Schilddrüse-Herzstolpern-Einstellung nach so langer Zeit nicht mehr okay?

  • Liebe Raben,

    ich schreib mal hier und bitte um Erfahrungen.

    Morgen früh gehe ich zur Blutentnahme und am Freitag hat der Hausarzt ein EKG gemacht.

    Ich habe seit 2013 keine Schilddrüse mehr und nehme 125er L-Thyroxin. Mir gings blendend damit.

    Jetzt habe ich seit ein paar Woche üble Extrastyolen. Mehrmals in der Minute und den ganzen Tag(in der Entspannung merke ich es deutlichsten).

    Ausserdem habe ich seit einer Woche ein Kloßgefühl im Hals(viel weiter oben als die Schilddrüse war) und ich habe Durchfall(nicht schlimm, aber schon seit einer Woche).

    Es erscheint mir plausibel, dass mir der Einstellung was nicht stimmt. Aber kann das auf einmal zu viel sein?

    Mir gehts echt schlecht #crying

    Habt ihr Ideen dazu #blume?

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ich kenne diese gehäuften Extrasystolen auch und bei mir ist es fast immer eine Überfunktion. Ich habe schon seit 2007 keine Schilddrüse mehr, war allerdings nie konstant auf einem Wert bei den Tabletten und es ist immer etwas Tüftelei (aktuell 5 mal die Woche 100, 2 mal 75). Also ich liege wohl irgendwo zwischen 75 und 100 im Bedarf, hab aber noch immer keine Dosierung gefunden, die dauerhaft passt. Von daher konnte ich mir vorstellen, dass du knapp weniger als 125 brauchst, die Änderung also nicht plötzlich kam, sondern du über die Zeit einen minimalen Anstieg der Hormone hattest und es jetzt eben den Überfunktionsbereich erreicht hat.


    Glücklicherweise ist der Spuk vorbei, wenn du wieder im richtigen Bereich bist. Ich kenne die Symptome inzwischen so gut, dass schon ohne Blutentnahme einfach eine Tablette weglasse, damit ich schneller runterkomme.

  • Salino , du glaubst gar nicht, wie ich mich gerade über deine Antwort freue!

    Naiverweise habe ich angenommen, dass ohne Schilddrüde die Dosierung gar nicht zu hoch sein kann(mein schlaues Buch sagt, dass Körpergewicht mal 2 der Richtwert sei).

    Du hast ja aber eine niedrigere Dosierung und auch keine Schilddrüse.


    Krass, wie ich das merke. Es erinnert mich sehr an meine Morbus Basedow Hochzeit. Da gings mir richtig schlimm.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Und wenn du einfach eine Tablette einmal morgen weglässt? Ich kenne das ein wenig mit den Symptomen so, wenn nach der Schwangerschaft der Bedarf wieder weniger wurde. Mein Arzt hatte mit mir das telefonisch so abgemacht, dass ich da nach Symptomen gehen darf, damals war ich sehr gut betreut. Und dann haben wir regelmäßig nach den Werten geguckt. Allerdings habe ich meine Schilddrüse noch.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich habe nur noch die Hälfte der Schilddrüse und nehme seit Jahren 88. Ich habe auch Extrasystolen. Allerdings nur hin und wieder. Dann aber auch, wenn ich ganz ruhig und eigentlich entspannt bin.

    Laut Arzt ist alles ok.

    Ich *bilde* mir ja ein, dass es unbewusster Stress ist. Und Magnesium hilft mir.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Was mir noch einfällt ist, dass Ernährungsumstellung oder mehr/weniger Sport auch auf meinen LT Bedarf auswirken.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Danke für eure Antworten!


    Nachtkerze , bei mir ist das Schilddrüsenhormon im Kopf als so absolut lebensnotwendig abgespeichert, dass es mir total schwer fällt es wegzulassen. Heute morgen war die Blutentnahme und ich habe es nicht genommen und lasse es auch heute. Natürlich habe ich gerade das Gefühl, als sei es etwas besser. Aber das ist vermutlich der Placebo-Effekt.


    Ich hoffe mal, dass man im Blutbild irgendwas sehen kann, was das alles erklärt. Morgen weiß ich mehr.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Bei mir kommen Extrasystolen, wenn mein Eisen völlig im Keller ist. Könnte es an zwei Baustellen bei Dir liegen?

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

  • Bei mir kommen Extrasystolen, wenn mein Eisen völlig im Keller ist. Könnte es an zwei Baustellen bei Dir liegen?

    Eisen wird vermutlich nicht mitbestimmt im Blutbild, bzw. nur der Hb-Wert.

