Schilddrüse-Herzstolpern-Einstellung nach so langer Zeit nicht mehr okay?

  • stress und wechseljahre können den Bedarf ändern, sogar Ernährungsumstellungen können dazu führen. Der Körper braucht oft sehr unterschiedlich viel Thyroxin, auch mit einer intakten Schilddrüse. Das passt soch dann nur von alleine an.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Habt Ihr Literatur zu den den Bedarf verändernden Gegebenheiten wie Wechseljahre etc.? Wäre super - wenn ich hier mit meiner Frage so reingrätschen darf...#schäm

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

  • Ich habe heute nochmal in den alten Werten geschaut und den Arzt gefragt.

    Januar 2017 war der TSH 0,8 und Juli 2018 1,3. Die Werte sind vom Nuklearmediziner.


    Dann habe ich noch ein Blutbild (von der Hausärztin gemacht) gefunden von November 2017. Da war der TSH 0,2 #blink und ich weiß noch, dass sie mir sagte, dass mit der Schilddrüse alles okay sei.

    Naja, schon blöd von mir. Ich kann mir die Schwankungen nicht wirklich erklären und habe mir damals die Blutwerte gar nicht angeschaut, nachdem sie sagte es sei alles gut.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • dass sie mir sagte, dass mit der Schilddrüse alles okay sei.

    Ist es ja auch. Vom rein normativen "Normal"="nicht pathologisch" ausgehend. Die Normwerte von, ich glaube, Zurzeit 0,2 bis 4,5 sind die, unter denen eine schwere körperliche Beeinträchtigung nicht vorkommen sollte. Den meisten Menschen geht es mit eher niedrigem TSH besser, aber zu niedrig belastet eben das Herz. Ist der TSH zu hoch, funktionieren viele Nervenleitungen nicht mehr richtig.


    Innerhalb dieses Spektrums treten aber gefühlt RIIIIIIESIGE Unterschiede auf.

    wxapf6ef.png


    ...wer schön sein will, muss lachen...


    (#maleSchnupp ist 17, #maleSchnüppchen 11)



    :arrow:zu meinem Blog

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Aoide ()

  • Manchmal ist es auch so, dass die Ueberfunktionssymptome erst mit einiger Zeit auftauchen und nicht sofort, wenn der TSH zu niedrig ist.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Naja, ich war 2017 in der Praxis, weil es mir nicht gut ging und ich nicht sagen konnte warum.

    Aber gut.


    Mich wundert aber das 0,8 dann 0,2 dann 1,3 und jetzt wieder 0,2 schon.

    Aber ihr merkt: Ich habe mich bisher nicht mit dem TSH und meiner Befindlichkeit auseinandergesetzt. Das muss sich jetzt vermutlich ändern. Irgendwie macht es mir Angst, dass ich so von diesem Wert abhängig bin.


    Das Labor der Hausärztin gibt ab 0,3 an als "normal".

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me