leistung und ihre bewertung

  • hier ein artikel über leistung in unserer gesellschaft. es geht zwar um österreichische verhältnisse, in deutschland werden sie aber nicht so anders sein. gut zusammenfasst, was mehr oder minder hier im forum eh konsens ist.


    https://cms.falter.at/blogs/th…hnen-lohnt-sich-leistung/

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Ach echt das ist Konsens? Na dann. Ich sag aber doch das ich das sehr polemisch und einfach finde.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • mit konsens meinte ich eigentlich den part "unbezahlte care-arbeit" vs "bezahlte erwerbsarbeit"


    aber bitte schreib deine meinung. mich interessierts.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Als gesellschaftlichen Mainstream erlebe ich die Haltung auch, dass Leistung im Bereich der Erwerbsarbeit erbracht wird bzw. zu erbringen ist, und Care-Arbeit, ohne die die Gesellschaft zusammenbräche, nahezu unsichtbar und nicht mit Leistung konnotiert wird. Meine Sicht darauf ist aber anders, und auch hier im Forum sehe ich viel Bewusstsein für die Bedeutung von Care-Arbeit.

  • ich stimme dem artikel im wesentlichen zu (hab ihn nur überflogen), sehe aber echt nicht, dass das hier irgendwie konsens wäre im forum.

    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


    Pfarrer Martin Niemöller

  • Hallo,


    Ich sehe da auch keinen Konsens, sondern habe das Gefühl, dass gerade an dem Punkt die Einstellungen hier schon immer sehr weit auseinander gehen. Tendenz meinem Gefühl nach eher dahingehend, daß "Care-Arbeit" auf die eigene Familie bezogen nur dann wirklich als "Leistung" zu werten ist, wenn sie neben einer "Lohn-/Gehalts...Arbeit" erfolgt und diese möglichst wenig beeinflusst.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Trin ()