    Das glaube ich aber auch nicht, denn das würde ich sicher auch anders merken, oder?


    Zumindest merke ich gerade mal wieder, wie fit ich normalerweise bin. Auch schön, wenn man das mal wieder zu schätzen weiß.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Bei mir waren lange Zeit tatsächlich die Extrasystolen der erste Hinweis. In der Zwischenzeit hab ich meinen Eisenspeicher passabel aufgefüllt, da merke ich eher die Müdigkeit etc.


    Kannst bei der nächsten Blutentnahme ja mal darum bitten, das Ferritit (Eisenspeicher) mitzubestimmen

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

  • In den diversen Hashimotogruppen auf Facebook sind einige, deren SD herausoperiert wurde. Da lese ich sehr oft, dass die Dosis nach oben oder unten angepasst werden muss. Grund ist oft permanenter Stress, Wechseljahre, längere Erkrankung, Vitaminmängel, die ausgeglichen werden müssen etc. Insofern hört es sich für mich normal an.


    Ich würde die Tablette auf gar keinen Fall komplett weglassen, einfach mal die Blutprobe abwarten und schauen, was da raus kommt.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich kenne das auch. Das Herzstolpern, wenn das L-Thyroxin zu hoch oder zu niedrig dosiert ist. Bei mir kommen meist auch noch Panikattacken dazu. Daran merke ich immer, dass was nicht stimmt.


    Ich habe im Laufe der Jahre gemerkt, dass es mir am besten geht mit einem TSH Wert um 2,5. Darum lasse ich mein Blut untersuchen, sobald Herzstolpern und Panikattacken wiederkommen. Dann ist bisher mein TSH Wert deutlich von 2,5 abgewichen. Sobald das L-Thyroxin wieder angepasst ist und ich wieder bei meinem "Wohlfühlwert" bin, ist alles wieder gut.

  • Ihr Lieben,


    Ich habe selbst nicht dieses Problem, aber ihr habt mir ganz zufällig geholfen, einer Freundin, die genau diese Probleme, Herzstolpern, Panikattacken, hat und L-Thyroxin einnimmt, einen wertvollen Rat zu geben.

    Danke!!

  • Ich habe die Blutwerte vorhin telefonisch erfragt und bin sehr froh. Der TSH ist bei 0,2 und ich soll das Thyroxion auf 100 setzen.

    Das werde ich morgen nochmal genauer besprechen, aber mein Hausarzt sagte(ich konnte ihn nur ganz schlecht verstehen, weil ich im Indoor-Spielplatz telefonieren musste #rolleyes) es müsste in 3 Tagen besser werden.


    Schon verrückt, dass das jetzt so krass kam. Ich fühle mich wirklich schlimm.


    jeya , ich hoffe, dass es bei deiner Freundin auch eine Erklärung gibt.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • 0,2 ist sehr niedrig, aber mir ging es mit dem Wert lange Zeit gut. Will sagen, wo war dein Wert denn vorher?

    Letztes Jahr 1,3.

    Wobei er schwankt und auch schon niedriger und auch schon bei 2 war.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ja, meiner ist jetzt auch immer so um 1,3 rum, die Schwankungen sind aber gering bei gleicher L-Thyroxin-Einstellung, irgendwas zwischen 1,2 und 1,4 halt. Hast du eine Erklärung, wie sich das so stark verändert haben kann ohne einer VEränderung der Einstellung? Hast du 20 kg abgenommen oder so?


    Für mich war das Feeling mit 0,2 "normal" wie in Zeiten vor der Schilddrüsenentfernung (meine hat ja noch gut gearbeitet, sie hatte halt bloß ne Million Knoten und war 10x so groß, wie sie sein sollte). Irgendwann bin ich draufgekommen, dass dieses Monchichi auf Speed vielleicht nicht ganz ich war und hab vorsichtig runterdosiert. Alle Werte über 1,5 find ich aber unerträglich, dann bin ich ein Schlaf-Zombie.


    Alles Gute dir!

  • Nein, ich habe leider keine Erklärung. Ich wiege konstant zwischen 63 und 68 Kilo seit vielen Jahren.

    Ich werde das den Arzt später fragen.


    Aoide , kennst du weitere Erklärungen für solche Schwankungen?

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Bei mir war die Schwankung ja selbstgemacht, ich wollte ruhiger sein und hab deshalb runtergeregelt. Gewichtsveränderungen, Schwangerschaft, Wechseljahre sind mir bekannt als Erklärungen. Also, bei Leuten wie uns, bei denen keine Schilddrüse mehr ein Eigenleben führt.