Kleinkind mitnehmen zur Gynäkologin??

  • hier im Forum gibts ja einige Mütter, die mit Baby und Kleinkind zu Hause waren (oder sind).


    Sagt mal, wie habt ihr das denn in der Schwangerschaft gemacht, habt ihr da euer Kind mit zum Gyn genommen?


    Ich bin jetzt in der 21.SSW, bisher hat sich mein Mann jedes Mal freigekommen aber das geht jetzt im Sommer ganz schlecht. Nächstes Mal reist dann extra die Schwiegermutter an aber das geht auch nicht so oft, wegen der großen Distanz.


    Danach werd ich mein Kind (1 3/4) dann immer mitnehmen aber ich weiß gar nicht recht, wie das gehen soll. Einfach in die Ecke auf den Stuhl setzen und dann wartet er da entspannt, das klappt sicher nicht, aber während der Untersuchung auf dem Arm ist ja auch schwierig. Wie macht man das denn???

  • Solange ich nicht vaginal untersucht wurde, hab ich Maxi immer mitgenommen, wenn ich keine Betreuung hatte.

    Babyfernsehen hat Maxi interessiert und die Frau meines Gyn ist so Kindernarrisch - die kümmert sich um alle Kinder, damit die Frauen sich auf die Untersuchung konzentrieren können.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Ich habe in 2 Schwangerschaften jeweils das Kleinkind fast immer mit dabei gehabt. Auch beim CTG schreiben etc. Das hat eigentlich immer ganz gut geklappt. Und meine Kinder sind sicher nicht die, die leicht ruhig zu halten sind. Am Anfang musste sich ein Kind auch erst mal an den Arzt gewöhnen und hat ziemlich geschimpft, bis es verstanden hat, dass es wirklich nur um mich geht und nicht um sie. Ich hab das Kind z. B. mit einem Buch auf meinen Beinen oder am Ende der Liege sitzen gehabt und der Arzt hat zusätzlich aufgepasst, dass es nicht von der Liege fällt. #haare


    Oder das Kind hat sich mit einem Spielzeug (neu, interessant) und Müslikeksen oder Hirseklingel etc. am Stuhl beschäftigt, der beim Schreibtisch des Arztes steht. Ich hab dann versucht, das Kind möglichst gut im Auge zu behalten.


    Mein Mann konnte auch kaum mal zu einer Untersuchung mit. Bei der dritten Schwangerschaft war er nur einmal mit dabei, glaube ich. Und bei der Oma konnte ich die Kinder jeweils auch nicht immer lassen.

  • Ich hatte die Situation in der Nach-Schwangerschaftsbetreuung. Die lieben Damen an der Rezeption haben sich mit Begeisterung für die paar Minuten um das Baby gekümmert. Meine Freundin nimmt ihre kleine Tochter sogar regelmäßig mit zu den Vorsorge-Untersuchungen, die darf dann zuschauen (finde ich wenig erstrebenswert).

  • meine Gyn macht bis zu einer bestimmten Woche (hab vergessen wie lang) jedes Mal einen Abstrich vaginal.

    Keine Ahnung wie das gehen soll. Vielleicht lässt sie es, wenn es mit Kleinkind nicht geht...?

  • Stimmt. Das neue Baby musste ich dann nach der Geburt auch immer mitnehmen. Es hätte ja Hunger bekommen können ...


    Aber bei vaginalen Untersuchungen hatte ich die Kleinkinder nicht mit dabei, glaube ich. Aber genau kann ich mich nicht daran erinnern. Der Arzt macht das aber dann auch nicht auf dem Stuhl, sondern auf der Liege. Und die "großen" wären ggf. nur etwas über 1 Jahr gewesen. Da ginge das schon noch - notfalls.


    Bei normalen Vorsorgeuntersuchungen etc. würde ich ein Kind auch nicht mitnehmen.

  • Schwanger war ich nicht mehr mit Kind, aber aus anderen Gründen beim Gynäkologen. Ich nehme den Kleinen mit. Am langweiligsten findet er die Wartezeit und das Gespräch zwischen Arzt und mir, aber mit irgendwas lässt er sich schon beschäftigen. Während der Untersuchung stand er als Kleinkind gespannt daneben, unterdessen hockt er mit Tablet in der Ecke.

  • Ich hatte meine kleineren Kinder immer überall mit #weissnicht

    Mir ist jetzt nichts in Erinnerung, was mit Kind auf dem Schoß nicht geklappt hätte.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Bina  

    Nach der letzten Schwangerschaft hatte ich ihn auch mit dabei aber da war er halt noch ein Baby. Ich glaub da saß er heulend im maxi cosi. Nicht toll aber eine kurzzeitige Lösung. Aber das geht jetzt halt nicht mehr.


