Liebesgedichte - was sind eure liebsten? :o)

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ihr Lieben,


    für unsere Trauung suche ich noch ein schönes Gedicht. Ich kenne und liebe viele Gedichte, aber keins passt so wirklich. Mögt ihr mir eure verraten? #love

  • Nichts aus der Bibel?


    Wir hatten als Trauspruch : Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.


    Für uns bedeutet das dass unser Zuhause dort ist wo der Andere ist, dass wir unsere Familien, unsere Herkunft schätzen und akzeptieren und dass unsere Überzeugungen die gleichen sind :)

  • Ah, entschuldige, das hätte ich dazusagen sollen: Wir sind nicht gläubig und es wird eine freie Trauung sein :)

    Wir suchen eine Gedicht für die Zeremonie, aber Trausprüche nehme ich auch ;)


    Trotzdem vielen Dank #blume

  • Rudern zwei ein Boot,
    der eine kundig der Sterne,
    der andere kundig der Stürme,
    wird der eine
    führn durch die Sterne,
    wird der andere
    führn durch die Stürme,
    und am Ende ganz am Ende
    wird das Meer in der Erinnerung blau sein.

    (Reiner Kunze)


    Dieses.


    Gruß omega.

  • Ganz klar:

    Tove Ditlevsen, Die Ewigen Drei


    Es gibt zwei Männer auf der Welt,

    Die ständig meinen Weg kreuzen,

    Der eine ist der, den ich liebe,

    der andere liebt mich.


    Der eine ist ein nächtlicher Traum

    im Dunkel meiner Seele.

    Der andere wohnt an der Tür meines Herzens,

    Ich lasse ihn niemals herein.


    Der eine gab mir ein herrliches Rauschen
    von Glück, das schnell ging vorbei,

    der andere gab mir sein ganzes Leben

    bekam nie eine Stunde zurück.


    Der eine ist ein Tanz meines Blutes,

    wo die Liebe rein und frei ist,

    der andere ist eins mit dem tristen Tag,

    In dem die Träume ertrinken.


    Jede Frau steht zwischen den beiden,

    Verliebt, geliebt und rein.

    Und einmal, einmal in hundert Jahren kann es passieren

    Dass diese beiden werden eins.



    (Das hat ein Freund mir übersetzt, ich weiß nicht ob es da überhaupt eine offizielle deutsche Version gibt)


    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Nicht müde werden

    sondern dem Wunder

    leise

    wie einem Vogel

    die Hand hinhalten.


    Hilde Domin (aber ich weiß, dass es Leute gibt, die das überhaupt nicht "liebevoll" finden - für mich ist es... weiß nicht, trifft eine Seite)

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Was Sehnsüchtiges:



    Im Garten

    vom Theodor Fontane


    Die hohen Himbeerwände

    trennten dich und mich,

    doch im Laubwerk unsre Hände

    fanden von selber sich.


    Die Hecke konnt' es nicht wehren,

    wie hoch sie immer stund:

    Ich reichte dir die Beeren,

    und du reichtest mir deinen Mund.


    Ach, schrittest du durch den Garten

    noch einmal im raschen Gang,

    wie gerne wollt' ich warten,

    warten stundenlang.



    -------

    Was Belehrendes:



    Liebe schwärmt auf allen Wegen,

    Treue wohnt für sich allein;

    Liebe konnt Euch rasch entgegen,

    aufgesucht will Treue sein.


    Johann Wolfgang von Goethe


    _______

    Was Schönes:



    Mein Herz,

    ich will dich fragen

    von Friedrich Halm


    Mein Herz, ich will dich fragen:

    Was ist denn LIebe, sag?

    "Zwei Seelen und ein Gedanke,

    zwei Herzen und ein Schlag!"


    Und sprich, woher kommt LIebe?

    "Sie kommt und sie ist da!"

    Und sprich, wie schwindet Liebe?

    "Die war's nicht, der's geschah!"


    Und was ist reine LIebe?

    "Die ihrer selbst vergißt!"

    Und wann ist Lieb am tiefsten?

    "Wenn sie am stillsten ist."


    Und wann ist Lieb am reichsten?

    "Das ist sie, wenn sie gibt!"

    Und sprich, wie redet LIebe?

