mehr, das machen wir wie es passt. Theoretisch können sie auch mit den öffentlichen fahren, ab nächstens Schuljahr haben sie dafür eh ne Jahreskarte.

    Zu den Spielen gibt es Fahrgemeinschaften, es gibt immer Eltern die auch gern zu gucken und so geht das normalerweise auch auf. Dazu kommt dann noch der Trikotwaschdienst und Kuchen backen und Bewirtung bei Heimspielen. Selbst wenn es einen Vereinsbus gäbe, es sind ja eine Vielzahl von Mannschaften an den Wochenenden unterwegs von E-A-Jugend, wie soll man das aufteilen und irgendwer muss den Bus ja auch fahren dürfen. Die Vereine sind da sehr auf Elternmithilfe angewiesen und zumindest unser Trainer wird auch nicht müde sich dafür zu bedanken.

    Ich find es eigentlich auch krass, aber wenn ich sehe wie mein Kind darin aufgeht und es ihm gut tut dann bin ich gern bereit den Aufwand zu betreiben. Freizeit bleibt dem Kind aber in der Tat noch jede Menge.

  • Bei uns sind je Woche 2 mal Training plus 1-2 Spiele/Turniere. Das ist normal.

    Ja, es ist zeitintensiv. Mein Sohn liebt Fussball aber auch. Das Team ist ihm unglaublich wichtig. Es gibt einen grossen Zusammenhalt. Für ihn gibt es kaum was Wichtigeres.

    Wir haben den Deal: Wenn die Schule leidet, ist Ende mit Fussball. Daher strengt er sich mehr an in der Schule #zwinker

    Wenn er keine Hausaufgaben macht, darf er nicht zum Training. Das ist einmal vorgekommen. Seitdem klappen die Hausaufgaben. #freu

  • Ich muss ihn leider mit dem Auto fahren , da es zu weit und auch zu gefährlich wäre...

    Und er spielt ja auch noch Klavier, die Kleine geht 2x/ zum Bodenturnen, schwimmen und Klavier und der Große macht auch Sport, Fahrschule (fürs Motorrad) und hat Freunde die mindestens 20km weit weg wohnen....

    Ich fahre nur noch hin und her und hin und her von Termin zu Termin...


    Auf der Website von der Realschule bieten sie Fußball 1x/Woche am Nachmittag an.

    Das fände ich eine wirklich gute Option ab September - nur spielt da sein Freund nicht mit...


    Ganz ehrlich, das kann und will ich nicht Woche für Woche stemmen!

    Und es tut mir unglaublich leid für ihn... Ich zerreiß mich da...


    Saison ist übrigens hier immer.

    Sein Freund hatte wirklich jedes Wochenende ein Spiel - auch im Winter und selbst in den Ferien wurde trainiert und vor einem wichtigen Spiel dann noch extra...

    Danke für eure Antworten.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Wir hatten lange kein Auto und zwei Fußball spielende Kinder. Natürlich nie zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Es wurde immer gefragt, wer fährt und dann die Kinder verteilt. Je nachdem, wie gewünscht, hab ich Benzingeld dazu gegeben oder kleine Geschwister gehütet. Die meisten wollten keinen Ausgleich, da sie eh gefahren sind.

    War das der Sohn, der es so schwer in der Klasse hat? Auch nach dem Schulwechsel? Dann wäre es vielleicht eine gute Möglichkeit Anschluss zu finden und dazu zu gehören. Training und Spiele und die Fahrten dahin ist ja wie Freunde treffen, da findet ganz viel Sozialleben statt. Klar ist die Fahrerei nervig, aber wenn der Große gerade Motorrad Führerschein macht, fällt die Fahrerei für ihn ja bald weg. Vielleicht kann Deine Tochter ja auch manchmal irgendwo mitfahren. Du kannst ja auch die Trainer ansprechen und sagen, dass Du definitiv nicht zu Spielen fahren kannst und ob das dann überhaupt möglich ist, dass er mitspielt. Wobei ich schon finde, dass der Vater sich da wenigstens alle paar Wochen einmal einbringen können sollte für etwas, was das Kind glücklich macht. Die Spiele und das Training sind ja meistens so spät, weil die Trainer das alles ehrenamtlich machen. Im Anschluss an den Vollzeitjob.

  • Den Großen fahr ich gar nicht mehr, der organisiert sich selbst (Rad - ÖPNV). Und beim Fußball gibt es eine der vielgescholtenen WA-Gruppen, durch die Orga echt gut und unkompliziert klappt. Wie weit ist denn das Training entfern und wo wohnt der Freund? Könnte er vielleicht nach der Schule mit zum Freund und vor dort zum Training?

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Saison ist übrigens hier immer.

    Sein Freund hatte wirklich jedes Wochenende ein Spiel - auch im Winter und selbst in den Ferien wurde trainiert und vor einem wichtigen Spiel dann noch extra...

    Danke für eure Antworten.

    wenn die da so ambitioniert sind in wie weit kann sich jemand der mit 11 Jahren erst anfängt ins Team einfügen? Klappt das überhaupt? Die meisten davon werden ja schon mehrere Jahre spielen, oder?

  • Ist für für die Zeit von März bis Ende Oktober bei uns auch normal. Aber es gibt wie schon gesagt Fahrgemeineschaften, also es muss nicht immer eine Begleitperson dabei sein. Im Winter ist nur einmal Training mangels Hallenkapazität und auch nur so 3-4 Turniere.