    Und bei Fremden würde er keine Sekunde bleiben, selbst, wenn die Schwestern Zeit dafür hätten. Bleibt also irgendwie nur mit reinnehmen.

  • Ich habe mein Kind (sie war damals 1) immer mitgenommen, ging ja nicht anders.

    Beim CTG gab es eine Spielzeugkiste und bei der Untersuchung stand sie neben mir auf dem Boden oder teilweise seitlich auf meinem Schoß, auch bei der vaginalen Untersuchung.

  • Ich nehme mein Kind immer mit, mangels Betreuung. Das war bisher gar kein Problem. Entweder es findet sich eine nette Arzthelferin, oder es bleibt tatsächlich auf einem Stuhl sitzen (dieses Kind eher nicht) oder ich nehme es auf den Arm, was auch bei Abstrichen kein Problem ist. Hab ich erst neulich so gemacht.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • Ich musste Sohni auch schon oft mitnehmen zur Gyn-Kontrolle. Ist nicht schön, aber was will man machen? Wenn er Termin zu lange dauert nehm ich ihm was zur BEschäftigung mit. Was ihm halt grade gefällt. Puzzle, Lego, Lerncomputer, ...


    In der Schwangerschaft musste ich auch zwei- oder dreimal Tageskinder mitnehmen (einmal wegen nem Notfall = Sturz auf den Bauch, zweimal weil die Kinder so lange da waren dass kein Termin danach möglich war). Ich hab die in Kinderwagen gesetzt, angeschnallt, den Wagen so gestellt dass ich sie sehen und im Notfall hinfassen konnte, sie mit dem Gesicht aber vom Untersuchungsgebiet weg geschaut haben (private Stellen möchte ich dann doch ganz gerne privat halten) beim CTG (beim Ultraschall, der ja schnell geht, hab ich sie auf der anderen SEite vom Untersuchungsvorhang im Wagen gelassen - so, dass ich ihren Kopf sehen konnte und sie meinen, mehr aber nicht). Dazu gabs nen Stapel Bücher für jedes Kind. Bis die durchgeschat waren, war ich fertig. Waren aber auch Bücher-Freaks. Sonst hätte ich was anderes genommen was sie selten bekommen, Schlüssel, ne Handtasche mit Ungefährlichem zum Ausräumen oder so.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Ich hatte den Großen (damals 2 Jahre) immer mit. Vorlesen beim ctg ging ganz gut. Bei den Untersuchungen war er dabei auf einem Stuhl neben mir mit einem tollen Blinkespielzeug, das die Gyn hatte. Ihm war ziemlich egal was da genau untersucht wurde da er noch so klein war. Mit 3 oder 4 wäre das sicher anders gewesen und hätte mehr Erklärungen gebraucht. Für mich war es OK. Nicht entspannt aber OK. Ging auch nicht anders. Die Nachuntersuchung mit Baby auf dem Bauch ging auch.

  • Ich hatte auch schon mal ein Kind mit, das war aber da schon etwas älter und blieb tatsächlich einfach neben mir stehen. Die meisten Vorsorgen hab ich aber mit meiner Hebamme zu Hause gemacht, wäre das eine Option, wenn du eine hast? Dann war auch das Kind in der gewohnten Umgebung.

  • In der zweiten Schwangerschaft sah ich den FA drei mal zu Ultraschall sonst war ich bei der Hebammen, den großen nahm ich mit, auch zu CTG. Zur mit hätte ich das Handy gezückt, damals kein Smartphone, aber war nicht nötig.


    Viele andere Möglichkeiten hatte ich eh nicht, daher....

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • CTG ist übrigens sehr einfach wegzulassen. Ich hatte zb in der Praxis gar keine.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Ja. Bei mir ging das immer. Auch bei vaginalen Untersuchungen waren die Kids zum Teil dabei, da ich keine andere Betreuungsmöglichkeiten hatte.

    CTG hatte ich nie In der Schwangerschaft.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich musste das Missy sogar mitnehmen, als ich nach meiner kleinen Geburt zur Nachuntersuchung in der Gyn-Praxis war. 2 Jahre war sie da gerade geworden. Ging halt nich anders, war jetzt aber auch nich weiter dramatisch.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Ich hatte in der Schwangerschaft gar keine vaginalen Untersuchungen. Mein Gyn war der Meinung, dadurch schleppe man höchstens Keime ein.