    "Sie redet nicht, sie liebt!"


    ------

    Was zum Schmunzeln:


    Wer gab dir, Minne, die Gewalt,

    dass du so ganz allmächtig bist?

    Du siegest über jung und alt,

    und gegen dich hilft keine List.


    nach Walther von der Vogelweide

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.

    Als die Vielfalt ging, entzündete die Einfalt ein Freudenfeuer.

  • Ich liebe Erich Fried:


    Dich:


    Dich

    dich sein lassen

    ganz dich


    Sehen

    dass du nur du bist

    wenn du alles bist

    was du bist

    das Zarte

    und das Wilde

    das was sich losreißen

    und das was sich anschmiegen will


    Wer nur die Hälfte liebt

    der liebt dich nicht halb

    sondern gar nicht

    der will dich zurechtschneiden

    amputieren

    verstümmeln


    Dich dich sein lassen

    ob das schwer oder leicht ist?

    Es kommt nicht darauf an mit wieviel

    Vorbedacht und Verstand

    sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel

    offener Sehnsucht nach allem –

    nach allem

    was du ist


    Nach der Wärme

    und nach der Kälte

    nach der Güte

    und nach dem Starrsinn

    nach deinem Willen

    und deinem Unwillen

    nach jeder deiner Gebärden

    nach deiner Ungebärdigkeit

    Unstetigkeit

    Stetigkeit


    Dann

    ist dieses

    dich dich sein lassen

    vielleicht

    gar nicht so schwer.

  • Es ist ein Zauberspiel und wahrlich selten.

    Gebt Acht! Denn ich erklär's zuerst genau:

    Denkt Euch zwei fest verschloss'ne Schreine,

    Kunstvoll verziert auf jeder Seite.

    Den Schlüssel zu dem zweiten birgt der eine

    Und den zum ersten wiederum der zweite.

    Und nun die Kunst, die Euch verborgen ist:

    Nicht durch Gewalt, Zerstörung oder List,

    Nur mit den Schlüsseln, die im Inneren liegen -

    Wie stellt man's an, die Schreine aufzukriegen?


    (Aus dem Gauklermärchen von Michael Ende)

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    In meinem Waldland geht ein Monster um...

    Einmal editiert, zuletzt von Rattenkind ()

  • Ich und du - Mascha Kaleko



    Ich und Du wir waren ein Paar


    Jeder ein seliger Singular


    Liebten einander als Ich und als Du


    Jeglicher Morgen ein Rendezvous


    Ich und Du wir waren ein Paar


    Glaubt man es wohl an die vierzig Jahr


    Liebten einander in Wohl und in Wehe


    Führten die einzig mögliche Ehe


    Waren so selig wie Wolke und Wind


    Weil zwei Singulare kein Plural sind.

  • Die Liebe (Else Lasker-Schüler)


    Es rauscht durch unseren Schlaf

    Ein feines Wehen, Seide,

    Wie pochendes Erblühen

    Über uns beide.


    Und ich werde heimwärts

    Von deinem Atem getragen,

    Durch verzauberte Märchen,

    Durch verschüttete Sagen.


    Und mein Dornenlächeln spielt

    Mit deinen urtiefen Zügen,

    Und es kommen die Erden

    Sich an uns zu schmiegen.


    Es rauscht durch unseren Schlaf

    Ein feines Wehen, Seide –

    Der weltalte Traum

    Segnet uns beide.




    Liebe VI (Rose Ausländer)


    Wir werden uns wiederfinden

    im See

    du als Wasser

    ich als Lotusblume

    Du wirst mich tragen

    ich werde dich trinken


    Wir werden uns angehören

    vor allen Augen


    Sogar die Sterne

    werden sich wundern:

    hier haben sich zwei

    zurückverwandelt

    in ihren Traum

    der sie erwählte.




    Das Schönste (Rose Ausländer)


    Ich flüchte

    in dein Zauberzelt

    Liebe


    Im atmenden Wald

    wo Grasspitzen

    sich verneigen


    weil

    es nichts Schöneres gibt




    Zärtliche Nacht (Hilde Domin)


    Es kommt die Nacht

    da liebst du

    nicht was schön -

    was hässlich ist.

    Nicht was steigt -

    was schon fallen muss.

    Nicht wo du helfen kannst -

    wo du hilflos bist.

    Es ist eine zärtliche Nacht,

    die Nacht da du liebst,

    was Liebe

    nicht retten kann.




    Ich liebe dich (Heinz Kahlau)


    Ich liebe dich heißt auch:

    komm, schlaf mit mir.

    Es kann auch heißen:

    lass uns Kinder haben.

    Ich liebe dich. Ich bin sehr gern bei dir.

    Lass uns zusammen sein bis zum Begraben.


    Ich liebe dich heißt auch:

    Sei zu mir gut,

    mach mir das Leben leicht,

    das ich nicht zwinge.


    Wenn ich allein wär´, fehlte mir der Mut.

    Ich liebe dich, mach, dass es mir gelinge.


    Ich liebe dich heißt auch:

    Es macht mich stolz,

    dass du mich mehr als andere begehrst.

    Und dass du mir, nur mir

    und keinem sonst,

    in allem, was du bist, allein gehörst.


    Ich liebe dich kann heißen:

    Sei doch so, wie ich den andren,

    den ich suche, sehne.

    Erfüll mir meine Träume,

    mach mich froh, dass ich bestätigt

    durch mein Leben gehe.


    Ich liebe dich heißt auch:

    Ich will so sein, wie du mich brauchst -

    ich will dein Schatten werden.

    So nützlich ist dir keiner, ich allein

    kann alles für dich tun

    auf dieser Erden.


    Ich liebe dich heißt immer:

    Ich will dich für etwas haben,

    das mir Glück verspricht.

    Manchmal entsteht daraus:

    Wir lieben uns.

    Erst dieser Satz hat wirkliches Gewicht.



    The Rose (Bette Midler/ Amanda McBroom/ Gordon Mills)


    Some say love, it is a river, that drowns the tender reed

    Some say love, it is a razor, that leaves your soul to bleed

    Some say love, it is a hunger, an endless aching need

    I say love, it is a flower, and you, its only seed


    Its the heart afraid of breaking, that never learns to dance

    Its the dream afraid of waking, that never takes the chance

    Its the one who won't be taking, who cannot seem to give

    And the soul afraid of dying, that never learns to live


    When the night has been too lonely and the road has been too long

    And you think that love is only for the lucky and the strong

    Just remember in the winter, far beneath the bitter snows

    Lies the seed, that with the sun's love in the spring becomes the rose

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten." (Dietrich Bonhoeffer)

  • Die andern sind das weite Meer.

    Du aber bist der Hafen.

    So glaube mir: kannst ruhig schlafen,

    ich steure immer wieder her.


    Denn all die Stürme, die mich trafen,

    sie ließen meine Segel leer.

    Die andern sind das bunte Meer,

    du aber bist der Hafen.


    Du bist der Leuchtturm,

    letztes Ziel.

    Kannst, Liebster, ruhig schlafen.

    Die andern … das ist Wellenspiel,

    du aber bist der Hafen.


    (Masche Kaleko)

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Das ist das von mir oben erwähnte "Für einen" - ich mag das auch wirklich sehr.


    Ich kann mit Lyrik oft nicht so viel anfangen, aber hier habe ich so viele schöne Gedichte gelesen!


    sandra: Verrätst du uns, ob dir was gefällt?

  • Entschuldigt bitte meine späte Antwort, hier ging es drunter und drüber. Vielen vielen Dank für die vielen wunderschönen Gedichte! ♥️


    Ich bin sehr verliebt in Mascha Kaleko und „The Rose“ ist eins meiner Lieblingslieder, an das ich schon lange nicht mehr gedacht habe. Hach ist das schön ?♥️

  • Auch Erich Fried: Was es ist ❤

    Das mag ich auch gerne.


    Und dieses hier:


    Nähe des Geliebten


    Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer

    Vom Meere strahlt;

    Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer

    In Quellen malt.


    Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege

    Der Staub sich hebt;

    In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege

    Der Wandrer bebt.


    Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen

    Die Welle steigt.

    Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen,

    Wenn alles schweigt.


    Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne,

    Du bist mir nah!

    Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.

    O, wärst du da!

    Goethe

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05